Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ermittlungen

FRANKENBERG. Eine Unfallflucht hat sich am Dienstag (8. Juni) in Frankenberg ereignet - die Polizei sucht Zeugen.

Eine 20-Jährige hatte ihren roten Kleinbus der Marke VW in der Zeit von 17.10 Uhr bis 18.10 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Röddenauer Straße 7 abgestellt. Als die Frau aus Rüdesheim (RÜD) zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie Beschädigungen am hinteren rechten Kotflügel und an der Tür fest. 

Vermutlich war ein Unbekannter bei einem Parkmanöver mit dem Kleinbus kollidiert und anschließend geflüchtet. Den Sachschaden am VW schätzen die Beamten auf etwa 500 Euro.

Hinweise zum Verursacher oder dessen Fahrzeug nimmt die Frankenberger Polizei unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Am Sonntag (6. Juni) versuchten Betrüger erneut überwiegend ältere Menschen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg um ihre Ersparnisse zu bringen. Während den meisten Angerufenen die Betrugsmasche bekannt war, fiel eine über 80-jährige Frau aus Korbach auf die Betrüger rein. Sie übergab ihre Ersparnisse in Höhe von mehreren zehntausend Euro an die angeblichen Polizeibeamten.

Ab etwa 19.30 Uhr meldeten etwa zehn Korbacher Anrufe von "falschen Polizeibeamten" bei der echten Polizei. Mehrfach stellte sich eine Anruferin als "Nicole Schwarz" von der "Polizeistelle Korbach" vor. Es folgte die schon bekannte Geschichte, wonach in der Nähe des Wohnortes der Angerufenen zwei Straftäter festgenommen worden seien, bei denen die Polizei Notizen gefunden habe, auf denen auch die Adressen der Angerufenen stehen. Die Betrüger erklärten, dass sie nun davon ausgehen, dass auch die Angerufenen Opfer von Einbrüchen oder anderen Straftaten werden könnten. Sie versuchten, die überwiegend älteren Menschen auszufragen ob Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus gelagert werden.

Fast alle erkannten relativ schnell, dass es sich bei den Anruferinnen oder Anrufern um Betrüger handelte. Sie beendeten das Telefonat und informierten die Polizei. In den meisten Fällen wurde im Display der Angerufenen eine Telefonnummer mit der Vorwahl von Korbach angezeigt. Bei einer über 80-Jährigen waren die Betrüger aber erfolgreich. Beim ersten Anruf gegen 23 Uhr meldete sich eine Frau, die sich wieder als Nicole Schwarz von der Korbacher Polizei ausgab. Sie berichtete von Rumänen, die unterwegs seien, um Bürgerinnen und Bürger abzukassieren. In der Folge erhielt die Seniorin zahlreiche weitere Anrufe, auch von anderen angeblichen Polizeibeamten. Sie wurde nach Geld und Wertgegenständen ausgefragt - man sei jetzt für sie und ihre Sicherheit verantwortlich.

Aufgrund der seriös wirkenden Gesprächsführung gelang es der angeblichen "Nicole Schwarz" und ihren Mittätern, die Frau dazu zu überreden, ihre gesamten Ersparnisse in eine Tasche zu packen und diese vor die Haustür zu stellen. Diese Tasche holten einer der Betrüger gegen 3.15 Uhr ab. Die Korbacherin konnte lediglich sehen, dass es vermutlich ein Mann war. In der Nacht und am Montag riefen die Betrüger weiterhin mehrfach an, um zu verhindern, dass sie Angehörige oder die Polizei verständigt. Erst am Montagnachmittag schöpfte die Seniorin Verdacht. Sie rief eine Angehörige an, die wiederum die Polizei verständigte. Die Frau erlitt einen finanziellen Schaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro.

Die Kriminalpolizei Korbach hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet um Hinweise. Wer in der Nacht von Sonntag auf Montag, insbesondere gegen 3 Uhr im Bereich der Pyrmonter Straße in Korbach, verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen hat, sonstige Hinweise geben kann oder selbst Opfer von Betrügern mit der Masche geworden ist, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden.

Tipps der Polizei

  • Die "echte" Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Bargeld oder Wertgegenständen im Haus.
  • Die Polizei fordert Sie niemals auf, Banküberweisungen oder Bargeldabhebungen durchzuführen.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.
  • Seien Sie misstrauisch. Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit. Sie haben immer Zeit für eine Rücksprache mit Angehörigen, Vertrauenspersonen und der örtlichen Polizei.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.
  • Legen Sie einfach auf.

Auch wenn Sie im Display die "110" oder eine Telefonnummer mit einer ihnen bekannten Vorwahl sehen - das sogenannte "Call-ID-Spoofing" erlaubt es Kriminellen, die Rufnummernanzeige zu ändern und statt der Originalrufnummer eine beliebige Rufnummer anzeigen zu lassen. Kriminelle nutzen diese Möglichkeit nicht nur um ihre Identität zu verschleiern, sondern auch um gezielt bei ihrem Gesprächspartner den Eindruck zu erwecken, es handele sich um einen Anruf der Polizei oder einer anderen Behörde.

Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie schon Opfer geworden sind. Wichtig: Beenden Sie das vorige Telefonat unbedingt durch Auflegen und wählen erst nach einigen Minuten die 110. Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmasche. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Die Ermittlungsgruppe der Bad Arolser Polizei sucht Hinweisgeber, die Angaben zu einer Verkehrsunfallflucht machen können, die sich am Mittwoch (2. Juni) ereignet hat.

Nach Angaben der Polizei stellte eine 59-Jährige ihren grauen VW Caddy zwischen 16.30 Uhr und 17.15 Uhr auf dem rechten Parkstreifen in der Rauchstraße (Höhe Hausnummer 24) ab. Als die Frau zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, fiel ihr Blick sofort auf den abgerissenen linken Außenspiegel - von dem Unfallverursacher fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Den Schaden am Caddy schätzen die Beamten auf etwa 300 Euro.

Um die Sache abschließen zu können, bitte die Polizei um Zeugenhinweise. Unter der Telefonnummer 05691/97990 nehmen die Beamten Anrufe entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KASSEL. Am Dienstagabend kam ein Autofahrer von der regennassen Mombachstraße ab und beschädigte mit seinem Pkw drei geparkte Fahrzeuge. Anschließend schleuderte das Auto über die Fahrbahn und kam vor einer Mauer zum Stehen. Der 18-Jährige wurde hierbei leicht an der Hand verletzt. An dem von ihm gefahrenen Mercedes entstand Totalschaden, weshalb der Pkw von einem Abschleppunternehmen geborgen werden musste. Der durch den Unfall angerichtete Gesamtsachschaden beläuft sich auf über 20.000 Euro.

Wie die am Unfallort eingesetzte Streife des Polizeireviers Nord berichtet, war der 18-Jährige gegen 21.45 Uhr auf der Mombachstraße von der Wolfhager Straße kommend in Richtung Heckershäuser Straße unterwegs. In Höhe der Hausnummer 80 war er dann vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit mit dem Mercedes nach links von der nassen Straße abgekommen und gegen einen dort geparkten Kia gekracht. Durch den heftigen Aufprall wurde der Kia wiederum auf zwei hinter ihm stehende Volkswagen aufgeschoben, während der Mercedes nach rechts über die Straße schleuderte und dann zum Stehen kam.

An dem nicht mehr fahrbereiten Kia entstand ebenfalls Totalschaden in Höhe von 8.000 Euro. Der Schaden an den beiden VW schlägt jeweils mit rund 5.000 Euro zu Buche. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, hält sich der 18-jährige Fahrer mit bulgarischer Staatsangehörigkeit derzeit zu Besuch in Deutschland auf und besitzt keinen Führerschein. Er muss sich daher nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten - die Ermittlungen gegen ihn dauern an. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die Feuerwehr Kassel wurde am 4. Mai gegen 13.30 Uhr zu einer Rauchentwicklung in einer Wohnung in der Wolfhager Straße alarmiert. Bei dem betroffenen Gebäude handelt es sich um ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus.

Bei Eintreffen an der Einsatzstelle konnte eine Rauchentwicklung aus einem geöffneten Dachfenster im Dachgeschoss festgestellt werden. Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Gebäude. Bei der weiteren Erkundung fiel auf, dass nicht nur die Wohnung sondern der gesamte Spitzboden bereits stark verraucht war.

Um das Feuer im Anschluss zu bekämpfen, musste die Dachhaut teilweise geöffnet und die verbaute Holzfaserdämmung entfernt werden. Zur Brandbekämpfung wurden mehrere Trupps im Innenangriff wie auch zwei Drehleitern von außen eingesetzt. Die Wohnungen im Dachgeschoss als auch die darunterliegenden Wohnungen sind derzeit nicht bewohnbar - der entstandene Sachschaden wird auf etwa 250.000 Euro geschätzt.

Ein übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Gebäude konnte verhindert werden, zur Brandursache ermittelt die Polizei.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr

LÖHLBACH/HÜTTENRODE. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Frankenberg derzeit nach - es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro, eine Person wurde verletzt.

Ein 45-Jähriger fuhr gegen 8.50 Uhr mit seinem Traktor der Marke IHC auf einem Wald- und Wirtschaftsweg von Löhlbach in Richtung Hüttenrode. In entgegengesetzter Richtung war ein bislang Unbekannter mit einem Motorrad unterwegs.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der 45-Jährige mit seinem Frontlader nach rechts ausweichen - die Maschine geriet auf den unbefestigten Wegesrand und rutschte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde durch den Zusammenprall verletzt und die Scheibe der Fahrertür splitterte. Im Frontbereich der Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro.

Ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern, setzte der Motorradfahrer seine Fahrt in Richtung Löhlbach fort. Bekannt ist bislang, dass der Unbekannte einen schwarzen Helm auf dem Kopf und grün-weiße Motorradbekleidung am Körper trug.

Die Beamten der Polizeistation Frankenberg bitten Zeugen, die Hinweise zum Fahrer oder dessen Motorrad geben können, sich unter der Telefonnummer 06451/72030 zu melden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

STEINHEIM. Ein Sachschaden von schätzungsweise 150.000 Euro ist am Freitag (23. April) bei einem Garagenbrand in Steinheim-Eichholz entstanden. Zwei Personen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Angaben hatte gegen 17.30 Uhr ein Rasenmäher bei Reparaturarbeiten in einer Garage Feuer gefangen. Eigene Löschversuche des Eigentümers schlugen fehl, die Flammen griffen schnell auf weitere Gegenstände über. Von dort breitete sich das Feuer auf die Doppelgarage, ein angrenzendes Lager und einen Holzschuppen aus.

Der Eigentümer konnte sich in Sicherheit bringen, die alarmierte Feuerwehr ging mit zahlreichen Einsatzkräften gegen das weithin sichtbare Feuer vor. Trotzdem wurde der Gebäudekomplex, in dem neben Geräten, Reifen und Werkzeugen auch gefüllte Reservekanister mit Treibstoffen lagerten, durch den Brand weitgehend zerstört. Auch an umliegenden Gebäuden, darunter ein Gewächshaus, gab es Beschädigungen - unter anderem durch gesplitterte Glasscheiben.

Der 81-jährige Bewohner und seine 80-jährige Frau wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Die weiteren Ermittlungen zu dem Brand dauern noch an. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Feuerwehr

KORBACH. Die Korbacher Kernstadtwehr wurde am frühen Donnerstagmorgen zu einem Zimmerbrand in den Nordring alarmiert.

Um 1.28 Uhr meldete die Leitstelle Waldeck-Frankenberg am Donnerstag einen Zimmerbrand im Nordring. Unverzüglich machten sich, unter der Einsatzleitung vom stellvertretenden Stadtbrandinspektor Sascha Franken, 30 Kräfte der Kernstadtwehr auf den Weg zum Einsatzort. 

Dort eingetroffen, war eine deutliche Rauchentwicklung und immer stärker werdender Feuerschein durch ein Fenster im Erdgeschoss eines Einfamilienhauses ersichtlich. Da sich das Feuer immer weiter ausbreitete, leiteten die Kameradinnen und Kameraden Löschangriffe mit C-Strahlrohren von zwei Seiten ein - durch die geöffnete Haustür und durch das Fenster im Erdgeschoss. So konnten die Kräfte ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindern.

Im Rahmen der Löscharbeiten wurden weitere Atemschutzgeräteträger benötigt, daher erfolgte eine Nachalarmierung des 2. Löschzuges - insgesamt waren fünf Trupps unter Atemschutz im Einsatz.

Nach etwa drei Stunden, gegen 4.30 Uhr, war der Einsatz für die Feuerwehr beendet und die Einsatzkräfte konnten abrücken. Der Bewohner, der sich bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Obhut der Rettungskräfte befand, wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Ursächlich für den Brand war nach ersten Informationen eine Zigarette, die der Bewohner rauchen wollte - mit dieser schlief der Mann im Bett ein und es entzündete sich.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

BAD WILDUNGEN. In der vergangenen Woche wurden mindestens zwei Objekte in Bad Wildungen mit Stahlkugeln beschossen - dabei entstand erheblicher Sachschaden, die Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise.

Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass ein oder mehrere unbekannte Täter Stahlkugeln mit einer Zwille auf mindestens zwei Gebäude geschossen haben. Dabei wurden zwar keine Personen verletzt, es entstand aber erheblicher Sachschaden im vierstelligen Bereich. Die Tatorte befinden sich im Bereich der Odershäuser Straße. Da es in der Vergangenheit in Bad Wildungen bereits mehrfach zu Sachbeschädigungen durch verschossene Stahlkugeln gekommen ist und auch nicht auszuschließen ist, dass bei weiteren ähnlichen Straftaten Personen verletzt werden könnten, intensiviert die Polizei Bad Wildungen ihre Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer in der vergangenen Woche verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Odershäuser Straße in Bad Wildungen gemacht hat oder möglicherweise selbst Geschädigter einer solchen Straftat ist, wird gebeten, sich bei der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden. Eine Belohnung in Höhe von 500 Euro hat ein Geschädigter für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter führen, die sein Objekt mit Stahlkugeln beschädigt haben. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BURGWALD. Erfolglos blieben Einbrecher in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in einer Metzgerei in Burgwald - die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. 

Die Unbekannten öffneten in der Nacht gewaltsam eine Tür zu der Metzgerei in der Hauptstraße in Burgwald. Im Gebäude durchsuchten sie mehrere Schränke und andere Behältnisse - da sie nach ersten Erkenntnisse der Frankenberger Polizei nicht fündig wurden, mussten sie ohne Beute flüchten. Es entstand geringer Sachschaden. 

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige