Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bad Emstal

Mittwoch, 10 August 2016 10:45

Riede: Lkw kippt auf Bundesstraße 450 zur Seite

RIEDE. Auf der Bundesstraße 450 zwischen Riede und Lohne ist am Dienstagvormittag ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen und seitlich in den Straßengraben gekippt.

Nach Auskunft der Polizei Wolfhagen blieb der 62-jährige Fahrer des Lkw-Gespanns unverletzt.

Nach Angaben des Brummifahrers aus Bad Salzungen, der unterwegs war zu einer Baustelle in der Gemeinde Habichtswald, war offenbar die Bremse am Anhänger des Lastwagens defekt. Beim Absichern der Unfallstelle rollte die Zugmaschine zurück und verkeilte sich. Die B 450 bei Riede war für die Dauer der Bergung für den Verkehr gesperrt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 29 Juli 2016 13:14

Wer hat vermissten Erwin Föbus gesehen?

BAD EMSTAL. Der 74 Jahre alte Erwin Föbus aus Bad Emstal-Balhorn wird seit Dienstag vermisst. Er kann sich nicht orientieren und benötigt dringend ärztliche Hilfe. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Der Rentner hatte am Dienstagmorgen um 10 Uhr die Wohnung, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau bewohnt, verlassen. Nachdem er nicht wie gewohnt zurückkehrte, schauten Angehörige in der näheren Umgebung nach, konnten ihn aber nicht finden. Nachdem die Angehörigen eine Vermisstenanzeige bei der Polizeistation Wolfhagen erstattet hatten, leiteten die Polizei eine groß angelegte Suche ein. Daran beteiligt waren Beamte der Polizei Wolfhagen, ein Polizeihubschrauber, die Feuerwehr sowie eine Rettungshundestaffel.Das berichtete die Polizei in Kassel am Freitag.

Diese Suche dauerte bis nach Mitternacht an und wurde dann zunächst abgebrochen. Am Mittwochmorgen kamen noch Beamte der Bereitschaftspolizei aus Kassel-Niederzwehren hinzu und unterstützten die Suche. Herr Föbus konnte bis heute nicht aufgefunden werden, so dass sich die für Vermisstenfälle zuständigen Beamte des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo nun an die Bevölkerung wenden. Sie erhoffen sich mit der Veröffentlichung Hinweise auf den Aufenthaltsort des Vermissten zu bekommen.

Der Vermisste ist kräftig, 1,85 Meter groß und geht nach vorne gebeugt. Er hat weiße Haare und trägt eine Brille. Zuletzt bekleidet war er mit einer kurzen blauen Hose, einem blauen T-Shirt und Hausschuhen. Erwin Föbus ist dement und kann sich nicht orientieren. Hinweise erbittet das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD EMSTAL. Tödliche Verletzungen hat ein 53 Jahre alter Mann bei einem Arbeitsunfall im Bad Emstaler Ortsteil Sand erlitten. Der bei dem Unglück gegen 8.30 Uhr schwer verletzte Mann aus Rheinland-Pfalz erlag noch an der Unfallstelle auf einem Firmengelände in der Industriestraße seinen Verletzungen.

Laut Kripo hatte der 53-Jährige heute Morgen mit seinem Lkw eine fünf Tonnen schwere Fräsmaschine angeliefert. Mit einem dafür ausgelegten Gabelstapler wurde die rund sechs Kubikmeter große Maschine seitlich von der Lkw-Ladefläche abgeladen. Kurz über dem Boden sei plötzlich die Maschine von der Gabel gekippt und habe den 53-Jährigen, der sich zu dieser Zeit im unmittelbaren Gefahrenbereich aufhielt, gegen die Ladebordwand des Lastwagens gedrückt. Der Mann sackte daraufhin zusammen und starb wenig später am Unfallort.

In die weiteren Ermittlungen der Todesumstände und des bislang bekannten Unfallhergangs wurden wie in diesen Fällen üblich die Kasseler Kripo und das Amt für Arbeitsschutz beim Regierungspräsidium Kassel eingeschaltet. Zudem ist eine Obduktion vorgesehen, die vermutlich aber erst Ende dieser Woche stattfinden wird.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

NIEDENSTEIN. Erst gab's die rote Karte, dann mächtig Ärger - und nun ermittelt die Polizei: Am Rande eines Fußballspiels ist ein Mannschaftsbetreuer (59) von einem erbosten Vater (39) mit einer Glasflasche niedergeschlagen worden.

Zu der gefährlichen Körperverletzung kam es am Samstagnachmittag in der Umkleidekabine am Fußballplatz in Niedenstein. Der 59-jährige Mannschaftsbetreuer aus Bad Emstal erlitt dabei eine blutende Platzwunde am Kopf, die ärztlich versorgt werden musste.

Die Auseinandersetzungen entbrannten nach dem Gruppenligaspiel zwischen der JSG Bad Emstal-Niedenstein und der JGS Schauenburg, weil ein 17 Jahre alter Spieler der JSG Schauenburg während des Spielverlaufs vom Platz gestellt worden war und sich in der Umkleidekabine der Gastmannschaft aufregte - seine Wut richtete er gegen verschiedene Einrichtungsgegenstände. Als der Abteilungsleiter des JSG Bad Emstal-Niedenstein ebenfalls die Kabine aufsuchte, soll es zu gegenseitigen Beleidigungen und Drohungen zwischen ihm und dem wütenden 17-Jährigen gekommen sein. Hierbei soll der Abteilungsleiter den Fußballspieler mit dem ausgestreckten Arm am Kleidungskragen auf Abstand gehalten haben.

"Hinterrücks", so ein Polizeisprecher, sei dann der Vater des vom Platz gestellten Spielers hinzugekommen und habe den Abteilungsleiter mit einer Cola-Glasflasche niedergeschlagen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Mittwoch, 04 Februar 2015 16:40

18-Jähriger bei Unfall auf K 111 schwer verletzt

NAUMBURG. Bei einem Alleinunfall auf der Kreisstraße 111 zwischen Bad Emstal-Riede und Naumburg-Elbenberg ist am Mittwochnachmittag ein 18 Jahre alter Autofahrer aus Naumburg schwer, aber nach ersten Erkenntnissen wohl nicht lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizeistation Wolfhagen berichtete, war der junge Mann am Mittwochnachmittag gegen 14.30 Uhr mit seinem Auto auf der K 111 von Riede kommend in Richtung Elbenberg unterwegs. In einer leichten Rechtskurve kam der 18-Jährige auf trockener Fahrbahn von der Straße ab und fuhr geradeaus in den Graben.

Dabei zog sich der Fahranfänger nach ersten Erkenntnissen mehrere Frakturen zu. Er wurde nach seiner Erstversorgung durch den Rettungsdienst zur Weiterbehandlung ins Klinikum nach Kassel transportiert. An dem Auto entstand Totalschaden, der sich auf etwa 10.000 Euro beläuft. Als Unfallursache geht die Polizei derzeit von Unachtsamkeit aus.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Donnerstag, 25 Dezember 2014 00:44

Befürchteter Hausbrand entpuppt sich als kleines Feuer

BAD EMSTAL. Ein am späten Heiligabend gemeldeter Wohnhausbrand in Balhorn hat sich lediglich als kleineres Feuer im Wohnzimmer entpuppt. Hier waren lediglich ein Kissen und eine Pappschachtel in Brand geraten.

Vermutlich aus Unachtsamkeit waren diese Gegenstände in Brand geraten. Dem 70-jährigen Bewohner eines Hauses in der Naumburger Straße gelang es bereits vor Eintreffen der Feuerwehr, das Feuer selbst zu löschen. Es entstand nur geringer Sachschaden von etwa 50 Euro.

Der ältere Mann erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte den Rentner vorsichtshalber ins Krankenhaus. Weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Einen verurteilten und geflüchteten Straftäter hat die Kripo Marburgim Keller eines Hauses in Marburg festgenommen. Der per Haftbefehl gesuchte 33-Jährige muss noch eine mehrjährige Haftstrafe verbüßen.

Unter welchen Umständen es zu der Festnahme des Mannes am Montag gekommen war, sagte Polizeisprecher Martin Ahlich am Dienstag nicht. Dem Mann, der wegen schweren Raubes verurteilt worden war, war zu einem nicht genannten Zeitpunkt die Flucht aus einer Klinik in Bad Emstal gelungen. Seither war der 33-Jährige auf der Flucht und versteckte sich im Keller einer Verwandten in Marburg. Nach dem flüchtigen Räuber hatten die Behörden per Haftbefehl fanden lassen.

"Der Mann hat noch eine Freiheitsstrafe von mehr als fünf Jahren zu verbüßen", sagte Ahlich am Dienstag.

Anzeige:

Publiziert in MR Polizei

BAD EMSTAL. Der Museumszug "Hessencourier" ist mit einem Auto zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand, das Auto wurde jedoch stark beschädigt, und für die 120 Fahrgäste der historischen Eisenbahn war der Ausflug beendet.

Der Unfall passierte nach Angaben der Polizei am Freitag gegen 16 Uhr in Bad Emstal Ortsteil Sand. Der 52-jährige Autofahrer aus Bad Emstal war mit seinem Wagen innerorts auf dem Balhorner Weg unterwegs. Zur selben Zeit befuhr der Museumszug "Hessencourier" aus Richtung Kassel kommend die eingleisige Bahnstrecke in Richtung Naumburg. An einem unbeschrankten Bahnübergang beachtete der Autofahrer offenbar nicht den Vorrang des herannahenden Zuges.

Obwohl der 49-jährige Lokführer aus Kaufungen sofort eine Gefahrenbremsung einleitete, konnte er einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Lok erfasste das Auto und schob es etwa 25 Meter durch das Gleisbett. Lok und Auto verkeilten sich ineinander, der Autofahrer blieb jedoch zum Glück unverletzt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Emstal trennten Auto und Lokomotive voneinander. Am Wagen entstand ein Schaden von 6000 Euro, an der Lok von etwa 1000 Euro. Die etwa 120 Fahrgäste des "Hessencourier" setzten mit Ersatzbussen ihre Fahrt nach Naumburg fort.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD EMSTAL. Nach einem Chlorgasunfall im Thermalbad in Bad Emstal-Sand sind am Donnerstagnachmittag fünf Personen vorsorglich in Kliniken eingeliefert worden. Zahlreiche Rettungskräfte und Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Wie die HNA in ihrer Onlineausgabe berichtet, schlug gegen 15 Uhr die Chlorgas-Warnanlage an. Daraufhin wurde das Schwimmbad sofort evakuiert. Dem Bericht zufolge eilte die Badeaufsicht unter Atemschutz in den Raum geeilt, in dem sich die Reinigungsanlage für das Wasser befindet, und riegelte die angeschlossene Chlorflasche ab. Die HNA zitiert Bad Emstals Gemeindebrandinspektor Andreas Kuntze, der eine defekte Verschraubung als Ursache in Betracht zog.

Wie die Zeitung weiter berichtet, war neben den Feuerwehrleuten aus Bad Emstal auch der Gefahrgutzug Wolfhagen mit den Wehren aus der Kernstadt, Niederelsungen, Nothfelden und Bründersen im Einsatz. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute vor Ort, außerdem zwei Notärzte und fünf Rettungswagen. Fünf Personen wurden vorsorglich in verschiedene Krankenhäuser in der Umgebung gebracht.

Unter Vollschutz und mit Messgeräten gingen Brandschützer in das Thermalbad vor. Zu dieser Zeit trat aber kein Chlorgas mehr aus. Eine Fachfirma soll nun laut HNA die genaue Ursache klären, daher bleibe das Bad auch am Freitag geschlossen.


Weitere Informationen, Fotos und ein Video von der Einsatzstelle:
Chlorgasunfall in Bad Emstal (05.06.2014, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter

BAD EMSTAL/SCHAUENBURG. Eine laut Polizei unter Alkoholeinwirkung stehende Autofahrerin hat im Kreis Kassel zwei Fußgänger erfasst und schwer verletzt. Ein 54 Jahre alter Mann erlag in der Nacht seinen schweren Verletzungen.

Der folgenschwere Unfall passierte am Samstagabend gegen 18 Uhr auf der Landesstraße 3220 zwischen Bad Emstal-Sand und Schauenburg-Breitenbach. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr eine 44-Jährige mit ihrem Wagen die Strecke aus Richtung Sand kommend in Richtung Breitenbach. In einem Waldstück erfasste die Frau mit ihrer rechten Fahrzeugseite zwei Fußgänger am rechten Fahrbahnrand.

Beide Fußgänger, eine 50-jährige Frau und ein 54 Jahre alter Mann aus Schauenburg, erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurden nach notärztlicher Erstversorgung in Kasseler Krankenhäuser eingeliefert. Im Verlauf der Nacht starb der 54-Jährige im Krankenhaus.

Bei der unverletzten Autofahrerin lagen Hinweise auf Alkoholeinwirkung vor. Die Polizei führte einen Atemalkoholtest durch, der positiv verlief. Daraufhin stellten die Beamten den Führerschein der 44-Jährigen sicher und ordneten eine Blutentnahme an. Die Staatsanwaltschaft in Kassel ist eingeschaltet und ordnete eine Untersuchung der Unfallumstände durch einen Gutachter an. Er nahm noch am Abend seine Arbeit auf, um den Unfallhergang zu rekonstruieren. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße für etwa Stunden voll gesperrt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Wolfhagen zu melden. Die Telefonnummer lautet 0561/9102920.

Polizei: Helle oder reflektierende Kleidung tragen
Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass Fußgänger bei Dunkelheit helle oder besser noch reflektierende Kleidung tragen sollten.


Erst am Mittwoch war in Breitenbach eine Fußgängerin angefahren worden:
80-Jährige von Auto erfasst und schwer verletzt (15.01.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige