Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ammoniak

BAD WILDUNGEN. Ein mittlerweile 19-stündiger Kampf gegen austretendes Chlorgas im Bad Wildunger Schlachthof dauert an. Zeitweise 90 Einsatzkräfte der Wehren aus Bad Wildungen, Korbach, Wega und Braunau waren vor Ort um das Leck an einem Kühlsystem zu neutralisieren.   

Um 14.30 Uhr am Sonntag, meldeten Mitarbeiter des Schlachthofes Bad Wildungen einen Ammoniak-Austritt aus einer Leitung im Produktionsbereich. Unverzüglich wurde der Gefahrstoffzug der Feuerwehr Bad Wildungen unter der Leitung von Alexander  Paul (SBI) alarmiert. Ausgerüstet mit Atemschutzgeräten und Chemikalienschutzanzügen drangen mehrere Trupps in das Gebäude vor. In kürzester Zeit konnte das Leck lokalisiert und grob abgedichtet weden.

Messungen im Bereich des Schlachthofes ergaben, dass keine größeren Schadstoffkonzentrationen vorlagen, glücklicherweise hatte der Westwind die Chlorgase in Richtung Industriegebiet gelenkt. Eine Drohne wurde eingesetzt, um das Gelände zu fotografieren. Polizeikräfte riegelten die Straßenzüge im betroffenen Gebiet (Schlachthofstraße und Zum Wolfhagen) ab und informierten die Anwohner über den Unglücksfall - die Devise hieß: Fenster und Türen geschlossen halten.

Wie Pressesprecher Udo Paul mitteilte, wurde am Abend mit Hochdrucklüftern das Gas östlich der Firma aus einem Tor des Gebäudes herausgeblasen, wo ein großer Wasservorhang das wasserlösliche Ammoniak eliminierte. Der Gefahrstoffzug und der Einsatzleitwagen II des Landkreises Waldeck-Frankenberg waren mit eingebunden. Insgesamt unterstützen 38  Einsatzkräfte der Feuerwehr Korbach die Kameradinnen und Kameraden aus Bad Wildungen, Wega und Braunau. Ein Bild von der Lage machte sich auch Bürgermeister Ralf Gutheil und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer. Gegen 3 Uhr am Montagmorgen verlegten große Teile der Feuerwehren in ihre Standorte zurück.

Wann genau der Einsatz abgeschlossen werden kann, darüber liegen noch keine Informationen vor. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Ausstömendes Ammoniak aus einer Minibar rief die Feuerwehr Bad Arolsen, die Polizei und auch den Rettungsdienst am Samstag auf den Plan - eine Frau wurde mit tränenden Augen medizinisch versorgt.

Über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg wurde am 30. Dezember um 11.31 Uhr die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Arolsen alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen war im Welcome Hotel in der Königin-Emma-Straße eine Minibar als defekt gemeldet worden, sodass 22 Einsatzkräfte mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatzort beordert wurden.

Unter erhöhtem Körperschutz drangen die Freiwilligen in das Hotelzimmer ein, bauten die defekte Minibar aus und entfernten das Gerät mit einem Überfass aus dem Gefahrenbereich. Eine Person wurde vorsorglich dem Rettungsdienst zugeführt, nach Abschluss der medizinischen Maßnahme konnte die Frau aber wieder entlassen werden.

Für die Dauer der Arbeiten wurde die Etage sicherheitshalber geräumt. Im Nachgang wurde mit Gasspürgeräten die Zimmerluft gemessen und die Etage gelüftet. Um 12.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige