Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Actros

BAD AROLSEN. Gleich zwei Unfallfluchten musste die Bad Arolser Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nachgehen - eine Verkehrsunfallflucht konnte zwischenzeitlich aufgeklärt werden.

Nach Angaben der Polizei hatte der Fahrer eines in Tschechien zugelassenen DAF am Mittwoch seinen Sattelzug auf dem SVG-Hof in Diemelstadt abgestellt, um seine Ruhezeiten einzuhalten. Gegen 3 Uhr setzte der Trucker seine Fahrt fort, rangierte seinen Sattelzug aus der Parklücke heraus  und berührte mit der hinteren linken Ecke des Sattelaufliegers das Führerhaus eines ebenfalls dort abgestellten und in Hannover zugelassenen Mercedes-Benz. Dabei ging der rechte Außenspiegel des Actros mit einem Sachschaden von 300 Euro zu Bruch. Ohne sich um den Sachschaden zu kümmern, setzte der Mann seine Fahrt fort. Ein Zeuge konnte sich das Kennzeichen des Lkws und des Sattelaufliegers merken und die Polizei verständigen - im Rahmen der Fahndung konnte der Fahrer des Fluchtfahrzeugs aber gestellt werden.

Unfallflucht in Wetterburg

Eine weitere Unfallflucht ereignete sich am Donnerstag in Wetterburg, in Höhe der Hausnummer 25 in der Burgstraße. Dort war gegen 5.25 Uhr der Fahrer eines noch unbekannten Pkws aus Richtung Külte kommend gegen ein Haltestellenschild gefahren und hatte dieses geplättet. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seine Flucht fort - auch hier ermittelt die Polizei gegen unbekannt. Um den Fall schnell lösen zu können, bitten die Beamten um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung. Die Telefonnummer zur Kontaktaufnahme lautet 05691/97990.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENAU. Einem Missverständnis folgte am Freitagvormittag ein Verkehrsunfall bei Dainrode in Höhe des Birkenhofs - verletzt wurde niemand. Der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass keine größeren Umweltschäden entstanden sind und es zu keinen Rückstaus auf der Bundesstraße 253 kam.

Mit Weitsicht und raschem Handeln haben 22 Einsatzkräfte der Feuerwehr Frankenau und der Einsatzabteilung Allendorf/Dainrode ihr Können unter Beweis gestellt. Nachdem um 12.10 Uhr die Alarmtaser ausgelöst hatten, setzten sich Benjamin Frank und weitere 21 Feuerwehrleute in Bewegung, um auslaufene Betriebststoffe aufzufangen und bereits ausgetretenen Dieselkraftstoff mit Ölbindemittel abzustreuen. Die weiteren Aufgaben bestanden darin, schnellstmöglich Umleitungen über die Ortschaften Dainrode, Allendorf, Altenhaina und Frankenau herzustellen und auszuschildern. Unterstützt wurden die Kameraden von Hessen Mobil, um keinen Rückstau auf der B253 entstehen zu lassen. 

Was war geschehen?

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 57-jähriger Mann aus Melsungen (HR) mit einem grünen Sattelzug der Marke Mercedes-Benz die Bundesstraße 253 von Dainrode in Richtung Löhlbach. Ihm folgte ein MAN der mit seinem Fahrer (56) aus Bad Wildungen in die gleiche Richtung unterwegs war. Der vorausfahrende Actros setzte nach Zeugenaussagen den Blinker links und verlangsamte die Geschwindigkeit. Aus bislang unbekannten Gründen setzte der Bad Wildunger zum Überholen an. Noch während des Überholvorgangs bog der grüne Actros nach links zum Birkenhof ab, sodass beide Fahrzeuge seitlich kollidierten. Dabei wurde der Dieseltank des Actros aufgerissen. Die Schuldfrage konnte bislang nicht geklärt werden - ob der Vorausfahrende wirklich den Blinker gesetzt hat oder der Fahrer des nachfolgenden Lkw den Fahrtrichtungsanzeiger möglicherweise übersehen hat, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Hoher Sachschaden

Bei der Kollision wurde die linke Seite der grünen Zugmaschine stark beschädigt, außerdem der Tank aufgerissen und der Futtermittelanhänger in Mitleidenschaft gezogen. Hier wurde ein Sachschaden von 50.000 Euro ermittelt. Rund 30.000 Euro wird die Reparatur der weißen MAN-Zugmaschine kosten. Somit entstand ein Sachschaden von insgesamt 80.000 Euro. Für die Dauer der Bergungs- und Reparaturarbeiten musste die Bundesstraße 253 bis etwa 15 Uhr komplett gesperrt werden. Aufgenommen hat den Unfall die Polizei Frankenberg.

Ein großes Lob für herausragendes Engagement zollt die Polizei den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren und den Mitarbeitern der Straßenmeisterei. Servicedienste von Mercedes-Benz und MAN reparierten die beiden Lkw provisorisch, sodass beide Fahrzeuge in die nächsten Werkstätten rollen konnten.

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/KORBACH. Zwei beschädigte Autos, ein beschädigter Lkw, eine schwerverletzte Person und eine komplett gesperrte Bundesstraße sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag (15. Juni) gegen 13.20 Uhr bei Schmittlotheim ereignet hat.

Wie die mit dem Unfall befasste Polizeidienststelle in Frankenberg mitteilt, befuhr eine Frau (63) aus Waldeck mit ihrem blauen Golf, die Bundesstraße 252 von Frankenberg in Richtung Korbach. Unmittelbar hinter dem Golf hatte sich ein Mann (55) aus Frankenau mitsamt Beifahrerin (55) im Suzuki angeschlossen. Etwa 250 Meter vor dem Abzweig nach Schmittlotheim, geriet der Golf unvermittelt nach links auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender weißer Mercedes, der 14 Tonnen Motoröl geladen hatte und von einem 63-jährigen Trucker aus Zierow (Mecklenburg-Vorpommern) gesteuert wurde, versuchte durch Ausweichen nach rechts eine Kollision mit dem Golf zu verhindern. Dies gelang allerdings nicht in Gänze; der Golf krachte in die Seite des Trucks und riss dabei den Dieseltank am Actros auf. Um die Achse drehend, kam der Golf auf der eigenen Fahrspur zum Stehen. 

Zum Leidwesen des 55-jährigen Mannes im Suzuki - völlig überrascht vom Unfallgeschehen, krachte der Suzuki in den Golf. Dabei entstand ein Sachschaden am Suzuki von etwa 3000 Euro. Der Fahrer und die Beifahrerin im Suzuki wurden nicht verletzt. Anders verhält es sich bei der 63-Unfallverursacherin aus Waldeck, nachdem der Golf mit dem Lkw kollidiert war, wurde am Pkw das linke Rad abgerissen und die Front demoliert. Den Sachschaden am Golf gibt die Polizei mit 10.000 Euro an. Notarzt und RTW-Besatzungen trafen umgehend am Unfallort ein, die schwerverletzte Frau kam ins Krankenhaus nach Frankenberg.

Einen weitaus höheren Sachschaden hat das Transportunternehmen aus Recklinghausen zu beklagen. Der Fahrer des Actros blieb zwar unverletzt, der Sachschaden wird von der Polizei aber auf 50.000 Euro geschätzt. Somit summiert sich der Blechschaden an den beteiligten Unfallfahrzeugen auf 63.000 Euro. Weitaus schlimmer könnte sich die Umweltverschmutzung auswirken. Nach Angaben von  Gemeindebrandinspektor Marco Amert wurde die Vöhler Wehr um 13.55 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte musste die Strecke auf Anweisung der Polizei gesperrt werden. Weiterhin wurde ein Auffangbehälter aufgestellt und Dieselkraftstoff aus dem lecken Tank gepumpt. Dazu streuten die ehrenamtlichen ausgelaufene Betriebsstoffe ab, um ein Verschmutzen von Lorfe und Eder zu verhindern. Aufgrund des Ausmaßes ließ der Polizeiführer vom Dienst die untere Wasserbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg informieren. Nach eingehender Untersuchung stellte sich heraus, dass das Erdreich im Bereich der Unfallstelle kontaminiert ist, am morgigen Dienstag soll ausgebaggert werden, hieß es aus Polizeikreisen. Mit im Einsatz war auch die Freiwillige Feuerwehr aus Korbach mit ihrem Gerätewagen Umweltschutz.

Nicht mehr fahrbereit, weil die Achse am Lkw durch den Zusammenprall zerstört wurde, musste extra ein Spezialfahrzeug mit Kran zur Unfallstelle beordert werden - die Bergungsarbeiten am Lkw laufen derzeit noch. Vorher müssen die 14 Tonnen Motoröl aber abgepumpt werden - auch das muss eine Spezialfirma übernehmen. Zur Zeit (19.10 Uhr) ist die B252 weiterhin in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt, die Umleitungen sind ausgeschildert.  (112-magazin) 

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige