Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Retter

HÖXTER. Auf der Weser ist ein Kanu in Höhe der Weserbrücke bei Höxter gekentert, in dem vier Schülerinnen saßen. Eine Zwölfjährige wurde dabei leicht verletzt und vorsorglich im Krankenhaus untersucht, die weiteren Mitfahrerinnen im Alter von zwölf und 13 Jahren blieben unverletzt. Sie waren von zufällig anwesenden Bundeswehrsoldaten aus dem Fluss gezogen worden.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch, 22. Juni, gegen 14 Uhr. Eine Schülergruppe war mit insgesamt vier Kanus auf der Weser bei Höxter in Fahrtrichtung Corvey unterwegs. In Höhe der Weserbrücke befindet sich am in Fließrichtung Holzminden rechten Uferrand wegen der Brückensanierung eine Schwimm-Plattform mit Baugerüst. Dadurch ist der Durchfahrtsbereich auf der Weser an dieser Stelle verengt, außerdem geht von dem Schwimmkörper durch die Wasserströmung eine starke Sogwirkung aus.

Als die Schülergruppe mit den Kanus die Weserbrücke passieren wollte, kam ihnen ein größeres Fahrgastschiff entgegen. Drei der Kanus steuerten nach links in den sicheren Randbereich. Dem vierten Kanu gelang dieses Manöver aber nicht mehr rechtzeitig, sodass es in den Bereich zwischen Schiff und Schwimm-Ponton geriet. Von dem Sog wurde es schließlich unter die Plattform gezogen. Die vier Schülerinnen konnten noch rechtzeitig vom Kanu abspringen und von Pionieren der Bundeswehr, die zufällig vor Ort mit Schlauchbooten trainierten, aus dem Wasser gezogen werden. Im Corveyer Hafen ging die weitere Schülergruppe dann an Land. Eine Zwölfjährige klagte über Schmerzen und wurde ärztlich versorgt.

Die weiteren Ermittlungen zu dem Vorfall hat die zuständige Wasserschutzpolizei Nienburg übernommen.

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei

BAD WILDUNGEN. Zu dicht auf einen Radfahrer aufgefahren ist ein Bad Wildunger Bürger mit seinem 3er-BMW am Mittwochabend im Lindentorkreisel.

Nach Angaben der Polizei befuhren ein Radfahrer (68) und der Fahrer (72) des BMW aus Richtung Fetter Hagen kommend, gegen 17 Uhr den Kreisverkehr. Dabei touchierte der BMW mit der Frontpartie das Hinterrad des E-Bikes, sodass der 68-Jährige zu Fall kam. Unglücklich stürzte der Bad Wildunger auf ein Verkehrsschild und prallte danach auf den Asphalt.

Mit schweren Verletzungen musste der Radfahrer in die Asklepios Stadtklinik transportiert werden. Am BMW entstand Sachschaden von 1000 Euro. Rund 100 Euro entfallen auf die Reparatur des Rades.

-Anzeige-

 

Publiziert in Retter

BAD WILDUNGEN. Eine große Anzahl Feuerwehrfahrzeuge, 36 Feuerwehrleute, zwei Streifenwagenbesatzungen sowie Rettungsdienste waren am Dienstagmorgen auf der Kreisstraße 38 zwischen Albertshausen und Frebershausen im Einsatz. Laut Meldung an die Leitstelle Waldeck-Frankenberg gegen 7 Uhr sollten zwei Personen bei einem Verkehrsunfall eingeklemmt worden sein.

Die Feuerwehr

Daraufhin rückte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Michael Ritte mit seinem Tross zur Unfallstelle aus. Darunter die Gemeinschaftsfeuerwehr Frebershausen-Hüddingen und die Feuerwehr Frankenau. Bei Eintreffen der Ehrenamtlichen stellte sich heraus, dass niemand eingeklemmt war. Allerdings befand sich ein 86-jähriger Mann in seinem verunfallten silbergrauen Golf, etwa 20 Meter hangabwärts. Aus eigener Kraft hätte der Senior den Hang nicht erklimmen können. Daher kam die Schleifkorbtrage zum Einsatz, sodass der Unfallverursacher dem leitenden Notarzt nach der Rettung übergeben werden konnte. Über die Schwere der Verletzungen liegen keine Angaben vor. Schwerste Verletzungen können bei dem Bad Wildunger aber ausgeschlossen werden. 

Überrascht wurde die Unfallgegnerin, eine Frau (19) aus Hattersheim, in ihrem roten Hyundai, durch das plötzliche Auftreten des Volkswagens auf ihrer Spur. Nach dem Zusammenstoß stand sie kurzfristig unter Schock. Ihr Hyundai rollte unkontrolliert rückwärts und landete im Straßengraben. Die Frau wurde leicht verletzt.

Die Polizei

Die Polizei rückte mit zwei Streifenwagen an, sperrte die Straße und koppelte mit dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst, dem Notarzt und dem Einsatzleiter der Feuerwehr. Anhand der Spurenlage muss der Unfallverursacher gegen 7 Uhr die Kreisstraße 38 von Frebershausen in Richtung Schifftalkreuzung unterwegs gewesen sein. In einer Rechtskurve kam der 89-Jährige zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Hyundai. Von diesem wurde er abgewiesen, der Golf brach nach links aus und landete etwa 20 Meter tiefer in einem Böschungshang. Mittels Bergungsunternehmen wurden die Fahrzeuge abgeschleppt. Den Gesamtsachschaden beziffert die Polizei auf 11.000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENAU. Vermutlich führte ein medizinischer Notfall zu einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 253 zwischen Dainrode und Löhlbach.

Gegen 17.50 Uhr am Samstag meldete ein Ersthelfer einen Unfall zwischen Dainrode und Löhlbach, direkt an der Bundesstraße 253. Polizeikräfte aus Frankenberg, ein Notarzt und Rettungssanitäter rückten aus, um den 74-jährigen Fahrer eines silbergrauen Mercedes-Benz aus seiner Situation zu befreien. Bei Eintreffen der Retter wurde der in Rheinbach (NRW) wohnende Fahrer bereits von Ersthelfern versorgt. Nach der medizinischen Erstversorgung ging es mit dem RTW ins Krankenhaus nach Bad Wildungen - dort wurde der Mann stationär aufgenommen.

Zeugen hatten berichtet, dass der 74-Jährige auf der Fahrt von Löhlbach in Richtung Dainrode in einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen sei und den Benz auf einem Baumstumpf aufgebockt habe. Am E 350 entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 10.000 Euro angibt.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

KORBACH. Die Fahrt mit einem Krankenfahrstuhl endete am Donnerstag für eine 93-jährigen Rentner im Krankenhaus.

Anhand von Zeugenaussagen befuhr der Senior gegen 14.05 Uhr die Arolser Landstraße zum ZOB. Ein etwa 25 Zentimeter hoher Bordstein versperrte dem 93-Jährigen die Auffahrt zum Gehweg. Trotzdem gab der Senior "Gas", wobei der Rollstuhl nach hinten kippte und der Mann mit dem Hinterkopf auf den Asphalt schlug. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Retter um den Rollstuhlfahrer. Zunächst musste die stark blutende Wunde versorgt werden, anschließend ging die Fahrt mit Blaulicht ins Korbacher Krankenhaus, wo der Verletzte stationär aufgenommen werden musste.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

FRANKENBERG/LICHTENFELS. Stundenlang musste die Landesstraße zwischen dem Frankenberger Ortsteil Schreufa und dem Lichtenfelser Stadtteil Sachsenberg aufgrund eines Verkehrsunfalls am Dienstag gesperrt werden.

Polizeikräfte aus Korbach, die Feuerwehren aus Frankenberg, Sachsenberg, Rhadern und Goddelsheim wurden alarmiert. Notärzte, RTW und der Rettungshubschrauber aus Gießen wurden zum Einsatz auf der Landesstraße 3076 beordert.

Was war geschehen?

Nach Angaben der Polizei war der 24-jährige Fahrer (Frankenberg) mit seinem schwarzen Seat ausgangs einer Rechtskurve dabei, gegen 17.15 Uhr eine Autofahrerin aus Medebach zu überholen. Dabei geriet der Seat mit hoher Geschwindigkeit auf die linke Bankette, der Pkw kam ins Schleudern und streifte einen entgegenkommenden silbergrauen Ford, der von einem 22-jährigen Mann aus Lichtenfels gesteuert wurde.

Doch damit nicht genug. Auch der Fahrer des Opel Insignia, der sich hinter dem Ford befand und in Richtung Schreufa unterwegs war, konnte dem entgegenkommenden Seat nicht mehr ausweichen. Beide Fahrzeuge prallten frontal ineinander. Dabei wurde ein Motor aus einem der Fahrzeuge gerissen, Räder flogen umher, Airbags öffneten sich und Trümmerteile verstreuten sich auf der Straße und im angrenzenden Feld. Der Fahrer (55) des Insignia, der ebenfalls aus Lichtenfels stammt, wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem völlig demolierten Fahrzeug gerettet werden. Dazu waren etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren angerückt. Die Wehren aus Frankenberg und Goddelsheim konnten zurück in ihre Standorte fahren. Wie Einsatzleiter Klaus Debus mitteilte, bestanden weitere Aufgaben darin, die Unfallstelle auszuleuchten, den Rettungshubschrauber einzuweisen, die Straße von Trümmerteilen und ausgelaufenen Betriebsstoffen zu säubern und die Polizei und den Abschleppdienst zu unterstützen.

Christoph Gießen im Einsatz

Sämtliche Fahrzeuge wurden bei dem Unfall so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf 25.000 Euro. Während der Fahrer des Ford leichte Verletzungen erlitt und ins Frankenberger Krankenhaus transportiert wurde, kam der Unfallverursacher mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Für den 55-jährigen Fahrer des Insignia musste ein Rettungshubschrauber aus Gießen landen -  schwerverletzt kam der Mann ins Gießener Klinikum.

Link: Unfallstandort am 15. Februar 2022 auf der L3076.

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Rund 7000 Euro Sachschaden und eine leichtverletzte Person sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Donnerstagabend in Bad Arolsen.

Am späten Donnerstagnachmittag wollte ein Herr (80) aus Bad Arolsen mit seinem Daimler vom Hof eines Ford-Händlers nach links in die Bahnhofstraße auffahren. Der Senior stoppte zunächst sein Fahrzeug, gab dann aber Gas, um in Richtung Innenstadt zu gelangen. Zeitgleich näherte sich eine 20-Jährige in Richtung Bahnhof mit ihrem roten Golf der Ausfahrt und war vom plötzlichen Auftauchen des Daimlers derart überrascht, dass eine Gefahrenbremsung nicht mehr zum gewünschten Erfolg führte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Golf herumgeschleudert wurde.

Während der rote Golf im Frontbereich starke Beschädigungen aufwies, musste der Daimler einen Blechschaden an der linken Seite hinnehmen. Rund 5000 Euro wird die Reparatur kosten. Mit 2000 Euro schlägt der Schaden am Golf zu Buche. Mit leichten Verletzungen kam die Frau aus Vasbeck ins Stadtkrankenhaus. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bad Arolsen kam zum Einsatz, konnte aber kurze Zeit später wieder abrücken.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 25 Dezember 2021 09:31

Lupo kommt von Fahrbahn ab

DIEMELSEE. Auf winterlicher Fahrbahn ist am frühen Samstagmorgen eine 18-jährige Frau aus der Gemeinde Diemelsee verunglückt - während ihr blauer Lupo kräftig demoliert wurde, kam die junge Autofahrerin mit leichten Blessuren davon.

Um 5.22 Uhr ging bei der Polizei der Notruf über einen Alleinunfall auf der Landesstraße 3076 zwischen Adorf und Flechtdorf ein. Der Anrufer sprach von einer eingeklemmten Person, worauf die Leitstelle die Freiwillige Feuerwehr Adorf alarmierte. Die beiden Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und sein Stellvertreter Torsten Behle rückten mit vier Einsatzwagen und 29 Einsatzkräften aus, um schnelle Hilfe zu ermöglichen.

Was war geschehen?

Die 18-jährige Frau war in den frühen Morgenstunden mit ihrem Volkswagen aus Richtung Sudeck in Fahrtrichtung Flechtdorf unterwegs, als ihr Auto ausgangs einer Rechtskurve nach links ausbrach, sich um 180 Grad drehte und im Böschungshang, seitlich zum Stehen kam. Aus ihrer misslichen Lage konnte sich die Fahrerin selbst nicht befreien, daher rückte die Freiwillige Feuerwehr, ein Notarzt aus Korbach, die Besatzung der Johanniter Unfallhilfe aus Adorf und die Polizei aus Korbach mit drei Beamten an.

Bei Eintreffen an der Unfallstelle wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet, der Brandschutz sichergestellt und die Straße in Abstimmung mit der Polizei gesperrt. Um ein Auflaufen des Verkehrs aus Richtung Adorf zu unterbinden, ließ der Einsatzleiter den Verkehr am Abzweig nach Benkhausen ableiten. Parallel dazu wurde die Rettung organisiert. Der Lupo wurde gegen wegrollen gesichert, danach konnte das Fahrzeug auf die Räder gestellt werden. Über die Fahrertür ließ sich die leichtverletzte Person mittels Spineboard aus dem Unfallfahrzeug retten und konnte unmittelbar danach dem Notarzt übergeben werden.

Über die Höhe des Sachschadens sind noch keine Angaben gemacht worden.

Link: Unfallstandort am 25. Dezember 2021 auf der L 3076.

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 13 November 2021 19:02

Hund findet unterkühlten Vermissten

KORBACH. Dass der Hund nicht nur sprichwörtlich als "Freund des Menschen" bezeichnet wird, hat sich am heutigen Samstag im nordhessischen Korbach einmal mehr bewahrheitet.  Nachdem die Suchmaßnahmen nach dem 91-jährigen Joachim P., an der sowohl Beamte der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg als auch eine Vielzahl an Feuerwehr- und Rettungskräften teilgenommen hatten, in der Nacht zunächst erfolglos abgebrochen werden mussten, folgte am heutigen Morgen eine Fortsetzung mit nochmals verstärkten Kräften.

Als auch diese Maßnahmen zunächst nicht den erhofften Erfolg gebracht hatten, folgte plötzlich dennoch die erlösende Nachricht. Joachim P. wurde gefunden, unter tatkräftiger Mithilfe eines Vierbeiners. Was war passiert?  Ein Spaziergänger war mit seinem Hund im Bereich einer Feldgemarkung zwischen der Ortslage Korbach und dem Korbacher Ortsteil Lelbach unterwegs gewesen, als das Tier sich gegen 15.30 Uhr unvermittelt von seinem Besitzer losriss, in Richtung eines Wäldchens lief und dort den Grund für sein eigentlich ungebührliches Verhalten anzeigte. Es war Joachim P. der entkräftet und unterkühlt abseits des Weges im Laub lag. 

Umgehend verständigte der Spaziergänger den Rettungsdienst, welcher Herrn P. mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus brachte. Nach derzeitigem Erkenntnisstand geht es Herrn P. den Umständen entsprechend gut.  Das Polizeipräsidium Nordhessen bedankt sich recht herzlich bei allen, die bei der Suche nach Joachim P. mitgewirkt haben.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

VOLKMARSEN. Auf der A 44 ist es am Montagmorgen gegen 9.10 Uhr in Fahrtrichtung Kassel zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Wohnmobil gegen die Betonschutzwand in der Fahrbahnmitte krachte und das Fahrzeug anschließend auf der Seite landete.

Der 80 Jahre alte Wohnmobilfahrer aus Soest in Nordrhein-Westfalen wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er musste von Rettungskräften aus dem beschädigten Fahrzeug befreit und im weiteren Verlauf mit einem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen werden. Lebensgefahr soll für ihn nach derzeitigen Erkenntnissen aber offenbar nicht bestehen.

Die genaue Ursache des Unfalls, bei dem es sich ersten Ermittlungen zufolge offenbar um einen Alleinunfall gehandelt hatte, ist momentan noch nicht bekannt. Die Unfallstelle befindet sich mittig zwischen den Anschlussstellen Warburg und Breuna. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A 44 in Richtung Kassel und, während der Landung des Rettungshubschraubers, auch in Richtung Dortmund zwischenzeitlich voll gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam. Seit etwa 11 Uhr läuft der Verkehr in Richtung Kassel wieder über den Standstreifen. Aktuell dauern die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle noch an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Seite 1 von 22

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige