Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Flucht

Montag, 25 Oktober 2021 17:34

Unfallflucht in Korbach - Polizei sucht Zeugen

KORBACH. Zeugen einer Verkehrsunfallflucht suchen derzeit die Beamten der Polizei in Korbach.

Eine 34-Jährige hatte ihren blauen Fiat Punto am Sonntagabend gegen 21 Uhr am Westwall ordnungsgemäß  in Höhe der Hausnummer 5 abgestellt. Als die Frau am Montagmorgen gegen 15 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie Schäden am linken Heck des Punto fest. Vom Verursache fehlte jede Spur.

Die aufnehmenden Beamten halten es wegen der Unfallspuren für möglich, dass die Schäden von einem Lastkraftwagen verursacht wurden. Insgesamt wird der Sachschaden auf mindestens 1500 Euro geschätzt.

Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nehmen die Beamten der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 25 Oktober 2021 15:48

Spucken nach Unfallflucht, Drogen, Alkoholfahrt

BRILON. Mit einem spuckenden Autofahrer hatte es die Polizei in der Nacht zum Sonntag nach einer Unfallflucht zu tun. Gegen 4.45 Uhr wurde der Polizeiwache in Brilon ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Brilon-Wald und Gudenhagen gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen war ein 22-jähriger Briloner mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Schutzplanke geprallt. Hierbei wurden am Auto zwei Reifen aufgerissen.

Trotz der platten Reifen fuhr der Mann noch weiter. Nachdem der Briloner erneut von der Fahrbahn abkam und den Randstreifen aufwühlte, blieb das Fahrzeug schließlich im Bereich der Einmündung zur Keffelker Straße stehen. Bei Eintreffen des Streifenwagens, versuchte der 22-Jährige zu Fuß zu flüchten. Schnell konnte er von den Beamten eingeholt werden. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Test ergab einen Wert von über einer Promille. Zudem ergaben sich Hinweise auf den Konsum weiterer Drogen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten schließlich Cannabis. Der Mann wurde zur Polizeiwache Brilon gebracht. Hiermit zeigte er sich jedoch nicht einverstanden. Er beleidigte die eingesetzten Beamten mit nicht zitierfähigen Wörtern und bedrohte diese und deren Familie.

Der gefesselte Mann musste während der Fahrt mit körperlicher Gewalt fixiert werden. Bei der anschließenden Blutentnahme wehrte sich der Mann weiterhin. Hierbei bespuckt er zwei Polizisten. Auch hier mussten die Beamten körperlichen Zwang anwenden, sodass ein Arzt schließlich die Blutentnahme durchführen konnte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte der Briloner seinen Rausch im Polizeigewahrsam ausschlafen.

Aus diesem wurde er am nächsten Morgen entlassen. Neben einer Verkehrsunfallflucht, einer Trunkenheitsfahrt und den getätigten Beleidigungen und Bedrohungen wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

FRANKENBERG/RÖDDENAU. Zwei Verkehrsunfallfluchten ereigneten sich im Laufe der vergangenen Tage in Frankenberg und Röddenau - die Polizei sucht Zeugen.

Im Zeitraum zwischen Samstag (8 Uhr) und Sonntag (7 Uhr) hatte ein Anwohner seinen schwarzen 5er BMW im Röddenauer Muschelweg in Höhe der Hausnummer 10 ordnungsgemäß am Fahrbahnrand abgestellt. Als er am Sonntag zu seinem BMW zurückkehrte, stellte der Geschädigte Schäden an der linken Fahrzeugseite fest. Der Verursacher hatte sich, ohne sich um seine Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern, vom Unfallort entfernt. Den Sachschaden schätzen die Beamten der Frankenberger Polizei auf etwa 1000 Euro.

Eine weitere Unfallflucht wurde der Polizei in Frankenberg gemeldet. Am 18. Oktober war auf einem Parkplatz in der Straße "Dellbrücke" gegen 9.20 Uhr ein VW Golf mit Marburger Zulassung (MR) abgestellt worden. Als der Besitzer gegen 18.45 Uhr wieder in den VW einsteigen wollte, bemerkte dieser, dass ein Unbekannter mit dem Außenspiegel der Fahrerseite kollidiert und anschließend geflüchtet war. Hier entstand Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro.

Hinweise zu den beiden Unfallfluchten nehmen die Beamten in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Freitag, 24 September 2021 12:19

Taxifahrt nicht bezahlt - Paar gibt Fersengeld

KORBACH. Ohne Bezahlung endete eine Taxifahrt von Willingen nach Korbach in der Nacht zu Freitag. Ein Pärchen flüchtete aus dem Taxi, ohne den Fahrpreis zu bezahlen. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise.

Die geprellte Taxifahrerin erstattete gegen 2.30 Uhr Anzeige bei der Polizei in Korbach. Gegen 1.50 Uhr waren eine Mann und eine Frau vor einer Gaststätte in der Briloner Straße in Willingen das Taxi gestiegen. Nach einem kurzen Gespräch über die anfallenden Kosten der Taxifahrt gaben die beiden als Fahrtziel Korbach an. Wie besprochen fuhr die Taxifahrerin das Paar zum gewünschten Zielort und hielt vor einer bereits geschlossenen Gaststätte in der Prof.-Kümmel-Straße an.

Ohne weitere Diskussion sprangen die Unbekannten aus dem Taxi und flüchteten in Richtung Fußgängerzone  -  den Fahrpreis von rund 50 Euro zahlte das Pärchen nicht. Nachdem die Taxifahrerin zunächst selbst erfolglos nach den "Fahrgästen" gesucht hatte, erstattete sie Anzeige bei der Polizei. Auch die anschließenden Fahndungsmaßnahmen der Polizei Korbach führten nicht zur Festnahme der Täter, von denen folgende Personenbeschreibungen vorliegen:

Mann: Etwa 20-25 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlanke Gestalt, kurze braune Haare, Dreitagebart.

Frau: Etwa. 20-25 Jahre alt, etwa 170 groß, blonde, schulterlang Haare.

Beide sprachen Deutsch, ohne erkennbaren Akzent. Zeugen, die der Polizeistation Korbach Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 20 September 2021 17:01

Unfallflucht bei Gembeck: 3000 Euro Sachschaden

GEMBECK. Eine Verkehrsunfallflucht ereignete sich in der Nacht von Samstag (18. September) auf Sonntag (19. September) in Gembeck. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Geschädigte hatte seinen schwarzen Audi A3 am Samstag gegen 13 Uhr an der Schutzhütte bei Gembeck abgestellt. Als der Mann am Sonntag gegen 11 Uhr zu seinem Audi zurückkehrte, stellte er Schäden im Frontbereich seines Fahrzeuges fest. Ein Unbekannter war vermutlich bei einem Parkmanöver mit dem A3 kollidiert und hatte sich anschließend vom Unfallort entfernt, ohne sich um seine Pflichten als Verursacher zu kümmern.

Den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten der Korbacher Polizei auf etwa 3000 Euro. Hinweise zum Verursacher oder dessen Fahrzeug werden unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegengenommen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Eine Verkehrsunfallflucht hat sich am Mittwochmorgen am Obermarkt in Frankenberg ereignet - die Polizei sucht Zeugen.

Ein 55-Jähriger stellte seinen Audi A6 Avant am Mittwoch im Zeitraum von 8 Uhr bist 8.10 Uhr am Obermarkt auf Höhe gegenüber der Hausnummer 10 ab. Nach seinem Einkauf fuhr der Besitzer mit dem Audi nach Hause und stellte das Fahrzeug in seiner Garage ab.

Erst am Donnerstag bemerkte der Mann, dass ein Unbekannter am Obermarkt mit der Fahrerseite seines Audi kollidiert war und anschließend geflüchtet sein musste. Den entstandenen Sachschaden am Kotflügel und an der Fahrerseite schätzen die Beamten der Frankenberger Polizei auf etwa 200 Euro.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegengenommen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 30 August 2021 11:03

Hassan A. in den Niederlanden festgenommen

WALDECK-FRANKENBERG. Der am Samstagabend vorheriger Woche aus der forensischen Psychiatrie der Vitos-Klinik Haina (Kloster) entflohene Hassan A. konnte am Montag vergangener Woche in der niederländischen Stadt Holten in der Provinz Overijssel ca. 40 km von der deutschen Grenze entfernt festgenommen werden.

Der flüchtige Straftäter entwendete nach seinem Ausbruch aus der Klinik einen Kleinwagen und floh mit diesem in Richtung der niederländischen Grenze. Da der Pkw-Diebstahl rechtzeitig gemeldet wurde und die Polizei Frankenberg zeitnah eine europäische Fahndung einleitete, konnte das gestohlene Fahrzeug durch eine Streife der niederländischen Polizei entdeckt werden.

Hassan A. versuchte noch vor der Polizei zu fliehen, beschädigte hierbei den entwendeten Kleinwagen und wurde schlussendlich von der Streife gestellt. Dank der eng verzahnten und professionellen Polizeiarbeit über die Landesgrenzen hinweg, konnte die Flucht des Hassan A. schnell beendet werden. Die Rückführung des entflohenen Straftäters wird zurzeit durch die Staatsanwaltschaft Darmstadt organisiert. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 August 2021 13:10

Waghalsige Flucht vor Polizei mit gestohlenem Roller

KASSEL. Offenbar weil er unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, keinen Führerschein hat und darüber hinaus auf einem zuvor gestohlenen Roller unterwegs war, trat am gestrigen Mittwochmittag ein 31-jähriger Mann rasant und rücksichtslos die Flucht vor einer Polizeistreife bei Baunatal an.

Mit bis zu 70 km/h flüchtete der Fahrer über Feldwege, Straßen, Äcker und durch Gärten, bis er nach einer fortgesetzten Flucht zu Fuß von den Polizisten in Baunatal-Großenritte festgenommen werden konnte. Gegen den 31-jährigen Mann aus Fuldabrück wird nun wegen Diebstahls, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Verkehrsdelikte ermittelt. 

Die eingesetzte Streife des Polizeireviers Süd-West war gegen 12.30 Uhr nach einer Meldung über eine gestürzte Fahrradfahrerin auf einem Feldweg zwischen Baunatal-Hertingshausen und Edermünde-Besse unterwegs. Dort fiel ihnen der auf dem landwirtschaftlichen Weg fahrende Roller auf, weshalb sie das Fahrzeug anhalten und kontrollierten wollten. Sofort gab der Fahrer Vollgas und trat die Flucht an. Bei der Überprüfung des am Fahrzeug angebrachten Kennzeichens stellte sich heraus, dass dieses eigentlich zu einem Schlepper gehört.

Während der Verfolgung des flüchtenden Rollers, die sich über das gesamte Gebiet zwischen Hertingshausen, Besse und Großenritte zog, missachtete der Fahrer sämtliche Anhaltesignale der Polizei und erreichte gefährlich hohe Geschwindigkeiten. Im Bereich "Sonnenhof" fuhr er mit hohem Tempo auf einen neben einem Rettungswagen stehenden Sanitäter zu, der dort zur Behandlung der gestürzten Fahrradfahrerin eingesetzt war. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte der 40-jährige Mann verhindern, dass der Roller ihn erfasste.

Die weitere Fahndung der Polizei führte schließlich wenige Minuten später zur Festnahme des Fahrers. Den Roller fanden die Beamten unweit entfernt in der Sommerbachstraße. Ein Atemalkoholtest bei dem amtsbekannten 31-Jährigen ergab 0,3 Promille. Da er darüber hinaus deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, musste er sich auf der Dienststelle einer Blutprobe unterziehen. Wie die weiteren Ermittlungen der Polizisten ergaben, waren der Roller, die Helme und das Kennzeichen zuvor vom Grundstück in Besse gestohlen worden. Den Diebstahl hatte der Eigentümer noch gar nicht bemerkt, als die Polizisten Kontakt zu ihm aufnahmen. Die Ermittlungen gegen den 31-Jährigen dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. In der Nacht zum heutigen Mittwoch kam es in einem Wohnblock am Holländischen Platz zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, die nach bisherigen Erkenntnissen miteinander bekannt sind. Dabei soll eine fünfköpfige Gruppe, bewaffnet mit einer Axt, auf die beiden Opfer zugegangen sein, die sich daraufhin in ein leerstehendes Apartment und dann mit einem Sprung aus dem 2. Stock in Sicherheit flüchteten.

Dabei erlitt ein 26-Jähriger aus Landau in der Pfalz schwere Verletzungen und wurde anschließend von Rettungskräften in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Sein 22-jähriger Begleiter aus Kassel zog sich bei dem Sprung leichte Verletzungen zu. Durch zahlreiche alarmierte Polizeistreifen konnten fünf Tatverdächtige in dem Haus festgenommen und auch die Axt aufgefunden werden.

Bei den wohnsitzlosen Festgenommenen im Alter von 16, 17, 26 und 31 Jahren mit tunesischer und marokkanischer Staatsangehörigkeit besteht der Verdacht des illegalen Aufenthalts bzw. der illegalen Einreise, weshalb zusätzlich zu der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung nun auch wegen Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz gegen sie ermittelt wird. 

Mehrere Meldungen waren gegen 00.30 Uhr wegen der Auseinandersetzung über den Notruf 110 bei der Polizei eingegangen. Zahlreiche Streifen waren daraufhin zum Holländischen Platz geeilt, wo sie auf die beiden verletzten Männer vor dem Haus trafen. Der schwerverletzte 26-Jährige hatte sich nach bisherigen Erkenntnissen bei dem Sprung aus dem 2. Stockwerk beide Arme gebrochen. Wie sich dann bei den Befragungen herausstellte, war es zuvor zu dem Streit zwischen den beiden Opfern und der fünfköpfigen Gruppe sowie der Bedrohung mit der Axt gekommen.

Bei zwei Tatverdächtigen fanden die Polizisten kleinere Mengen Betäubungsmittel und stellten sie sicher. Ob dies möglicherweise der Grund für die Auseinandersetzung war, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Bei allen Festgenommenen entnahm ein Arzt eine Blutprobe, die nun Aufschluss darüber geben soll, ob sie unter Drogeneinfluss standen. Die Überprüfung des 26-jährigen marokkanischen Staatsbürgers ergab darüber hinaus, dass er mit zwei Haftbefehlen gesucht wird. Die weiteren Ermittlungen werden bei den Beamten der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 22 August 2021 12:17

Person aus der Psychiatrie Haina ausgebrochen

HAINA. Am gestrigen Samstagabend gegen 22.00 Uhr entwich der 30-Jährige Hassan A. aus der Vitos-Klinik für forensische Psychiatrie Haina. Trotz umfangreicher Fahndungsmaßnahmen der Polizei konnte Hassan A. bisher nicht aufgefunden und wieder zurückgeführt werden. Er befindet sich noch auf der Flucht. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei dauern weiterhin an.

Hassan A. wird wie folgt beschrieben: 30 Jahre alt, 175 cm groß, ca. 90 kg, schwarze Haare, braune Augen. Er war mit einer schwarzen Jogginghose und einem schwarzen Pullover bekleidet.

Bei Hinweisen zum Aufenthaltsort des Hassan A. wird die Bevölkerung gebeten, sich umgehend mit der Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (ots/r)

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 51

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige