Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zum hohen Eimberg

WILLINGEN. In der Nähe des Osterfeuers ist es zu einer Unfallflucht gekommen: Ein geparkter Subaru Forester wurde angefahren, der unbekannte Verursacher "verdünnisierte" sich.

Die Willinger brannten ihr Osterfeuer am Ostersonntagabend ab. Ein Besucher parkte seinen Forester in der Straße Zum Hohen Eimberg. Irgendwann in der Zeit von 1 Uhr in der Nacht zu Montag bis 9 Uhr morgens fuhr ein bislang unbekannter Verursacher den grünen Subaru vermutlich beim Ein- oder Ausparken an und beschädigte das Fahrzeug hinten links.

Eine Nachricht hinterließ der Verursacher nicht am Subaru, und auch die Polizei schaltete der Unbekannte nicht ein. Der Schaden beläuft sich nach Polizeiangaben von Mittwoch auf rund 800 Euro. Wer Angaben zum Verursacher oder seinem Wagen machen kann, der meldet sich bei der Korbacher Polizei unter der Rufnummer 05631/971-0.


Zu einer weiteren Unfallflucht in Willingen kam es ebenfalls am Ostermontag:
Willingen: SUV oder Kleinbus nach Unfallflucht gesucht (07.04.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 08 Januar 2015 19:36

Zu eng abgebogen: Lastwagen "rasiert" Autofront

WILLINGEN. Ein Lkw-Fahrer hat am Donnerstag beim Linksabbiegen ein Auto übersehen: Der Lastwagen "rasierte" die linke Front des Wagens, der anschließend nicht mehr fahrbereit war. Das Ehepaar im Auto und der Brummifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Der Schaden summiert sich laut Polizei auf mindestens 8000 Euro.

Der 63 Jahre alte Autofahrer aus Winterberg und seine Ehefrau befuhren mit ihrem VW Golf am Donnerstag gegen 13.45 Uhr die Straße Zum Hohen Einberg in Willingen. An der Einmündung zur vorfahrtberechtigten Briloner Straße musste der Golffahrer wegen anderer Fahrzeuge anhalten - unter anderem näherte sich von rechts aus Richtung Brilon kommend ein Lkw. Dessen 22 Jahre alter Fahrer einer Gudensberger Spedition wollte nach links in den Hohen Eimberg einbiegen.

Dabei übersah der Lasterfahrer den stehenden Golf oder er wählte beim Abbiegen einen zu engen Radius - das Ergebnis war jedenfalls eine unsanfte Berührung zwischen Lkw und Auto: Mit der Tankabdeckung und dem Unterfahrschutz der linken Fahrzeugseite rammte der Lastwagen die linke Front und die Seite des wartenden Autos.

Am Golf entstand ein Schaden von mindestens 6000 Euro, der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Lkw wurden Tankabdeckung und Unterfahrschutz sowie ein Reifen beschädigt - erst nachdem dieser gewechselt war, konnte der Lastwagen die Fahrt fortsetzen. Hier beträgt der Schaden etwa 2000 Euro.


Am Vortag war in Willingen zweimal die Feuerwehr im Einsatz:
Ausgelaufenes Öl und brennender Motor fordern Feuerwehr (07.01.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Auf Hotels und eine Pension im Willinger Ortskern hatten es ein oder mehrere bisher nicht bekannte Einbrecher in der Nacht zu Montag abgesehen. Allein der Sachschaden beträgt mindestens 2000 Euro.

In der Bergstraße scheiterte noch der Versuch, die verschlossene Eingangstür eines Hotels aufzuhebeln. Mehr Erfolg hatten der oder die Unbekannten dagegen im Kampweg. Nachdem dort die Haustür einer Pension mit Gewalt aufgehebelt worden war, wurden die Gasträume und die Küche im Erdgeschoss durchsucht. Dabei fiel den Dieben ein Sparschwein in die Hände. An einem gegenüberliegenden Hotel scheiterten die Ganoven allerdings wieder an der Eingangstür, sie hielt den Hebelversuchen stand.

In der Straße Zum hohen Eimberg trafen die ermittelnden Kriminalbeamten auf dieselbe Arbeitsweise. Wie zuvor waren die Eingangstüren zweier Hotels brutal aufgehebelt worden. Sämtliche Schränke und Schreibtische in den Bereichen der Rezeption wurden durchsucht. Auch hier erbeuteten die bislang unbekannten Einbrecher zwei Sparschweine.

Wie prall die Sparschweine gefüllt waren, wusste die Polizei am Montag nicht. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf mindestens 2000 Euro. Hinweise auf den oder die Täter nimm die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. In einer als Lager und Technikraum genutzten Hotelgarage ist am Freitagmittag ein Brand ausgebrochen. Gemeinsam mit dem Hotelpersonal evakuierten Feuerwehrleute einen über der Garage liegenden Tagungsraum, in den sich mehrere Gäste befanden. Unter Atemschutz löschten andere Brandschützer den vermutlich durch technischen Defekt ausgebrochenen Vollbrand.

Die Willinger Feuerwehr unter Leitung von Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl rückte nach dem Alarm gegen 12.45 Uhr mit 20 Einsatzkräften zu dem Hotelkomplex in der Straße Zum hohen Eimberg aus. "Als wir eintrafen, stand die Garage in Vollbrand", sagte Querl gegenüber 112-magazin.de. Sofort habe man gleichzeitig die Löscharbeiten unter Atemschutz und die Evakuierung des Tagungsraumes durchgeführt. Glücklicherweise sei niemand verletzt worden, die Besatzung eines vorsorglich angeforderten Rettungswagens brauchte nicht einzugreifen.

In der Garage, unter der die Küche des Hotels liegt, hatte vermutlich ein technischer Defekt an einem elektrischen Gerät das Feuer ausgelöst. Die Flammen fanden reichlich Nahrung, denn die Garage wird unter anderem als Lager für Gelbe Säcke und Pappe genutzt. Die Brandschützer gingen von der Garagenzufahrt und vom Dach aus gegen das Feuer vor, nach etwa einer halben Stunde war der Brand weitgehend gelöscht. Später mussten die Einsatzkräfte im Gebäude auch mehrere Decken öffnen, um laut Querl nach versteckten Glutnestern zu suchen.

Die Kriminalpolizei übernahm routinemäßig die Ermittlungen an der Brandstelle - dies ist immer dann der Fall, wenn durch ein Feuer Schaden am Gebäude entsteht. Nach Angaben eines Beamten der Schutzpolizei liegt der Schaden bei mindestens 50.000 Euro. Beschädigt durch Wärmestrahlung wurde auch ein Subaru Kombi, der in der Garageneinfahrt abgestellt war. Dir Front des Wagens schmolz, ebenso der linke Außenspiegel. Eine besondere Schwierigkeit bei dem Einsatz war laut Gemeindebrandinspektor Querl die enge Bebauung. Doch auch dies hätten seine Einsatzkräfte mit Bravour gemeistert und damit größeren Schaden vermieden, lobte der Einsatzleiter. Gegen 15 Uhr rückte die Feuerwehr von der Brandstelle ab.

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige