Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Willebadessen

EISSEN/WARBURG. Ein Jugendlicher aus Warburg ist mit seinem Leichtkraftrad auf der L 763 bei Willebadessen-Eissen tödlich verunglückt. Der Unfall passierte auf gerader Strecke.

Der 17-Jährige aus Warburg war nach Polizeiangaben von Samstag am Freitagnachmittag mit seinem Krad auf der L 763 aus Richtung Borgentreich kommend in Richtung Eissen unterwegs. Nach einer Linkskurve beschleunigte der junge Warburger seine Maschine und verlor auf gerader Strecke die Kontrolle.

Fahrer und Moped kamen nach links von der Fahrbahn ab und prallten gegen einen Baum. Dabei zog sich der junge Mann so schwere Verletzungen zu, dass er ihnen noch am Unfallort erlag.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WILLEBADESSEN. Mit etwa 30 aggressiven Personen hatte es die Polizei plötzlich bei Ermittlungen im Zusammenhang mit falschen Kennzeichen zu tun. Die Beamten forderten mehrere Streifenwagen nach.

Ein Zeuge hatte die Polizei am frühen Samstagabend über zwei augenscheinlich nicht zugelassene Autos informiert, die mit selbst gemachten Kennzeichen durch die Ortschaft Eissen fuhren. Die Beamten entdeckten die beschriebenen Autos schließlich geparkt in Eissen an einem Wohnhaus.

Bei der Überprüfung sahen sich die eingesetzten Beamten plötzlich einer Gruppe von etwa 30 Personen gegenüber. Diese stellten sich als "Volksangehörige des Freistaates Preußen" vor. Es handelt sich dabei um eine Gruppe, die die Existenz des deutschen Staates und seiner Organisationen nicht anerkennt. Die Gruppe war den Angaben zufolge äußerst unkooperativ und verbal aggressiv.

Zur Deeskalation wurden mehrere Funkstreifenbesatzungen zum Einsatzort entsandt. Wer die Autos gefahren hatte, ließ sich nicht ermitteln. Die Besitzer der Fahrzeuge kommen aus Taufkirchen (Bayern) und Erwitte (NRW). Die Beamten stellten die Kennzeichen sicher und leiteten Strafverfahren ein.


Immer wieder stellt die Polizei Nummernschilder der Marke Eigenbau sicher, zuletzt in Marsberg:
Fahren mal anders: Nummernschild aus Papier (06.08.2014)

In Brilon war ein Autofahrer im vergangenen Jahr besonders einfallsreich:
Vorn KB, hinten HSK, Siegel gefälscht: Anzeige (07.02.2013)

Anzeige:

Publiziert in HX Polizei
Freitag, 04 Januar 2013 15:28

Brand: Frau starb durch Rauch

WILLEBADESSEN. Nach einem Wohnungsbrand mit einer Toten am frühen Silvestermorgen gegen 2 Uhr bleibt die genaue Brandursache wohl ungeklärt.

Bei dem Brand in der Bahnhofstraße kam eine 50-jährige Bewohnerin ums Leben, zwei im selben Haus wohnende Männer kamen verletzt ins Krankenhaus. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Paderborn wurde die Tote am Freitag obduziert. "Dabei hat sich zweifelsfrei herausgestellt, dass die Frau durch das Einatmen von Rauchgasen gestorben ist", sagte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag. Damit stehe fest, dass es kein Fremdverschulden an dem Tod der 50-Jährigen gebe, die sich laut Polizei allein in der Wohnung aufhielt.

Ein Defekt von technischen Geräten oder Elektrik war auch nicht festgestellt worden. Die Frau war starke Raucherin. Ob eine Zigarettenkippe das Feuer auslöste, könne nicht nachgewiesen werden. Wie der Schwelbrand in der Wohnung tatsächlich entstanden ist, haben die Ermittlungen der Polizei zufolge nicht ergeben.

Publiziert in HX Polizei
Donnerstag, 03 Januar 2013 06:12

Frau stirbt bei Wohnungsbrand

WILLEBADESSEN. Bei einem Wohnungsbrand in Willebadessen ist eine 50 Jahre alte Frau zu Tode gekommen. Zwei Männer zogen sich Verletzungen zu und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Laut Polizeimeldung von Mittwoch brach der Brand am frühen Silvestermorgen gegen 2 Uhr aus. Aus bislang unbekannter Ursache kam es zu einem Wohnungsbrand in der Bahnhofstraße in Willebadessen. Die Wohnung befindet sich oberhalb eines Bistros in einem Mehrfamilienhaus.

Gäste des Bistros bemerkten den Brand und verständigten die Feuerwehr. Einsatzkräfte fanden dann während der Löscharbeiten in der Wohnung eine tote 50-jährige Frau. Zwei männliche Personen werden verletzt . Sie wurden ins Krankenhaus Bad Driburg gebracht.

Bei den bislang durchgeführten Ermittlungen ist die Brandursache nicht eindeutig festgestellt worden. Auch die Ermittlungen der Polizei zu Todesursache dauern an.


Link:
Feuerwehr Willebadessen

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 04 Dezember 2012 12:56

Betrunkener Jugendlicher zündelt in Zimmer

WILLEBADESSEN. Ein 17-Jähriger hat am Montag gegen 23.10 Uhr in seinem Zimmer in der Jugendwohnstätte in der Bahnhofstraße mit Plastikflaschen und Papier gezündelt. Danach verließ er das Zimmer und meldete sich bei einer Betreuungsperson, die sich im Haupthaus aufhielt.

Die alarmierte Feuerwehr löschte die Schwelbrände ab. Es entstand zum Glück nur geringer Schaden. Personen wurden nicht verletzt. Die Funkstreife nahm den 17-Jährigen vorläufig fest und brachte ihn ins Polizeigewahrsam. Da er stark unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutprobe veranlasst. Ein Strafverfahren ist eingeleitet.

Publiziert in HX Polizei
Freitag, 28 September 2012 17:02

Millionenschaden bei Brand in Sägewerk

WILLEBADESSEN. Bei einem Feuer am Freitagmittag in einem Sägewerk in Willebadessen sind zwei Lagerhallen zerstört worden. In einer vorläufigen Schätzung gab die Polizei den Schaden mit rund einer Million Euro an.

Gegen 12.40 Uhr ging eine Meldung bei der Polizei ein: Es brennt in einem Sägewerk in der Straße Am Bahnhof. In dem dortigen Betrieb wird Holzwolle hergestellt. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer in einer etwa 20 mal 40 Meter großen Maschinenhalle ausgebrochen: Mitarbeiter des Unternehmens hatten dort an einer Zerspahnungsmaschine Holz verarbeitet. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ging die Maschine in Flammen auf und setzt in der Nähe gelagerte Holzwolle in Brand. Eigene Löschversuche der Beschäftigten blieben erfolglos.

Die Maschinenhalle und eine darüber gelegene Wohnung brannten völlig aus. Das Feuer griff anschließend auf eine nahe gelegene, etwa 30 mal 50 Meter große Lagerhalle über. In dieser Halle wurde Holzwolle mit Naturkautschuk gelagert. Auch diese Halle wurde größtenteils ein Raub der Flammen.

Über dem Brandort bildete sich eine etwa 50 Meter hohe Rauchsäule. Der Zugverkehr der Bahnlinie Warburg-Altenbeken wurde während der Löscharbeiten ab 13.45 Uhr komplett gesperrt, die Sperrung dauerte auch am späten Nachmittag noch an.

Die Kripo Höxter hat die Brandursachenermittlung übernommen; nach ersten Erkenntnissen könnte ein technischer Defekt an der Schreddermaschine das Feuer ausgelöst haben. Der Brandort ist beschlagnahmt. Das Feuer war auch gegen 17 Uhr noch nicht vollständig gelöscht.

Publiziert in KS Feuerwehr
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige