Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Weidenhausen

ERDHAUSEN. Nach dem schamlosen Ausnutzen der Hilfsbereitschaft einer 70-jährigen Frau ermittelt nunmehr die Polizei und bittet um Hinweise.

Gesucht wird ein silberblauer 5'er BMW mit einem zur Tatzeit montierten bulgarischen Kennzeichen. Der seriös wirkende, gut gepflegte und mit Anzug bekleidete, alleinige Insasse des Autos stand am Dienstag, den 12. Juni gegen 20.30 Uhr am Ortseingang von Weidenhausen. Die Seniorin bot dem scheinbar in Not geratenen Mann ihre Hilfe an. Dieser erklärte, dass er für die notwendige Weiterfahrt in die Niederlande Geld für Benzin benötige, seine Karte aber leider defekt sei. Die Seniorin ließ den Mann auf ihre Kosten für fast 80 Euro tanken. Zum Dank fuhr dieser dann weg, ohne seine zuvor zugesagten Kontaktdaten zu hinterlassen.

Erste Hinweise auf dieses Auto erhielt die Polizei gegen 18.15 Uhr. Die Polizei konnte den offenbar in Bewegung befindlichen Wagen dann aber am angegebenen Ort, in der Nähe und auch bei der späteren Fahndung nach dem Trickbetrug nicht finden. Wo steht ein solcher silberblauer 5'er BMW mit bulgarischem Kennzeichen oder eventuell auch mit demontierten Kennzeichen?

Entsprechende Hinweise bitte an die Polizei in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/92950 oder an die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

BISCHOFFEN/GLADENBACH. Bei einer mehrstündigen Verkehrskontrolle auf der B 255 in Höhe der Zollbuche hat die Polizei 21 Autofahrer erwischt, die teils deutlich zu schnell waren. Sämtliche Motorradfahrer hingegen hielten sich an das Tempolimit, zwei Biker hatten jedoch ihre Auspuffanlagen unerlaubt verändert.

Für die Kontrolle schlossen sich die Verkehrsdienste Marburg-Biedenkopf und Lahn-Dill zusammen, sie wurden unterstützt von Kollegen der Bereitschaftspolizei aus Lich. In der Zeit zwischen 16 und 20 Uhr am Donnerstag nahmen sie Raser und "Poser" auf der Strecke zwischen dem Aartalsee und Gladenbach-Weidenhausen ins Visier. In Höhe von Oberweidbach bauten die Polizisten ihre Geschwindigkeitsmesstechnik auf und "blitzten" den Verkehr in beide Fahrtrichtungen. Auf dieser Strecke ist eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h erlaubt.

Weiterfahrt untersagt
Keiner der gemessenen Motorradfahrer war zu schnell unterwegs. Allerdings ließ der technische Zustand zweier Motorräder, insbesondere deren Auspuffanlagen, sehr zu wünschen übrig. Beide Fahrer sind 20 Jahre alt und stammen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf. Um die Manipulation am Auspuff an einem der Bikes nachweisen zu können, war von den Polizisten ganzer Einsatz gefordert. Die Lärmmessung an einer der Maschinen brachte es auf einen Wert von 110 Dezibel, obwohl lediglich 90 dB erlaubt sind. Zunächst musste der Endtopf dieser Auspuffanlage komplett abgebaut und in seine Einzelteile zerlegt werden. Anschließend kam eine sogenannte Schwanenhalskamera zum Einsatz, die die Veränderungen im Inneren der Teile sichtbar machte. Durch die technischen Veränderungen erlosch bei beiden Motorrädern die Betriebserlaubnis. Die Ordnungshüter untersagten die Weiterfahrt und zogen Kennzeichen und Zulassungsbescheinigung ein.

Bei den kontrollierten Autos sah die Bilanz ganz anders aus: Insgesamt stoppten die Polizisten 32 Fahrzeuge, von denen 21 zu schnell unterwegs waren. Die gemessenen Geschwindigkeiten lagen zwischen 120 und 162 km/h. Eine junge Frau aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf wurde mit 140 km/h gemessen, was 120 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg für sie zur Folge hat. Mehr Aufmerksamkeit erregte der Komplettumbau ihres VW Polo. Auch an diesem Gefährt wiesen die Verkehrsexperten Manipulationen an der Auspuffanlage nach, mit der Folge, dass auch ihr wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis die Weiterfahrt untersagt wurde.

Zwei gefährliche Überholmanöver
Zwei junge Frauen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf werden wegen ihrer gefährlichen Überholmanöver auf der Bundesstraße angezeigt. Sie hatten trotz Gegenverkehrs überholt und hierbei eine Gefährdung der entgegenkommenden Fahrer in Kauf genommen. Beide erwarten ein Bußgeld von 120 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

GLADENABCH. Schwere Verletzungen hat ein Motorradfahrer (23) bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 255 kurz vor dem Parkplatz bei Weidenhausen erlitten. Ein junger Autofahrer hatte den Unfall mit einem verbotenen Überholmanöver ausgelöst.

Ein 22 Jahre alter Autofahrer fuhr am Sonntag um 15.20 Uhr mit seinem Ford Focus von Gladenbach in Richtung Dillenburg/Herborn. Nach ersten Ermittlungen der Polizei missachtete der junge Mann ein bestehendes Überholverbot und zog an einem vorausfahrenden grauen BMW mit Frankfurter Kennzeichen vorbei. Der entgegenkommende 23-jährige Motorradfahrer leitete ein Brems- und Ausweichmanöver ein, um eine Kollision zu verhindern.

Dabei kam er jedoch mit seiner Kawasaki zu Fall und prallte gegen eine Leitplanke. Anschließend rutschte der Mann mit seinem Krad noch rund 60 Meter auf der Fahrbahn weiter. Er wurde nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle zur weiteren Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Der Schaden beläuft sich auf 5000 Euro. Zeugen, die sich bisher noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Biedenkopf in Verbindung zu setzen. Die Beamten sind zu erreichen unter der Telefonnummer 06461/92950.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 12 März 2015 22:37

Einbrüche am laufenden Band: Serientäter in Haft

MARBURG-BIEDENKOPF. Einen 30-jährigen Serientäter hat die Kripo Marburg verhaftet. Der Mann steht unter dem dringenden Verdacht, in jüngerer Vergangenheit in Biedenkopf, Gladenbach und Weidenhausen mindestens acht Wohnungseinbrüche verübt zu haben.

Außerdem bestand ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Oldenburg zur Verbüßung einer Restfreiheitsstrafe wegen zwölffachen Einbruchs. Nach den Ermittlungen suchte sich der Mann seine überwiegend älteren, teils gebrechlichen oder behinderten Opfer gezielt aus und baute sogar langfristig Kontakte auf, bevor er dann irgendwann zugriff. Die Ermittlungen dauern noch an.

Was zu der Festnahme am Mittwoch geführt hatte beziehungsweise wie man dem 30-Jährigen auf die Schliche gekommen war, teilte Polizeisprecher Martin Ahlich am Donnerstag nicht mit. Der Mann befindet sich mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

GLADENBACH-WEIDENHAUSEN. Im Gladenbacher Ortsteil Weidenhausen sind bislang noch unbekannte Täter durch den Ortskern mit Kirchstraße und Ostring sowie von Strohberg bis Südring gezogen und haben dort eine Hauswand und ein Gartentor mit rosafarbenen Hakenkreuzen beschmiert. Sogar auf eine Hecke im Südring sprühten die Unbekannten ein Hakenkreuz auf.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, muss sich die Aktion zwischen Dienstag und Mittwochvormittag, 9 Uhr, zugetragen haben. Außer den Hakenkreuzen hinterließen die unbekannten Täter auf Briefkästen, Zigarettenautomaten und Hinweisschildern auch verschiedene Schmierereien.

Der Gesamtschaden beläuft sich  nach Angaben der Beamten auf rund 1000 Euro, der Staatsschutz der Kripo Marburg ermittelt bereits wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, zudem wegen Sachbeschädigung.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Kripo in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

WEIDENHAUSEN. Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Morgen gegen 7.20 Uhr auf der B 480 zwischen Hemschlar und Weidenhausen. Dabei ist ein 18-jähriger Mann aus Wittgenstein auf tragische Weise getötet worden.

Glatt und rutschig war es, als der junge Mann mit seinem Fiat Punto auf dem Weg zur Schule nach Bad Berleburg war. Der Schneematsch lag nur sehr dünn auf der Straße, war aber nicht gut zu erkennen, auch, da es noch dunkel war. Vermutlich war das die Ursache für den entsetzlichen Unfall: Nach ersten Erkenntnissen geriet das Fahrzeug des 18-Jährigen in einer Linkskurve ins Schleudern und stellte sich quer zur Fahrbahn.

Der Wagen des Fahranfängers geriet auf die Gegenspur. Dort war zum selben Zeitpunkt eine 23-jährige Frau aus Hemschlar unterwegs. Sie wollte zu ihrer Arbeitsstelle nach Bad Laasphe. Sie hatte keine Chance, zu reagieren und es kam zum Einschlag ihres Golf in die Beifahrerseite des Fiat Punto. Der Aufprall war dabei derart heftig, dass der junge Mann auf der Stelle starb.

Ein Polizeibeamter, der Sachbearbeiter für Verkehrsunfälle ist und auf dem Weg zum Dienst war, und ein weiterer Passant leiteten als Ersthelfer die Rettungsmaßnahmen ein.

Von der integrierten Leitstelle des Kreises Siegen-Wittgenstein wurden die Feuerwehren aus Bad Berleburg, Weidenhausen und Hemschlar, der DRK-Rettungsdienst aus Bad Berleburg und Erndtebrück, sowie Notärzte aus Bad Berleburg und Bad Laasphe alarmiert. Zusätzlich kam der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Kreises Siegen-Wittgenstein zum Einsatz.

Die Feuerwehren und der Rettungsdienst kümmerten sich um die junge Frau aus Hemschlar. Sie musste mit schwerem Gerät aus ihrem Auto befreit werden. Sie war allerdings nicht eingeklemmt. Es ging darum, die Patientin - wie nach solchen Unfällen üblich - möglichst schonend zu retten und möglichst wenig zu bewegen.

Die Helfer vor Ort mussten auch von einer Wirbelsäulenverletzung ausgehen, die vor Ort nicht immer diagnostiziert, sondern oftmals nur vermutet werden kann. Dann kann eine Querschnittlähmung drohen. Deshalb arbeiteten Feuerwehren und Rettungsdienst hier einmal mehr Hand in Hand, um weitere Schäden zu verhindern.

Die Kameraden der Feuerwehr stellten zudem den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Polizeibeamten sperrten die Einsatzstelle gemeinsam mit Feuerwehrkameraden weiträumig ab und sicherten Spuren und Beweise vor Ort. Außerdem hatten sie gemeinsam mit Notfallseelsorgern die schwere Aufgabe, Angehörige zu benachrichtigen.

Als die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme beendet waren, wurden beide Unfallfahrzeuge abgeschleppt. Kurze Zeit später wurde die Straße wieder für den Verkehr wieder frei gegeben. Was bleibt, sind Farbstriche auf dem Asphalt als Mahnmal für alle Autofahrer.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter

WEIDENHAUSEN. Einen rasenden Biker hat die Polizei im Kreis Siegen-Wittgenstein aus dem Verkehr gezogen: Der Motorradfahrer geriet im Berleburger Stadtteil Weidenhausen in eine Geschwindigkeitskontrolle, als die Tachonadel seiner Maschine bei 103 km/h stand.

Polizeibeamte hatten laut Polizeibericht von Montag am Samstag auf der Weidenhäuser Straße innerhalb der geschlossenen Ortschaft eine Kontrollstelle eingerichtet. Dort gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 Stundenkilometern.

Im Rahmen der Kontrolle war dann ein Motorradfahrer mehr als doppelt so schnell: Das Lasermessgerät der Polizei registrierte Tempo 103, als der Fahrer auf die Kontrollstelle zuraste. "Der Fahrer erhält für diese deftige Geschwindigkeitsübertretung zwei Punkte im Flensburg, zwei Monate Fahrverbot und dazu eine satte Geldstrafe", sagte Polizeisprecher Meik Reichmann.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Bußgeldrechner online

Hier kann man sich sein zu erwartendes Bußgeld selbst ausrechnen - zur Verfügung gestellt von bussgeldkatalog.org

{source}
<script src="//widget.bussgeldrechner.org" async></script><bussgeld-rechner class="bussgeldrechner" data-type="geschwindigkeit" data-background-color="#ffffff" data-font-color="#313c45" data-button-background-color="#F30000" data-button-font-color="#ffffff" data-border-color="#F30000" data-publisher-id="53984d1e0cd72" data-show-dropdown="1"></bussgeld-rechner>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

GLADENBACH. Ein glückliches Ende hat die Suche nach zwei vermissten Mädchen genommen: Ein Mitarbeiter des Hessischen Rundfunks entdeckte die beiden Mädchen mit ihren Rädern gegen 12 Uhr in einer Wiese an der Zollbuche unweit der Bundesstraße 255 und alarmierte sofort die Polizei.

Die beiden seit Montagabend vermissten Mädchen hatten eigenen Angaben zufolge in einer Scheune übernachtet und sind laut Polizei wohlauf. Sie wurden mittlerweile den Eltern übergeben.

Grund für den nächtlichen Ausflug war wohl Abenteuerlust. Die beiden zehn und elf Jahre alten Mädchen sind Pferdenärrinnen. In einer ersten Suchmeldung am Dienstagmorgen hatte die Polizei bereits angenommen, die Freundinnen könnten sich in der Nähe von Pferdekoppeln oder -ställen aufhalten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

GLADENBACH. Die zehn Jahre alte Sarah M. und ihre elfjährige Freundin Francis A. aus Gladenbach-Weidenhausen werden seit Montagabend vermisst. Die Fahndung der Polizeistationen Biedenkopf und Dillenburg nach den Schülerinnen blieb bisher ohne Ergebnis.

Die Nachbarskinder fuhren mit ihren Fahrrädern gegen 19 Uhr in Weidenhausen los und wurden letztmalig gegen 19.30 Uhr von einem Zeugen an der Zollbuche zwischen Weidenhausen und Bischoffen-Oberweidbach gesehen. Zu diesem Zeitpunkt schoben die Kinder ihre Fahrräder.

Die Mädchen sind mit einem weißen Mountainbike und einem lilafarbenen Mädchenrad unterwegs. Beide lieben Pferde und halten sich möglicherweise im Bereich von Pferdekoppeln oder -ställen auf.

Beschreibung der beiden Kinder
Die zehnjährige Sarah M. ist mit einem weißen T-Shirt und einer 7/8-Hose bekleidet. Sie hat hellblonde, schulterlange Haare, die sie offen trägt. Die elfjährige Francis A. ist etwa 1,70 Meter groß und hat schulterlange, dunkelblonde Haare. Sie trägt ein langärmeliges T-Shirt mit schwarzer Weste sowie eine lange, grün-graue Hose sowie schwarz-lilafarbene, halbhohe Turnschuhe.

Die Suche der Polizei nach den beiden Mädchen dauert an. Die Polizei sucht nun Zeugen, denen die beiden Kinder seit Montagabend aufgefallen sind. Hinweise erbittet die Polizeistation Biedenkopf, Telefon 06461/92950.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD BERLEBURG. Drei Personen, darunter ein zweijähriges Kind, sind bei einem Verkehrsunfall bei Stünzel verletzt worden. Dabei entstand am Donnerstagnachmittag ein Schaden von rund 20.000 Euro.

Ein 30-jähriger Mann war mit seinem Auto gegen 16 Uhr unterwegs auf der Kreisstraße 46 von Sassenhausen in Richtung Weidenhausen. Eine enge Rechtskurve in Höhe der Ortschaft Stünzel nahm der Bad Berleburger offenbar zu spät wahr. Im Scheitelpunkt der Kurve geriet er aus der Spur und krachte mit dem entgegenkommenden Wagen eines 35-jährigen Mannes zusammen. Die beiden Fahrer und auch die zweijährige Tochter im Wagen des 35-Jährigen werden leicht verletzt. Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall total beschädigt.

Zunächst hatte es geheißen, mindestens eine der beteiligten Personen sei im Auto eingeklemmt. Deswegen wurde auch die Feuerwehr alarmiert. Die Brandschützer brauchten aber kein hydraulisches Gerät vorzunehmen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige