Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Warnbake

BERNDORF/KORBACH. Nicht mehr fahrbereit war am gestrigen Sonntagabend ein Opel Vectra, der im Baustellenbereich der Bundesstraße 252 zwischen Berndorf und Korbach mit zwei Warnbaken kollidierte. Dabei gerieten die Autoreifen über die Ständer der Baken und wurden beschädigt. Eine der Baken wurde dabei über die Gegenfahrbahn geschleudert und traf ein entgegenkommendes Fahrzeug.

Die Fahrt des in Polen zugelassenen Opels endete somit nach wenigen hundert Metern. Die um 18.15 Uhr hinzugerufenen Beamten der Polizeiwache Korbach staunten allerdings nicht schlecht, als sich der Fahrer des Opels ausweisen sollte. Der Mann hatte weder einen Führerschein bei sich, noch wollte er Angaben zur Person machen.

In Handschellen wurde der Herr zur Wache gebracht, doch auch dort verweigerte er jede Aussage. Da sich Verdachtsmomente auf Alkoholkonsum verdichteten, wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. Nach einigen Stunden der Ausnüchterung erlangte der Mann seine Erinnerung wieder. Gegenüber den Beamten gab er an, keine Fahrerlaubnis zu besitzen; auch sein vollständiger Name und seine Wohnanschrift fielen dem Herrn wieder ein. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

KASSEL. Eine Schlägerei zweier Gruppen junger Männer sorgte am gestrigen Dienstagabend für großes Aufsehen auf der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel. Dort waren mehrere, unter anderem mit Teleskopschlagstöcken bewaffnete Personen auf andere Männer losgegangen. Vier der Beteiligten waren anschließend in einem Kleinwagen vom Tatort geflüchtet, konnten aber im Rahmen der Fahndung durch die Polizei festgenommen werden.

Grund der Auseinandersetzung, der insgesamt neun untereinander bekannten jungen Männer war offenbar ein bereits anhaltender Streit sowie der Diebstahl einer Goldkette, die ein 19-Jähriger einem 18-jährigen Mann am Nachmittag in der Innenstadt weggenommen haben soll. Gegen 20.30 Uhr, erreichten mehrere Notrufe aufgebrachter Bürger die Kasseler Polizei, da sich die eskalierte Auseinandersetzung von der Straße auch in ein asiatisches Restaurant verlagert hatte und dort für weiteres Aufsehen sorgte.

Kurz vor Eintreffen der ersten Streife am Ort des Geschehens waren die vier Personen der einen Gruppe mit dem Kleinwagen geflüchtet. Den Wagen stoppte später im Rahmen der Fahndung eine Streife des Polizeireviers Ost in Waldau und nahm die vier Fahrzeuginsassen fest. Neben Teleskopschlagstöcken fanden sie bei einem 20-jährigen Insassen zudem mehrere Tütchen Marihuana und legten gegen ihn eine Anzeige wegen Verdacht des Drogenhandels vor. Wie die bisherigen Ermittlungen zu dem gestrigen Vorfall ergaben, soll der 19-Jährige, der dem18-Jährigen zuvor am Nachmittag die Goldkette gestohlen haben soll, ihn am Abend durch den Schlag mit einem Teleskopschlagstock am Kopf verletzt haben. Einer seiner drei Begleiter soll zudem auf die Fünfergruppe um den 18-Jährigen mit der Warnbake einer Baustellenabsperrung losgegangen und damit auch in das Restaurant gerannt sein. Die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls sowie wegen des Drogenfundes dauern an. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 22 Oktober 2017 16:37

Warnbake umgefahren und im Graben gelandet

BURGWALD/BIRKENBRINGHAUSEN. Aus bislang ungeklärter Ursache ist in der vergangenen Nacht ein 20 Jahre alter Golffahrer aus Burgwald mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und im Graben gelandet - er blieb unverletzt.

Der VW-Fahrer befuhr aus Richtung Industriehof die Kreisstraße 124 in Fahrtrichtung Birgenbringhausen, als sein silbergrauer Golf in einer Linkskurve unvermittelt ausbrach und nach rechts in den Graben rutschte. Dabei wurde eine Warnbake zur Seite geschleudert - der Wagen kam schwer beschädigt in Höhe des Sportplatzes zum Stehen.

Polizei und Rettungskräfte erreichten die Unfallstelle um kurz nach Mitternacht. Während das Rettungsteam den Rückweg antreten konnte, wurde der Unfall von den Beamten der Polizeistation Frankenberg aufgenommen.

An dem Wagen entstand ein Sachschaden von 3500 Euro, die Warnbake wurde mit 400 Euro bewertet. Alkohol hatte der 20-Jährige nicht getrunken.

Link: Unfallstandort Bahnhofstraße - K 124

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KASSEL. Nach einer Unfallflucht direkt neben der Feuerwache 1 sucht die Polizei einen beschädigten SUV der Marke Audi. Bei dem Unfall in der Nacht zu Sonntag war ein Fremdschaden von mindestens 5000 Euro entstanden.

Der ereignete sich kurz nach Mitternacht unmittelbar neben der Feuerwehrwache an der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße. Nach Zeugenangabe müsste es sich bei dem verursachenden Unfallwagen um einen Audi der Q-Reihe handeln. Das bestätigen auch an der Unfallstelle gefundene Fahrzeugteile. Um welches Q-Modell es sich handelt, ist noch nicht abschließend geklärt.

Wie die Unfallermittlungen bisher ergaben, war der bislang unbekannte Autofahrer auf der Wolfhager Straße stadtauswärts unterwegs und bog in Höhe der Feuerwache 1 auf regennasser Straße nach links in die Hoffmann-von-Fallersleben-Straße ein. Weil der Fahrer offenbar zu schnell unterwegs gewesen war, rutschte der SUV nach rechts von der Fahrbahn auf eine Verkehrsinsel und überfuhr dort eine Warnbake sowie einen Metallpfosten mit beleuchteter Fußgängerüberwegtafel und Warnblinklicht. Den Knall hörte ein Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr gegen 0.20 Uhr. Wie der Zeuge angab, flüchtete der Audi-SUV anschließend bei strömenden Regen in Richtung Lutherplatz.

Der flüchtige Wagen muss an der Beifahrerseite beschädigt sein. Die Beamten der Unfallfluchtgruppe bitten nun Zeugen, die Hinweise auf Fahrer oder Fahrzeug geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BRAUNAU/GERSHÄUSER HOF. Eine Absperrbake ist von einem fahrenden Pritschenwagen gefallen und gegen ein entgegenkommendes Auto geprallt. Die 45 Jahre alte Beifahrerin erlitt einen Schock, an dem relativ neuen Auto entstand ein Schaden von 5000 Euro.

Wie die Wildunger Polizei am Freitag berichtete, waren am Mittwoch um 14.40 Uhr ein 48 Jahre alter Bad Wildunger mit einem VW Pritschenwagen und ein 47-jähriger Passatfahrer aus Dautphetal (Kreis Marburg-Biedenkopf) auf der Kreisstraße 44 zwischen Braunau und Gershäuser Hof in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Entweder durch eine Bodenwelle oder einen Windstoß fiel plötzlich eine Absperrbake von der offenen Pritsche des Transporters und traf den entgegenkommenden VW Passat.

Dabei schlug die Bake gegen die Motorhaube sowie gegen Windschutzscheibe und A-Holm. Die Frontscheibe zersplitterte komplett, hielt dem etwa 30 Kilogramm schweren "Flugobjekt" aber stand. Die 45 Jahre alte Beifahrerin erlitt einen Schock, körperlich blieben sie und ihr Ehemann auf dem Fahrersitz aber unverletzt. Die Frau wurde vorsorglich in ein Wildunger Krankenhaus gebracht.

Der Fahrer des Pritschenwagens kam ebenfalls mit dem Schrecken davon, er wird sich nun aber wegen mangelnder Ladungssicherung verantworten müssen - vor dem Gesetz und seinem Arbeitgeber.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 24 April 2013 18:29

Reh mit Warnbake verwechselt?

BAD LAASPHE. Da wollte ein Autofahrer der Polizei wohl ein Reh, äh, einen Bären aufbinden: Der 37-Jährige meldete den Beamten einen angeblichen Wildunfall, hatte aber offenbar mit überhöhtem Tempo eine Warnbake aufs Korn genommen.

Der 37-jährige Autofahrer aus Bad Laasphe meldete der Polizei am Dienstagabend, dass er soeben auf der L 903 bei Arfeld einen Wildunfall mit einem Reh gehabt habe. Als sich die Beamten den beschädigten Wagen ansahen, stand für die erfahrenen Polizisten jedoch fest, dass diese Beschädigungen nicht von einem Tier verursacht worden sein konnten. Weißer Farbabrieb statt Tierhaaren deutet nämlich nicht unbedingt auf einen kapitalen Rehbock hin.

Bei ihren weiteren Ermittlungen entdeckten die Bad Berleburger Streifenpolizisten dann die tatsächliche Unfallstelle - etwa 300 Meter von der Stelle entfernt, an der es zu der angeblichen Kollision mit dem Reh gekommen sein sollte. Dort war der 37-Jährige nämlich aufgrund erkennbar überhöhter Geschwindigkeit in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und hatte dann eine (weiße!) Warnbake gestreift. Gegen 37-Jährigen erging eine Anzeige.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 09 November 2012 16:55

Warnbaken umgefahren: Mit Touran geflüchtet

MARBURG. Die Polizei Marburg sucht derzeit einen VW Touran, dem die Nebelscheinwerfereinfassung vorne links fehlt. Dieses Teil der Frontverkleidung blieb nach der Kollision mit den Warnbaken der Baustelle auf der Stadtautobahn zwischen der Messe und der Anschlussstelle Cölbe zurück.

Der Autofahrer hatte zwei der Warnschilder überfahren. Anschließend fuhr er davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Unfall muss vor Donnerstag, 8.50 Uhr, passiert sein. Bei der Überprüfung der Nebelscheinwerfereinfassung fand die Polizei heraus, dass das Teil zu einem VW Touran gehört. Hinweise erbittet die Polizei Marburg, Telefon 06421/406-0.

Publiziert in MR Polizei
Sonntag, 12 Februar 2012 17:16

Wieder Glätteunfall am Abzweig Osterfeld

OSTERFELD. Ausgerechnet eine Bake, die nach mehreren Glätteunfällen auf der B 236 vor der Gefahrenstelle warnte, hat ein 34-jähriger Niederländer bei einem Unfall umgefahren - er hatte wie seine "Vorgänger" auf glatter Fahrbahn die Kontrolle über seinen 3er BMW verloren.

Der BMW-Fahrer war laut Polizei Sonntagfrüh gegen 4.30 Uhr von Allendorf kommend auf der Bundesstraße 236 in Richtung Bromskirchen unterwegs. Kurz hinter der Abfahrt nach Osterfeld geriet der rote BMW auf Glätte und kam in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto "rasierte" die Warnbake und kam schließlich im Graben zum Stillstand. Am Auto entstand Totalschaden von 20.000 Euro. Weitere 40 Euro sind im Polizeibericht für die Warnbake vermerkt.

Immerhin blieb der Niederländer bei dem Unfall unverletzt. Was der Mann um diese Zeit im Raum Bromskirchen gemacht hatte, war am Sonntag zunächst nicht bekannt. Alkohol war laut Polizei nicht im Spiel.


Ebenfalls ein in den Niederlanden zugelassenes Auto war Ende Dezember im selben Streckenabschnitt an einem Unfall beteiligt:
Frontalzusammenstoß: Vier Schwerverletzte (29.12.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige