Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ungedanken

BAD WILDUNGEN. Für einen 75-jährigen Mann aus Waldsolms (Lahn-Dill-Kreis) endete die Fahrt am Montagmorgen in einem Flutgraben an der Bundesstraße 253 zwischen Wega und Mandern.

Dreihundert Meter hinter dem Bad Wildunger Ortsteil Wega geriet der 75-Jährige um 9.49 Uhr mit seinem Skoda zunächst auf den Grünstreifen, trotz Gegenlenkens rutschte der Skoda auf dem weichen Untergrund weiter nach rechts, legte sich auf die rechte Seite und prallte nach 40 Metern gegen eine Wasserdurchlass. Im Nachgang wurde der Skoda auf das Dach katapultiert, um nach wenigen Metern wieder auf die Seite zu kippen.

Ein Eingreifen der alarmierten Feuerwehren aus Fritzlar und Ungedanken war nicht mehr nötig, weil andere Verkehrsteilnehmer den Verletzten aus dem Wrack befreit hatten. Mit einem RTW ging die Fahrt ins Stadtkrankenhaus nach Bad Wildungen - der Senior gilt als leichtverletzt, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. Mittels Abschleppdienst wurde das Fahrzeug abtransportiert. Den Sachschaden am Pkw gibt die Polizei mit 3000 Euro an.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 19 August 2019 14:28

Blitzer in Ungedanken

UNGEDANKEN. Derzeit wird in Ungedanken eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in der Ortsdurchfahrt auf der Bundesstraße 253 in beide Fahrtrichtungen. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer
Dienstag, 14 Mai 2019 08:58

Unfallflucht in Mandern schnell geklärt

FRITZLAR/BAD WILDUNGEN. Immer wieder wird von der Polizei darauf hingewiesen, das sich unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nicht lohnt und eine Straftat darstellt. Auch ein 19 Jahre alter Opel-Fahrer aus Ungedanken musste am Montag diese bittere Erfahrung machen und darf nun mit einer drakonischen Strafe rechnen.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der junge Mann mit seinem Opel die Bundesstraße 253 von Ungedanken in Richtung Bad Wildungen. In der Ortslage von Mandern geriet sein Fahrzeug zu weit nach rechts und "rasierte" mit dem rechten Außenspiegel, den linken Außenspiegel eines in der Fritzlarer Straße abgestellten BMW einer 36-jährigen Anwohnerin ab.

Allerdings wurde eine Zeugin durch den Knall aufmerksam und konnte sich sowohl das Fabrikat des Pkws, als auch das Kennzeichen notieren. Beamte der Polizeistation Bad Wildungen wurden im Rahmen der Ermittlungen schnell fündig und stellten an dem Opel selbst einen zerstörten Außenspiegel fest. Durch das entstandene Schadensbild blieb dem jungen Mann nicht anderes übrig, als die Verkehrsunfallflucht zuzugeben.

Der Spiegel an dem BMW muss für 300 Euro erneuert werden, der Außenspiegel des Opels kostet 100 Euro. (112-magazin)

-Anzeige-




 

Publiziert in Polizei

FRITZLAR/BAD WILDUNGEN.  Bereits an den vergangenen Wochenenden führte die Polizei in Hessen Kontrollen des gewerblichen Güterverkehrs zur Erkennung fahruntauglicher Lkw-Fahrer vor dem Fahrtantritt durch. Auch am Sonntag bewiesen die geschulten Kollegen, dass das Führen eines Fahrzeugs unter Drogen unangenehme Folgen haben kann.

Einen drogenberauschten Autofahrer haben Beamte der Polizeistation Fritzlar während der Kontrollen am Sonntag gegen 22.45 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwischen Fritzlar und Ungedanken im Schwalm-Eder-Kreis gestoppt.

Ein Drogenvortest bei dem 33-Jährigen aus Bad Wildungen schlug gleich auf mehrere Betäubungsmittel in seinem Urin an. Er musste die Beamten zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle begleiten und sich nunwegen Drogenbesitzes und Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Dienstag, 12 Juni 2018 11:31

Blitzer in Ungedanken

UNGEDANKEN. Derzeit wird in Ungedanken eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in der Ortsdurchfahrt auf der Bundesstraße 253 in beide Fahrtrichtungen. Dort gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Montag, 28 August 2017 12:25

Blitzer an der Bundesstraße 253

UNGEDANKEN. Ein beliebter Platz um Radarkontrollen durchzuführen, liegt im Grenzgebiet zwischen Waldeck-Frankenberg und dem Schwalm-Ederkreis. Derzeit überwachen die Behörden in der Ortsdurchfahrt von Ungedanken die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112 Magazin in Höhe des Hotels "Zur Büraburg" entlang der B 253. An der Messstelle gilt das reguläre innerörtliche Tempolimit von 50 km/h.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer

FRITZLAR/EDERMÜNDE. Mehrere Briefkästen haben unbekannte Randalierer in der Nacht zu Sonntag in einigen Fritzlarer Stadtteilen sowie in Edermünde-Haldorf mit Böllern gesprengt oder beschädigt. Die Polizei geht davon aus, dass in allen Fällen dieselben Täter am Werk waren.

Um die Serie von Sachbeschädigungen zu klären, ist die Polizei in Fritzlar nun auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen am frühen Sonntagmorgen in der Zeit zwischen 4.50 und 9.15 Uhr in den betroffenen Orten etwas aufgefallen ist. In Fritzlar-Haddamar sprengten die Täter in der Entengasse um 4.50 Uhr einen Dreifach-Metallbriefkasten. Durch die Explosion wurde sogar die hinter dem Briefkasten liegende Doppelverglasung beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich hier auf 500 Euro. In Edermünde-Haldorf wurde um 5.30 Uhr ein Briefkasten im Steinbuschweg gesprengt, der Schaden beträgt nach Polizeiangaben 200 Euro.

In Fritzlar-Züschen wurde in der Nacht ein Briefkasten der Deutschen Post durch massive Gewalteinwirkung beschädigt, nähere Details nannte ein Polizeisprecher am Montag aber nicht. In der Nähe dieses Briefkastens wurde zwar auch Reste von Feuerwerkskörpern aufgefunden, aber am Briefkasten waren keine Brand- oder Schmauchspuren vorhanden. Den Schaden gab die Polizei mit 50 Euro an. In Fritzlar-Ungedanken schließlich wurde ebenfalls in der Nacht ein Briefkasten in der Hauptstraße gesprengt, hier beläuft sich der Schaden auf 30 Euro.

Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeistation in Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Donnerstag, 13 August 2015 16:13

Kurhessenbahn rammt Auto: 100.000 Euro Schaden

WILDUNGEN/UNGEDANKEN. Beim Zusammenstoß seines Wagens mit einem Zug der Kurhessenbahn auf der Bahnstrecke zwischen Fritzlar und Bad Wildungen ist ein Autofahrer aus Kassel verletzt worden.

Der 39-jährige Mann wollte laut Polizeibericht von Donnerstag am Vortag mit seinem Auto einen unbeschrankten Bahnübergang bei Ungedanken überqueren. Nach bisherigen Ermittlungen bemerkte er nicht die herannahende Bahn.

Der Triebwagenführer der Kurhessenbahn erkannte laut Bundespolizei zwar die Situation, gab einen Achtungspfiff ab und leitete eine auch Schnellbremsung ein, den Zusammenstoß mit dem Auto konnte er aber nicht mehr verhindern. Das Triebfahrzeug erfasst den Wagen des 39-Jährigen, dieser schleuderte gut 20 Meter neben die Gleise.

Der Autofahrer wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Von den wenigen Fahrgästen im Zug wurde niemand verletzt. Die Passagiere wurden mit Taxen weiter befördert. Am Zug entstand ein Schaden von etwa 70.000 Euro, am Auto etwa 30.000 Euro. Die Bahnstrecke war von 14.15 Uhr bis 15.40 Uhr voll gesperrt. Zwei Züge hatten insgesamt 112 Minuten Verspätung.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 13 Februar 2014 11:01

Erdklumpen kracht auf Windschutzscheibe

UNGEDANKEN/BAD WILDUNGEN. Während der Fahrt von Fritzlar nach Bad Wildungen ist in Höhe Ungedanken die Frontscheibe eines Autos beschädigt worden - durch einen Erdklumpen, der offenbar von einem landwirtschaftlichen Anhänger hinunter fiel. Nun sucht die Polizei nach möglichen Zeugen.

Wie die Wildunger Ermittler am Donnerstag mitteilten, war eine 25 Jahre alte Frau am Vortag gegen 11.40 Uhr mit ihrem Seat aus Richtung Fritzlar kommend unterwegs auf der Bundesstraße 253 in Fahrtrichtung Bad Wildungen. Kurz vor der Kreisgrenze, in Höhe von Fritzlar-Ungedanken, kamen der Wildungerin zwei landwirtschaftliche Gespanne entgegen. Auf den Anhängern geladen war nach Angaben der 25-Jährigen vermutlich Erdaushub.

Während der Fahrt fiel dann nach Aussage der Seatfahrerin ein Erdklumpen von einem der Anhänger hinunter und schlug auf ihre Windschutzscheibe. An der Frontscheibe entstand dabei ein Schaden von 400 Euro. Die beiden Traktorgespanne setzten ihre Fahrt in Richtung Fritzlar fort.

Die Frau verständigte die Polizei in Bad Wildungen, die nun nach möglichen Zeugen sucht, die Angaben zu den beiden Schleppern machen können. Hinweise nimmt die Wache in der Badestadt unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 10 September 2013 11:55

Waghalsiger Holztransport lässt Polizisten staunen

MANDERN/UNGEDANKEN. Da staunten Beamte der Bad Wildunger Polizeistation nicht schlecht: Sie stoppten den Wagen eines 77 Jahre alten Mannes aus Wabern, der zahlreiche technische Mängel aufwies, einen selbstgebauten und unsicheren Dachgepäckträger hatte und dessen Beladung weit mehr als fünf Meter über den Anänger hinausragte.

Der Jäger aus dem Schwalm-Eder-Kreis hatte mehrere Fichtenstämme auf seinem Anhänger transportiert - der Anhänger war dafür jedoch deutlich zu kurz oder die Ladung viel zu lang. Die Rundhölzer ragten 5,70 Meter (ein Meter sind erlaubt) über das Heck hinaus und schliffen auf der Fahrbahn. Doch damit nicht genug. Bei der technischen Fahrzeugkontrolle am Sonntag gegen 14.30 Uhr stellten die Beamten weitere gravierende Mängel fest.

Polizist: "Schon sehr viel erlebt..."
Es war der letzte Schichtdienst von Hartmut Beutler, der nach annähernd 40 Jahren im Polizeidienst am Monatsende in den Ruhestand wechselt. "Ich habe schon sehr viel erlebt, aber dieses Gefährt zählt zu den kuriosesten Dingen", sagte der Polizist. Durch den Anruf eines anderen Verkehrsteilnehmers wurde die Bad Wildunger Polizei auf den 77-Jährigen aufmerksam, der mit seinem Passat Variant auf der Bundesstraße 253 in Richtung Fritzlar unterwegs war. "'Das ist lebensgefährlich', sagte der Anrufer und er sollte Recht behalten", berichtete der Dienstgruppenleiter.

Zwischen Mandern und Ungedanken stoppte die Polizei schließlich das Gefährt. Gegenüber den Beamten gab der Waidmann an, die Fichtenstämme in Haina geladen zu haben. Sie seien die für die Stabilisierung eines Hochsitzes bestimmt gewesen. Er befände sich auf dem Weg zurück nach Wabern. "Am Auto fehlte auch noch der linke Außenspiegel und die Windschutzscheibe sowie der linke vordere Scheinwerfer waren kaputt", zählte der Dienstgruppenleiter weitere Mängel auf. Angesichts dieser technischen Mängel sowie der Fichtenstamm-Ladung, die sich wegen mangelhafter Sicherung auch noch verschoben hatte und in den Gegenverkehr hineinragte, legten die Beamten das Gefährt an Ort und Stelle still und untersagten die Weiterfahrt.

Abenteuerlicher Dachgepäckträger Marke Eigenbau
"Und da war dann auch noch der abenteuerliche Dachgepäckträger oder was das sein sollte", berichtete der Polizeisprecher. Als Querträger hatte der Waberner kurze Holzlatten verwendet, die er mit Draht an der Dachreling des Autos befestigt hatte. "Obendrauf lag dann eine Aluleiter, die alles andere als gesichert war." In Absprache mit dem Verkehrsdienst der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg ergeht nun Anzeige gegen den 77-Jährigen. Quelle: HNA

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige