Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Suzuki

Dienstag, 25 Mai 2021 08:31

Motorradfahrer stürzt in Wassergraben

HAINA (KLOSTER). Von der Bildfläche verschwand an Pfingstmontag ein Motorradfahrer mitsamt seiner Suzuki. Der 66-Jährige war aufgrund eines Fahrfehlers von der Poststraße abgekommen und in einen etwa zwei Meter tiefen, aus Sandstein gebauten Bachlauf gestürzt.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhr der Dautphetaler gegen 15.15 Uhr die Landesstraße 3077 von Haina in Richtung Löhlbach. Ausgangs der Poststraße kam der Fahrer mit seiner Suzuki in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in den Wassergraben. Dabei brach sich der Biker beide Handgelenke und musste notärztlich versorgt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Haina, Halgehausen und Löhlbach unterstützten die Polizei und sperrten die Straße ab. Insgesamt waren 22 Einsatzkräfte unter der Leitung von Jakob Ochse im Einsatz. Mit einem RTW wurde der Verletzte ins Krankenhaus gebracht. 

Auf rund 2000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an der im Landkreis Marburg zugelassenen Suzuki.

Link: Unfallstandort am 24. Mai 2021 in Haina (Kloster)

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK/EDERSEE. Schwerverletzt musste ein 61 Jahre alter Motorradfahrer aus Homberg-Efze am Sonntag mit dem Rettungshubschrauber Christoph 25 nach Marburg geflogen werden.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle war der 61-Jährige aus dem Schwalm-Eder-Kreis gegen 14 Uhr auf der Landesstraße 3086 mit seiner silbergrauen Suzuki von Affoldern (L3086) kommend, in Richtung Waldeck-West unterwegs gewesen. Vor ihm fuhr zum selben Zeitpunkt ein Mann (76) mit seinem silbergrauen Ford C-Max in die gleiche Richtung.

Der im Hochsauerlandkreis zugelassene Ford wurde von dem Fahrer abgebremst, um nach rechts auf einen Parkstreifen zu fahren. Dies übersah der nachfolgende Motorradfahrer - er prallte mit dem Vorderrad ans linke Heck des Ford und stürzte mit seiner Maschine so unglücklich auf die Fahrbahn, dass er sich dabei schwer verletzte. Während der Senior aus dem Hochsauerlandkreis, unter Schock stehend, von einer RTW-Besatzung versorgt werden musste, kümmerten sich Ersthelfer um den gestürzten Kradfahrer.

Ein weiterer RTW traf an der Unfallstelle ein, dazu ein Notfalleinsatzfahrzeug. Noch während der medizinischen Versorgung entschloss sich der Notarzt den Rettungshubschrauber Christoph 25 anzufordern. Wenige Minuten nach der Alarmierung setzte der gelbe Hubschrauber mittig auf der Fahrbahn auf, ein Meisterstück, wie ein Beamter der Polizeistation Bad Wildungen zu berichten wusste. Nach Stabilisierung des Patienten hob der ADAC-Hubschrauber in Richtung Marburg ab.

Um 15.30 Uhr konnte die Polizei die zuvor gesperrte Randstraße für den Verkehr freigeben.

Link: Unfallstandort am 28. Februar auf der Landesstraße 3086

 

Publiziert in Retter

ZÜSCHEN/WELLEN. Zwischen Züschen und Wellen verunfallte am Montagmorgen eine 62-Jährige mit ihrem Suzuki Jimny.

Die Frau befuhr gegen 9.48 Uhr die Landesstraße 3218 von Züschen in Richtung Wellen. In einer leichten Rechtskurve verlor sie aufgrund der vereisten Fahrbahn die Kontrolle über das Fahrzeug und geriet nach links von der Fahrbahn ab. Der Jimny überschlug sich und blieb auf der Seite im Straßengraben liegen. Nach bisherigen Informationen wurde die Edertalerin bei dem Unfall leicht verletzt.

Die eingesetzten Beamten der Bad Wildunger Polizei schätzen den entstandenen Sachschaden am Fahrzeug auf etwa 5000 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Freitag, 05 Februar 2021 16:34

Motorrad im Twistesee versenkt - Lage noch unklar

BAD AROLSEN. Rettungstaucher haben am Donnerstagnachmittag ein mit Schlamm bedecktes Motorrad aus dem Twistesee gezogen - ob es sich bei der Suzuki um die "Ölquelle" handelt, die am vergangenen Sonntag über 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Trab hielt, kann noch nicht eindeutig gesagt werden. Etwa 100 Liter Betriebsstoff waren an der Unterführung der Bundesstraße 485 zwischen Vorstau und Twistesee ausgetreten und bildeten einen Ölfilm auf dem See. Spaziergänger hatten gegen 15 Uhr die Umweltverschmutzung erkannt und umgehend die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken)

Motorrad gehoben

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde das Motorrad wahrscheinlich im Jahr 1988 versenkt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Suzuki gestohlen worden war und die Diebe das Zweirad im Twistesee versenkten. Die Ölmenge (100 Liter) die ausgetreten ist, passt allerdings nicht zur Füllmenge des Motorrads, sagte ein Polizeibeamter gegenüber unserer Redaktion. Derzeit werden die Ermittlungen von der Kripo in Korbach geführt. Fest steht, dass die RG 500 im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassen war. Ob nach fast 33 Jahren der Besitzer des Motorrades ausfindig gemacht werden kann, ist allerdings fraglich.

DLRG-Taucher im Einsatz

Zu Beginn der Woche gelang dem DLRG-Einsatztaucher Ulf Stracke ein entscheidender Fund. Im tiefen Morast konnte er ein Motorrad im See lokalisieren. Mit viel Muskelkraft und Engagement wurde das Motorrad freigelegt und anschließend mit einem Radlader vom Bauhof aus dem kühlen Nass gezogen. Mittels Anhänger musste das Zweirad zunächst nach Bad Arolsen zur Polizeistation gebracht werden. DLRG-Vorsitzender Stracke hatte vier weitere DLRG-Mitglieder um Mithilfe gebeten, darunter auch einen weiteren Taucher. Außerdem waren Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde und Beamte der Polizeistation Bad Arolsen vor Ort.

Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer

Wie bereits am Sonntag leitete Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer den Bergungseinsatz am Twistesee. Für ihn ist die Sachlage nicht geklärt, weil (wie auch die Polizei mitteilte) die ausgetretene Ölmenge nicht zum "Fundstück" passt. Aus diesem Grund werden die Ölsperren weiterhin auf dem See bleiben. Nachträgliche Sondierungen werden sich in den nächsten Tagen anschließen, so der Stadtbrandinspektor. (112-magazin.de)

Link: Ölfilm auf dem Twistesee - Feuerwehren legen Ölsperren (31.01.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 29 Januar 2021 16:40

Abstand zu gering - Suzuki kracht auf Fiat

SCHREUFA/SACHSENBERG. Unaufmerksamkeit und ein zu geringer Sicherheitsabstand führten am 29. Januar zu einem Auffahrunfall zwischen Schreufa und dem Lichtenfelser Ortsteil Sachsenberg.

Gegen 10.35 Uhr befuhr ein 23-jähriger Mann mit einem Kleinlastwagen die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Ihm folgte ein schwarzer Suzuki, der von einem 48-Jährigen gesteuert wurde. Verkehrsbedingt musste der 23-Jährige seine Geschwindigkeit verringern, sodass der nachfolgende Fahrer seinen Suzuki ebenfalls abbremsen musste. Scheinbar war der Sicherheitsabstand nicht groß genug - mit der Front prallte der Suzuki ins Heck des Fiat-Ducato und blieb auf der Landesstraße stehen. Mittels Bergungsdienst wurde der Suzuki abgeschleppt.

Insgesamt schätzt die Polizei den Gesamtsachschaden auf 6000 Euro. Verletzt wurde niemand. (112-magazin.de)

-Anzeige

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Schwere Verletzungen erlitt ein 31-jähriger Autofahrer am Montagabend - der Mann war mit seinem Suzuki von der Straße abgekommen und gegen einen Baumstumpf geprallt. Da der Verdacht besteht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol und anderen Drogen stand, wurde ihm im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Um 22.40 Uhr wurden die Rettungskräfte zum Unfallort auf der Landstraße 636 zwischen Meerhof und Oesdorf gerufen. Zwar konnte sich der Fahrer selbst aus dem Fahrzeug befreien. Gegenüber der Polizei zeigte sich der Mann aber uneinsichtig. Als er versuchte zu flüchten, mussten dem Paderborner Handfesseln angelegt werden. Erst als der Rettungsdienst eingetroffen war und der Mann im Rettungswagen lag, konnten die Beamten die Fesseln abnehmen. Mit Begleitung der Polizei wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Bereits gegen 22.30 Uhr ereignete sich auf der Autobahn 44 eine Unfallflucht. Hier touchierte ein Kleinwagen beim Überholen ein Fahrzeug. Der Kleinwagen fuhr anschließend an der Ausfahrt Marsberg/Lichtenau ab. Ob es sich bei dem Unfallflüchtigen um den 31-jährigen Paderborner handelt, ist nun Bestandteil der polizeilichen Ermittlungen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

BAD AROLSEN. Schwer verletzt wurde am heutigen Donnerstag ein 71 Jahre alter Mann bei einem Alleinunfall zwischen Wetterburg und Bad Arolsen.

Mit seinem Motorroller der Marke Suzuki, war der Volkmarser gegen 14.30 Uhr von Mengeringhausen gestartet, er befuhr die Hagenstraße (B450) in Richtung Twistesee. Am Abzweig zur Kreisstraße 7 in Richtung Wetterburg, kam der 71-Jährige mit seinem Motorroller ins Schlingern, touchierte die dortige Verkehrsinsel und stürzte. 

Mit seiner Maschine rutsche der Volkmarser unter die Leitplanke. Ersthelfer setzten den Notruf bei der Leitstelle ab und kümmerten sich um die Absicherung der Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei. Eine zufällig in der Nähe positionierte RTW-Besatzung traf nach der Alarmierung nur wenige Minuten später an der Unfallstelle ein. 

Nach eingehender Untersuchung durch den Notarzt wurde der Mann mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Bad Arolsen transportiert. Der Motorroller hat nur noch Schrottwert und musste abgeschleppt werden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der Kreisstraße 7 am 1. Oktober 2020.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK. Riskante Fahrweisen auf der Bundesstraße 251 führten am Sonntag zu einer Unfallfolge, an der zwei Motorräder und zwei weitere Fahrzeuge beteiligt waren. Der entstandene Gesamtsachschaden von 3500 Euro hält sich in Grenzen, eine Person wurde aber schwer verletzt.

Nach Informationen aus Polizeikreisen, befuhren am Sonntag gegen 13.30 Uhr, auf der Strecke von Freienhagen nach Sachsenhausen, vier Personen die Bundesstraße 251. Zunächst reduzierte eine 23-jährige MINI-Fahrerin aus Höxter die Geschwindigkeit, weil eine vorausfahrende Fahrradtruppe den Verkehrsfluss deutlich "entschleunigt" hatte. 

Dies übersah eine 56-jährige Frau aus Lohfelden auf ihrer Suzuki, sie reagiere zu spät und kollidierte mit dem vorausfahrenden MINI. Während an der Suzuki kein Schaden entstand, wird die Reparatur an dem Fahrzeug der Höxteranerin wohl 2000 Euro kosten. Der Dritte im Bunde, ein 34-Jähriger in einem Ford Transit reagierte schnell und brachte seinen Wagen zum Stehen. Dieses Manöver übersah der nachfolgende Motorradfahrer (58) auf seiner 1100er Honda, er prallte gegen den Ford und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. An seiner Honda entstand Sachschaden von 1000 Euro.  

Ein Zeuge aus Unna leistetet Erste Hilfe, andere Verkehrsteilnehmer sicherten die Unfallstelle bis zum Eintreffen von Polizei und Notarzt ab. Mit einem RTW wurde der Mann aus Niestetal (Landkreis Kassel) ins Krankenhaus gefahren. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen kam es auf dem Streckenabschnitt zu Verkehrsbehinderungen. Federführend bei der Unfallaufnahme und der Verkehrssicherung waren die Beamten der Polizeistation Korbach. (112-magazin.de)  

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

WALDECK. Eine dreister Diebstahl ereignete sich am 6. September in Nieder-Werbe. Wahrscheinlich hat sich eine Täterin bei der Flucht verletzt.

Am Sonntagmorgen, um 2.55 Uhr wurde der Besitzer einer Fischzucht in Nieder-Werbe in der Straße "Unter dem Hagen", durch Geräusche auf seiner Anlage wach. Er konnte einen Mann und eine Frau beobachten, die Fische in einen Eimer schütteten. Umgehend machte er auf sich aufmerksam, worauf das Diebespaar mit dem Eimer voll Lachsforellen in ihren, in der Nähe abgestellten Pkw der Marke Suzuki "Jimny" flüchteten und über einen Feldweg in Richtung Basdorf davonfuhren.

Die Frau war bei ihrer Flucht auf einer Treppe gestürzt und könnte sich dabei verletzt haben. Bekleidet war sie mit einem rosa Pullover. Mehr konnte der Besitzer in der Dunkelheit nicht erkennen. Das Täterduo hatte, um auf das Gelände zu gelangen, ein abgeschlossenes Metalltor aus der Halterung gehebelt. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 entgegen.  (ots/r)


Publiziert in Polizei

WALDECK/VÖHL. Sprichwörtlich "getroffen" haben sich zwei Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen im Landkreis Waldeck-Frankenberg auf der Kreisstraße 23 - beide Biker wurden verletzt, der Unfallverursacher konnte noch nicht endgültig ermittelt werden, möglich ist auch, dass beide den Unfall verursacht haben.

Auf Nachfrage bestätigte die Korbacher Polizei den Vorfall, der sich am Samstag gegen 16.30 Uhr zwischen Ober-Werbe und Basdorf ereignet hat. Nach Angaben der Beteiligten befuhr ein 56-Jähriger aus Wesel (Niederrhein) mit seiner schwarzen Suzuki die K23, er kam nach Angaben des Unfallgegners mit seiner Maschine in einer Rechtskurve zu weit nach links über die Gegenfahrbahn.

Zeitgleich befuhr ein 42-Jähriger aus Rheine (Emsland) mit seiner 1000-er BMW aus entgegengesetzter Richtung die K23, er legte sich mit seiner BMW in die Rechtskurve und kollidierte dort mit der Suzuki. Beide Fahrer verletzten sich jeweils an den linken Beinen, einer sogar an der linken Hand. Der Rettungsdienst verarztete die beiden Motorradfahrer vor Ort.  

Die Sachschäden an den beiden Fahrzeugen werden mit 2000 Euro an der Suzuki und 3000 Euro an der BMW angegeben. (112-magazin.de)

-Anzeige-



  

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige