Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sonderkommission

KASSEL. Gut zwei Wochen nach einem nächtlichen Überfall, bei dem eine 27-Jährige lebensgefährlich verletzt wurde, hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 36 Jahre alte mutmaßliche Täter räumte ein, das Opfer mit einem Messer verletzt zu haben.

Der von der Polizei als versuchtes Tötungsdelikt eingestufte Fall hatte sich am frühen Montagmorgen, 10. Juli, gegen 1.30 Uhr in der Frankenberger Straße in Kassel-Rothenditmold zugetragen. Das 27-jährige Opfer war nach der Tat mit lebensgefährlichen Stichverletzungen in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert worden.

In intensiven Ermittlungen kamen die Beamten einer Sonderkommission der Kasseler Kripo nun einem 36 Jahre alten Mann aus Kassel auf die Spur und nahmen ihn fest. "Der Tatverdächtige räumte die Tat gegenüber den Ermittlern bereits ein", wie Kripo und Staatsanwaltschaft am Mittwoch gemeinsam erklärten. Er gab bei seiner Vernehmung an, dass er es auf die Handtasche der jungen Frau abgesehen hatte. Im weiteren Verlauf habe er schließlich ein Messer eingesetzt und das Opfer damit verletzt.

Der 36-Jährige sollte noch am Mittwoch auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt werden, der über den weiteren Verbleib entscheidet. Über das Ergebnis der haftrichterlichen Vorführung war zunächst nichts bekannt. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die Frauenleiche, die am Mittwoch vergangener Woche gegen 14 Uhr am Ufer der Fulda in Kassel gefunden wurde, hält die Sonderkommission "Hafen" weiter in Atem (112-magazin.de berichtete mehrfach). Die Beamten arbeiten mit Hochdruck an der Aufklärung des Falles - jetzt wird die Spurensuche am Fundort noch ausgeweitet, wie das Polizeipräsium Nordhessen und die Staatsanwaltschaft Kassel mitteilen.

Was bisher klar ist: Die bislang noch unbekannte Frau kam gewaltsam ums Leben. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, hat die Staatsanwaltschaft Kassel inzwischen eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft soll die Fulda am Dienstagmittag nach weiteren Spuren abgesucht werden, die Bereitschaftspolizei wird die Aktion unterstützen. Beamte der Wasserschutzpolizei aus Kassel werden dazu den Fluss in Höhe der Fundstelle am Kleingartengelände im Kasseler Wesertor sperren: Eine Tauchergruppe der Bereitschaftspolizeiabteilung Mühlheim wird dann den Fluss absuchen.

Die Ermittler erhoffen sich zudem weitere Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Etwa 50 Hinweise gibt es bereits. Vor allem sucht die Polizei nach Hinweisen zur Identität der Frau - auch ob sie in der Vergangenheit bereits im Kasseler Stadtteil Wesertor gesehen wurde. Weiter suchen die Beamten nach Zeugen, die an dem Tag, als die Leiche gefunden wurde, verdächtige Beobachtungen auf dem Fulda-Radweg gemacht haben. Hinweise nimmt die Soko Hafen unter der Telefonnumer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige