Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rettungsdienst

ELLERINGHAUSEN. Zu einem schweren Unfall beim Holzrücken mussten am Samstagmorgen die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Luftrettung nach Elleringhausen ausrücken. In der Verlängerung der Gemarkung „Auf dem Heck“ war es zu dem Unfall gekommen. Dabei wurde ein Mann schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber „Christoph Dortmund“ in eine Klinik ins Ruhrgebiet geflogen.

Wie die Feuerwehr vor Ort mitteilte, waren zwei Männer mit einem Traktor damit beschäftigt, mittels einer Winde Holz zu rücken. Einer der beiden bediente die Winde am Traktor, um einen Stamm zu ziehen, während der Andere mit dem Fuß unter diesen Stamm geriet und schwer verletzt wurde. Die Feuerwehren aus Elleringhausen und Olsberg wurden mit dem Stichwort „Eingeklemmte Person“ in das Waldstück alarmiert. Glücklicherweise hatten die beiden Männer den Stamm bereits rechtzeitig vom Fuß des Verletzten nehmen können, sodass die Feuerwehr dort nicht mehr tätig werden musste. Der Löschzug Olsberg musste so gar nicht mehr bis zur Einsatzstelle durchkommen. Die Kameraden der Löschgruppe Elleringhausen unterstützten Rettungsdienst und Notarzt vor Ort und sicherten die Landung für „Christoph Dortmund“ in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle ab. Nach der Erstversorgung im Rettungswagen wurde der Verletzte mit dem Hubschrauber in eine Klinik ins Ruhrgebiet geflogen.

Publiziert in HSK Feuerwehr

BIRKENBRINGHAUSEN. Ein medizinischer Notfall hat am späten Samstagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr Birkenbringhausen, der Polizei und des Rettungsdienstes gesorgt. Ein Pkw Fahrer war gegen eine Garagenwand geprallt.

Wie die Polizei mitteilte, war der 66 jährige Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Mazda auf der Bahnhofstraße in Birkenbringhausen unterwegs, als er mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abkam und gegen eine Garagenwand prallte. Dabei blieb der Mann mit seinem Fuß auf dem Gaspedal hängen, was zur Folge hatte, dass die Räder des Pkw massiv durchdrehten und es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Dabei, so erklärte Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell vor Ort, habe die Tachonadel bei 200 km/h gestanden. Die Feuerwehr aus Birkenbringhausen löschte den qualmenden Reifen mit Schaummittel ab, Passanten versorgten bis zum Eintreffen von Feuerwehr und Rettungsdienst den Mann, der den Wagen gefahren hatte. Die Feuerwehr unterstützte vor Ort weiterhin den Rettungsdienst und die Polizei bei ihren Maßnahmen. Die Polizeibeamten vor Ort übergaben außerdem einen Hund, der im Auto des Mannes mitgefahren und unverletzt geblieben war zur Obhut an eine Nachbarin, die sich um das verängstigte Tier kümmerte. Der Fahrzeugführer wurde nach Versorgung vor Ort mit Rettungswagen und Notarzt zur Uniklinik Marburg gebracht.

Die Ortsdurchfahrt von Birkenbringhausen blieb während der Rettungsarbeiten voll gesperrt.

Publiziert in Feuerwehr

RÜCKERSHAUSEN. Ein spektakulärer Verkehrsunfall in der Rückershäuser Ortsmitte endete am Donnerstagnachmittag glücklicherweise noch vergleichsweise glimpflich. Zwar mussten drei Menschen ins Krankenhaus gebracht werden, alle aber wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Wenn man bedenkt, dass ein Lkw am Unfall beteiligt war, ist es mehr als Glück, dass hier keine schwer Verletzten zu beklagen sind.

Ein Lkw mit Tieflader – beladen mit Autos und Landmaschinen – beabsichtigte von der Rückershäuser Straße kommend in Richtung Tannenwaldstraße in Richtung Feudingen zu fahren. Der 28-jährige Fahrer leitete zwar ein Bremsmanöver ein, als er an die Siegener Straße, die K34, heran fuhr, die er überqueren musste – sein Lkw bremste allerdings zu spät und das Gespann fuhr noch bis zur Fahrbahnmitte auf die Siegender Straße ein. Dabei prallte der Lkw gegen die Beifahrerseite eines Mitsubishi, mit dem eine 65 jährige Frau aus Richtung Oberndorf über die Siegener Straße in Richtung Weide fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls drehte der Pkw sich um die eigene Achse und kam auf der Siegener Straße in Gegenrichtung zum Stehen. Hier prallte schließlich der Peugeot eines 22-jährigen Mannes in das Heck des Mitsubishi. Der Peugeotfahrer auf der Siegener Straße von Weide in Richtung Oberndorf unterwegs und wollte eigentlich auch in Richtung Tannenwaldstraße abbiegen. Alle drei Fahrzeugführer waren alleine in ihren Autos und wurden allesamt verletzt und durch die Beatzungen dreier DRK Rettungswagen versorgt und ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren aus Feudingen und Rüppershausen waren mit 14 Kameraden vor Ort, um Betriebsstoffe abzustreuen, die Fahrbahn zu reinigen, Amtshilfe für die Polizei zu leisten und sie versorgten die Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Die Ortsdurchfahrt in Rückershausen blieb bis zum frühen Abend für die Rettungs- und Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme durch die Polizei gesperrt.

Publiziert in SI Feuerwehr
Montag, 24 Oktober 2022 20:41

Sekundenschlaf führt zu Frontalzusammenstoß

DÖDESBERG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der B 480 zwischen Schüllar und dem Abzweig nach Girkhausen. Dabei wurden drei Menschen schwer verletzt, zwei Pkw waren frontal zusammengestoßen.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, befuhr ein 53 jähriger Bad Berleburger mit seinem schwarzen Kia die B480 in Richtung Girkhausen. Weil der Fahrer dieses Fahrzeuges kurz eingeschlafen war, geriet er in den Gegenverkehr. Die 20 jährige Frau, die mit ihrem weißen Seat Leon aus Richtung Albrechtsplatz kam, erkannte noch, dass der schwarze Pkw auf die Gegenfahrbahn geriet. Sie bremste ihr Fahrzeug noch ab, aber es kam leider trotzdem zum Zusammenstoß. Dabei wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 25“ in eine Siegener Klinik geflogen werden musste. Ihre Beifahrerin und der Unfallverursacher kamen beide ins Krankenhaus nach Bad Berleburg. Die Verletzten wurden vor Ort zunächst durch die Besatzungen der DRK Rettungswagen aus Bad Berleburg und Bad Laasphe, dem Bad Berleburger Notarzt ,dem RTW der Rettungswache Winterberg und der Besatzung des Siegener Rettungshubschraubers „Christoph 25“ versorgt.

Die Feuerwehren aus Bad Berleburg und Schüllar-Wemlighausen kümmerten sich unter der Leitung von Matthias Limper, Leiter der Feuerwehr, um die Sicherstellung des Brandschutes, waren beim Transport zum Hubschrauber in einer Wiese behilflich und reinigten die Fahrbahn von Trümmerteilen. Außerdem kümmerten sie sich darum, dass kein Verkehr direkt in die Unfallstelle fahren konnte. Die B 480 blieb etwa zwei Stunden lang voll gesperrt, um die Rettungs- und Bergungsarbeiten durchführen zu können.

Der Führerschein des 53 jährigen Mannes wurde von der Polizei sichergestellt. Ein Einschlafen am Steuer gilt in der Rechtssprechung als ein Fahren unter körperlichen Mängeln und wird ebenso wie eine  Fahrt unter Alkohol geahndet.

Ausgelaufene Betriebsmittel wurden durch eine Spezialfirma aufgenommen und die Fahrbahn anschließend gereinigt.

Publiziert in SI Feuerwehr

FISCHELBACH. Zu einem schweren Verkehrsunfall mussten die Rettungskräfte und die Feuerwehr am Mittwochabend auf die L718 zwischen Banfe und Fischelbach ausrücken. Auch der Rettungshubschrauber „Christoph Gießen“ war im Einsatz. Eine 18 jährige Frau wurde schwer verletzt.

Wie die Polizei vor Ort berichtete, war die junge Frau aus bislang unklarer Ursache aus Richtung Fischelbach unterwegs und in Richtung Banfe gewesen und ist dabei in einer leichten Linkskurve frontal gegen einen Baum geprallt. Dabei war der Aufprall so heftig, dass der Motor aus dem VW gerissen wurde und auf der Straße liegen blieb. Der Wagen selbst kam in einer Wiese unterhalb der Straße total zerstört zum Stillstand. Die junge Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt, aber nicht eingeklemmt, wie es den Einsatzkräften zunächst gemeldet worden war. Dennoch hatte die Feuerwehr aus Bad Laasphe und dem Banfetal hydraulisches Rettungsgerät einsetzen müssen: „Wie haben in enger Absprache mit dem Rettungsdienst eine patientenorientierte Rettung durchgeführt und die junge Frau schonend aus dem Auto befreit“, erklärte der Leiter der Feuerwehr, Dirk Höbener, vor Ort. Im Gegensatz zur „schnellen Rettung“, oder zur „Sofortrettung“ hat der Patient im Falle einer orientierten Rettung etwas mehr Zeit und es kann das Hauptaugenmerk auf die besonders schonende Rettung gelegt werden. Das bedingt, dass die Patienten nicht lebensgefährlich verletzt sein dürfen und die Zeit es erlaubt, eine Rettung entsprechend schonend durchzuführen, um die Wirbelsäule zu schützen. Ist der Patient instabil oder lebensgefährlich verletzt, oder brennt das Fahrzeug, verbietet sich diese Rettung, um das Leben des Patienten überhaupt noch retten zu können. Der spezielle Schutz der Wirbelsäule wird in so einem Fall zugunsten des reinen Überlebens vernachlässigt.

Im Rettungswagen der DRK Rettungswache Bad Laasphe  wurde die Patientin vom Rettungsdienst, dem Bad Laaspher Notarzt und der Hubschrauberbesatzung versorgt. Anschließend wurde die junge Frau mit der Schleifkorbtrage und der Vakuummatratze mit Hilfe der Feuerwehr zum Hubschrauber getragen, der in der Wiese unmittelbar an der Unfallstelle gelandet war.

Die Straße blieb für die Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. 

Publiziert in SI Feuerwehr

SCHWARZENAU. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagabend auf der K44 zwischen Latzbruch und Schwarzenau. Dabei wurde ein 19 jähriger Pkw Fahrer schwer verletzt. Er wurde mit dem Notarztwagen ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei vor Ort berichtete, war der junge Mann von Latzbruch kommend in Richtung Schwarzenau unterwegs, als er kurz nach dem Oberen Hüttental einem Reh ausweichen musste. Dabei geriet er mit seinem Suzuki Swift nach rechts auf den unbefestigten Randstreifen, durchfuhr einen Graben und stürzte auf die Fahrerseite. Einige dünne Bäume wurden beschädigt und ragten auf die Fahrbahn. Der junge Pkw Fahrer wurde vor Ort von  Ersthelfern, der Polizei und einem zufällig vorbei kommenden Rettungssanitäter der Rettungswache Bad Berleburg betreut, der ihn wenig später an seine Kollegen übergab.

Der Pkw wurde bei dem Unfall schwer beschädigt, musste geborgen und abgeschleppt werden. Die K 44 war für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten etwa eine Stunde lang voll gesperrt.

Publiziert in SI Retter

BAD WILDUNGEN. Als um 14.54 Uhr am Montag die Feuerwehr Bad Wildungen zu einem Einsatz mit einer eingeklemmten Person alarmiert wurde, rückten auch ein Notarzt, Polizeikräfte und der Rettungsdienst in die Feldmannstraße aus.

Bereits auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr den Einsatz abbrechen. Für die Rettungskräfte und die Polizei fing die Arbeit da aber erst an. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, war eine Frau (81) aus Frankenberg mit ihrem Opel beim Wenden auf einem Privatgrundstück gegen einen Poller gefahren. Um sich den Schaden genauer zu betrachten, stieg die rüstige Rentnerin aus, sicherte aber ihren Pkw nicht gegen wegrollen.

Das Fahrzeug machte sich rückwärts selbständig, worauf die 81-Jährige ins Auto steigen und die Handbremse anziehen wollte. Bei diesem Versuch wurde die Frau von der Fahrertür erfasst und zu Boden geschleudert. Die Beifahrerin (72) griff beherzt ein, entkoppelte ihren Gurt und stieg auf den Fahrersitz, um Handbremse und Fußbremse zu betätigen. Leider misslang das Unterfangen, die Frau purzelte aus dem Pkw, wurde von der Fahrertür erfasst und blieb am Boden liegen.

Um das Maß vollzumachen, sprang die Hausbesitzerin dem Opel hinterher, um die Handbremse zu ziehen. Doch auch sie wurde vom Auto angedotzt und schlug unsanft auf dem Asphalt auf. Notarzt und Rettungssanitäter kümmerten sich um die drei verletzten Frauen. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei keine Angaben machen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

ASSINGHAUSEN. Bei einem schweren Arbeitsunfall auf einer Baustelle im Olsberger Stadtteil Assinghausen sind am Dienstagmorgen drei Menschen teils schwer verletzt worden.

Wie vor Ort berichtet wurde, sollte in der Straße „Auf dem Kampe“ ein Fertighaus aufgestellt werden. Dazu standen unter anderem ein Lkw Anhänger mit den Bauteilen und ein Baukran bereit. Die Fertigelemente, die auf dem Lkw Anhänger bereit standen, sollten mit dem Kran über eine Wiesenfläche auf die Baustelle gehoben und dort verbaut werden. Als der Kran eine der Wände anhob, stürzte die Ladung auf dem Lkw Anhänger um. Dabei stürzte ein Mann von einer Leiter und wurde verletzt. Zwei weitere Arbeiter wurden schwer verletzt, als die Holzteile umstürzten. Die Arbeiter vor Ort sicherten sofort geistesgegenwärtig den Rest der Ladung auf dem Anhänger mit schweren und stabilen Kanthölzern gegen weiteres Umstürzen ab. Die verletzten Arbeiter, die neben dem Anhänger lagen, und auf einer Bank saßen, wurden vor Ort zunächst von ihren Kollegen und kurze Zeit später von Feuerwehr und Rettungsdienst versorgt. Die Feuerwehren aus Assinghausen, Wiemeringhausen und Bigge-Olsberg waren vor Ort unter der Einsatzleitung von Florian Stratmann im Einsatz. Die Kameraden sicherten die Ladung zunächst noch einmal gegen weiteres Umstürzten, sperrten den Gefahrenbereich ab und kümmerten sich um die Einweisung des aus Lünen angeforderten ADAC Rettungshubschraubers „Christoph 8“, der auf dem Sportplatz in Assinghausen landete. Einer der Männer wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungswagen zum Hubschrauber gefahren und dort nach kurzer, weiterer Versorgung mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die beiden anderen Arbeiter wurden jeweils mit einem weiteren Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Insgesamt waren drei Rettungswagen des Hochsauerlandkreises, sowie der Olsberger Notarzt im Einsatz.

Das Amt für Arbeitsschutz hat vor Ort noch an der Unglücksstelle die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Abhängig davon, was das Amt für Arbeitsschutz heraus findet, wird die Polizei möglicherweise später noch weitere Ermittlungen führen.

Die Straße „Auf dem Kampe“ blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten gesperrt.

Besonders aufmerksam zeigten sich die Anwohner in unmittelbarer Nähe der Unglücksstelle: Sie versorgten die Einsatzkräfte mit frischem Kaffee und Süßigkeiten, öffneten ihre Garage und boten den Einsatzkräften an, bei Bedarf die Toilette im Wohnhaus nutzen zu können.

Publiziert in HSK Feuerwehr

BAD LAASPHE. Großeinsatz am Sonntagmorgen im Bad Laaspher Sozialwerk Sankt Georg: „Feuer im Haupthaus“ lautete die Alarmierung, die die Einsatzkräfte gegen 08:50 Uhr erreichte. Zuvor, so erklärte Einsatzleiter Dirk Höbener, seien die Kräfte aus Bad Laasphe zur Auslösung der Brandmeldeanlage zur Einrichtung alarmiert worden. „Die Kameraden stellten bei Eintreffen bereits Rauchentwicklung aus dem Fenster fest“, erklärt Höbener. Aufgrund der Art der Einrichtung – eine Wohneinrichtung für geistig Behinderte Menschen – wurden weitere Einsatzkräfte durch Dirk Höbener mit dem Einsatzstichwort „Feuer 6“ und mit „MANV2“ nachalarmiert. Dabei steht die Abkürzung MANV für „Massenanfall von Verletzten“ und die Zahl 2 gibt je nach Landkreis an, mit wie vielen Verletzten oder Betroffenen Menschen zu rechnen ist. In Siegen-Wittgenstein bedeutet MANV 2, dass mit 11 – 25 Verletzten oder Betroffenen zu rechnen ist. Entsprechend stark rückten auch die Rettungskräfte nach Bad Laasphe an: Rettungswagen und Notarzt aus Bad Laasphe, Rettungswagen und Notarzt aus Bad Berleburg, mehrere Rettungswagen aus Erndtebrück,  mehrere Rettungswagen aus Netphen, der Notarzt aus Netphen, der Siegener Rettungshubschrauber „Christoph 25“, der DRK Ortsverein Bad Laasphe mit Rettungswagen, Krankentransportwagen und Gerätewagen Sanitätsdienst, ein Rettungswagen aus Kaan-Marienborn, der Leitende Notarzt des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Kreises Siegen-Wittgenstein waren neben zahlreichen Feuerwehrkräften aus ganz Bad Laasphe und den umliegenden Gemeinden, sowie dem ELW 2 aus Arfeld im Einsatz. Glücklicherweise bestätigte sich nicht, dass tatsächlich so viele Menschen verletzt worden waren. Zwar waren insgesamt 41 Bewohner der Einrichtung von dem Brand betroffen, waren aber nicht verletzt worden. „Die Evakuierung der Bewohner hatte super geklappt, ein Großteil der Leute war bereits draußen, als wir ankamen“, erklärte Dirk Höbener. Die restlichen Bewohner seien dann auch umgehend von den Mitarbeitern ins Freie gebracht worden. Besonders lobend erwähnte der Leiter der Bad Laaspher Feuerwehr den Notfallseelsorger Steffen Post: „Der Seelsorger wohnte in der Nachbarschaft und hat sich sofort seine Weste geschnappt und ist los gelaufen und hat die Bewohner betreut“.

Die ersteintreffenden Kräfte der Bad Laaspher Feuerwehr gingen unter schwerem Atemschutz in das vom Brand betroffene Zimmer vor und löschten das Feuer, dass im Bereich eines Bettes und eines Schranks lokalisiert war. „Das Feuer war schnell abgelöscht. Es kam durch den Rauch aber auch zu Beeinträchtigung der gesamten Station, sodass fünf Leute Hausintern anders unterkommen müssen, weil die Zimmer nicht mehr bewohnbar sind“. Beim Einsatz wurden zwei Feuerwehrleute verletzt: Einer durch Rauchvergiftung eine weitere Kameradin erlitt Kreislaufprobleme. Beide mussten stationär im Krankenhaus verbleiben.

Das vom Brand betroffene Zimmer sei vermutlich komplett zerstört worden. Die Bewohnerin sei zum Zeitpunkt des Brandausbruchs beim Frühstück gewesen und habe sich nicht im Zimmer aufgehalten, hieß es. Zur Ursache des Brandes konnte die Polizei am Sonntag noch keine Angaben machen. Möglicherweise müsse die Kriminalpolizei noch Ermittlungen aufnehmen, dies stehe aber noch nicht fest. Ebenso konnten zur Schadenshöhe keine näheren Angaben gemacht werden. Der Max-Präger-Weg, in dem sich die Einrichtung befindet, war während des Einsatzes komplett gesperrt werden.

Parallel zum Einsatz in Bad Laasphe kam es zu einem medizinischen Notfall in Raumland: Hier wurde der Notarzt mit „Christoph Gießen“ eingeflogen, der bei der Firma Berwillit landete. Eine Polizeistreife brachte die Hubschrauberbesatzung schnell zum Notfallort und unterstützte die Mediziner dann vor Ort gemeinsam mit einem Rettungswagen aus Hatzfeld-Holzhausen.    

Publiziert in SI Feuerwehr
Dienstag, 30 August 2022 15:36

Pkw kracht in Betonmischer

NEERDAR. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich heute am späten Vormittag auf der B251 zwischen Neerdar und Bömighausen. Dabei ist ein Pkw Fahrer aus Willingen schwer verletzt worden, und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen werden.

Zuvor, so berichtete die Polizei vor Ort, sei der 55 jährige Mann mit seinem VW Fox von Korbach kommend in Richtung Willingen unterwegs gewesen. Kurz vor dem Abzweig Schweinsbühl kam er aus bislang noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er halb frontal mit einem entgegen kommenden, vierachsigen Betonmischer. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw in einen angrenzenden Graben katapultiert. Der Fahrer des Fox wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr mit hydraulischem Gerät befreit werden. Dazu hatten die Kameraden die Fahrertür und das Dach abgetrennt und den Wagen dann vorne abgeknickt. Dadurch konnte der eingeklemmte Patient befreit und anschließend an den Rettungsdienst übergeben werden. Vor Ort waren Rettungswagen aus Korbach und Willingen, sowie der Bad Arolser Notarzt und der Kasseler Rettungshubschrauber „Christoph7“ im Einsatz.

Die rund 25 Wehrleute an der Einsatzstelle kamen aus Willingen, Neerdar, Usseln, Bömighausen, Alleringhausen und Welleringhausen. Neben der Befreiung des Verletzten sperrten die Kameraden die Straße ab der Kreuzung nach Schweinsbühl und Alleringhausen, um den Verkehr umzuleiten. Außerdem waren sie beim Umladen des Verletzten in den Hubschrauber behilflich und streuten Flüssigkeiten mit Ölbindemittel ab.

Während der Rettungs´- und Bergungsarbeiten war die Bundesstraße voll gesperrt.  

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 62

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige