Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei Bad Arolsen

BAD AROLSEN. Gleich drei Fahrzeuge wurden am Dienstag auf der Kreisstraße 7 bei Wetterburg beschädigt - Beamte der Polizeistation Bad Arolsen nahmen den Unfall auf.

Nach derzeitigem Kenntnisstand hatte Hessen-Mobil eine Firma aus Krauthausen im Wartburgkreis, mit dem Ausbaggern des Flutgrabens an der K 7 zwischen dem Zubringer der B 450 und Wetterburg beauftragt. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten wurde der Wanderbaustelle ein Sicherungsfahrzeug zugeteilt. Gegen 9.50 Uhr näherte sich in Höhe des Golfplatzes ein Renault Traffic, der von einem 42-Jährigen aus Staufenberg gefahren wurde, um an der Baustelle einen entgegnekommenden Pkw durchzulassen. 

Dieser Pkw bog allerdings bereits vor der Baustelle in einen Feldweg ab, sodass der 42-Jährige links an der Baustelle in Richtung Wetterburg vorbeifahren wollte. Dies gelang nicht, da ein von hinter herannahender Lkw der Marke Volvo an dem Renault und der Baustelle vorbeizog. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß, wobei ein umherfliegendes Autoteil das Sicherungsfahrzeug, einen MAN traf.

Weil sich die Zeugenaussagen zum Unfallhergang und auch die Aussagen der Verkehrsteilnehmer deutlich widersprechen, wird die Sache wohl vor Gericht enden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Polizeiliche Ermittlungen bei einer Einbruchserie in Bad Arolsen führten Anfang August 2022 erfolgreich zu einem Tatverdächtigen.

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 35-Jährigen entdeckten die Beamten Gegenstände, die bei verschiedenen Einbrüchen im laufenden Jahr entwendet worden waren. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Einbrüche in Gaststätten, Arztpraxen oder ähnlichen nachts leerstehenden Gebäuden in Bad Arolsen merklich gestiegen. Der akribischen Ermittlungsarbeit von Beamten der Polizeistation Bad Arolsen ist es nun zu verdanken, dass für mehrere Einbrüche ein polizeibekannter 35-Jähriger verantwortlich gemacht werden kann.

Es ist außerdem möglich, dass der Tatverdächtige weitere Einbrüche begangen hat. Einige sichergestellte Gegenstände aus der Wohnung des Tatverdächtigen können noch nicht zugeordnet werden. Für das weitere Verfahren ist es wichtig, die Eigentümer dieser Gegenstände zu ermitteln. Die Bilder der Gegenstände können Sie unter diesem Link (hier klicken) einsehen.

Wer kann Angaben zur Herkunft oder zum eventuellen Besitzer der Gegenstände machen? Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 10 August 2022 09:01

Fiat und VW stoßen in Adorf zusammen

DIEMELSEE. Falsch eingeschätzt hat eine 68-jährige Frau aus dem Hochsauerlandkreis (HSK) eine Verkehrssituation am Dienstag in Adorf - mit ihrem Fiat stieß sie in die Seite eines vor ihr fahrenden Volkswagens.

Nach Zeugenaussagen befuhr gegen 10.30 Uhr ein Herr (56) aus Adorf, mit seinem roten Touran die Rhenegger Straße aus Richtung Diemelsee kommend, in Richtung Ortsmitte. Um auf den Parkplatz des Edeka-Getränkemarktes abzubiegen, verlangsamte der Adorfer die Geschwindigkeit und setzte den Fahrtrichtungsanzeiger, um nach links in die Einfahrt abzubiegen.

Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen: Die nachfolgende Marsbergerin nutzte die Situation und wollte noch schnell mit ihrem Punto links an dem Touran vorbeifahren. Da sich der VW im Abbiegemodus befand, kam es zum seitlichen Zusammenstoß. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von 5000 Euro. Verletzt wurde augenscheinlich niemand. Polizeikräfte aus Bad Arolsen nahmen den Unfall auf und sorgten für die die Räumung der Fahrzeuge auf der Rhenegger Straße.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

TWISTETAL. Ein medizinischer Notfall führte am Samstag zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 zwischen Twiste und Berndorf.

Gegen 10.10 Uhr befuhr ein 84-jähriger Mann aus der Gemeinde Diemelsee mit seinem Hyundai und angehängtem Wohnwagen die Bundesstraße 252 von Twistetal in Richtung Korbach. Am Bahnübergang spürte der Senior heftige Schmerzen im Brustbereich, sodass er die Kontrolle über das Gespann verlor und gegen die Schutzplanke sowie ein Abdreaskreuz geprallt war. Am Tucson des Vasbeckers entstand Sachschaden von 4500 Euro, leicht beschädigt (600 Euro) wurde auch der Wohnwagen. Rund 1000 Euro wird die Reparatur der Schutzplanke kosten und 1000 Euro muss für das Andreaskreuz berappt werden. Die Beschrankung der Bahnanlage selbst blieb verschont, daher kam es nicht zu Zugausfällen.

Der eingesetzte Notarzt versorgte den 84-Jährigen, danach ging die Fahrt mit dem RTW ins Krankenhaus nach Korbach.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 10 Juni 2022 08:16

Suche nach Leon G. beendet

BAD AROLSEN. Glücklich verlaufen ist die Suche am Donnerstagabend nach dem 10-jährigen Leon G. aus Bad Arolsen. Nachdem die Polizei einen Aufruf in der örtlichen Presse gestartet hatte, meldeten sich viele Zeugen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des Blondschopfes geben konnten.

Der Junge war am 9. Juni in den Nachmittagsstunden letztmalig im Stadtgebiet Bad Arolsen gesichtet worden, danach verlor sich die Spur. Diensthunde der Polizei, sogenannte Mantrailer, unterstützten die Suche, konnten aber letztlich nichts ausrichten, weil der 10-Jährige, inzwischen in Bad Wildungen angekommen, gegen 22 Uhr angetroffen wurde.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Am Sonntag, gegen 15.15 Uhr, stellte eine Bad Arolserin ihren silbergrauen Mercedes der C-Klasse auf dem geschotterten Parkplatz beim Ruheforst an der Landesstraße 3189 zwischen Helsen und Kohlgrund ab.

Als sie etwa 30 Minuten später zu ihrem Auto zurückkehrte, musste sie feststellen, dass eine Scheibe eingeschlagen worden war. Ein unbekannter Täter hatte eine Handtasche und eine Umhängetasche aus dem Auto gestohlen. In den Taschen befanden sich Ausweispapiere und eine geringe Menge Bargeld. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Samstag, 30 April 2022 17:52

Toyota beschädigt: 6000 Euro Schaden

DIEMELSTADT. Einer 21-jährigen Frau aus Bad Arolsen hat man übel mitgespielt - ihr roter Toyota, der am 29. April ordentlich auf dem Parkplatz des Sportgeländes in Rhoden abgestellt wurde, weist erhebliche Beschädigungen an der Beifahrerseite auf. Rund 6000 Euro, so schätzt die Polizei, wird die Reparatur kosten.

Nach Angaben der Beamten hatte die Bad Arolserin ihren Toyota am Freitag gegen 19 Uhr im Bereich Walme geparkt. Etwa fünf Stunden später kehrte die 21-Jährige zu ihrem Fahrzeug zurück und musste mit Erschrecken feststellen, dass die komplette Beifahrerseite aufgerissen war. Vom Verursacher fehlte zu diesem Zeitpunkt jede Spur. Wer Hinweise zum Tatgeschehen geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeidienststelle in Bad Arolsen in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 05691/97990.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Aus der Verantwortung schleichen wollte sich der Fahrer eines Audi A6 am Montagmorgen - nach dem Unfall, bei dem ein blauweißes Verkehrszeichen beschädigt wurde, stellte der Fahrer seinen beschädigten A6 in Volkmarsen ab.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei muss sich der Unfall zwischen 0.30 Uhr und 1 Uhr am Montagmorgen ereignet haben. Auf der Strecke von Breuna nach Volkmarsen, geriet der Fahrzeugführer in der Kasseler Straße (L3075) mit seinem in Passau zugelassenen Pkw auf eine Verkehrsinsel und beschädigte die Beschilderung.

Ohne sich weiter um den Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seinen Weg fort. Gegenüber dem Bahnhof stellte er seinen schwarzen A6 ab und verschwand. Jetzt sucht die Polizei Zeugen der Tat. Wer kann Angaben zum Fahrer machen? Saßen mehrere Personen im Audi? Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Januar 2022 18:28

Weißer SUV gesucht - Beschädigung vorne links

DIEMELSTADT. Mitten in der Ortsdurchfahrt Ammenhausen ist am Sonntag ein weißer SUV aufgrund überhöhter Geschwindigkeit gegen ein Wohnmobil gefahren - ohne sich um den Schaden zu kümmern, trat der Fahrer die Flucht in Richtung Dehausen an.

Zugetragen hat sich die Verkehrsunfallflucht am 9. Januar 2022 in der Dorfstraße in Ammenhausen. Gegen 12.25 Uhr befuhr ein Mann (69) aus Diemelstadt mit seinem Ford Transit die Landesstraße 3081 in Richtung Volkmarsen. Zeitgleich kam dem Fordfahrer ein weißer SUV (vermutlich ein Volkswagen) entgegen. In einer Linkskurve kam der Unfallverursacher aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und beschädigte das Wohnmobil.

Hinweise zum SUV oder zum geflüchteten Fahrzeugführer nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/979958 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 Dezember 2021 09:04

Flüchtlinge an der A44 in Sattelauflieger entdeckt

DIEMELSTADT. Am Freitag, vergangene Woche, wurden fünf Fahrzeuginsassen eines Sattelzuges mit rumänischer Zulassung von der Polizeistation Bad Arolsen an die Bundespolizei Kassel übergeben - wie die Plombe im Nachhinein an den Sattelauflieger gekommen ist, darüber herrscht Rätselraten.

Vorausgegangen war eine telefonische Mitteilung des rumänischen Fahrers des Sattelzuges an die Leitstelle Höxter, dass er beim Halt auf der BAB 44, Raststätte Biggenkopf-Nord, Klopfgeräusche und laute Rufe aus dem verplombten Sattelauflieger hören würde. Mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei Bad Arolsen, Korbach und Baunatal sowie ein Rettungswagen fuhren daraufhin die Örtlichkeit an.

Auf dem Sattelauflieger befanden sich, zwischen gestapelten Kartons, vier Personen afghanischer Herkunft. Ausweisdokumente konnten sie nicht vorweisen; in ihren Rucksäcken befanden sich schmutzige Wäsche sowie nasse und verschmutze Schuhe. Nach Absprache mit der Polizei Bad Arolsen wurden die weiterführenden Ermittlungen, da es sich hier um unerlaubte Migration in Verbindung mit Schleusungskriminalität handelt, von der Bundespolizei Kassel übernommen.

Diese ergaben, dass es sich bei den Geschleusten um drei Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sowie einen 18-jährigen Heranwachsenden handelt. Im Verlaufe der Vernehmung gaben sie an, dass sie in Rumänien unbemerkt in den Lkw gestiegen seien. Als Ziel nannten sie Deutschland. Wie die Plombe in Nachhinein an den Sattelauflieger gekommen ist, darüber herrscht Rätselraten.

Gegen die Afghanen ist ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise in das Bundesgebiet eingeleitet worden. Gegen den 49-jährigen rumänischen Lkw-Fahrer wird wegen des Anfangsverdachts der Einschleusung von Ausländern ermittelt.

Die drei Jugendlichen wurden der Jugendeinrichtung Kassel und der Heranwachsende der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen zugeführt; der Fahrer auf freiem Fuß belassen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 21

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige