Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Olsberg

OLSBERG. In der Nacht zu Montag (21. März 2022) wurden die Löschgruppen Bruchhausen, Elleringhausen und der Löschzug Bigge-Olsberg zu einem Wohnungsbrand in Bruchhausen über Sirenen und Meldeempfänger alarmiert. Ein Nachbar war von einem Geräusch geweckt worden und konnte Feuerschein wahrnehmen.

Sofort verständigte er über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr, außerdem wurden die Bewohner des Nachbarhauses telefonisch gewarnt. Ein Brennholzstapel, der am Haus gelagert wurde, brannte aus bislang ungeklärter Ursache. Die Flammen griffen bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte (LG Bruchhausen) bereits auf die Fassade des Gebäudes über. Sofort wurde ein Löschangriff vorgenommen. Alle sieben Bewohner, darunter ein Kleinkind, konnten den Gebäudekomplex unverletzt verlassen.

Nach den Löscharbeiten wurde das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter von Brandrauch befreit und mit der Wärmebildkamera auf mögliche Glutnester überprüft. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. 86 ehrenamtliche Helfer waren mit zwölf Fahrzeugen vor Ort, dazu die Polizei mit zwei Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst und ein Notarzt. Die Betroffen wurden von Verwandten aufgenommen, da das Gebäude kurzfristig nicht bewohnbar ist. 

Einsatzende war gegen 5.45 Uhr. Über Ursache und Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Schlagwörter
Donnerstag, 17 Februar 2022 17:49

Sturmeinsätze im Stadtgebiet Olsberg

OLSBERG. Zu einem Sturmeinsatz rückten fünf Helfer des Löschzuges Bigge-Olsberg am Donnerstagmorgen um 10.58 Uhr mit einem Fahrzeug aus. Gemeldet war ein Baum auf den Bahngleisen an der Talstraße. Auf der Strecke zwischen der Ramecke und dem Stausee am Fußweg entlang fanden die Einsatzkräfte dann vier umgestürzte Bäume vor, ein weiterer lag auf dem Fußweg zur Talstraße, in der Nähe des Bahnübergangs. Alle Hindernisse wurden beseitigt, Einsatzende war um 12.20 Uhr, berichtet Pressesprecher Edgar Schmidt.

Auch die Löschgruppe Elpe wurde am Morgen um 4.33 Uhr auf die K 48 zwischen Elpe und Siedlinghausen gerufen. Hier waren mehrere dicke Fichten dem Sturm zum Opfer gefallen und blockierten die Straße. Zur Unterstützung der ehrenamtlichen Helfer musste ein Forstschlepper hinzugezogen werden. Acht Einsatzkräfte waren bis 6 Uhr im Einsatz und räumten die Straße frei.  Anschließend mussten noch im Elpetal einige Hindernisse beseitigt werden. 

Für die Löschgruppe Brunskappel begann der Einsatz um 4.40 Uhr, teilte Edgar Schmidt mit. Auf der L 742 Richtung Wulmeringhausen versperrten ebenfalls mehrere umgestürzte Bäume die Fahrbahn. Hier wurde um 5.42 Uhr noch die Löschgruppe Wulmeringhausen hinzu alarmiert. Aufgrund des anhaltenden starken Windes wurde jedoch später beschlossen, die Straße komplett zu sperren und die Einsatzstelle verlassen. Die Gefahr für die Einsatzkräfte war wegen weiterer umstürzender Bäume zu groß. Ein zwischen den Bäumen eingeschlossener Milch LKW musste zunächst dort verbleiben. Straßen NRW kümmerte sich später um die Beseitigung der Bäume, sodass der LKW seine Fahrt fortsetzen konnte. Die angrenzende Bahnstrecke wurde ebenfalls für den Zugverkehr gesperrt. 

Auch die Löschgruppe Elleringhausen musste ausrücken. Um 5 Uhr ging es für die Helfer dort in die Heisterstraße, um dort die Fahrbahn von einem umgestürzten Baum zu befreien.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr

OLSBERG. Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Olsberg-Wiemeringhausen wunderte sich am Mittwochnachmittag über Brandgeruch im Haus - installierte Rauchmelder in seiner Wohnung schlugen allerdings nicht an. Der Mann verließ seine Wohnung und bemerkte Rauch. Gedankenschnell alarmierte er die drei weiteren Bewohner des Hauses und wählte den Notruf.

Bewohner der Brandwohnung im Kellergeschoß zunächst als vermisst gemeldet

Die Leitstelle des Hochsauerlandkreises löste Alarm für die Feuerwehren Olsberg-Wiemeringhausen, Assinghausen, den Löschzug Bigge-Olsberg sowie den Löschzug Winterberg-Niedersfeld aus. 65 Einsatzkräfte rückten mit elf Fahrzeugen an. Unter schwerem Atemschutz gingen die Einsatzkräfte in die Brandwohnung vor, um den als vermisst gemeldeten Bewohner zu retten. Im Verlauf stellte sich glücklicherweise heraus, dass dieser bei der Arbeit ist. In der Wohnung konnte der Brand im Schlafzimmer lokalisiert werden. Nachdem der Brand gelöscht worden war, wurden die Räumlichkeiten belüftet.

Einsatzkräfte finden zwei verstorbene Katzen 

Zwei Katzen konnten von den Einsatzkräften tot in der Wohnung aufgefunden werden - für die Tiere kam jede Hilfe zu spät. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug, die Polizei mit einem Streifenwagen und zwei Beamten vor Ort. Über die Brandursache und die Höhe des Sachschadens können von der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

OLSBERG. Zu einem Wohnungsbrand in Olsberg-Elpe wurden die Löschgruppen Elpe und Gevelinghausen zusammen mit dem Löschzug Bigge-Olsberg am Mittwochmorgen (22. Dezember) um 4.34 Uhr alarmiert.

Bei Eintreffen der LG Elpe brannte es im Bereich des Treppenhauses eines Einfamilienhauses. Noch während die ersten Einsatzkräfte sich an der Einsatzstelle ausrüsteten, gab es eine Durchzündung. "Das 1. Obergeschoss und der Dachstuhl standen in kurzer Zeit in Vollbrand", so Einsatzleiter Thorsten Brolle.

Alle acht Bewohner konnten das Haus rechtzeitig und unverletzt verlassen. Sie wurden mit sechs weiteren Nachbarn zunächst vom Rettungsdienst des HSK und danach von nachalarmierten Einheiten des DRK im Feuerwehrhaus Elpe betreut. Ebenfalls wurden der Löschzug Siedlinghausen und eine zweite Drehleiter aus Winterberg angefordert.

Die Ortsdurchfahrt Elpe blieb während der Löscharbeiten mehrere Stunden voll gesperrt. Vom Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen aus Meschede-Enste wurde ein Wechselladerfahrzeug mit Kran angefordert, um den Dachstuhl für Nachlöscharbeiten zu entfernen. Weiter war ein Gerätewagen Logistik vom ZFR mit im Einsatz, um weitere Atemschutzgeräte zur Einsatzstelle zu bringen.

Über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, DRK und Polizei waren mit 21 Fahrzeugen vor Ort. Über die Brandursache und die Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. 

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Samstag, 18 Dezember 2021 10:04

Neue Drehleiter für den Löschzug Bigge-Olsberg

OLSBERG. Der Löschzug Bigge-Olsberg hat seit Freitag (17. Dezember 2021) eine neue Drehleiter. Nach dem Brand im Feuerwehrhaus am 13. September diesen Jahres war das Vorgängerfahrzeug nicht mehr zu retten. Die Reparatur der Schäden am Fahrzeug hätten den Restwert deutlich überschritten. Die Firma Rosenbauer GmbH in Karlsruhe konnte der Stadt Olsberg ein Vorführfahrzeug, das einige Zeit bei der Berufsfeuerwehr Dortmund zum Test im Dienst war, für 650.000 Euro anbieten. Nachdem das Gutachten und alle Formalitäten mit der Versicherung geklärt waren, wurde die Neubeschaffung im Rat der Stadt Olsberg besprochen und genehmigt - das Hubrettungsfahrzeug wurde beschafft. Nachdem es im Werk gewartet und geprüft wurde, stand es jetzt zur Abholung bereit.

Die sogenannte DLK 23/12 (Drehleiter mit Rettungskorb) vom Typ L32A-XS auf einem Mercedes Atego (15 Tonnen Fahrgestell mit 300 PS) hat eine Rettungshöhe von 23 Metern bei einem Abstand von 12 Metern zum Gebäude. Die Leiterlänge beträgt wie beim Vorgängermodell 30 Meter. Neu bei diesem Modell ist der deutlich größere Rettungskorb mit einer höheren Nutzlast von jetzt 500 Kilogramm und das letzte Leiterteil. Diese lässt sich auf einer Länge von 4,65 Metern neigen. Das bietet viele Vorteile im Einsatz. Zum Beispiel kann der Korb jetzt einfach zum betreten direkt vor dem Fahrerhaus abgesetzt werden, weiter kann ein Schornstein, der auf der Rückseite einer Dachfläche liegt, bis zu einem gewissen Punkt besser erreicht werden. Mit einer speziellen Halterung können Personen, die im Rollstuhl sitzen über den Korb gerettet werden, eine Krankentragenhalterung ist ebenfalls wieder verbaut. Diese befindet sich nun auf dem Korbboden, sodass die Trage mit Patient deutlich leichter abgelegt und entnommen werden kann.

Um dieses Sonderfahrzeug bedienen zu dürfen, muss jeder Drehleitermaschinist eine Einweisung auf dem Fahrzeug erhalten. Die ersten sieben ehrenamtlichen Helfer vom Löschzug sind am Mittwoch nach Karlsruhe aufgebrochen. Dort wurden sie zwei Tage lang vom Team des Herstellers eingewiesen und geschult. Die geliehene Drehleiter, die den Wehrmännern von Rosenbauer zur Verfügung gestellt worden war, wurde auf diesem Weg wieder zurückgebracht. Am Freitag ging es dann mit der neuen Leiter ins Sauerland. Dort finden in der nächsten Zeit weitere Einweisungen für die restlichen Maschinisten statt. Vielen Dank an Bürgermeister Fischer mit Rat und Verwaltung, für die schnelle Entscheidung zum Kauf dieser modernen und sehr gut ausgestatteten Drehleiter für die Bürger der Stadt Olsberg. Allzeit gute Fahrt!

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Schlagwörter
Montag, 08 November 2021 13:36

Strom weg - Wintergarten in Vollbrand

OLSBERG. Eine ältere Bewohnerin in Bruchhausen hatte sich am Sonntag darüber gewundert, dass der Strom in ihrem Haus ausgefallen war. Auf ihrem Weg zum Sicherheitskasten hörte sie lautes Klopfen an der Haustür. Eine Nachbarin hatte Feuerschein hinter ihrem Haus bemerkt und konnte die Seniorin rechtzeitig warnen.

Während die Zeugin zum Haus der älteren Dame lief, verständigte ihre Tochter die Feuerwehr. Die Löschgruppen Bruchhausen, Elleringhausen sowie der Einsatzleitwagen des Löschzuges Bigge-Olsberg und die Drehleiter aus Brilon wurden zunächst alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurden noch weitere Kräfte des Löschzuges nachalarmiert.

Der direkt am Haus angrenzende Wintergarten brannte in voller Ausdehnung auf der Rückseite des Gebäudes. Unter schwerem Atemschutz wurde der Löschangriff mit 2 C-Rohren vorgenommen. Zwei weitere wurden in Bereitstellung im und neben dem Gebäude aufgebaut. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und der Brandschaden somit größtenteils auf den Wintergarten begrenzt werden. Über die Drehleiter wurde der Dachbereich kontrolliert. Hier wurde nichts Auffälliges festgestellt. Das Gebäude wurde mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit.

Etwa 52 ehrenamtliche Helfer waren mit 10 Fahrzeugen vor Ort. Hinzu kamen noch der Rettungsdienst mit einem RTW, die Polizei mit einem Fahrzeug und das ZFR HSK mit einem Wechselladerfahrzeug und dem Abrollbehälter Atemschutz. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Das Wohnhaus wurde zur Ermittlung der Brandursache von der Polizei sichergestellt. Die ältere Dame kommt vorerst bei ihrer Tochter im Ort unter. Über die Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Einsatzende war gegen 2.45 Uhr.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Freitag, 29 Oktober 2021 12:46

Containerbrand ruft Wehr auf den Plan

OLSBERG. Zu einem Containerbrand wurde der Löschzug Bigge-Olsberg am Donnerstagabend, den 28. Oktober 2021 um 18.48 Uhr in die Frugesstraße gerufen.

An einem Lebensmittelmarkt wurde von Mitarbeitern Rauchentwicklung im Bereich der Papppresse bemerkt. 27 Einsatzkräfte rückten mit fünf Fahrzeugen an. Zunächst konnte das Feuer unter schwerem Atemschutz von außen und aus den Lagerräumen des Marktes bekämpft werden. Um die brennende Pappe aber vollständig zu löschen, musste der Container umgesetzt und geöffnet werden. Hierfür wurde ein Sonderfahrzeug vom Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) aus Enste zur Einsatzstelle angefordert.

Durch die Autobahnanbindung war das Wechselladerfahrzeug schnell vor Ort. Der Container wurde damit umgesetzt und teilweise geleert. Das Feuer konnte so ohne Probleme abgelöscht werden. Der Markt, der selber durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, musste jedoch aus Sicherheitsgründen geräumt und vorzeitig geschlossen werden. Die Straße  am Ruhrufer war während der Löscharbeiten im Bereich des Marktes über drei Stunden komplett gesperrt. Über die genaue Brandursache und die Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Auch wenn es in der letzten Zeit in Olsberg vermehrt zu Bränden gekommen ist, bei keinem der bisherigen Einsätze liegt der Verdacht der Brandstiftung vor. In den sozialen Medien und privaten Chatgruppen wird immer wieder darüber gemutmaßt. "Die Bürger der Stadt Olsberg müssen sich keine Sorgen machen, es gibt keinen Hinweis auf einen Brandstifter in Olsberg", so Pressesprecher Edgar Schmidt.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Mittwoch, 13 Oktober 2021 14:57

Junger Mann (27) bei Olsberg tödlich verunglückt

OLBERG. Entsetzlicher Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen gegen 05:40 Uhr auf der K15 „Langerberg“ zwischen Olsberg und Altenbüren. Ein 27 jähriger Mann hat dabei sein Leben verloren.

Sein Pkw, ein weißer Seat, lag auf dem Dach. Spuren zeigen, dass der junge Mann mit seinem Wagen im Bereich einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen sein muss und dann in eine ansteigende Böschung fuhr. Dort wurde ein Baum gestreift und ein Leuchtpfählchen umgefahren. Anschließend kam der Wagen auf dem Dach auf der Straße zum Liegen. „Die genaue Ursache kennen wir aktuell noch nicht“, erklärte ein Polizeibeamter vor Ort. Um dies zu klären, wurde durch die Polizei ein Gutachter angefordert, der aus Münster nach Olsberg ausrückte. Für die Unfallaufnahme und die Beweissicherung vor Ort musste die Strecke viele Stunden voll gesperrt bleiben.

Rettungswagenbesatzung und Notarzt aus Olsberg konnten vor Ort nichts mehr für den jungen Mann tun. Sie konnten nur noch den Tod des Fahrers feststellen.

Die Feuerwehren aus Olsberg und Elleringhausen, die mit 35 Kameraden zur Einsatzstelle ausgerückt waren, hatten neben dem Absperren und Ausleuchten der Unfallstelle, der Sicherstellung des Brandschutzes und dem Reinigen der Fahrbahn von Trümmern und Erde die traurige Aufgabe, bei der Bergung des verstorbenen Mannes behilflich zu sein. Dazu wurde der Wagen mit dem Kran eines eigens bestellten Abschleppers minimal angehoben und unterbaut.

Anschließend musste der Kranführer den Wagen wieder in die Ausgangsposition legen, um die genauen Ermittlungen für die Polizeibeamten und den Gutachter zu ermöglichen.

Die Strecke blieb lange für den Verkehr gesperrt. Weitere Fahrzeuge waren nach derzeitigem Stand in den Unfall nicht verwickelt. Der junge Mann war bei Nebel, nasser und mit Laub bedeckter Fahrbahn alleine in seinem Auto unterwegs. Er war auf dem Weg in Richtung Altenbüren.

Publiziert in HSK Feuerwehr

OLSBERG. Der Löschzug Bigge-Olsberg wurde am 13. September gegen 12 Uhr über Sirene und Meldeempfänger alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte am Feuerwehrhaus schlugen Flammen aus einem der Tore und dichter Rauch drang aus der gesamten Fahrzeughalle - der Schlauchwagen SW 2000 stand in Flammen.

Trotz der starken Verrauchung der Halle und den teilweise schweren Beschädigungen konnten die übrigen sieben Fahrzeuge aus der Halle gefahren werden und neben allen verfügbaren Feuerlöschern von den Einsatzkräften zur Brandbekämpfung eingesetzt werden. 26 Einsatzkräfte wurden später vom Rettungsdienst vorsorglich auf Rauchgasinhalation untersucht, glücklicherweise konnte aber Entwarnung gegeben werden. Insgesamt waren etwa 100 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen aus dem gesamten Stadtgebiet Olsberg, der Stadt Brilon und der Gemeinde Bestwig im Einsatz.

Die Fahrzeuge des Löschzuges Bigge-Olsberg müssen nun durch Sachverständige überprüft werden und gegebenenfalls durch Fachfirmen gereinigt werden - dies gilt ebenso für die gesamte Einsatzkleidung der etwa 70 Mitglieder. Ob das Gebäude saniert werden kann oder abgerissen werden muss, klären Sachverständige in den nächsten Tagen. Bis auf Weiteres wird der Löschzug mit drei zur Verfügung gestellten Ersatz Löschfahrzeugen aus Fertigungshallen benachbarter Unternehmen ausrücken.

Die Feuerwehr dankt an dieser Stelle dem Hochsauerlandkreis, der Stadt Meschede sowie der Firma Iturri für die sofort bereitgestellten Löschfahrzeuge, sowie den Firmen Holzbau Hoppe und Metallbau Körner für die bereitgestellten Flächen und Hallen für die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr.

Verletzt wurde bei dem ungewöhnlichen Einsatz niemand. Über die Brandursache sowie die Schadenshöhe liegen der Feuerwehr noch keine Informationen vor, ein Brandsachverständiger hat die Ermittlungen aufgenommen.

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 18 August 2021 17:03

Polizei im HSK sucht Lkw-Fahrer

HOCHSAUERLANDKREIS. Wie 112-magazin.de bereits wenige Stunden nach dem Unfall auf der Bundesstraße 480 berichten konnte, kam es am 17. August bei Olsberg gegen 5.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall.

Nach Angaben der Polizei war ein 33-jähriger Mann aus Brilon am Dienstag mit seinem Wagen von Bigge aus kommend in Richtung Winterberg unterwegs gewesen. Beim Überholen eines Lkws wechselte er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Auto eines 57-jährigen Mannes aus Winterberg. Beide Männer wurden schwer verletzt in Spezialkliniken geflogen. Die Fahrbahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden. (112-magazin.de berichtete, hier klicken, mit Fotostrecke)

Auf diesem Weg sucht die Polizei den Fahrer oder die Fahrerin des überholten Lkws. Hinweise nimmt die Polizeiwache in Brilon unter der Telefonnummer 02961 /90200 entgegen.

Link: Schwerer Verkehrsunfall bei Olsberg - Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz (17.08.2021)

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 23

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige