Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Melsungen

GUXHAGEN/MELSUNGEN. Zwei Unfälle mit einem Leicht- und zwei Schwerletzten haben sich am Freitagabend auf der A 7 zwischen den Anschlussstellen Guxhagen und Melsungen ereignet. Insgesamt waren daran acht Fahrzeuge beteiligt.

Der erste Unfall passierte gegen 19.20 Uhr kurz hinter der Anschlussstelle Guxhagen in Richtung Süden. Daran waren fünf Fahrzeuge beteiligt, ein Verkehrsteilnehmer wurde leicht verletzt. Angaben zum Unfallhergang lagen zunächst nicht vor.

Während der Bergungsarbeiten ereignete sich gegen 20.40 Uhr am Stauende ein Folgeunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei in Baunatal fuhr ein Auto in das Stauende. Fahrer und Beifahrerin eines beteiligten Fahrzeuges wurden schwer verletzt in Kasseler Krankenhäuser eingeliefert. Die Unfälle sorgten für eine längere Vollsperrung der A 7.

Die Staatsanwaltschaft Kassel wurde eingeschaltet. Ein Gutachter nahm Untersuchungen zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens auf. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

MELSUNGEN. Wegen eines bislang unbekannten Fußgängers auf den Schienen hat ein Güterzug auf der Bahnstrecke zwischen Malsfeld und Melsungen eine Schnellbremsung einlegen müssen. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Samstag zum Glück niemand.

Der etwa 30 Jahre alte und 1,70 Meter große Mann war dunkel gekleidet und hatte kurze schwarze Haare. Der Lokführer entdeckte den Unbekannten zwischen Malsfeld und Melsungen und legte sofort eine Schnellbremsung ein. In Höhe Melsungen verließ der Mann die Gleise.

Die gemeinsame Suche nach dem offensichtlich unter Alkoholeinfluss stehenden Mann durch die Polizei in Melsungen und Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel blieb erfolglos.

Der Bahnverkehr war wegen des Vorfalles in der Zeit von 10.04 Uhr bis 10.56 Uhr gesperrt. 15 nachfolgende Züge verspäteten sich daher um rund 30 Minuten.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Wer Angaben zu dem Unbekannten machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/81616-0 zu melden. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Dienstag, 13 September 2016 11:58

Lkw mit Betonpumpe entwendet: 260.000 Euro Schaden

OBERMELSUNGEN. Einen Lastwagen mit Betonpumpe im Wert von 260.000 Euro haben Unbekannte in einem Betonwerk geklaut. Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl machen können.

Die unbekannten Täter waren in der Zeit zwischen Montag, 16 Uhr, und Dienstag, 6 Uhr, auf dem Gelände des Betonwerks in der Malsfelder Straße unterwegs. Mit Gewalt öffneten sie das Zufahrtstor und gelangten so auf das Firmengelände. Dort öffneten sie das Führerhaus eines Lastwagens mit Betonpumpe auf unbekannte Weise und fuhren mit diesem davon.

Der gestohlene Lkw ist ein Mercedes 2633 Axor-R in Gelb. Das Kennzeichen lautet EIC-AO 236, das Fahrzeug hat einen Wert von 260.000 Euro.

Hinweise erbittet die Polizeistation in Melsungen unter der Telefonnummer 05661/70890. (ots/r)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

MELSUNGEN. Erneuter Fahndungserfolg für die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis: Nachdem ein Raubüberfall in einer Wohnung in Wabern aufgeklärt wurde, hat die Polizei nun auch die Tatverdächtigen eines Überfalls auf eine Tankstelle Mitte Januar in Melsungen verhaftet. Beide Täter sind der Polizei bekannt und schon mehrfach strafrechtlich auffällig gewesen.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die Tat hatte sich am 20. Januar gegen 5 Uhr ereignet. Die Täter betraten die Tankstelle in der Fritzlarer Straße und bedrohten die Angestellte mit einer Schusswaffe. Sie fesselten die Frau und entwendeten eine größere Menge an Zigarettenstangen sowie einen dreistelligen Bargeldbetrag. Die Täter flüchteten anschließend aus der Tankstelle in unbekannte Richtung. Am Tatort wurde eine DNA-Spur gefunden, welche einem 24-jährigen Kasseler zugeordnet werden konnte.

Im Rahmen der folgenden Ermittlungen wurde auch der zweite Täter identifiziert, es handelt sich um einen 20-Jährigen aus Höxter. Beide Tatverdächtigen wurden am Montagabend von Spezialkräften des Polizeipräsidiums Nordhessen festgenommen. Sie befanden sich in einem Auto, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Bei den sich anschließenden Wohnungsdurchsuchungen fanden die Ermittler weitere Beweismittel und stellten sie sicher.

Beide Tatverdächtigen wurden am folgenden Tag den Haftrichtern beim Amtsgericht Kassel vorgeführt und gegen sie wurden Untersuchungshaftbefehle erlassen. Anschließend wurden sie in verschiedene Haftanstalten eingeliefert. In wieweit die beiden Tatverdächtigen für weitere Raubstraftaten in Frage kommen, wird zurzeit noch geprüft.


Über den anderen Fall berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Raubüberfall in Wohnung geklärt: Vier Täter in U-Haft (14.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

MELSUNGEN. Der Diebstahl von Autos im Schwalm-Eder-Kreis setzt sich weiter fort: Zwei Audis sind in der Nacht zu Mittwoch im Raum Melsungen entwendet worden. In derselben Zeit wurden auch vier hochwertige Kompletträder für 4000 Euro geklaut.

Die Polizei im Schwalm-Eder-Kreis berichtete am Mittwoch über die drei Fälle und sucht mögliche Zeugen der Diebstähle. In Melsungen-Röhrenfurth wurde ein schwarzer Audi A4 avant Allroad gestohlen, der auf einem Grundstück in der Ostwaldstraße stand. Die Tatzeit liegt zwischen Dienstag, 15 Uhr, und Mittwochmorgen, 9 Uhr. Die Täter entwendeten den geparkten Audi Kombi auf nicht bekannte Weise. Der Wagen mit dem Kennzeichen HR-JM 541 hat einen Zeitwert von 16.000 Euro.

Irgendwann in der Zeit von Dienstagabend, 22.15 Uhr, bis Mittwochmorgen, 6.45 Uhr, entwendeten unbekannte Täter zudem einen weißen Audi A5, der in der Straße Am Hopfenort vor einem Wohnhaus abgestellt war. Auch in diesem Fall weiß die Polizei nicht, wie die Täter den Wagen starteten. Das Kennzeichen des Wagens lautet HR-NB 21, den aktuellen Wert gab die Polizei mit 17.500 Euro an.

Schließlich wurden in der Zeit von Dienstag, 17.30 Uhr, bis Mittwochfrüh, 6.35 Uhr, noch vier Kompletträder im Gesamtwert von 4000 Euro von einem weißen Mercedes der A-Klasse abmontiert und gestohlen. Der Benz stand in der Straße Alter Kesselberg in Melsungen. Der Mercedes stand auf einem Schotterparkplatz und wurde mit einem Wagenheber angehoben. Anschließend setzten die Täter den Daimler auf Pflastersteinen ab. Bei den Rädern handelt es sich um AMG Leichtmetallfelgen im Vielspeichendesign, Größe 7,5J 18 ET 52 mit Reifen der Größe 225/40 R18.

Hinweise in allen Fällen nimmt die Polizei in Melsungen unter der Rufnummer 05661/70890 entgegen.


Erst in der Nacht zu Montag wurde im Kreis ein Auto geklaut:
Fritzlar: VW Touareg aus Carport gestohlen (13.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

MELSUNGEN. Unter dem Vorwand, die Heizkörper kontrollieren zu müssen, hat ein Unbekannter eine 84-Jährige in ihrer Wohnung beklaut. Er ließ einen Aktenkoffer mit viel Geld und verschiedene Unterlagen mitgehen.

Der Täter gelangte am Mittwoch zwischen 14 und 14.15 Uhr auf unbekannte Art in die Wohnanlage in der Schlachthofstraße. An der Wohnungstür einer 84-jährigen Frau erklärte er dieser, dass er in ihre Wohnung kommen müsse, um dort die Heizkörper zu kontrollieren. Die 84-Jährige ließ den Unbekannten in gutem Glauben in die Wohnung, wo er etwa 10 Minuten blieb und sich in den Räumen frei bewegte. In dieser Zeit entwendete der Täter aus dem Schlafzimmer einen Aktenkoffer mit einer größeren Menge Bargeld und verschiedenen Unterlagen. Der Täter verließ anschließend die Wohnung und flüchtete in unbekannte Richtung. Um wie viel Geld es sich genau handelte, ließ Polizeisprecher Markus Brettschneider am Donnerstag offen.

Der Täter ist schlank und circa 1,70 Meter groß. Er trug eine Kapuzenjacke, die Kapuze war über den Kopf gezogen. Hinweise erbittet die Polizei in Melsungen unter der Telefonnummer 05661/70890.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Donnerstag, 10 März 2016 18:57

Bewegungsmelder abgedeckt: Teuren BMW gestohlen

MELSUNGEN. Einen aktuell 35.000 Euro teuren BMW 520xD touring haben unbekannte Diebe im Melsunger Ortsteil Röhrenfurth gestohlen. Um in der Nacht nicht aufzufallen setzten sie einen Bewegungsmelder außer Betrieb - mit einem Hausschuh.

Als die unbekannten Autodiebe irgendwann in der Zeit zwischen Mittwochabend, 22 Uhr, und Donnerstagfrüh, 7.20 Uhr, auf ein Grundstück in der Weserstraße gingen, deckten sie zunächst mit einem Hausschuh einen vorhandenen Bewegungsmelder ab. Anschließend entwendeten die Täter im Schutze der Dunkelheit einen schwarzen BMW 520xD touring mit den Kennzeichen HR-TS 777 im Wert von 35.000 Euro.

Ob die Diebe den Hausschuh mitgebracht hatten oder auf dem Grundstück fanden, geht aus der Polizeimeldung von Donnerstag nicht hervor. Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib des Wagens erbittet die Polizeistation Melsungen, die unter der Rufnummer 05661/70890 zu erreichen ist.


In der vergangenen Woche war in Paderborn ein 5er BMW gestohlen worden. Noch bevor die Besitzerin den Diebstahl bemerkt hatte, nahm die Polizei die Täter fest:
Geklauter BMW an polnischer Grenze gestellt: Festnahmen (04.03.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Donnerstag, 10 März 2016 14:35

Gefährlich: Granate bei der Polizei abgegeben

MELSUNGEN. Eine Granate hat ein Mann bei der Polizei in Melsungen abgegeben: Die Munition, die einer scharfen Handgranate ähnlich sah, hatte die Tochter des Mannes in einem Schuppen gefunden. Obwohl es sich offenbar "nur" um eine Leuchtgranate handelte, warnt die Polizei vor einem solchen Vorgehen.

Laut Polizeibericht von Donnerstag legte der Vater der Finderin dem erstaunten Beamten eine militärische Granate auf den Wachtresen mit dem Hinweis, seine Tochter habe sie am Vormittag beim Aufräumen in einem Schuppen in Spangenberg in der Straße Blaubach gefunden. "Sofort wurde die Granate unter größter Vorsicht außerhalb des Gebäudes der Polizeistation auf einer Wiese abgelegt und abgedeckt", sagte ein Polizeisprecher.

Die Leuchtgranate mit der Aufschrift "Leuchtkörper Boden, DM 16", die einer Handgranate ähnelte, hätte nur von einem Sprengstoffermittlungsbeamten nach vorheriger Fixierung des Sicherungshebels transportiert werden dürfen. Die Leuchtgranate wurde anschließend von einem Sprengstoffexperten aus Kassel abgeholt und vernichtet.

Fundmunition auf keinen Fall transportieren
In diesem Zusammenhang weist die Polizei darauf hin, dass Munitionsfunde auf keinen Fall selbst transportiert werden dürfen. Man solle solche explosiven Funde keinesfalls berühren, sondern liegen lassen. "Selbstverständlich ist die Polizei über den Fund und Fundort zu informieren, damit sie geeignete Maßnahmen einleiten zu kann", sagte der Sprecher. In der Regel rückt der Kampfmittelräumdienst an und vernichtet derartige Relikte aus Kriegszeiten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Dienstag, 17 November 2015 14:43

Bewaffnete Räuber fesseln Tankwart mit Kabelbindern

MELSUNGEN. Bewaffnete Täter haben bei einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Kasseler Straße in Melsungen mehrere hundert Euro Bargeld und Zigaretten für 2000 Euro erbeutet. Den Mitarbeiter der Tankstelle fesselten die Verbrecher mit Kabelbindern.

Die beiden bislang unbekannten und maskierten Täter warteten am Montag gegen 22.50 Uhr den Ladenschluss ab und bedrohten einen 30-jährigen Tankstellenangestellten, der sich kurzzeitig außerhalb des Gebäudes aufhielt, mit einer schwarzen Pistole. Die Räuber dirigierten den Angestellten zurück in die Tankstelle. Dort begaben sich die beiden Täter zunächst zur Kasse und forderten die Herausgabe von Bargeld. Die Täter entnahmen dann mehrere hundert Euro Bargeld aus den Kasseneinlagen und verpackten dieses in handelsübliche Plastiktüten. Weiterhin erpressten sie die Herausgabe von Zigaretten für etwa 2000 Euro, die sie in zwei Müllbeutel packten.

Anschließend führten sie den Angestellten in einen Lagerraum, wo sie ihn erst an Händen und dann an Füßen mit mitgeführten Kabelbindern fesselten. Danach flüchteten die Täter zunächst zu Fuß vom Tankstellengelände.

Einer der Täter ist etwa 1,70 Meter groß, er war bewaffnet mit einer schwarzen Pistole, maskiert mit einer schwarzen Wollhaube mit Augenausschnitten, er trug einen schwarzen Blouson mit silbernem Reißverschluss, Bluejeans, rote Turnschuhe und schwarze Handschuhe. Er trug eine Plastiktüte mit der Aufschrift "Honsel" und auf der Flucht einen dunklen Müllsack. Der Komplize ist etwa 1,80 Meter groß, er trug eine schwarze Strickmütze, eine schwarze Jacke mit ins Gesicht gezogenem Jackenkragen, braune Halbschuhe oder Lederstiefeletten, blaue Jeans und schwarze Handschuhe. Auch er trug bei der Flucht einen dunklen Müllsack. Beide Täter sprachen mit einem osteuropäischen Akzent.

Hinweise auf die Täter oder zu anderen verdächtigen Beobachtungen nimmt die Kriminalpolizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

MELSUNGEN. Tödliche Verletzungen hat ein 21 Jahre alter Mann erlitten, als er an der Bahnhaltestelle Bartenwetzer Brücke von einem einfahrenden Zug erfasst wurde. Der junge Melsunger war nach den Ermittlungen der Polizei offenbar eingeschlafen, als er in der Nacht zu Sonntag auf einen Zug wartete.

Am frühen Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr befuhr ein Güterzug, den ein 41-jähriger Lokführer aus Berlin steuerte, die Bahnstrecke in Fahrtrichtung Kassel. Kurz vor Erreichen der Haltestelle "Bartenwetzer Brücke" erkannte der Lokführer eine unmittelbar an der Bahnsteigkante sitzende Person. Der Kopf der Person war dabei in Richtung der Gleise geneigt.

Trotz sofort eingeleiteter Notbremsung wurde die Person erfasst und auf den Bahnsteig zurück geschleudert. Der junge Mann erlitt bei dem tragischen Unglück tödliche Verletzungen. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Homberg wollte der junge Mann am Bahnsteig auf den ersten Zug warten, um nach Hause zu fahren. Dabei war er offenbar eingeschlafen und so nicht in der Lage, den herannahenden Zug wahrzunehmen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige