Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 721

GIRKHAUSEN. Spektakulärer Verkehrsunfall am späten Montagnachmittag in Girkhausen. Dort war auf der L 721 in Höhe des Sportplatzes ein Pkw, der aus Richtung Bad Berleburg kam, gegen einen Baum am rechten Fahrbahnrand geprallt. Anschließend war der 49-jährige Fahrer des Wagens zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet. Eine Zeugin, die kurz nach dem Unfall vorbei gekommen war, hatte angegeben, der Mann sei etwas orientierungslos ins Feld gelaufen.

Die Feuerwehren aus Schüllar-Wemlighausen und Girkhausen wurden alarmiert, um nach dem Mann zu suchen. Die Polizei war ebenfalls in Suchmaßnahmen eingebunden, in Dortmund machte sich dazu ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera auf den Weg.

Mehrere Streifenwagen wurden zum Girkhäuser Ortseingang beordert. Die Kameraden der Löschgruppe Girkhausen konnten den Mann, der sich in einem Hochsitz in einem Seitental versteckt hielt, schließlich noch vor Eintreffen des Hubschraubers ausfindig machen und an den ebenfalls alarmierten DRK Rettungsdienst übergeben. Der Mann wurde dann untersucht und von der Polizei befragt. Der Mann wurde mit dem Rettungswagen, der von der Polizei begleitet wurde, ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen nach weiteren Straftaten, die in Zusammenhang mit der Unfallursache stehen könnten, aufgenommen. Der blaue Ford Focus des Mannes wurde total zerstört und musste abgeschleppt werden. Der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Publiziert in SI Feuerwehr

GIRKHAUSEN. Mehr als glimpflich endete ein Sekundenschlaf eines 56-jährigen Mannes am Freitagnachmittag. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann auf der L721 kurz vor dem Girkhäuser Sportplatz eingenickt und dabei auf die Gegenfahrbahn geraten.

Ein 44-jähriger Mann, der die Landstraße mit seinem Beetle in Richtung Dödesberg befuhr, wich noch in den Grünstreifen aus, es kam aber trotzdem zum Zusammenstoß. Dabei wurden beide Autos zerstört, der Wagen des Verursachers drehte sich um nahezu 180 Grad und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Die beiden Männer wurden nach Polizeiangaben vor Ort durch die Besatzung eines Rettungswagens untersucht, konnten aber beide unverletzt vor Ort verbleiben.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt, der Verkehr konnte einspurig an der Unfallstelle vorbei fahren.  

Publiziert in SI Polizei

MOLLSEIFEN. Zu einem schweren Motorradunfall ist es am Freitagnachmittag auf der L 721 zwischen Züschen und Mollseifen gekommen. Dabei stürzte ein 53 Jahre alter Motorradfahrer aus Niedersachsen, der in einer Gruppe unterwegs war, und verletzte sich schwer. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Winterberger Krankenhaus gefahren.

Gegen kurz vor 17 Uhr war es zu dem folgenschweren Sturz gekommen. Die Motorradgruppe war auf der abschüssigen Gefällestrecke von Mollseifen in Richtung Züschen unterwegs. Im Bereich einer Linkskurve kam der Kradfahrer zu Fall und schleuderte mit seinem Motorrad unter die Leitplanken. Dabei war der Sturz so heftig, dass der Fahrer selbst noch einige Meter weiter in eine andere Böschung geschleudert wurde, wo er schließlich schwer verletzt liegen blieb und von Rettungsdienst und Notarzt versorgt werden musste.

Die Motorradfahrer, die noch an der Unfallstelle verblieben waren, berichteten von einer massiven Bodenwelle, die den verunglückten Fahrer ausgehebelt und zu Fall gebracht habe. Die Polizei vor Ort ging jedoch nicht davon aus, dass die Bodenwelle ursächlich für den Sturz war. Im Polizeibericht von Samstag war von einem Fahrfehler die Rede.

Der Schaden am Motorrad beträgt 3500 Euro. Das Krad musste abgeschleppt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

WINTERBERG. In einer Kurve ist ein betrunkener Autofahrer einfach geradeaus gefahren und am frühen Montagmorgen in einem Bachbett gelandet. Feuerwehrleute befreiten den 23-Jährigen aus seinem Peugeot 106.

Der Mann aus Meschede war gegen 4.40 Uhr auf der Landstraße 721 in Richtung Mollseifen unterwegs. In einer Linkskurve in Höhe Zwistmühle fuhr der junge Mann jedoch einfach geradeaus. Der Wagen kam von der Fahrbahn an, rutschte über eine Wiese, durchfuhr eine Hecke und landete schließlich auf der linken Seite liegend in einem Bachbett. Der Fahrer konnte jedoch noch selbständig den Rettungsdienst anrufen.

Um ihn möglichst schonend aus dem Auto zu befreien, schnitt die Feuerwehr kurzerhand das Dach des Wagens mit der hydraulischen Rettungsschere auf und holte den Mann aus dem Kleinwagen. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo sich herausstellte, dass er nur leicht verletzt worden war.

Am Auto war hingegen Totalschaden entstanden. Der Peugeot musste aus dem Bachbett geborgen werden. Die Straße war für rund zwei Stunden voll gesperrt.

Grund für die Geradeausfahrt direkt ins Bachbett dürfte der Alkoholkonsum des jungen Mannes gewesen sein. Die Beamten hatten während der Unfallaufnahme Alkohol bei ihm gerochen. Die daher erforderliche Blutprobe wurde ihm im Krankenhaus entnommen. Den Führerschein zogen die Beamten ein und leiteten ein Strafverfahren gegen den 23-Jährigen ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Mittwoch, 03 Dezember 2014 00:29

Eisbruch: Mehrere Straßen im HSK gesperrt

WINTERBERG. Wegen zahlreicher unter der Last von Raureif umgestürzter Bäume sind verschiedene Strecken im Hochsauerlandkreis gesperrt worden. Der Verkehr wird umgeleitet, um unkontrollierbare Gefahren für den Straßenverkehr und die Bevölkerung auszuschließen.

Es handelt sich nach Polizeiangaben um die B 236 von Winterberg in Richtung Schmallenberg via Albrechtsplatz und die Gegenrichtung, um die B 480 von Bad Berleburg Richtung Albrechtsplatz und die Gegenrichtung, um die Strecken von und nach Girkhausen, das sind die K 52, die L 721 und die L 849.

Aus Richtung Bad Berleburg können Verkehrsteilnehmer die Ortschaft Girkhausen noch erreichen. "Eine Weiterfahrt ist nicht möglich", sagte ein Polizeisprecher am Abend. Sperrungen und Umleitungen seien eingerichtet worden. Wann die Sperrrungen aufgehoben werden, ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei bitte dringend nicht die gesperrten Straßen zu befahren und die angrenzenden Wälder nicht zu betreten – es besteht Lebensgefahr. Über Rundfunkmeldungen informiert die Polizei über den aktuellen Stand der Sperrungen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 08 September 2011 10:07

19-Jähriger zu schnell: Schwerer Unfall

BAD BERLEBURG. Zu schnell hat ein 19-Jähriger mit seinem Wagen auf nasser Straße eine Kurve nehmen wollen - er verlor die Kontrolle und verursachte einen Zusammenstoß mit einem anderen Auto. Der 19-Jährige erlitt schwere Verletzungen.

Der jungen Mann befuhr am Mittwochabend gegen 21 Uhr die L 721 von Bad Berleburg-Girkhausen in Richtung Züschen. In einer Rechtskurve kam er durch unangepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Der Wagen driftete auf die Gegenfahrbahn, wo er mit dem entgegenkommenden Auto eines 38-Jährigen kollidierte. Anschließend rutschten beide Fahrzeuge jeweils nach rechts von der Fahrbahn.

Der Unfallverursacher kam an einem Baum in einer abfallenden Böschung zum Stillstand, der andere Wagen prallte auf der gegenüberliegenden Seite gegen eine ansteigende Böschung. Der 19-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Sein 18-jähriger Beifahrer wurde leicht durch Glassplitter am Arm verletzt. Der 38-Jährige blieb unverletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, die Autos mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Die Feuerwehr Girkhausen unterstütze die Bergung und Absicherung, außerdem reinigten die Brandschützer die Fahrbahn.

Publiziert in SI Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige