Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Anraff

BERGHEIM. Nach dem Zusammenstoß eines Radfahrers mit einem fünfjährigen Mädchen vor dem Bergheimer Kindergarten am vergangenen Montag sucht die Wildunger Polizei weiterhin nach dem unbekannten Mann. Der etwa 60 Jahre alte Fahrradfahrer hatte zwar kurz mit der Mutter des verletzten Mädchens gesprochen, fuhr dann aber weiter.

Die Polizei in der Badestadt ermittelt wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle gegen den Unbekannten. Er hätte nach dem Vorfall die Polizei verständigen, deren Eintreffen abwarten oder zumindest seine Personalien angeben müssen, erklärte ein Polizeibeamter. Es gehe nicht primär um die Schuldfrage, sondern um die Pflichten als Unfallbeteiligter.

Was war passiert? Wie berichtet befuhr der Radfahrer am Montag gegen 11.50 Uhr den Ederauenradweg aus Richtung Anraff kommend in Richtung Giflitz. In Höhe des Bergheimer Kindergartens lief plötzlich ein Kind hinter einem Fahrzeug hervor auf den Weg. Der Radfahrer erfasste die Fünfjährige, woraufhin beide stürzten. Das Mädchen erlitt eine Oberschenkelfraktur und wurde später in die Kinderklinik nach Kassel gebracht. Die Kleine werde wohl noch wochenlang an den Folgen des Unfall leiden, hieß es an diesem Wochenende von der Polizei. Der Radfahrer war offenbar mit Prellungen davon gekommen.

Beschreibung des gesuchten Radfahrers
Es sei bislang noch nicht gelungen, den Mann ausfindig zu machen, hieß es weiter. Bei dem Radfahrer, der nach dem kurzen Gespräch mit der Mutter in Richtung Giflitz weitergefahren war, handelt es sich um einen etwa 60 Jahre alten und schlanken Mann mit einem weißen Vollbart. Er soll eine schwarze lange Trekkinghose, eine blaue Jacke und einen schwarz-grauen Helm getragen haben. Sein dunkles Trekkingfahrrad war mit Klickpedalen ausgestattet, am Lenker soll sich eine Tasche befunden haben. Am Rahmen war eine gelbe Trinkflasche befestigt.

Wer Angaben zu dem beschriebenen Mann machen kann, der wird gebeten, sich mit der Polizei in der Badestadt in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BERGHEIM. Ein Radfahrer hat am Kindergarten ein Mädchen erfasst. Beide kamen zu Fall, das Kind zog sich dabei einen Beinbruch zu. Der etwa 60 Jahre alte Fahrradfahrer sprach zwar kurz mit der Mutter der Kleinen, fuhr dann aber weiter. Nach dem Mann sucht nun die Polizei.

Der Fahrradfahrer hätte nach dem Vorfall zumindest seine Personalien angeben müssen, erklärte ein Beamter der Wildunger Polizei, die nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle - besser bekannt als Unfallflucht - ermittelt.

Den Angaben zufolge befuhr der Radfahrer am Montag gegen 11.50 Uhr den Ederauenradweg aus Richtung Anraff kommend in Richtung Giflitz. In Höhe des Bergheimer Kindergartens lief plötzlich ein Kind hinter einem Fahrzeug hervor auf den Weg. Der Radfahrer erfasste die Fünfjährige, woraufhin beide stürzten. Das Mädchen erlitt eine Oberschenkelfraktur und wurde später in die Kinderklinik nach Kassel gebracht, der Radfahrer kam offenbar mit Prellungen davon.

Bei dem Radfahrer, der nach dem kurzen Gespräch mit der Mutter in Richtung Giflitz weiterfuhr, handelt es sich um einen etwa 60 Jahre alten und schlanken Mann mit einem weißen Vollbart. Er soll eine schwarze lange Trekkinghose, eine blaue Jacke und einen schwarz-grauen Helm getragen haben. Sein dunkles Trekkingfahrrad war mit Klickpedalen ausgestattet, am Lenker soll sich eine Tasche befunden haben. Am Rahmen war eine gelbe Trinkflasche befestigt.

Wer Angaben zu diesem Mann machen kann, der wird gebeten, sich mit der Polizei in der Badestadt in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WEGA/ANRAFF. Einen solchen Unfall hätte man wohl auch bei "Alarm für Cobra 11" sehen können: Ein 25 Jahre alter Autofahrer ist durch die Eisenbahnunterführung zwischen Wega und Anraff geflogen, nachdem sein Wagen auf eine Mauer geriet und abhob. Der Mann aus Fritzlar blieb unverletzt bei dem spektakulären Verkehrsunfall.

Mit seinem älteren VW Golf war der 25-Jährige laut Polizei offenbar viel zu schnell unterwegs, als er am Sonntagmittag gegen 12 Uhr auf der L 3086 von Wega nach Anraff fuhr. Als er an der Eisenbahnbrücke in die dortige Linkskurve fuhr, übersteuerte der Mann seinen Wagen, dessen Heck ausbrach. Daraufhin lenkte der Fritzlarer gegen - das beendete zwar das weitere Driften, das Auto kam jedoch kurz vor dem Brückenbauwerk nach links von der Straße ab. Dort geriet der Golf auf eine schräge Mauer, die das Auto abheben ließ.

Der fliegende Golf drehte sich in der Luft, flog mittig durch die Unterführung hindurch, kam mit den Rädern wieder auf und blieb am Straßenrand stehen. Dabei entstand am Auto Totalschaden, der Fahrer blieb aber unverletzt. Der Mann habe unglaublich viel Glück gehabt bei dem Unfall, wie es der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizei erklärte.

Ein Arzt, der wenige Minuten nach dem Unfall zufällig hinzu kam, forderte über die Leitstelle vorsorglich einen Rettungswagen an. Die Besatzung untersuchte den 25-Jährigen, der aber nicht ins Krankenhaus wollte. Der Wagen wurde abgeschleppt. Schaden an dem älteren Modell: 1000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ANRAFF. Freilaufende Pferde haben am frühen Montagmorgen die Wildunger Polizei auf Trab gehalten. Zu einem Zusammenstoß mit einem Auto oder einem anderen Fahrzeug kam es glücklicherweise nicht.

Eine Autofahrerin hatte die Wildunger Polizei am Morgen gegen 3.50 Uhr per Notruf über drei frei durch den Edertaler Ortsteil Anraff laufende Pferde informiert. Eine Streife machte sich umgehend auf den Weg nach Anraff, die Polizei versuchte außerdem, den Pferdehalter ausfindig zu machen. Nachdem der Besitzer gefunden war, fing er seine drei Pferde wieder ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Nach mehr als einer Stunde, gegen 5 Uhr früh, bestand für Verkehrsteilnehmer keine Gefahr mehr.

Unter welchen Umständen es den Pferden gelungen war, zuvor auszubrechen, wusste der Polizist am Morgen nicht. Der Beamte zeigte sich aber erleichtert, dass es nicht zu einem Zusammenstoß mit den Pferden und einem Fahrzeug gekommen sei.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ALTWILDUNGEN/ANRAFF. Als sie einem Hasen auf der Fahrbahn auswich, hat eine 35 Jahre alte Autofahrerin die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Der VW Golf überschlug sich, die Frau am Steuer wurde schwer verletzt.

Wie der Dienstgruppenleiter der Wildunger Polizei am Samstag berichtete, war es am Vortag gegen 12.30 Uhr zu dem Verkehrsunfall auf der K 41 zwischen Altwildungen und Anraff gekommen. Eine 35 Jahre alte Frau aus Kassel befuhr die Kreisstraße, die wegen der Sperrung in Giflitz als Umleitungsstrecke ausgewiesen ist, von Wildungen kommend in Richtung Edertal.

Eingangs einer Linkskurve sah die Autofahrerin eigenen Angaben zufolge einen Hasen auf der Fahrbahn, wich dem Tier aus und verlor die Kontrolle über ihren älteren Golf. Das Auto kam zunächst nach rechts von der K 41 ab, durchfuhr den Graben, streifte einen Leuchtpfosten, geriet dann nach links, prallte gegen die Böschung und überschlug sich. Rund 20 Meter von der Straße entfernt kam der Golf schließlich auf den Rädern stehend mit Totalschaden zum Stillstand.

Die 35-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und erlitt einen Schock. Nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle wurde die Frau in eine Wildunger Klinik eingeliefert. Der Wagen musste geborgen und abtransportiert werden. Die Schadenshöhe gab die Polizei mit 3700 Euro an. Weitere Fahrzeuge waren nicht beteiligt.


Erst am Donnerstag sorgte ein Ausweichmanöver für einen schweren Unfall:
Reh ausgewichen, gegen Bus: Zwei Schwerverletzte (24.04.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Montag, 06 Mai 2013 23:00

Bewusstlos geschlagen und bestohlen

ANRAFF. Ein 30 Jahre alter Mann ist von einem unbekannten Mann niedergeschlagen worden. Während er bewusstlos am Boden lag, wurde der Edertaler auch noch bestohlen.

Zu der handfesten Auseinandersetzung, die die Polizei als räuberischen Überfall wertet, war es am Sonntagabend gegen 22 Uhr auf dem Festgelände des Sommerfestes in Anraff gekommen. Ein 30-jähriger Edertaler hatte für sich und seine Freunde im Festzelt Getränke geholt. Auf dem Rückweg in Richtung Vorplatz kam es zwischen ihm und zwei bisher Unbekannten zu einer Auseinandersetzung. Dabei wurde der Edertaler von einem der Unbekannten angerempelt und in dem daraus entstehenden Streit kurzerhand niedergeschlagen. Der Angegriffene ging dadurch zu Boden und blieb bewusstlos liegen.

Während der 30-Jährige ohnmächtig am Boden lag, wurden ihm seine beiden Handys und sein Portemonnaie gestohlen. Später fand sich zwar die Geldbörse wieder, Bargeld, Personalausweis und beide Handys blieben jedoch verschwunden.

Einer der Täter ist etwa 1,90 Meter groß und von kräftiger Statur, er ist Mitte 20, hat dunkelblonde Haare und trug einen Dreitagebart. Der Mann trug ein dunkles T-Shirt, Jeans und offene Sandalen mit Klettverschluss. Der andere Unbekannte ist etwa 18 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß, er trug sogenannte Hip-Hop-Kleidung – eine überweite graue Jacke, überweite blaue Jeans und ein Base Cap.

Hinweise zur Identität der Männer oder zum Verbleib der gestohlenen Gegenstände erbittet die Polizeistation Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

-Werbung-

Publiziert in Polizei
Freitag, 26 Oktober 2012 13:52

Abgeschlossenen Roller gestohlen

ANRAFF. Unbekannte stahlen in der Nacht zu Donnerstag einen blauen Motorroller der Marke Piaggio M 57. Er war direkt vor dem Haus der Geschädigten abgestellt gewesen.

Die 54-Jährige hatte ihren Roller mit dem Kennzeichen KB-XL 44 um 16.30 Uhr in der Königsberger Straße geparkt und verschlossen. Am Freitagmorgen stellte sie um 7 Uhr fest, dass der Roller verschwunden war.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Wildungen, Tel.: 05621-7090-0; oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Oktober 2011 12:20

In den Gegenverkehr gedriftet: Glück im Unglück

WEGA/ANRAFF. Ein 26-Jähriger hat auf nasser Straße die Kontrolle über seinen VW Polo verloren. Das Auto geriet ins Driften und kollidierte in der Nacht zu Sonntag seitlich mit einem entgegenkommenden VW Scirocco. Bei dem Unfall blieben die insgesamt drei Insassen unverletzt.

Der 26 Jahre alte Bad Wildunger befuhr in der Nacht zu Sonntag gegen 0.20 Uhr die Landesstraße 3086 von Wega kommend in Richtung Anraff. Vermutlich durch nicht angepasstes Tempo auf regennasser Fahrbahn, so die Wildunger Polizei, begann der Polo in einer scharfen Kurve kurz vor der Eisenbahnbrücke zu driften. Der Kleinwagen kollidierte seitlich mit dem Scirocco eines 21-jährigen Edertalers, der in der Gegenrichtung unterwegs war. Der Scirocco wurde noch leicht gegen die Tunnelwand gedrückt. "Der Unfall endete sehr glimpflich", sagte ein Polizist am Sonntag gegenüber 112-magazin.de. Bei einem Frontalzusammenstoß hätte die Kollision weitaus schlimmere Folgen haben können.

Der 26-jährige Verursacher, der 21 Jahre alte Scirocco-Fahrer und dessen 37 Jahre alter Beifahrer aus Kassel blieben unverletzt. Der Schaden beiden Autos summiert sich den Angaben zufolge auf 5000 Euro. Alkohol war bei dem Unfall nicht im Spiel.


Erst am frühen Samstagabend war es bei Landau zum seitlichen Zusammenstoß zweier Autos gekommen:
Nagelneuer GTI bei Unfall stark beschädigt (08.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige