Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: baum

Montag, 12 September 2022 11:15

Abgelenkt: 18-Jähriger fährt über Tegut-Kreisel

KORBACH. Einen Baum gekappt hat am Sonntagabend ein Fahranfänger mit seinem Pkw in Korbach - der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 1500 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 18-Jähriger mit seinem Audi die Briloner Landstraße und geriet mit seinem Audi linksseitig in den Kreisverkehr. Dabei wurde ein Baum und die Verkehrsinsel beschädigt. Der Korbacher reagierte richtig und zeigte um 22.55 Uhr den Unfall telefonisch bei der Polizei an. Bei Eintreffen der Beamten hatte der 18-Jährige die Unfallstelle bereits abgesichert. Drogen oder Alkohol waren nicht im Spiel, vielmehr sei der Fahrer nach eigenen Angaben abgelenkt gewesen.

Der Sachschaden am Audi wird auf 1000 Euro geschätzt, weitere Beschädigungen am Rondell inklusive eines neuen Baumes werden mit 500 Euro beziffert.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 01 September 2022 18:35

Rinde von Bäumen abgeschält

PADERBORN. An der Himmelreichallee haben unbekannte Täter zwei Ahornbäume in einer öffentlichen Grünanlage der Stadt Delbrück beschädigt.

Zwischen Donnerstagmittag, 25. August und Montagnachmittag, 29. August 2022, wurde die Rinde von den zwei jungen Bäumen vom Boden bis 1,60 Meter Höhe komplett entfernt. Der Schaden wird auf etwa 1300 Euro geschätzt.

Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

EDERTAL. Für eine 72-jährige Frau aus Waldeck-Frankenberg kam am Freitag jede Hilfe zu spät. Obwohl Rettungskräfte, eine Hubschrauberbesatzung, eine Streifenwagenbesatzung und die Freiwilligen Feuerwehren aus dem Edertal engagiert ans Werk gingen, um das Leben der Frau zu retten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr die Bad Wildungerin mit ihren Skoda Yeti die B 485 gegen 15.50 Uhr, von Buhlen in Richtung Mehlen. Etwa 150 Meter vor dem Trigema-Kreisel kam der Yeti in einer Rechtskurve nach links von der Fahrspur ab, überquerte die Gegenfahrbahn und kollidierte ungebremst mit einer Birke.  Dabei wurde die 72-Jährige schwer verletzt.

Hinzugeeilte Ersthelfer setzten den Notruf ab, sodass die Wehren aus Mehlen, Hemfurth-Edersee und Bergheim-Giflitz ausrückten. Zunächst musste eine große Seitenöffnung am Yeti vorgenommen werden, danach konnte die Schwerverletzte dem Notarzt übergeben werden. Dieser entschloss sich, den Rettungshubschrauber anzufordern, um die Frau nach Kassel fliegen zu lassen. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen - die Frau verstarb an der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilt, entstand am Pkw ein Sachschaden von 15.000 Euro. Für die Zeit der Rettungsmaßnahme musste die Feuerwehr die B 485 ab Buhlen sperren, der Verkehr wurde umgeleitet.

Publiziert in Feuerwehr

ALLENDORF(EDER). Bei einem Verkehrsunfall auf der B253 zwischen Allendorf und Haine ist am Dienstagabend ein 19 Jahre alter Mann aus Rosenthal schwer verletzt worden. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber zur Uniklinik Kassel geflogen.

Der junge Mann war gegen 17:30 Uhr mit seinem Wagen aus Richtung Frankenberg in Richtung Allendorf auf der Bundesstraße unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er nach rechts auf den Grünstreifen, fuhr einen Leuchtpfahl um, touchierte einen Baum und fuhr in den mehrere Meter tiefen Graben, wo er schließlich frontal gegen einen weiteren Baum prallte.

DRK Rettungsdienst und Notarzt aus Frankenberg versorgten den jungen Mann vor Ort und forderten zum weiteren Transport einen Rettungshubschrauber an. ADAC-Pilot Jan Weber landete den Siegener Rettungshubschrauber „Christoph 25“ direkt an der Unfallstelle auf der Bundesstraße. Nach weiterer Versorgung wurde der junge Mann mit dem Hubschrauber zur Uniklinik Kassel geflogen.

Die Bundesstraße blieb während der Rettungsarbeiten und des Hubschraubereinsatzes voll gesperrt.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, hatten Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten, berichtet, dass der Wagen des jungen Rosenthalers ohne jegliche Fremdbeteiligung anderer Pkw von der Straße abgekommen war.

Publiziert in Retter

WALDECK. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag rückten die Feuerwehr Höringhausen, sowie der Einsatzleitwagen und das Wechselladerfahrzeug aus   Sachsenhausen zu einem Verkehrsunfall in Richtung Nieder-Waroldern aus. 

Bei Eintreffen der Feuerwehr lag ein roter Audi an einer Böschung. Der Fahrer befand sich bereits in medizinischer Betreuung durch den vorab alarmierten Rettungsdienst. Nach der ersten Lageerkundung unterstützten die Einsatzkräfte den Bergungsdienst bei der Bergung des beschädigten Autos. Erst dann konnte das Fahrzeug genauer auf auslaufende Betriebsstoffe untersucht werden. Betriebsstoffe wurden mit Ölbindemittel abgestreut. Daraufhin war der nächtliche Einsatz für die Feuerwehr beendet. Der Einsatzleitwagen war zur Dokumentation des Einsatzes sowie zur Abwicklung des Funkverkehrs vor Ort. Nach einer Stunde und 15 Minuten konnte der Einsatz abgeschlossen werden.

Für die Polizei endete die Arbeit allerdings nicht mit dem Abtransport des roten Unfallwagens. Weil die Beamten bei der Unfallaufnahme und der Befragung des 23-jährigen Mannes aus Waldeck Alkoholgeruch wahrgenommen hatten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, dessen Ergebnis weit über dem erlaubten Maß lag. Somit musste sich der Waldecker einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Anhand der Spurenlage geht die Polizei davon aus, dass der Unfallverursacher gegen Mitternacht die Landesstraße 3118 von Höringhausen in Richtung Nieder-Waroldern befuhr. In einer Kurve plättete der Audi zunächst einen Leitpfosten und war dann gegen einen Baum gekracht. Den Schaden am Leitpfosten und dem Straßenbaum beziffert die Polizei auf 500 Euro. Der Sachschaden am Audi wird mit 2500 Euro angegeben.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 08 April 2022 10:14

Audi überfährt Baum - Abschlepper im Einsatz

BAD WILDUNGEN. Starke Winde und Regenschauer haben am Donnerstag und Freitag Polizeikräfte und die Freiwillige Feuerwehr Bad Wildungen gefordert.

Nach bestätigten Informationen erreichte die Polizeidienststelle Bad Wildungen am Donnerstag, um 21.40 Uhr, die Unfallmeldung eines 22-jährigen Mannes aus Bad Wildungen. Zwischen Reinhardshausen und Odershausen in der Senke des Pärrnerwegs, befuhr der Bad Wildunger mit seinem Audi A6 die Strecke in Richtung Odershausen. 

Aufgrund des Sturms und des aufgeweichten Bodens hatte sich ein Baum samt Wurzelwerk über die Straße gelegt und versperrte den Weg. Mit seinem Audi überfuhr der 22-Jährige den Baum und blieb mit einer Achse hängen. Dabei wurde der Unterboden erheblich beschädigt. Mittels Abschlepper musste der A6 "entsorgt" werden.

Gegen 0.50 Uhr, am Freitag, war ebenfalls in der Frankenberger Straße ein Baum auf die Fahrbahn gestützt. Der Baum wurde von der Feuerwehr unter Vornahme einer Motorkettensäge zerlegt und aus dem Weg geschafft.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 04 Januar 2022 09:16

Kollision mit Reh - Vater verletzt, Sohn stirbt

GIEßEN. Für eine Familie aus Altenstadt begann das neue Jahr mit einer Tragödie - bei einem Unfall kam ein 14-Jähriger zu Tode.

Am Montag, dem 03. Januar 2022, gegen 19.45 Uhr, befuhr ein 51-jähriger Autofahrer aus Altenstadt (Wetteraukreis) in Begleitung seines 14-jährigen Sohnes die Landesstraße 3191 aus Richtung Hainchen kommend in Richtung Lindheimer Kreuz. Kurz vor dem Lindheimer Kreuz kam es dann vermutlich zu einem Zusammenstoß mit einem Reh, welches die Fahrbahn überqueren wollte.

Der Autofahrer kam im Anschluss von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Das Auto kam nach ca. 25 Metern im Bereich einer Böschung auf dem Dach liegend zum Stillstand. Vater und Sohn wurden schwer verletzt - der Sohn erlag tragischerweise noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. 

Zur Unfallrekonstruktion wurde ein Sachverständiger angefordert. Etwa 50 Meter vor der Endlage des Autos wurde ein totes Reh im Graben festgestellt und Teile des Tieres befanden sich auf der Fahrbahn. Am Auto entstand Totalschaden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Montagabend ist in der Dr.-Born-Straße in Bad Wildungen ein Baum auf ein fahrendes Fahrzeug gefallen.

Ein 56-Jähriger befuhr gegen 19.30 Uhr mit seinem VW Golf die Dr.-Born-Straße in Richtung Schützenplatz. In Höhe der Hausnummer 17 kippte plötzlich eine abgestorbene Fichte aus der Böschung auf die Fahrbahn - der Baum schlug auf der Motorhaube auf und blieb nach einer Vollbremsung auf dem Dach des Fahrzeugs liegen.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle hatten sich beide Insassen bereits selbst aus dem Fahrzeug befreit und wurden vom Rettungsdienst betreut. Verletzt wurde glücklicherweise aber niemand. Der auf das Fahrzeug gefallene Baum wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr mit einer Motorkettensäge zerkleinert und aus dem Weg geschafft. Am Fahrzeug entstand nach Schätzungen der Bad Wildunger Beamten ein Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

Link: Weitere Informationen zur Feuerwehr Bad Wildungen finden Sie hier!

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

SCHWARZENAU. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Montagabend zwischen Latzbruch und dem Hüttental oberhalb von Schwarzenau. Dabei ist ein Autofahrer nahezu ungebremst in einen auf der Fahrbahn liegenden Baum gefahren. Der Baum, eine Lärche, war als einer von wenigen Bäumen nach einem Kahlschlag in einem Käferholzbestand stehen geblieben und dann beim starken Wind am Abend auf die Straße gestürzt. Durch die Wucht des Aufpralls vom Pkw wurde der Baumstamm in der Mitte durchgebrochen und in eine angrenzende Böschung geschleudert.

Der Pkw wurde total zerstört, der Fahrer hatte Glück im Unglück und blieb nahezu unverletzt. Er wurde mit dem DRK Rettungsdienst zu einer Routineuntersuchung ins Bad Berleburger Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Schwarzenau war im Einsatz, um die Batterie am Fahrzeug abzuklemmen, die Einsatzstelle auszuleuchten und den Brandschutz sicherzustellen. Außerdem waren die Kameraden beim Reinigen der Fahrbahn behilflich. Der total zerstörte Wagen wurde schließlich abgeschleppt. Die Straße war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt. 

Publiziert in SI Feuerwehr

FRANKENBERG. Vermutlich aufgrund von Alkoholgenuss ist am frühen Donnerstagmorgen ein Mann (65) aus dem Großraum Frankenberg schwer verunglückt. Der Pkw-Fahrer prallte frontal gegen einen Baum und erlitt schwere Verletzungen.

Wie die Polizeibeamten der Polizeistation Frankenberg mitteilten, war der Mann von Frankenberg kommend in Richtung Geismar unterwegs, als er in Höhe der Kläranlage in einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn abkam, und dort frontal gegen einen Baum prallte.

Um kurz vor drei Uhr in der Nacht gab es Alarm für einen Frankenberger Rettungswagen, den Notarzt aus Röddenau, die Feuerwehr Frankenberg, sowie die Polizei. Nach ersten Meldungen war der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Wie Frankenbergs Stadtbrandinspektor Martin Trost, der auch Einsatzleiter vor Ort war, mitteilte, war der Patient glücklicherweise nicht wirklich eingeklemmt. „Der Patient war eingeschlossen und wir haben ihn befreit, richtig geklemmt hat er aber nicht“, erklärte Martin Trost vor Ort. Die Feuerwehrleute hatten den Skoda, der in einer Böschung am Baum zum Stehen kam und mit einem Hinterrad noch in der Luft hing, auch gegen abrutschen gesichert.

Weil beim Patienten der Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung bestand, mussten die Einsatzkräfte sehr behutsam vorgehen und so retteten sie gemeinsam den Patienten mit einem Spineboard über die Heckklappe des Unfallfahrzeuges. Auf dem Spineboard können Patienten mit einer sogenannten Gurtspinne auf dem Rettungsbrett fixiert werden und praktisch ohne weitere Bewegung aus Fahrzeugen, unwegsamem Gelände, oder Gewässern gerettet werden. Nach der Rettung aus dem Pkw wurde der Mann im bereit stehenden Rettungswagen medizinisch versorgt und dann ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht.

Die Feuerwehr war neben der Rettung des Patienten aus dem Fahrzeug auch für die Sicherstellung des Brandschutzes und das Ausleuchten der Einsatzstelle zuständig, was zum einen vom Strahler auf dem Dach eines Löschfahrzeuges, und zum anderen mit aufgestellten Stativen und Lichtmasten geschah. Die Polizei sicherte Spuren und kümmerte sich um die Beweissicherung, die Feststellung der Personalien und um Unfallermittlungen. Die Straße am Abzweig der Kläranlage bis nach Geismar blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. 

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 13

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige