Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wildschweine

WALDECK-FREIENHAGEN. Um den Wildschweinen den ungestörten Zugang zu einem eingezäunten Maisfeld in der Gemarkung Freienhagen zu gewährleisten, hat ein ungekannter "Tierliebhaber" Arbeit auf ganzer Linie geleistet. Der Sachschaden hält sich mit 300 Euro zwar in Grenzen, sollten die Sauen aber in den Maisschlag bei Schluckebiers Wäldchen eingewechselt sein, könnte schnell Wildschaden im hohen fünfstelligen Bereich entstehen. 

Nach Angaben des 54-jährigen Jagdaufsehers wurden in letzter Zeit immer wieder die Stromlitzen beschädigt, dass Stromaggregat abgeschaltet und die Pfähle aus dem Boden gerissen. Um dem Täter auf die Schliche zu kommen hatte der Jagdaufseher am Sonntag, 16. August eine Wildkamera am Maisschlag positioniert.  Einen Tag später kontrollierte der Jäger das Maisfeld erneut und musste feststellen, dass nicht nur der Zaun Beschädigungen aufwies, sondern der Strom erneut abgeschaltet wurde. Auch die Wildkamera blieb nicht verschont: Diese wurde zertreten, der Chip daraus entfernt.

Jetzt sucht der Jagdpächter Hinweisgeber. Wer kann Angaben zum Täter machen? Hinweise werden unter der Rufnummer 015 112 112 022 entgegengenommen. (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/FRANKENBERG. Richtig reagiert hat am Freitagabend ein 32-jähriger Mann aus Kirchhain, als er gegen 19.55 Uhr mit seinem weißen Seat Ibiza auf der Landesstraße von Rosenthal in Richtung Frankenberg unterwegs war. Das plötzliche Auftauchen einer Wildschweinrotte auf der L 3076 brachte den Fahrer nicht dazu ein Ausweichmanöver zu starten, er trat das Bremspedal durch, steuerte auf die Wildschweine zu und kam wenige Zentimeter vor der Rotte zum Stehen.

Eine scheinbar zu dicht aufgefahrene Frau (35) aus Bad Homburg, bemerkte den Bremsvorgang zu spät und krachte mit ihrem weißen BMW in das Heck des Seat. Keiner der Verkehrsteilnehmer wurde verletzt. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf 13.000 Euro.

Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Firma AVAS abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-








Publiziert in Polizei
Mittwoch, 31 Januar 2018 07:31

Heute: Drückjagd in Sachsenberg

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Eine Drückjagd auf Schwarzwild wurde von einem Jagdpächter aus Lichtenfels gemeldet. Die geplante Drückjagd findet am 31. Januar in der Gemarkung Sachsenberg statt. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3076 zwischen Sachsenberg und Schreufa
  • Landesstraße 3076 zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal
  • Landesstraße 3084 zwischen Sachsenberg und Orke

Als Grund für die Maßnahme gibt der Jagdpächter hohe Wildschäden durch Schwarzwild an.

In den Gefahrenbereichen sind Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt worden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Hunden zu vermeiden.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KORBACH/OBER-WAROLDERN. Eine Drückjagd auf Schalenwild wird am heutigen Samstag zwischen Korbach und Ober-Waroldern im Bereich der "Marke" durchgeführt.

Die Jagdausübungsberechtigten bitten daher sämtliche Fahrzeugführer um vorsichtige Fahrweise. In der Zeit von 9.30 Uhr bis 14 Uhr, kann flüchtendes Wild die Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe und der Landesstraße 3083 zwischen Korbach und Ober-Waroldern, sowie zwischen Berndorf und Twistetal auf der Bundesstraße 252 in Folge der Treibjagd überqueren.

Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer auch auf Jagdhunde werfen, die sich im Bereich der genannten Landes, Bundes- und Kreisstraßen aufhalten können. Eine Beschilderung mit Warntafeln wird zusätzlich auf die Gefahren hinweisen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Samstag, 25 November 2017 07:57

Heute: Jagd in Hemmighausen

WILLINGEN-HEMMIGHAUSEN. Eine weitere Drückjagd wurde von dem Jagdpächter Dieter Reckmann aus Hemmighausen gemeldet. Die geplante Drückjagd findet am Samstag, 25. November, rund um Hemmighausen statt.

In der Zeit von 10 bis 14 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und Deisfeld
  • Kreisstraße 63 zwischen Ottlar und Rattlar
  • Radweg zwischen Hemmighausen und Usseln

In den Gefahrenbereichen werden Warntafeln an den Straßenrändern augestellt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild, Treibern und Hunden zu vermeiden.

Anzeige:


Publiziert in Retter

ROSENTHAL. Eine weitere Drückjagd wurde heute von einem Jagdausübungsberechtigten aus Rosenthal gemeldet. Die geplante Drückjagd auf Schwarzwild findet am Samstag, 25. November, rund um Rosenthal und den Forsthäusern bei Lehnhausen statt. Gründe für die Jagd sind unter anderem hohe Wildschäden auf landwirtschaftlichen Flächen, sowie die Zunahme von Wildunfällen auf den Kreis- und Landesstraßen.

In der Zeit von 9 bis 14 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Lehnhausen
  • Hauptstraße zwischen Gemünden und dem Abzweig zur L 3077

In den Gefahrenbereichen werden Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Jagdunden zu vermeiden.

Erst am Donnerstag musste ein Lkw auf der Bundesstraße 62 einer Rotte Wildschweinen bei Sterzhausen ausweichen.

Link: Wildschweinrotte quert B 62 - Lkw landet im Graben, 30.000 Euro Schaden (24.11.2017)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Dienstag, 09 Dezember 2014 12:42

Zusammenstoß mit Wild: Fahrzeug brennt

LICHTENAU. Aus seinem brennenden Fahrzeug gerettet wurde ein 24-Jähriger von einem Unfallzeugen. Beim Überholen eines anderen Autos hatte er eine Rotte Wildschweine übersehen und war mit einem der Tiere zusammengeprallt. Der junge Mann wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am Montagabend gegen 22.30 Uhr während eines leichten Schneeschauers, als ein 30-jähriger Autofahrer von Lichtenau nach Kleinenberg unterwegs war. Auf der abschüssigen Strecke in eine Senke bemerkte der Mann eine Rotte Wildschweine, die von rechts auf die Straße lief. In diesem Moment wurde der Mann von einem Hyundai überholt. Der 24-Jährige hatte die Wildschweine offenbar nicht bemerkt. Er kollidierte mit einer ausgewachsenen Bache, wodurch das Tier laut Polizei über einhundert Meter weit auf ein Feld geschleudert wurde und starb.

Der Hyundai geriet ins Schleudern und kam nach links von der Straße ab. Im Graben kollidierte der Wagen mit mehreren kleinen Bäumen und blieb stark beschädigt am Fahrbahnrand liegen. Das Fahrzeug fing sofort Feuer. Der überholte 30-Jährige stoppte sofort und lief zu dem brennenden Wagen. Er öffnete die Fahrertür, löste den Sicherheitsgurt und half dem verletzten und offenbar unter Schock stehenden jungen Fahrer aus seinem Auto. Der 30-Jährige brachte den Verletzten in seinen eigenen Wagen, wo später der Notarzt die weitere Versorgung übernahm.

Mit einem Rettungswagen wurde der Warburger in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Die Feuerwehr löschte den brennenden Hyundai. Das Auto wurde völlig zerstört. Die Bundesstraße blieb knapp zwei Stunden gesperrt und konnte erst frei gegeben werden, nachdem der Streudienst gefrorenes Löschwasser abgetaut hatte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige