Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wasserwerfer

BAD AROLSEN. Sprichwörtlch als vollen Erfolg konnten die Beamten und Bediensteten der Polizeiwache Bad Arolsen den Tag der offenen Tür bezeichnen.  Mit einem umfangreichen Rahmenprogramm haben die Ordnungshüter nicht nur ihr Dienstgebäude, sondern auch ihre anspruchsvollen Tätigkeiten vorgestellt. Bereits um 10 Uhr wurde die erste Gruppe von Achim Jesinghausen durch das Gebäude geführt. Bis 15 Uhr hatten sich etwa 1500 interessierte Besucher die Räumlichkeiten angeschaut.

Das Planungsteam

Dem Planungsteam gehörten Achim Jesinghausen, Raimund Uthoff, Thorsten Mähl, Manfred Rasche, Ralph Schwindenhammer, Marc van Biene, Jürgen Wehrmann und Cornelia Haase an. Die Beamten hatten ein Programm zusammengestellt, das in der Zeit von 10 bis 17 Uhr weit mehr als die geführten Besichtigungen der neuen Station umfasste.


Diensthunde

Auf dem Betriebsgelände der Lackiererei Wäscher zeigten drei Diensthundeführer der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg die Arbeit mit ihren tierischen Kollegen. So wurden mehrere Verstecke mit Betäubungsmitteln durch die geschulten Nasen der Vierbeiner in Rucksäcken und einem Anhänger gesucht und gefunden. Martin Digulla zeigte mit seinen Kollegen Martin Mund und Stefan Wunderatsch, dass die Schutzhunde ihr Handwerk verstehen. Einem "Autoknacker" der sich an einem Fahrzeug zu schaffen machte und einen Schraubenzieher in der Hand hatte, wurde schnell klargemacht, das sich Gegenwehr nicht lohnt und die Hunde keine Kompromisse eingehen, wenn Gefahr im Verzug ist. Digulla konnte berichten das es in der Hessischen Polizei 200 Diensthunde gibt, die für verschiedene Aufgaben geschult wurden. Unter anderem zum Aufspüren von Leichen, Drogen oder Sprengstoff oder als Schutzhund.


Fuhrpark und Sonderfahrzeuge

Die Behörde scheute keine Kosten und Mühen um den Besuchern in der Uplandstraße einen ansprechenden Fuhrpark zu zeigen: Neben einem Smart, mehreren Streifenwagen, zwei Motorrädern und einem Taucherwagen, war ein Wasserwerfer ausgestellt worden, der unter der Kurzbezeichnung WAWE10 seit 2008 der Hessischen Bereitschaftspolizei zur Verfügung steht. Ein Präventionsmobil der Hessichen Polizei gab Ratschläge für interessierte Bürgerinnen und Bürger um sich über den Einsatz geeigneter Sicherungstechnik für ihre Wohnung oder ihr Haus zu informieren.


Unterstützer

Unterstützt wurden die Beamten der Polizei durch das Landespolizeiorchester Hessen, das mit acht Musikern als Comboband den Tag der offenen Tür musikalisch begleitete. Für das leibliche Wohl sorgte an diesen Tag die Freiwillige Feuerwehr Mengeringhausen mit Waffeln, Bratwurst, Kaffee sowie kalten Getränken. Auch die Kreisverkehrswacht war mit zwei Unterstützern angereist, im Gepäck ein Motorradsimulator und ein Gurtschlitten.


Publiziert in Polizei

MARBURG. In Filmen wie "Der Baader Meinhof Komplex" oder "Der Nanny" genutzte Polizeifahrzeuge vergangener Zeiten sind im Marburger Polizeioldtimer-Museum zu besichtigen. Das Museum öffnet an diesem Sonntag zum vorletzten Mal im Jahr 2017 seine Pforten für Besucher.

Viele Zehntausend Besucher haben seit der Öffnung des Museums im Jahr 2003 schon davon Gebrauch gemacht. Die liebevoll gepflegten Polizeifahrzeuge, angefangen vom BMW "Barockengel", bekannt aus der Polizeiserie "Isar 12", bis hin zum eindrucksvollen Wasserwerfer, sind in zwei Hallen und auf einer Freifläche ausgestellt und laden den Besucher zum Ausschweifen ein. Natürlich ist jedes der Fahrzeuge ausführlich mit einer Schautafel beschrieben, sodass sich jeder Besucher detailliert über jeden einzelnen Polizeioldtimer informieren kann.

Weiterhin haben sich bereits wieder einige private Oldtimerbesitzer zum Termin an diesem Sonntag angemeldet, die ihre "Schätzchen" ins Marburger Museum ausfahren möchten und damit für eine zusätzliche Attraktion sorgen.

Größte derartige Sammlung in Deutschland
Im Mittelpunkt des Museums stehen die zumeist einmaligen historischen Polizeifahrzeuge des Polizei-Motorsport-Club Marburg 1990 e. V., diese gehören zwischenzeitlich zur größten Sammlung von Polizeifahrzeugen in ganz Deutschland. Viele von ihnen waren schon in Fernseh- und Kinofilmen zu sehen.

Das Museum, das am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet ist, befindet sich an der Kreisstraße 69 (Cyriaxstraße) in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar. Der Eintritt am Sonntag ist frei. (ots/r/pfa)


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD AROLSEN. Zu einem Tag der offenen Tür in der neuen Arolser Polizeistation laden die Beamten und Bediensteten der Wache Mitte September ein. Mit einem umfangreichen Rahmenprogramm wollen die Ordnungshüter nicht nur ihr Dienstgebäude, sondern auch ihre anspruchsvolle Tätigkeit vorstellen.


Die Arolser Ordnungshüter waren im Dezember 2016 von ihrer bisherigen Wache in Mengeringhausen in die Kernstadt umgezogen - in "eine der schönsten Polizeidienststellen in Hessen", wie Stationsleiter Achim Jesinghausen bei der offiziellen Einweihung im März diesen Jahres bekräftigte. Das Haus in der Uplandstraße 4 sei modern, zeitgemäß und technisch hervorragend ausgestattet und verfüge nicht zuletzt sogar über einen Fitnessraum, sagte damals der nordhessische Polizeipräsident Konrad Stelzenbach. 


Davon können sich nun auch die Bürger beim anstehenden Tag der offenen Tür überzeugen. Bewusst wurde dafür der verkaufsoffene Sonntag zum Arolser Weinfest am 17. September gewählt. Dem Planungsteam gehören Achim Jesinghausen, Raimund Uthoff, Thorsten Mähl, Manfred Rasche, Ralph Schwindenhammer, Marc van Biene, Jürgen Wehrmann und Cornelia Haase an. Sie haben ein Programm zusammengestellt, das in der Zeit von 10 bis 17 Uhr weit mehr als die geführten Besichtigungen der neuen Station umfasst.


Auf der an diesem Tag gesperrten Uplandstraße zeigen die Diensthundeführer der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg unter der Leitung von Martin Digulla die Arbeit mit ihren tierischen Kollegen. Auf der Straße ausgestellt sein werden - sofern keine aktuelle Einsatzlage den Planungen einen Strich durch die Rechnung macht - Sonderfahrzeuge der hessischen Bereitschaftspolizei aus Mühlheim: Dazu gehören ein Wasserwerfer, ein Polizeieinsatzboot und der Taucherwagen. Die Fahrzeuge der Arolser Station, zu denen auch ein Dienstkrad gehört, sind ebenfalls zu sehen. Für die musikalische Umrahmung sorgt das Landespolizeiorchester Hessen.


Verkehrswacht und Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr sind mit Gurtschlitten und Motorradsimulator vertreten. Der von seinen Aktionen bei den Hessentagen bekannte "Polizeimaler" Michael Höbel aus Vöhl-Harbshausen ist ebenso vertreten wie Kinderkommissar Leon mit dem Präventionsmobil der Landeskriminalamtes. Mehrere Polizisten sorgen für die Kinderbetreuung. Die Feuerwehr Mengeringhausen - am früheren Sitz der Wache im Arolser Stadtteil direkt benachbart - übernimmt beim Tag der offenen Tür die Bewirtung.


Hintergrund
Die Polizeistation Bad Arolsen betreut in ihrem 276 Quadratkilometer großen Dienstbezirk rund um die Uhr etwa 35.000 Menschen, die in den Kommunen Bad Arolsen, Diemelstadt und Volkmarsen leben. Zu Verkehrsunfällen rücken die Arolser Beamten auch in Teile der Großgemeinden Diemelsee und Twistetal aus. (pfa)

Anschrift und Erreichbarkeit:
Polizeistation Bad Arolsen
Uplandstraße 4, 34454 Bad Arolsen
Telefon 05691/9799-0 Fax -60
E-Mail: bad-arolsen-pst.ppnh(at)polizei.hessen.de

Publiziert in Polizei

MARBURG. Das bundesweit einzigartige Museum für Polizeioldtimer lädt am kommenden Sonntag von 10 bis 18 Uhr zum Sommerfest mit umfangreichem Rahmenprogramm ein. Die Verantwortlichen haben einiges auf die Beine gestellt, um insbesondere den vielen Kindern unter den Besuchern am letzten Feriensonntag noch einmal etwas Besonderes zu bieten.

Natürlich stehen an diesem Tag die fast 90 historischen Polizeioldtimerfahrzeuge zum Besichtigen bereit. Insbesondere die angebotene Mitfahrt im Beiwagenmotorrad ist vor allem für die Kinder immer wieder ein besonderes Erlebnis und sicherlich über den ganzen Tag sehr gefragt.

Der Auftritt der Diensthundeführer der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf wird ab 13 Uhr einer der Höhepunkte des Sommerfestes sein. Die Polizeihundeführer zeigen das Einmaleins der Hundeausbildung. Von der Sprengstoffsuche über die Schutzhundeausbildung ist alles dabei, sogar "fliegende Polizeihunde" gibt es zu bewundern. So etwas sieht man nicht alle Tage und ist in jedem Jahr absolut sehenswert.

Zu besichtigen und in Aktion zu sehen ist ein Wasserwerfer vom Typ 9. Insbesondere die Kinder freuten sich im Vorjahr über die kurzzeitige Abkühlung durch den Wasserstrahl. Für genügend Wind zum Trocknen sorgt dann gegen 15 Uhr die Landung eines Polizeihubschraubers auf dem Museumsgelände. Natürlich ist auch die Besichtigung des Helikopters anschließend möglich.

Das DRK Marburg bietet einen "Schminktisch" für Kinder, die auch auf einem Karussell auf ihre Kosten kommen. Für das leibliche Wohl aller Gäste ist gesorgt. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt zwei Euro, Kinder haben freien Eintritt. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 (Cyriaxstraße) in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar. (ots/r/pfa)


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Das Marburger Polizeioldtimer-Museum öffnet an diesem Sonntag, 25. Juni, letztmals vor der Sommerferienpause seine Pforten. Annähernd 100 liebevoll gepflegte Polizeifahrzeuge aus vergangenen Zeiten sind ausgestellt, das Museum ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Das bereits mehrfach ausgezeichnete Marburger Museum bietet seinen Besuchern einen interessanten Auszug aus der mobilen Kulturgeschichte der Polizei in Deutschland. Die Marburger Museumsmacher präsentieren am Sonntag auch einen Neuzugang: Einen Original-Streifenwagen der Polizei Hessen, ein Mercedes Vito, der zwar noch kein Oldtimer, aber für die Museumsmacher enorm wichtig ist. Mit seiner Anhängerkupplung versetzt der Kleinbus das Team in die Lage, mit einem Anhänger die Oldies und das "Personal" zu Veranstaltungen wie dem Hessentag oder Oldtimer-Ausfahrten zu bringen.

Einige private Oldtimerbesitzer haben sich zudem schon für Sonntag mit ihren Prunkstücken angemeldet, sie bieten eine zusätzliche Attraktion auf dem Museumsgelände. Zudem wird eine historische Kontrollstelle aufgebaut, in der sich Oldtimerbesitzer mit ihrem "Liebling" gerne einmal mit dem historischen VW T1 und VW Käfer ablichten lassen können.

Zum Verweilen trägt außerdem das Vereinsheim bei, denn dort gibt es neben Würstchen und Getränken auch Kaffee auch selbstgemachten Kuchen, um den Museumsaufenthalt noch angenehmer zu gestalten.

Die nächsten Öffnungstermine sind am Sonntag, 13. August (mit Sommerfest), 10. September und 15. Oktober. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar. (ots/r/pfa)


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

WEGA. Nach dem Brand mehrerer hundert Stroh- und Heuballen in der Feldgemarkung zwischen Wega und der Eder hat die Polizei zwei mutmaßliche Brandstifter ermittelt. Der Schaden durch ihr Handeln beläuft sich auf rund 18.000 Euro, nähere Angaben zu den geständigen Tatverdächtigen aus Wildungen machte die Polizei nicht.

Zu dem Brand in der Feldgemarkung von Bad Wildungen-Wega war es, wie berichtet, am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr gekommen. 700 Rundballen - 100 aus Heu, 600 aus Stroh - fielen den Flammen zum Opfer. Die Feuerwehren aus Wildungen und Wega verhinderten ein weiteres Ausbreiten des Feuers und somit einen noch höheren Schaden.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben schnell, dass die Brandursache in "mutwilligem Inbrandsetzen" zu suchen ist. Zeugenaussagen führten die Beamten schließlich auf die richtige Spur. Sie konnten zwei Täter aus Bad Wildungen ermitteln, die bei ihren Vernehmungen die Tat schließlich einräumten. "Weitere Angaben zu den beiden Tatverdächtigen werden nicht preisgegeben", erklärte Polizeisprecher Volker König am Donnerstag. (ots/pfa)


Erst Anfang Oktober hatte die Polizei nach einer Serie von Brandstiftungen in der Badestadt den mutmaßlichen Täter gefasst:
Brandserie in Wildungen: Kind als Verdächtiger ermittelt (07.10.2016)

 

Mehrere hundert Rundballen sind am Sonntagnachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Löscharbeiten zogen sich über Stunden hin.

Das Feuer im Bad Wildunger Stadtteil wurde gegen 15 Uhr entdeckt und gemeldet. Daraufhin rückten die Wehren aus Wega und der Kernstadt zur Einsatzstelle zwischen Uferstraße und Eder aus, wo 500 bis 700 Heu- und Strohrundballen brannten.

Mit vier C-Rohren und einem Wasserwerfer wurde eine weitere Ausbreitung des Brandes unterbunden, berichtet die Feuerwehr Bad Wildungen auf ihrer Homepage. Die beiden Wehren waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen an der Einsatzstelle.

Der Schaden liegt in fünfstelliger Höhe. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich an die Wildunger Wache zu wenden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa) 


In Wega gab es kürzlich eine Großübung von Feuerwehren, THW und DRK:
Waldbrand, Explosionen: Großübung auf dem Roten Berg (08.10.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 24 Oktober 2016 06:08

Wega: Mehrere hundert Rundballen abgebrannt

WEGA. Mehrere hundert Rundballen sind am Sonntagnachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Löscharbeiten zogen sich über Stunden hin.

Das Feuer im Bad Wildunger Stadtteil wurde gegen 15 Uhr entdeckt und gemeldet. Daraufhin rückten die Wehren aus Wega und der Kernstadt zur Einsatzstelle zwischen Uferstraße und Eder aus, wo 500 bis 700 Heu- und Strohrundballen brannten.

Mit vier C-Rohren und einem Wasserwerfer wurde eine weitere Ausbreitung des Brandes unterbunden, berichtet die Feuerwehr Bad Wildungen auf ihrer Homepage. Die beiden Wehren waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen an der Einsatzstelle.

Der Schaden liegt in fünfstelliger Höhe. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich an die Wildunger Wache zu wenden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa) 


In Wega gab es kürzlich eine Großübung von Feuerwehren, THW und DRK:
Waldbrand, Explosionen: Großübung auf dem Roten Berg (08.10.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

MARBURG/WALDECK-FRANKENBERG. Unser Ausflugstipp für diesen sonnigen Sonntag: Zum Saisonstart beim Polizei-Motorsport-Club Marburg lockt eine Oldtimer-Ausstellung mit alten Einsatzfahrzeugen aus dem Polizeibestand. Geöffnet ist die Schau am Sonntag von 11 bis 17 Uhr im Polizei-Oldtimermuseum in Marburg-Cyriaxweimar.

Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind neben 80 alten, auf Hochglanz gebrachten Polizeifahrzeugen unter anderem zwei frühere VW-Busse und auch ein Mercedes 280E. Wie die Veranstalter mitteilen, ist im aktuellen Kino-Film "Der Nanny" mit Matthias Schweighöfer auch ein Wasserwerfer aus dem Marburger Oldtimer-Museum zu sehen: "In der Schlussszene wurde Schweighöfer bei den Dreharbeiten in Berlin ganz schön nass", heißt es aus dem Marburger Museum.

Zudem am Sonntag im Programm: Eine Ausstellung von 40 historischen Rennrädern von den Radsportfreunden Cyriaxweimar. Das älteste stammt aus dem Jahr 1926, für die Zweiradfans gibt es natürlich auch die entsprechenden Fachinformationen. Zur Ausstellung haben sich auch wieder einige Besucher mit ihren liebevoll gepflegten Oldtimern angesagt, auch für Essen und Trinken ist gesorgt.

Die weiteren Öffnungstermine des Museums: jeweils Sonntag, 17. Mai, 21. Juni und 19. Juli; Samstag, 5. September (25-jähriges Bestehen mit Kommersabend und Livemusik); Sonntag, 6. September (Sommerfest); Sonntag, 18. Oktober. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar.


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 16 April 2015 11:44

Oldtimer-Museum: Polizei zeigt ihre alten Fahrzeuge

MARBURG. Saisonstart beim Polizei-Motorsport-Club Marburg: Eine Oldtimer-Ausstellung mit alten Fahrzeugen aus dem Polizeibestand findet am kommenden Sonntag von 11 bis 17 Uhr im Polizei-Oldtimermuseum in Marburg statt.

Der Eintritt ist frei. Zu sehen sind neben 80 alten, auf Hochglanz gebrachten Polizeifahrzeugen unter anderem zwei frühere VW-Busse und auch ein Mercedes 280E. Wie die Veranstalter mitteilen, ist im aktuellen Kino-Film "Der Nanny" mit Matthias Schweighöfer auch ein Wasserwerfer aus dem Marburger Oldtimer-Museum zu sehen: "In der Schlussszene wurde Schweighöfer bei den Dreharbeiten in Berlin ganz schön nass", heißt es aus dem Marburger Museum.

Zudem am Sonntag im Programm: Eine Ausstellung von 40 historischen Rennrädern von den Radsportfreunden Cyriaxweimar. Das älteste stammt aus dem Jahr 1926, für die Zweiradfans gibt es natürlich auch die entsprechenden Fachinformationen. Zur Ausstellung haben sich auch wieder einige Besucher mit ihren liebevoll gepflegten Oldtimern angesagt, auch für Essen und Trinken ist gesorgt.

Die weiteren Öffnungstermine des Museums: jeweils Sonntag, 17. Mai, 21. Juni und 19. Juli; Samstag, 5. September (25-Jähriges Bestehen mit Kommersabend und Livemusik); Sonntag, 6. September (Sommerfest); Sonntag, 18. Oktober. Das Museum befindet sich an der Kreisstraße 69 in Richtung des Marburger Stadtteils Cyriaxweimar.


Weitere Infos gibt es hier:
Homepage des Polizei-Motorsport-Club Marburg

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige