Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Vordach

Mittwoch, 04 März 2020 14:50

Geismar: Vordach "abrasiert" - Drogen im Spiel?

FRANKENBERG/GEISMAR. Den Vorbau des Heimatmuseums in Geismar hat am Dienstag ein Paketdienstfahrer mit seinem Transporter bei Ausübung seiner Tätigkeit abgerissen - auf etwa 7000 Euro schätzt die Polizei den angerichteten Sachschaden.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr der 24-Jährige die Wildunger Straße und lenkte seinen Transporter gegen 12.15 Uhr in die Hofeinfahrt der Hausnummer 17a. Dabei "rasierte" der Paketzusteller den gesamten Vorbau am Heimatmuseum ab.

Bei der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeistation Frankenberg vor Ort stellten die Beamten aufgrund der auffälligen Verhaltensweise des Fahrers Verdachtsmomente von Drogenkonsum fest.  Die Fahrt endete für den Mann aus Kassel mit einer Blutentnahme im Krankenhaus - das endgültige Ergebnis zum Drogentest steht noch aus. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einer spannenden Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen nach - es werden Zeugen gesucht.

Mit ihrem Fiat Ducato befuhren zwei ausländische Bauarbeiter am Montag gegen 21.15 Uhr die Graue Turm-Straße in Richtung Kornstraße. Vor dem Absperrpoller hielt der Fahrer seinen Transporter an und versuchte rückwärts in der sehr engen Turmstraße zu wenden. Dabei stieß der Fiat gegen ein Vordach und einen daneben abgestellten Pkw-Anhänger in Höhe der Ranzenstraße 14.

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, suchten die Bauarbeiter ihr Heil in der Flucht; ihren Fiat ließen die Bauarbeiter zurück. Nach einem raschen Fahndungserfolg durch die Polizei wurden die stark alkoholisierten Männer mit zur Wache genommen - beide gaben jedoch an, den Fiat nicht gefahren zu haben. Zeugen konnten der Polizei zwar mitteilen, dass die männlichen Personen geflüchtet waren, wer den Sprinter gefahren hat, darüber ist nichts bekannt.

Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise auf den Fahrer des Sprinters geben können. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von 1250 Euro. Unter der Rufnummer 05621/70900 sind die Ermittler jederzeit zu erreichen. (112-magazin)




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Vermutlich beim Rangieren hat ein Lkw in der Siegener Straße ein Vordach an einem Verwaltungstrakt beim Autohaus Klee beschädigt - der Unbekannte machte sich danach aus dem Staub.

Die Unfallflucht ereignete sich in der Zeit vom 10. Januar 17.30 Uhr, bis 11. Januar 8.30 Uhr. Nach Angaben der Polizei  wurde das Vordach auf einer Höhe von 2,90 Meter angefahren. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Fahrer seinen Weg in unbekannte Richtung fort.

Etwa 1000 Euro wird die Reparatur am Gebäude kosten. Hinweise zum Unfallhergang oder zum Unfallflüchtigen nimmt die Polizei in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

Link: Standort Autohaus Klee in Frankenberg

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zwei Unfallfluchten beschäftigen derzeit die Polizei in der Residenzstadt: Im Georg-Fieseler-Weg wurde ein Vordach und in der Kaulbachstraße ein geparktes Auto angefahren. In beiden Fällen machten sich die Unfallverursacher aus dem Staub.

Während die Eigentümer einer Garage im Georg-Fieseler-Weg in der Zeit von Montag, 19., bis Freitag, 23. Juni, nicht zu Hause waren, fuhr vermutlich ein Lkw gegen das Garagenvordach. Dies könne beim Rangieren in der dortigen Hofeinfahrt passiert sein, hieß es von der Arolser Polizei. Die Unfallstelle befindet sich am Ende einer Sackgasse. Den Schaden am Vordach gab die Polizei mit 500 Euro an.

Schauplatz der zweiten Unfallflucht ist die Kaulbachstraße. Dort stellte am Samstagabend gegen 18.30 Uhr eine 44 Jahre alte Frau aus Bad Arolsen ihren schwarzen VW Golf 7 in Höhe der Hausnummern 17 bis 19 am linken Fahrbahnrand der Einbahnstraße ordnungsgemäß ab. Als die Golffahrerin gegen 20 Uhr wieder zu ihrem Wagen zurückkehrte, war der linke Außenspiegel nach oben geklappt. Außerdem befanden sich auf der Fahrertür ein Kratzer und Gummiabrieb. Die Polizei vermutet, dass ein Radfahrer den Gehweg und gegen das geparkte Auto stieß. Auch dieser Unfallverursacher kümmerte sich nicht weiter um den angerichteten Schaden, der laut Polizei bei 200 Euro liegt.

In beiden Fällen bitten die Ermittler der Arolser Wache um Hinweise. Wer Angaben machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 bei der Polizei. (pfa)  


Immer wieder werden bei der Polizei Unfallfluchten angezeigt:
Aktuelle Übersicht Unfallflucht (bitte hier klicken)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 22 Februar 2017 14:32

Sprung vom Dach angedroht: Polizisten verletzt

KASSEL. Ein offenbar psychisch kranker Mann stand auf dem Vordach des Sternhochhauses und warf Steine auf die Straße. Der Mann wehrte sich gegen die Festnahme und drohte an, sich vom Dach zu stürzen. Zwei Polizisten wurden bei der Festnahme verletzt.

Passanten hatten am Dienstag gegen 22.30 Uhr den wirr herumschreienden Mann bei der Polizei gemeldet. Er stand auf dem Vordach des Hochhauses am Stern an der Unteren Königsstraße, Ecke Bremerstraße, als wenige Minuten später die Polizei eintraf. Der Mann drohte an, vom Dach zu springen. Die Polizisten verschafften sich jedoch Zugang zum Dach. Dort angekommen, nahmen sie den 23-Jährigen fest. Dabei wehrte er sich heftig. Dadurch wurde ein Beamter so stark an der Hüfte verletzt, dass er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden musste. Seine Kollegin erlitt bei einem Tritt gegen ihr Bein eine Prellung. Sie konnte aber ihren Dienst fortsetzen. Der festgenommene Mann wurde von den Beamten in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen und von einem Rettungswagen dorthin gebracht.

Während des Polizeieinsatzes kam es zu einer 15-minütigen Sperrung der Unteren Königsstraße für den Fahrzeug- und den Straßenbahnverkehr.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Publiziert in KS Polizei

KORBACH. Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen hat am Samstag eine 51 Jahre alte Frau bei einem Sturz vom Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Korbacher Innenstadt auf ein Vordach erlitten. Zur Rettung der Frau war die Drehleiter der Feuerwehr nötig - mit ihr wurden zunächst die Rettungskräfte zu der Verletzten befördert und die Patientin später zum Parkplatz, auf dem der Rettungswagen stand.

Angaben über die Umstände des Sturzes aus etwa vier Metern Höhe machte die Korbacher Polizei am Abend nicht. Die Tochter der Verletzten habe gegen 13.45 Uhr den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass ihre Mutter dringend Hilfe benötige. Das Gebäude liegt an der Heerstraße, der Balkon ist aber dem Parkplatz der Kasseler Bank zugewandt. Kompliziert an dem Fall war laut Polizei, dass die Stelle, an der die 51-jährige Schwerverletzte nach ihrem Sturz lag, nicht ohne weiteres erreichbar war. Es handelte sich um eine Art Vordach, das man vom Erdboden aus nicht direkt betreten konnte.

Während Feuerwehrleute und Polizisten über eine Steckleiter und einen Balkon zu der Frau vordrangen, brachten weitere Brandschützer die Drehleiter in Stellung. Vom Parkplatz der Kasseler Bank aus wurden Notarzt und Rettungsassistenten auf ein anderes Dach befördert, von wo aus man die eigentliche Unglücksstelle schließlich erreichen konnte.

Nach der medizinischen Erstversorgung der Verletzten wurde die Krankentrage mit der Frau auf dem Korb der Drehleiter befestigt und zu Boden transportiert. Denselben Rückweg wählten auch Notarzt und Rettungsassistenten. Die 51-Jährige wurde schließlich ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert.

Parkplatz mit Schranke gesichert
Für die Feuerwehr war der Einsatz nicht nur ungewöhnlich, sondern auch nicht ohne Schwierigkeiten zu beweältigen: Weil die Zufahrt zum Parkplatz der Bank mit Schranken abgesichert ist, mussten die Feuerwehrleute zunächst einen Schrankenbaum demontieren - "ohne Schaden, versteht sich", sagte ein Sprecher am Abend. Außerdem habe sich gezeigt, dass sich für derlei Einsätze eine Drehleiter mit abknickbarem Leiterpaket eignen würde. Über eine solch moderne Drehleiter verfügen beispielsweise die Wehren in Bad Arolsen und Wolfhagen.


Link:
Feuerwehr Korbach

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WILLINGEN. Was für ein Auftakt in ein Willingen-Wochenende: Ein Kleinbus mit Kurzurlaubern hat sich am Samstagmittag unter einem Vordach des Sauerland-Stern-Hotels festgefahren. Die Feuerwehr rückte aus und befreite den Iveco aus der misslichen Lage.

"Das waren nur zehn Zentimeter, die gefehlt haben", sagte der Willinger Wehrführer Detlef Emde. Und tatsächlich: Auf dem Dach des 12-Sitzer-Busses befand sich die Klimaanlage des Fahrzeugs, mit der die Fahrerin steckenblieb. Der Bus eine Firma aus dem Raum Karlsruhe war dermaßen unter der Metallkonstruktion des Vordaches verkeilt, dass es kein Vor und kein Zurück mehr gab. Das Hotel rief schließlich gegen 13 Uhr die Feuerwehr, die zunächst lediglich das Vordach absichern sollte.

Doch die gut 20 Kameraden um Wehrführer Emde wollten es dabei nicht belassen. Sie ließen in einem ersten Befreiungsversuch den Luftdruck der Reifen ab und besetzten das Fahrzeug voll, um es einige Zentimeter abzusenken. Weil das laut Einsatzleiter wegen der verkeilten Klimaanlage aber nicht ausreichte, "mussten wir mit etwas schwererem Gerät angreifen", sagte Emde. Nachdem das Vordach mit Baustützen leicht angehoben und abgestützt worden war, brachte die Feuerwehr eine Zugeinrichtung in Stellung.

Die Seilwinde führten die Brandschützer über eine im Boden verankerte Umlenkrolle - um in der engen Zufahrt gerade nach hinten und zugleich schräg nach unten ziehen zu können. Den erneut voll besetzten Kleinbus zogen die Einsatzkräfte schließlich unter dem Vordach hervor. Nach wenigen Augenblicken war das Fahrzeug befreit.

Welcher Schaden an Bus und Vordach entstanden war, stand an der Einsatzstelle zunächst nicht fest. Eine Fachfirma werde die Konstruktion am Montag begutachten, erklärte ein Mitarbeiter des Hotels gegenüber 112-magazin.de. Dann könne man mehr über die Schadenshöhe sagen. Der Hotelmitarbeiter lobte den Feuerwehreinsatz, mit dem die Freiwilligen einen womöglich noch höherer Schaden verhinderten. Am Iveco mussten die Reifen wieder aufgepumpt werden, dann war der Bus wieder fahrbereit.


Link:
Feuerwehr Willingen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 28 Dezember 2012 13:30

Über Vordach in Geschäftshaus eingebrochen

BAD AROLSEN. Unbekannte Einbrecher sind über ein Vordach zum ersten Stock eines Geschäftshauses geklettert. Von dort aus brachen sie in das Gebäude ein.

Laut Polizeibericht von Freitag schlugen die Täter in der Zeit von Heiligabend bis zum Morgen des ersten Feiertages zu. Die unbekannten Einbrecher drangen in ein Geschäftshaus in der Varnhagenstraße ein, indem sie im ersten Obergeschoss von außen ein Fenster aufbrachen. Dazu waren die Täter zuvor auf ein Vordach geklettert. Auf diesem Weg in das Gebäude gelangt, wurden verschiedene Büros durchsucht. Über die erlangte Beute können noch keine Angaben gemacht werden.

Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

Publiziert in Polizei
Freitag, 21 Dezember 2012 11:31

Betrunkener bricht durch Hotel-Vordach

MARBURG. Über Feuerleitern sind mindestens zwei Unbekannte auf das Flachdach eines Hotels geklettert. Einer der Betrunkenen brach schließlich durch die Eternitplatten des Vordachs und landete auf der Terrasse des Hotels.

Laut Polizeibericht von Freitag waren an der Aktion in der Nacht zu Mittwoch mindestens zwei betrunkene Männer beteiligt. Wie die Ermittler zu dieser Erkenntnis gelangt sind, blieb unklar. Jedenfalls gelangten die Betrunkenen über mehrere Feuerleitern auf das Flachdach des in der Bahnhofstraße gelegenen Hotels.

Leichtsinniger "Kletterkünstler"
Einer der Männer brach schließlich durch die Eternitplatten eines Vordaches und landete auf einer Terrasse des Hotels. Dabei beschädigte der leichtsinnige "Kletterkünstler" eine Wäschespinne. Ob er selbst verletzt wurde, blieb unklar.

Eine Beschreibung der Männer liegt der Polizei nicht vor. Daher sind die Ermittler auf Hinweise möglicher Zeugen angewiesen. Wer Angaben machen kann, meldet sich bei der Polizeistation Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige