Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Taschendiebstahl

MESCHEDE. Die Hilfsbereitschaft einer 58-jährigen Frau nutzten am Samstag Taschendiebe in einem Discounter im "Schwarzen Bruch" aus.

Gegen 12.15 Uhr half die Frau einem Mann - dieser hielt in beiden Händen eine Flasche Sekt. Gleichzeitig versuchte er Ware aus dem Regal zu nehmen, weshalb die 58-Jährige beschloss, den Mann zu unterstützen. Kurze Zeit später bemerkte sie, dass ihre Geldbörse aus der Jackentasche entwendet worden war. Die Täter hatten die Ablenkung offenbar für den Diebstahl genutzt.

Folgende Beschreibung des Täters liegt vor.

  • zwischen 50 und 60 Jahre alt
  • südländisches Erscheinungsbild
  • dunkle kurze Haare
  • dunkle Hose und dunkle Jacke
  • humpelte beim Gehen

Leider wird es den Dieben häufig zu leicht gemacht. Deshalb empfiehlt die Polizei - Augen auf und Tasche zu! Durch Aufmerksamkeit, gesunde Skepsis und richtiges Verhalten kann sich jeder gegen Taschendiebe schützen. Hängen Sie Ihre Handtasche niemals an den Einkaufswagen oder Rollator. Legen Sie auch niemals Ihre Geldbörse im Einkaufswagen, in der Einkaufstasche oder im Trolley ab. Wertsachen sollten am besten in Innentaschen oder in einem Brustbeutel mitgeführt werden.

Führen Sie auch nur so viel an Bargeld mit, wie sie brauchen. Sollte die Bankkarte gestohlen worden sein, so kann diese bundesweit über die einheitliche Telefonnummer 116116 gesperrt werden. Informieren Sie unverzüglich Ihr Geldinstitut und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei.

Wichtig: Kümmern Sie sich um Menschen, die bestohlen wurden und bieten Sie ihnen Hilfe an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Montag, 17 Dezember 2018 14:00

Taschendiebin beklaut Seniorin

ARNSBERG. Am Freitag gegen 15.15 Uhr wurde eine 81-jährige Frau von einer Taschendiebin in einem Discounter auf der Straße "Zum Schützenhof" bestohlen.

Die Frau lenkte die Seniorin ab, indem sie dieser Waren zeigte. Hierbei entwendete die Diebin die Geldbörse aus der unverschlossenen Handtasche. Die Rentnerin bemerkte das Fehlen der Brieftasche erst an der Kasse.

Die Diebin wird wie folgt beschrieben: Sie ist circa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß, hat dunkle, schulterlange Haare, eine schmale Figur, einen hellen Teint, trug eine dunkle Jacke und hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild. Zeugen setzen sich bitte mit der Polizei in Arnsberg unter der Telefonnummer 02932/90200 in Verbindung.  

Die Polizei warnt vor den Tricks der Taschendiebe. Taschendiebstähle kommen auch im Sauerland immer wieder vor. Wertsachen sollten am besten in Innentaschen der Kleidung mitgeführt werden; Hand- oder Umhängetaschen sollten immer verschlossen und niemals unbeaufsichtigt sein. Passen Sie zudem besonders auf Ihre Wertsachen und Taschen auf, wenn Sie von einer fremden Person angesprochen werden. Tragen Sie zudem nicht mehr Bargeld mit, als Sie benötigen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Auch wenn die Temperaturen derzeit noch keine wirkliche Freude aufkommen lassen, so stehen doch Frühlingsfeste und andere Veranstaltungen unter freiem Himmel im Terminkalender. Diese Menschenansammlungen ziehen erfahrungsgemäß auch Taschendiebe an. Die Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Langfingern.

Die Täter verursachen einen hohen finanziellen Schaden. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2016 in Deutschland insgesamt 164.771 Taschendiebstähle angezeigt, 2015 waren es noch 168.142 Fälle. Zwar sind die Fälle damit um zwei Prozent gesunken, doch insgesamt machten die Diebe etwas mehr Beute: 2016 entstand ein Schaden von 51,5 Millionen Euro, im Jahr 2015 waren es 50,8 Millionen Euro. Wie sich Besucher in Feststimmung vor dem Griff in die Tasche schützen können, dazu gibt die Polizei bewährte Tipps.

"Gerade in den Gängen zwischen den Buden und an besonders begehrten Ständen herrscht oft unübersichtliches Gedränge. Dies nutzen die Diebe, um Wertsachen zu stehlen und wieder schnell in der Menschenmenge unterzutauchen", sagt Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Solche Diebstähle sollten immer und schnellstmöglich der Polizei gemeldet werden. Ebenso sollten entwendete Giro- oder Kreditkarten unter der zentralen Notrufnummer 116 116 sofort gesperrt werden, empfiehlt er.

Damit es überhaupt erst gar nicht zu einem Schaden kommt, gibt die Polizei folgende Tipps, um sich vor den Langfingern zu schützen:

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen
  • Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper
  • Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper
  • Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen
  • Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt
  • Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen
  • Sperren Sie im Fall eines Diebstahls sofort Ihre Kredit- und Girokarte (früher als EC-Karte bezeichnet) unter dem Sperr-Notruf 116 116

Ausführliche Informationen zum Sperren von gestohlenen Giro- oder Kreditkarten sind auch auf der Homepage polizei-beratung.de erhältlich.

Weitere Informationen gibt es auf der Klappkarte "Schlauer gegen Klauer" mit Piktogrammen und einem Notfallpass zum Heraustrennen mit allen wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Debit- und Kreditkarten. Dazu gehört auch eine Checkliste mit Sofortmaßnahmen für Opfer und Zeugen, damit diese nach einem Diebstahl richtig reagieren können. Die Klappkarte ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann hier heruntergeladen werden. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRITZLAR. Beim Einräumen ihrer Einkäufe in den Kofferraum ist eine 63 Jahre alte Frau vor einem Einkaufsmarkt in Fritzlar bestohlen worden: Ein Unbekannter "fischte" ihr Portemonnaie und ihr Mobiltelefon aus einer Tasche, die am Einkaufswagen hing.

Die Frau war nach Polizeiangaben von Montag am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr auf dem Parkplatz eines Marktes in der Wolfhager Straße dabei, ihre Einkäufe im Kofferraum ihres Autos zu verstauen. Am Einkaufswagen hatte sie eine Stofftasche hängen, in dem sich ihre Geldbörse und ihr Handy befanden. In einem unbeobachteten Augenblick muss ein Unbekannter das Portemonnaie und das Telefon aus der Tasche genommen haben und damit verschwunden sein.

In der Geldbörse befanden sich laut Polizei Bankkarte, Bargeld, Führerschein und Personalausweis. Das Diebesgut hatte einen Wert von insgesamt etwa 80 Euro. Hinweise zum Täter erbittet die Polizeistation Fritzlar unter der Rufnummer 05622/9966-0. (ots/pfa)   

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

PADERBORN. Mehrere Taschendiebstähle beschäftigen aktuell die Polizei in Paderborn. Das Brisante: Diese Diebstähle ereigneten sich in unmittelbarer Nähe der Lokale in der Innenstadt. Einen Tatverdächtigen hat die Polizei bereits festgenommen - er sitzt in Untersuchungshaft.

Der erste Fall: Am Samstag war ein angetrunkener 25-Jähriger gegen 5 Uhr in der Straße Alte Torgasse unterwegs. Zwei fremde Männer rempelten den Fußgänger an und nutzten die Ablenkung zum Diebstahl seines Portemonnaies und Handys. Die Täter entkamen unerkannt. Die Geldbörse wurde tagsüber in einem Blumenkübel gefunden - ohne Geld.

Der zweite Fall: Eine Stunde später wartete eine Frau (43) an der Bushaltestelle Friedrichstraße auf einen Bus. Ihr fiel ein Mann auf, der offensichtlich betrunken war und sie bereits im Laufe der Nacht in einem Lokal bedrängt hatte. Der Mann hatte plötzlich ihre Geldbörse in der Hand. Zeugen hatten den Diebstahl aus der Handtasche beobachtet und hielten den mutmaßlichen Täter fest. Die alarmierte Polizei nahm den 32-jährigen Marokkaner fest. Der Tatverdächtige war bereits mit ähnlichen Delikten aufgefallen. Noch am Wochenende wurde der in Paderborn wohnende Mann einer Richterin vorgeführt - die erließ Haftbefehl.

Der dritte Fall: Andere Täter schlugen laut Polizei in der Nacht zu Sonntag zu. Ebenfalls in den frühen Morgenstunden kam es erneut in der Straße Alte Torgasse zu einem Diebstahl: Das Opfer, ein 21-Jähriger, wurde aus einer Gruppe Südländer angerempelt und merkte, wie ihm das Handy aus der Tasche gezogen wurde. Der Dieb gab die Beute sofort an einen Komplizen weiter. Die Gruppe teilte sich und verschwand in verschiedene Richtungen.

Der vierte Fall: An der Marienstraße stellte ein anderer Mann (29) eine halbe Stunde später den Diebstahl seines Portemonnaies fest. Er hatte allerdings keine Tatverdächtigen bemerkt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 09 April 2013 22:39

Rosen verkauft, Geldbörsen gestohlen

PADERBORN. Ein vermutlich kriminelles Pärchen aus Rumänien hat die Paderborner Polizei der Stadt verwiesen. Die Polizei warnt Passanten vor der Masche der fingerfertigen Täter.

Die beiden 16-Jährigen, ein Junge und ein Mädchen, verkauften am Montag Rosen an Passanten in der Westernstraße. Mittags wurden die angeblich in Duisburg wohnenden Jugendlichen von einer Polizeistreife überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass gegen beide Personen wegen Betrugs und Taschendiebstahls ermittelt wird. Mehrere Staatsanwaltschaften suchen das Pärchen aktuell zur Aufenthaltsermittlung. Um das Verfahren durchzuführen, mussten die beiden mit zur Wache. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erhielten die Jugendlichen Platzverweise für das Stadtgebiet.

Im vergangenen Jahr hatte die Polizei mehrfach südosteuropäische Blumenverkäuferinnen in der Innenstadt erwischt, die den "schnellen Handel auf der Straße zu Taschendiebstählen nutzten", wie es am Dienstag hieß. Ebenso wie bei den immer wieder auftretenden Spendensammlern, die in der Fußgängerzone angeblich für kranke Kinder sammeln, ist laut Polizeisprecher Michael Biermann äußerste Vorsicht geboten.

- Werbung -

Publiziert in PB Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige