Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sturmtief

BRILON. Die Feuerwehr Brilon wurde am Mittwoch zu drei Einsätzen alarmiert - ursächlich war das Sturmtief Kirsten. 

Bereits um 5.56 Uhr wurde die Löschgruppe Alme zu einem umgestürzten Baum auf die Landesstraße 637 gerufen - in Richtung Harth war die Fahrbahn blockiert. Die Wehrleute zerkleinerten und beseitigten Baum. Nach rund einer Stunde war der Einsatz beendet.

Um 6.25 Uhr ging es dann für den Löschzug Brilon in Richtung Brilon Wald. Auf der Bundesstraße 251 ragte ein Baum auf die Fahrbahn. Dieser wurde von der Mannschaft des Gerätewagen Logistik beiseite geräumt.

Am späten Nachmittag, gegen 17.15 Uhr, wurden die Almer Brandschützer dann erneut alarmiert. Wieder war auf der Landesstraße 637 in Richtung Büren ein Baum umgestürzt, der durch die Feuerwehr beseitigt werden musste.

Bei den drei Einsätzen waren insgesamt 16 Einsatzkräfte tätig.

- Anzeige -


Publiziert in HSK Feuerwehr
Donnerstag, 18 Januar 2018 18:19

Sturmtief Friederike lässt die Muskeln spielen

WALDECK-FRANKENBERG. Der angekündigte Sturm hat deutliche Spuren im Landkreis Waldeck-Frankenberg und den angrenzenden Landkreisen hinterlassen: Umgestürzte Bäume auf Bundes, Kreis- und Landesstraßen, abgedeckte Dächer, Bäume die auf Autos stürzen, verletzte Passanten und vom Sturm umgekippte Lkws sind das Ergebnis von Sturmtief Friederike.

Noch immer sind Polizeikräfte, Rettungsdienste, Feuerwehren und Mitarbeiter von Hessen Mobil im Einsatz um Straßen von umgestürzten Bäumen  freizusägen, abgedeckte Dächer vor eindringendem Regenwasser zu schützen und Fahrbahnen zu sperren. Am Nachmittag steckten zwischen Frankenberg und Rosenthal Autos, ein Lkw und ein Bus zwischen mehreren umgestürzten Bäumen fest. Die Feuerwehren aus Rosenthal, Roda und Frankenberg befreiten die eingeschlossenen Fahrer mit Unterstützung vom Bauhof Rosenthal und Hessen Mobil. Um 18.35 Uhr, mussten die Freiwilligen aus Rosenthal einen in Brand geratenen Baum löschen.

In Külte, Thalitter, Reinhardshausen und Diemelstadt wurden Dächer abgedeckt oder beschädigt. Eine Windböe warf Äste und Bäume auf parkende Autos in Bad Arolsen. Die Landesstraße von Helsen nach Kohlgrund musste komplett gesperrt werden, weil massenhaft Bäume auf der Straße liegen. Auch die alte B 450 (Aartalsenke) von Bad Arolsen nach Landau wurde in Mitleidenschaft gezogen, sowie die Hagenstraße, die von unzähligen Bäumen versperrt wurde. Die Feuerwehren aus Mengeringhausen und Bad Arolsen sind im Dauereinsatz. Ein Jogger verletzte sich beim Training in Bad Arolsen, als ein armdicker Ast aus einer Baumkrone auf ihn herabfiel.

Auch den Korbacher Ortsteil Lelbach hat der Sturm heimgesucht. Dort wurde das Dach eines Hauses zur Hälfte weggerissen. Der Zugang zur Kilianskirche ist gesperrt, weil Teile vom Gerüst herabgestürzt sind. Aufgrund von Schäden am Spannungsnetz wurden der EWF und der EGF Stromausfälle gemeldet. Der Entstörungsdienst nahm gegen 14 Uhr die Arbeit auf. 

Im Raum Willigen mussten Besuchergruppen Taxis ordern oder private Fahrten organisieren, weil der Schienenverkehr zum Erliegen kam und die Heimreise nicht angetreten werden konnte. Auch die Kurhessenbahn stellte die Zugverbindungen zwischen Korbach und Kassel ein.

Die Polizeistationen weisen darauf hin, dass auch bereits freigeräumte Straßen durch umgefallene Bäume wieder versperrt werden können. Fahren Sie also im gesamten Kreisgebiet vorsichtig.

Mehr Informationen und eine Bildergalerie folgen.

Anzeige:





Publiziert in Polizei
Freitag, 24 Februar 2017 09:45

Unwetter: Rund 70 Einsätze in einer Nacht

NORDHESSEN. Das Orkantief Thomas beschäftigte Donnerstagnacht viele Feuerwehren und Polizisten. Umgestürtzte Bäume und kaputte Bauzäune waren die hauptsächlichen Gründe für rund 70 Einsätze. Personenschäden oder hohe Sachschäden blieben glücklicherweise aus.

Allein im Landkreis Kassel waren in der Nacht insgesamt 35 der 70 Einsätze wegen des Sturms. Eingesetzte Polizisten entfernten häufig umgewehte Bauzäune, Verkehrsschilder oder Äste eigenständig. Jedoch mussten bei umgefallenen Bäumen oder großen Ästen die Feuerwehr oder Straßenmeisterei zum Einsatz kommen.

Wegen auf der Fahrbahn liegender Bäume mussten insgesamt drei Kreisstraßen in Nordhessen vorrübergehend gesperrt werden. Aktuell sind noch die K 113 zwischen Naumburg-Elbenberg und Bad Emstal-Bahlhorn sowie die K 111 zwischen Naumburg-Elbenberg und Bad Emstal-Riede gesperrt. 


Über die Einsätze in Waldeck-Frankenberg berichtete 112-magazin.de bereits am Morgen:
Sturmtief Thomas verschont den Landkreis weitgehend (24.02.2017)

Anzeige:



{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}



Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 05 Dezember 2013 19:25

Sturmtief Xaver wirbelt auch in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Sturmtief Xaver, das im Laufe des Tages bereits an der Küste wütete, hat längst auch den Landkreis Waldeck-Frankenberg erreicht. Mit Regen, Schnee, orkanartiger Wind und Gewitter beweist der Sturm seine Kraft.

Zu nennenswerten Schäden ist es bislang aber offenbar nicht gekommen. Die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Braunsen wurden am Abend gegen 19 Uhr alarmiert, nachdem eine Baumkrone auf die Kreisstraße 8 zwischen Braunsen und dem Twistesee gestürzt war.

Der Deutschen Wetterdienst (DWD) hat am Donnerstag mehrere Unwetterwarnungen für den Landkreis herausgegeben. Danach ist in Lagen über 600 Meter bis Freitagabend mit Schneefall und sturmbedingten Schneeverwehungen zu rechnen.

Im Laufe der Nacht zu Freitag sinkt laut DWD die Schneefallgrenze bis in die Tallagen. Möglicherweise werde die Warnung auf Höhenlagen unterhalb von 600 Metern ausgedehnt, heißt es in einer Mitteilung. Straßen und Schienen könnten unpassierbar sein. Der Appell des DWD: "Vermeiden Sie alle Autofahrten".

Die Vorhersagezentrale in Offenbach warnt zudem in Gebieten oberhalb 600 Meter vor orkanartigen Böen mit Geschwindigkeiten bis 115 Stundenkilometern - anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung.

Dadurch können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Man solle besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder andere Gegenstände achten. Fenster und Türen sollten geschlossen gehalten und Gegenstände im Freien gesichert werden. Ein Sprecher des DWD appelliert zudem: "Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien."

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 29 Oktober 2013 16:57

Schweißarbeiten und Sturm sorgen für Einsätze

BAD AROLSEN. Zweimal ist die Feuerwehr der Residenzstadt am Dienstag innerhalb von einer Stunde alarmiert worden. Im ersten Fall hatten Arbeiten die Brandmeldeanlage eines Hotels einen Feueralarm ausgelöst, wenig später sorgte Sturmtief "Christian" für Arbeit.

Der erste Alarm ging um 13.23 Uhr bei der Feuerwehr Bad Arolsen ein, nachdem die automatische Brandmeldeanlage im Welcome-Hotel in der Königin-Emma-Straße ausgelöst worden war. In kurzer Folge rückten laut Wehrführer Gordon Kalhöfer 22 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen zu dem Hotel aus. Dort stellte sich bei der Erkundung schnell heraus, dass ein Rauchmelder durch Schweißarbeiten ausgelöst hatte. "Ein Eingreifen der Feuerwehr war hier nicht erforderlich", sagte Kalhöfer am Nachmittag. Man habe lediglich die Anlage überprüft und wieder in den Ausgangszustand zurückversetzt. Nach einer halben Stunde waren die Freiwilligen wieder im Stützpunkt.

Tätig werden mussten die Einsatzkräfte dann aber wenig später: Die Leitstelle alarmierte die Feuerwehr um 14.25 Uhr erneut mit dem Stichwort "Gefährdung von Passanten durch Windbruch". Im Birkenweg hing den Angaben zufolge ein etwa sechs Meter langer abgebrochener Ast in einer Baumkrone in circa acht Metern Höhe. Da eine Gefährdung von Passanten nicht auszuschließen war, brachten die Brandschützer die Drehleiter in Stellung und entfernten diesen und einen weiterer Ast mit der Motorsäge aus der Baumkrone. Hier waren neun Einsatzkräfte tätig. Auch dieser Einsatz war nach einer halben Stunde beendet, die drei Fahrzeuge rückten wieder ein.


Die Feuerwehr der Residenzstadt war erst am Sonntag im Einsatz:
B 252: Neben Brücke mehrere Meter in Tiefe gestürzt (27.10.2013, mit Video u. Fotos)

Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Stellenanzeige:

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 05 Januar 2012 05:36

Sturm: Baum stürzt auf Fahrbahn

HOLZHAUSEN/LAISA. Die Vorboten des für Donnerstag angekündigten Orkantiefs "Andrea" haben den Landkreis Waldeck-Frankenberg verschont. Lediglich zwischen Laisa und Holzhausen kippte in der Nacht ein Baum auf die Landesstraße 3090.

Nachdem sich gegen 1.30 Uhr mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Frankenberger Polizei gemeldet hatten, alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte zersägten das Hindernis und sorgten so wieder für freie Fahrt. Unfälle seien durch den Baum nicht passiert, hieß es am Morgen bei der Polizei in Frankenberg. Bei den Polizeidienststellen in Bad Arolsen, Korbach und Bad Wildungen gingen in der Nacht keine Meldungen über umgestürzte Bäume ein.

Warnung vor orkanartigen Böen
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hatte am Mittwoch auch für den Landkreis Waldeck-Frankenberg vor orkanartigen und vor Orkanböen gewarnt. Dabei wird ein erster Höhepunkt mit dem Durchgang einer Kaltfront erwartet, die zum Teil von Gewittern durchsetzt ist. Der Durchzug wird von Nord nach Süd etwa zwischen 8 und 11 Uhr am Donnerstag erwartet. Dann sind bis ins Flachland orkanartige Böen mit mehr als 100 Stundenkilometern möglich. Der Wind dreht dabei von Südwest auf West bis Nordwest.

Auch hinter der Kaltfront bleibt es sehr stürmisch. So muss am Nachmittag mit dem Durchzug von teils kräftigen Schauern und auch Gewittern erneut mit einzelnen orkanartigen Böen gerechnet werden. Der Wind weht aus West bis Nordwest. Erst in der Nacht soll der Wind den Vorhersagen zufolge etwas nachlassen.

Der DWD warnt davor, dass Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden können. "Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", heißt es in einer Warnmeldung.

 

Publiziert in Feuerwehr

NORDHESSEN. Verhältnismäßig glimpflich davongekommen ist Nordhessen in der Nacht zu Freitag beim Durchzug des Sturmtiefs "Friedhelm". Lediglich im Landkreis Kassel und im Schwalm-Eder-Kreis waren geringe Schäden zu verzeichnen. Im Kreis Waldeck-Frankenberg berichten die Polizeidienststellen von Regen und Wind. Schäden seien bislang nicht bekannt geworden, erklärten die Dienstgruppenleiter der Stationen in Bad Arolsen, Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg am Morgen gegenüber
112-magazin.de.

In Niederkaufungen im Landkreis Kassel stürzte laut Polizeisprecher Franz Skubski ein Baum komplett um und beschädigte drei geparkte Autos. Hierbei entstand Sachschaden von etwa 8000 Euro. Im Schwalm-Eder-Kreis riss der Sturm einen Mast der Telekom um, der an der Landesstraße 3340 zwischen Ottrau und Schrecksbach stand. Wenig später fuhr ein Auslieferungsfahrer mit seinem Transporter gegen das Hindernis. Es entstand jedoch nur geringer Sachschaden, der Kurier blieb unverletzt.

Angaben darüber, ob es durch den gekappten Masten zu Ausfällen für Telekomkunden kam, lagen dem Polizeisprecher am frühen Morgen noch nicht vor. Telekom-Techniker seien auf dem Weg zu Schadensstelle.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige