Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schuppen

Freitag, 16 September 2016 23:18

Schuppen und Unterstand mit Maschinen niedergebrannt

THALITTER. Ein Schuppen und ein Unterstand mit Maschinen sind am Freitagabend in der Feldgemarkung bei Thalitter niedergebrannt. Einige der eingesetzten Vöhler Feuerwehren hatten erst etwa eine Stunde zuvor einen längeren Einsatz nach einem Waldbrand beendet. Erneut erhielten die Brandschützer die Unterstützung ihrer Kameraden aus der Kreisstadt, die mit Tanklöschfahrzeugen anrückten.

Das Feuer an einer sogenannten Feldholzinsel wurde gegen 20.45 Uhr entdeckt und gemeldet. Trotz der hohen Einsatzbelastung für die Wehren in der Großgemeinde Vöhl waren innerhalb weniger Minuten 66 Brandschützer aus Thalitter, Obernburg, Dorfitter, Thalitter, Marienhagen und Herzhausen sowie kurze Zeit später auch die Korbacher Kameraden an der Brandstelle unweit der K 52.

Dort stand zu diesem Zeitpunkt der Schuppen bereits in Vollbrand. Die Einsatzkräfte holten aus dem ebenfalls bereits brennenden Holzverschlag eine Gasflasche heraus und ließen sie im Freien abkühlen. Weitere Motorgeräte sowie einen Traktor und einen Holzspalter konnten sie nicht mehr vor den Flammen retten. Wie hoch der Gesamtschaden ist, stand am Abend zunächst nicht fest. Auch zur Brandursache lagen noch keine Angaben vor. Möglicherweise steht das Feuer aber in Zusammenhang mit einem Grill, den der Besitzer des Schuppens wohl im Laufe des Tages benutzt hatte. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

In Brand geraten war durch das Feuer auch ein drei mal vier Meter großer Komposthaufen. Das brennende Material löschten die Feuerwehrleute ab, nachdem ein Landwirt den Haufen mit einem Radlader auseinander gezogen hatte. (pfa)


Über das Feuer im Wald bei Buchenberg kurz zuvor berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Waldbrand: 60 Wehrleute stundenlang im Einsatz (16.09.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HEMFURTH-EDERSEE. Unbekannte Randalierer sind in eine Jagdhütte eingebrochen und haben das gesamte Inventar zerstört. Lampen und Möbel, aber auch Fenster und Toiletten wurden zerschlagen. Ob die Täter zudem etwas entwendeten, steht noch nicht fest - ebensowenig die Schadenshöhe.

Polizeisprecher Volker König sprach von einem "erheblichen Schaden". Die Jagdhütte liegt an der Kreisstraße 35, die von Hemfurth-Edersee nach Rehbach führt. Das Gebäude steht gegenüber der Einmündung zum Peterskopfweg. Die Randalierer brachen am frühen Dienstagmorgen in die Jagdhütte ein und zerstörten das gesamte Inventar. Außerdem rissen sie ausgestopfte Tiere von der Wand und warfen sie zu Boden oder ins Freie. Nicht zuletzt brachen die Randalierer die benachbarten Schuppen und Lagerräume der Jagdhütte auf.

Die Tatzeit lässt sich auf etwa 1 Uhr früh eingrenzen, weil Zeugen auf das Geschehen aufmerksam geworden waren, ohne jedoch Hinweise auf die Täter geben zu können. Deshalb ist die Polizei auf der Suche nach weiteren Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/7090-0 entgegen.


Ganz in der Nähe, auf dem Peterskopf, waren in der Vergangenheit ebenfalls unbekannte Randalierer tätig:
Vandalismus auf dem Peterskopf: 20.000 Euro Schaden (29.04.2014)
Berghütte auf dem Peterskopf niedergebrannt (30.08.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 November 2015 09:20

Zwölfjährigem Jungen das Mountainbike gestohlen

KORBACH. Unbekannte haben einem zwölf Jahre alten Jungen das Mountainbike gestohlen. Es handelt sich um ein hellblaues MTB der Marke Bulls Pulstar, das in einem Schuppen im Westwall stand.

Der Schüler hatte das Fahrrad am Samstag gegen 11 Uhr in dem Schuppen abgestellt und es mit einem Schloss gesichert. Am Montagmorgen bemerkte der Zwölfjährige dann, dass sein blaues Mountainbike mit der Reifengröße 26 Zoll verschwunden ist. "Unbekannte Diebe müssen das Mountainbike gestohlen haben", schlussfolgerte Polizeisprecher Volker König.

Seine Kollegen der Polizeistation in Korbach suchen Zeugen, die verdächtige Personen beobachtet haben, oder Angaben zum Verbleib des Mountainbikes machen können. die Rufnummer der Wache lautet 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 31 Oktober 2015 07:33

Bringt Taschenlampe Licht ins Diebstahl-Dunkel?

VÖHL. Eine Taschenlampe könnte Licht ins Dunkel um einen dreisten Gänsediebstahl bringen: Als die Täter das Federvieh aus einem Schuppen entwendeten, haben sie die Leuchte der Marke Varta verloren. Nun erhofft sich die Polizei Hinweise von Zeugen.

Die Täter schlugen laut Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zu: Die Tiere befanden sich auf einem Wiesengrundstück am Ortsrand von Vöhl in einem Schuppen. Die Gänse wurden vermutlich mit einem mitgebrachten Fahrzeug, das auf einem nahegelegenen Parkplatz abgestellt wurde, abtransportiert. Hierbei verloren die Täter eine Taschenlampe.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zur Herkunft der Taschenlampe oder zum Tathergang selbst machen können. Hinweise, auch zu verdächtigen Fahrzeugen, erbittet die Polizeistation in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Drei Wochen nach zwei Bränden an ein und derselben Adresse innerhalb von 24 Stunden hat es in der Nacht zu Donnerstag dort erneut gebrannt: Während damals im Stryckweg erst Müllsäcke und später ein Schuppen brannten, stand nun ein Spielturm für Kinder in Flammen. In allen Fällen vermutet die Polizei Brandstiftung als Ursache.

Am späten Dienstagabendabend, 8. September, löschte die Feuerwehr zur Abholung bereit liegende Müllsäcke vor einem Haus im Stryckweg. Fast auf die Minute genau 24 Stunden später rückten die Brandschützer um Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl erneut zu dieser Adresse aus, weil im Garten ein Holzschuppen in Flammen stand. Der Schaden belief sich laut Polizeisprecher Volker König auf mehrere tausend Euro, die Polizei nahm die Ermittlungen wegen Brandstiftung auf.

In der Nacht zu Donnerstag gegen Mitternacht schlug ganz offensichtlich erneut ein Brandstifter zu: Diesmal brannte im Garten desselben Hauses ein für Kinder errichteter Spielturm. Die Holzkonstruktion brannte fast komplett ab. Der Schaden beträgt in diesem Fall etwa 300 Euro. Die Willinger Wehr war mit drei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort.

Die Hintergründe der Taten liegen noch im Dunkeln, die Polizei ermittelt und ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Angaben zu verdächtigen Personen machen kann, die am 8. und 9. September spätabends oder in der Nacht zu Donnerstag im Stryckweg aufgefallen sind, der meldet sich bei der Polizeistation in Korbach. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 10 September 2015 12:11

Zwei Brände an demselben Haus: Brandstiftung?

WILLINGEN. An zwei Abenden hintereinander hat es etwa zeitgleich an ein und derselben Adresse in Willingen gebrannt: Während am Dienstagabend Müllsäcke brannten, stand 24 Stunden später ein Schuppen in Flammen. In beiden Fällen vermutet die Polizei Brandstiftung als Ursache.

Eine Bewohnerin eines Hauses im Stryckweg bemerkte am Dienstagabend gegen 22.15 Uhr, dass die zur Abholung bereitgestellten Müllsäcke brennen. Die Frau verständigte die Feuerwehr, die das Feuer auch rasch ablöschte. Ein Schaden entstand nicht.

Am Mittwochabend, wieder gegen 22.15 Uhr, setzten unbekannte Brandstiftern einen Holzschuppen im Garten desselben Hauses in Brand. Der Schuppen brannte vollständig nieder, das Wohnhaus wurde aber nicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden beläift sich laut Polizeisprecher Volker König auf mehrere tausend Euro.

Die Hintergründe der Taten liegen noch im Dunkeln, die Polizei ermittelt und ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Angaben zu verdächtigen Personen machen kann, der setzt sich mit der Polizeistation in Korbach in Verbindung. Die Telefonnummer lautet 05631/971-0.


Gerade erst beendete die Polizei eine Serie von gelegten Feuern in Diemelstadt:
Brandserie in Wrexen: 27-jähriger Verdächtiger gefasst (09.09.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 04 August 2015 19:48

Funkenflug aus Feuertonne löst Schuppenbrand aus

FÜRSTENBERG. Rechtzeitig entdeckt und rasch gelöscht worden ist am Dienstagabend ein Schuppenbrand am Troßweg in Fürstenberg. Ausgelöst wurde das Feuer durch Funkenflug - der Besitzer des Schuppens hatte in einer Tonne neben dem Gebäude etwas verbrannt.

Obwohl der Mann die Feuertonne nach eigenen Angaben mit einem Deckel aus Metall verschlossen hatte, kam es während seiner Abwesenheit zu einem Funkenflug. An dem direkt angrenzenden Holzschuppen brannten wenig später Teile des Daches, zwei Wände und etwas gelagertes Sägemehl. Die Ehefrau entdeckte den Brand, verständigte die Feuerwehr und begann mit einem Gartenschlauch, selbst gegen die Flammen anzukämpfen.

Die Leitstelle alarmierte gegen 18.30 Uhr die zum Löschzug Nord der Stadt Lichtenfels gehörenden Feuerwehren aus Fürstenberg, Rhadern, Immighausen und Goddelsheim sowie die Kameraden aus dem benachbarten Vöhler Ortsteil Buchenberg. Nach Angaben von Einsatzleiter und Stadtbrandinspektor Klaus Debus waren insgesamt rund 30 Feuerwehrleute vor Ort. Mit einem C-Rohr und einigen hundert Litern Wasser löschten die Freiwilligen das Feuer endgültig ab. Angaben zur Schadenshöhe lagen am Abend nicht vor.

Der Troßweg, über den an dieser Stelle die Fürstenberger Ortsdurchfahrt führt, war während der Löscharbeiten kurzzeitig voll gesperrt. An der Einsatzstelle machte sich auch Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick ein Bild von den Löscharbeiten, auch eine Streife der Korbacher Polizeistation war vor Ort.


Aus ähnlichem Grund entstand Ende Juli ein Feuer in Schwalefeld:
Glutreste in Feuerkorb lösen Brand aus: Gartenhütte zerstört (30.07.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENAU. Ein Mountainbike ist aus einem Schuppen in der Höhenstraße in Frankenau gestohlen worden. Die Frankenberger Polizei sucht mögliche Zeugen der Tat, die irgendwann in den vergangenen acht Monaten begangen wurde.

Der 30 Jahre alte Fahrradbesitzer bemerkte den Diebstahl am Samstagmorgen gegen 9 Uhr. Bei dem schwarzen Mountainbike handelt es sich um ein Rad der Marke Focus, Typ Rookie. Das Fahrrad hat einen Wert von etwa 330 Euro.

Wann genau es zu dem Diebstahl gekommen ist, steht nicht fest, denn für die Tat kommt ein Zeitraum von mehr als acht Monaten in Frage: Das MTB stand sein Samstag, 1. November 2014 in dem Holzschuppen im Garten des Bestohlenen. Wer dennoch Hinweise geben kann, der meldet sich bei der Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDER-WAROLDERN. Beinahe erfolgreich haben unbekannte Täter versucht, einen Traktor der Marke Deutz zu stehlen. Als sie mit dem Schlepper rückwärts aus der Scheune fahren wollten, krachte das ausgestellte Dachfenster der Kabine gegen einen Balken…

Der versuchte Diebstahl ereignete sich irgendwann in der Zeit zwischen Dienstagabend, 20.30 Uhr, und Mittwochabend, 18 Uhr. Das berichtete Polizeisprecherin Michaela Urban am Freitag. Die Täter wollten eine landwirtschaftliche Zugmaschine aus einem Holzschuppen eines Aussiedlerhofes an der Straße Brudermühle stehlen. Nachdem die Täter in das abgestellte Fahrzeug eingedrungen waren, versuchten sie, den Schlepper rückwärts aus der Scheune zu fahren. Es gelang ihnen jedoch nicht, das Fahrzeug wegzufahren, weil das hochgedrückte Dachausstellfenster der Fahrerkabine gegen einen Holzbalken am Schuppen stieß. Daraufhin ließen sie die Zugmaschine stehen und flüchteten unerkannt zu Fuß.

Laut Polizei richteten die Unbekannten einen Schaden in vierstelliger Höhe an. Wie es ihnen gelungen war, den Motor zu starten, ließ die Polizeisprecherin offen. Ihre Kollegen der Polizeistation in Korbach suchen nach möglichen Zeugen des Vorfalls. Wer Angaben zu verdächtigen Beobachtungen machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LENGEFELD/LELBACH/RHENA. Ein Schuppen ist am späten Montagvormittag auf einer Wiese oberhalb der Kreisstraße zwischen Lengefeld und Lelbach in Brand geraten. Die Ursache für das Feuer, das den Unterstand komplett zerstörte, war zunächst nicht bekannt.

Die Leitstelle alarmierte kurz vor 12 Uhr die Feuerwehren aus Korbach und Lengefeld sowie vorsorglich auch einen Rettungswagen. An der Einsatzstelle auf einer Wiese zwischen der K 58 und dem Wanderparkplatz "Silberkuhle" Richtung Rhena angekommen, entschlossen sich die Brandschützer unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt, den Schuppen abbrennen zu lassen - zum einen war das Holzgebäude bereits weitgehend niedergebrannt und eingestürzt, zum anderen standen keine weiteren Gebäude in der Nähe. Wegen der feuchten Witterung bestand auch für den in einigen hundert Meter Entfernung beginnenden Wald Richtung Lengefeld keinerlei Gefahr.

Beamte der Ermittlungsgruppe der Korbacher Polizeistation machten sich vor Ort ein Bild, konnten aber zur Brandursache noch keine Angaben machen. An der Brandstelle fanden die Polizisten verschiedene Dinge, die darauf hindeuten, dass sich dort kürzlich Personen aufgehalten haben müssen: So lagen Plastiktüten wie Frühstücksbeutel oder Verpackungen herum, außerdem waren in den glimmenden Trümmern die Überreste von verbrannten Lautsprecherboxen zu sehen. Ob der Schuppen womöglich von jungen Leuten als Treffpunkt genutzt wurde und ob der Brand damit in Zusammenhang steht, war aber nicht klar.

In Zusammenhang mit dem Brand bittet die Polizei mögliche Zeugen darum, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache zu melden und Angaben über verdächtige Beobachtungen zu machen.


Links:
Feuerwehr Lengefeld
Feuerwehr Korbach

Ein Feldschuppen im Raum Rosenthal war kürzlich Ort einer unschönen Entdeckung:
Spuren der Verwesung: Leiche in Feldscheune gefunden (14.04.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige