Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Richter

Dienstag, 15 Januar 2019 16:40

Drei Täter nach Ladendiebstahl in Haft

KIRCHHAIN. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg erließ ein Richter des Amtsgerichts Marburg am Sonntag gegen drei festgenommene Männer Haftbefehle wegen Fluchtgefahr.

Unter dem Verdacht stehend, gemeinschaftlich und gewerbsmäßig Ladendiebstähle begangen zu haben, wurden die wohnsitzlosen Georgier im Alter von 31, 32 und 36 Jahren von der Polizei am Samstagnachmittag nach vorangegangenen Diebstählen festgenommen. Bei diesen Diebstählen wurden Tabakwaren im Lidl-Markt in Kirchhain entwendet.

Offensichtlich arbeiteten die Männer zusammen. Während einer an der Kasse wenige Waren auf das Kassenband legte und dabei den Kassierer ablenkte, steckte der unmittelbar Folgende noch gedeckt durch den dritten Mann eine Zigarettenpackung nach der anderen ein. Dank der Aufmerksamkeit eines weiteren Mitarbeiters fiel der Diebstahl jedoch auf, sodass die Ware letztlich im Geschäft blieb.

Die Polizei nahm die zunächst flüchtigen Männer durch die Fahndungsmaßnahmen nach und nach fest. Nach dem Erlass der Haftbefehle befinden sich die Männer mittlerweile in Justizvollzugsanstalten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 31 Mai 2018 11:29

Ladendieb bedroht Mitarbeiter, festgenommen

PADERBORN. Nach einem räuberischen Ladendiebstahl in einem Baumarkt sitzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft.

Am Montag bemerkte ein Ladendetektiv zwei Osteuropäer, die sich in einem Baumarkt am Frankfurter Weg verdächtig verhielten. Einer der Männer deckte den anderen ab, während dieser in die Regale griff und Waren in seiner Kleidung verschwinden ließ. Als die mutmaßlichen Diebe den Markt verlassen wollten, schritt der Detektiv ein und sprach die Männer an. Während der Komplize stehen blieb, flüchtete der Dieb mit der Beute wieder in den Markt und warf Teile der Beute unterwegs in die Gänge.

Als ein Mitarbeiter den Flüchtenden stellen wollte, zückte dieser eine gestohlene Axt aus seiner Jacke und bedrohte den Verfolger. Mehrere Mitarbeiter konnten den 35-Jährigen überwältigen und fesseln. Eine eingesetzte Polizeistreife nahm den Rumänen vorläufig fest. Hinzukommend zu der gestohlenen Axt wurde in seiner Kleidung ein gestohlenes Messer gefunden. Im Auto des Tatverdächtigen, das auf dem Parkplatz stand, fanden die Polizisten weitere Beute aus dem betroffenen Baumarkt sowie mindestens einem anderen Baumarkt.

Der mutmaßliche 23-jährige Komplize wurde nach der Personalienfeststellung entlassen. Den rabiaten Tatverdächtigen brachten die Polizisten zunächst ins Polizeigewahrsam. Er wurde am Dienstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt, welcher einen Haftbefehl erließ. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 10 April 2013 18:40

Mit dem Fahrrad auf Diebestour

LICHTENFELS/KORBACH. Die Liste der Vorwürfe ist lang. In 18 Fällen soll ein Waldeck-Frankenberger von Juli bis zu seiner Festnahme im Oktober 2012 vor allem in Lichtenfels gestohlen haben und in Gebäude eingebrochen sein. Zu den Tatorten gelangte er mit seinem Fahrrad.

Bargeld, Handys, Digitalkameras, EC-Karten, ein Navigationsgerät: Der 31-jährige Mann erbeutete laut der Anklageschrift Wertvolles, um davon seinen Lebensunterhalt zu bezahlen. Am Dienstag stand er vor dem Amtsgericht in Korbach. Acht der 18 Fälle gestand der Angeklagte.

"Nicht alles geht auf meine Kappe", sagte er. Zum Beispiel den Diebstahl von Bargeld aus den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde Sachsenberg stritt er ab. Dagegen gestand er, im August in die Stadtverwaltung in Goddelsheim eingedrungen zu sein und eine Bargeldkasse mit 361,50 Euro gestohlen zu haben. Auch den Einbruch in das Vereinsheim der Kanoniere in Münden räumte er ein. Das war dem Richter und dem Staatsanwalt jedoch zu wenig, um ein Urteil sprechen zu können. Lautete die Aussage des 31-Jährigen während seiner Vernehmung im Oktober doch anders.

"Vor der Polizei haben Sie teilweise abweichende Angaben gemacht", warf ihm der Staatsanwalt vor. Der Angeklagte begründete dies damit, dass er damals unter Einfluss von Drogen stand und verunsichert war. "Ich stand neben mir." Der Druck, immer wieder Drogen für den eigenen Bedarf beschaffen zu müssen, habe ihn dazu gebracht, mehrmals vor allem nachts alleine loszuziehen und Straftaten zu begehen.

"In einer Nacht wachte ich auf, hatte nur noch 30 Euro", sagte der Mann, "aber ich wollte mir Zeugs holen." So beschrieb er die Rauschmittel wie Amphetamin, für die er Geld brauchte. Also setzte er sich aufs Fahrrad und machte sich auf die Suche nach Kupfer, berichtete er am Dienstag. In Rhadern sah er aber ein Auto, in dem ein Portemonnaie und ein Rucksack lagen. Er brach es den Erzählungen zufolge auf, stahl die Dinge und fuhr zurück zu einem Bekannten, wo er übernachtete. Den Aufbruch eines Autos in Rhadern in derselben Nacht bestritt er dagegen. Der Angeklagte ist wohnungs- und arbeitslos. Seit seiner Festnahme befindet er sich in Untersuchungshaft.

Verhandlung ausgesetzt
"Ich war davon ausgegangen, dass der Angeklagte die meisten Fälle gesteht", sagte der Richter in Bezug auf die Anklageschrift. Daher waren keine Zeugen geladen. Jetzt waren sich Richter und Staatsanwalt jedoch einig, dass für die zehn Fälle, die der Angeklagte bestreitet, Zeugen geladen werden sollen. Bis dahin wurde die Verhandlung ausgesetzt. Quelle: HNA

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Archiv - Sammlung

SIEGEN / FERNDORF. Der Haftrichter beim Amtsgericht Siegen hat dem 73-Jährigen Mann, der am frühen Samstagmorgen seine Ehefrau in Kreuztal-Ferndorf getötet hat, am Samstagabend einen Haftbefehl verkündet und ihn in Untersuchungshaft geschickt.

Wie die Polizei mitteilte, wurde die getötete Ehefrau noch am Samstag obduziert. Sie verstarb an stumpfer Gewalteinwirkung gegen den Hals.

Publiziert in SI Polizei

BAD BERLEBURG. Nachdem es in der letzten Woche im Altkreis Wittgenstein zu mehreren Schockanrufen zum Nachteil russischstämmiger Mitbürger gekommen war, gelang es der Bad Berleburger Polizei, einen der Täter - einen 35-jährigen Litauer - festzunehmen. Der Haftrichter beim Amtsgericht in Bad Berleburg verkündete dem Festgenommenen am Freitag (20.07.2012) einen Haftbefehl und schickte ihn in Untersuchungshaft.

Bereits am Abend des 18.Juli wurde der 35-Jährige, der zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss von fast drei Promille stand, durch einen anderen litauischen Staatsangehörigen der Wache in Bad Berleburg zugeführt, weil der 35-Jährige angeblich nach einem Streit von seinen "Freunden" in Bad Berl eburg zurück gelassen worden sei. Dem 35-Jährigen wurde daraufhin zunächst eine Notunterkunft zwecks Übernachtung zugewiesen. Am nächsten Abend trat der 35-Jährige jedoch erneut mit über 2.5 Promille in Erscheinung. Diesmal ergaben sich Anhaltspunkte dafür, dass er ein Kind sexuell genötigt bzw. beleidigt haben könnte. Daraufhin wurde der in Deutschland wohnsitzlose 35-Jährige in Gewahrsam genommen und der Wache zugeführt. Im weiteren Verlauf der kriminalpolizeilichen Ermittlungen des Bad Berleburger Kriminalkommissariats gegen den 35-Jährigen ergaben sich dann konkrete Verdachtsmomente, dass der 35-Jährige auch mit den am Mittwoch und Donnerstag letzter Woche im Bereich Bad Berleburg stattgefundenen insgesamt sieben sogenannten Schockanrufen bei Personen mit russischer Herkunft in Verbindung stehen könnte. In allen Fällen hatte man den Angerufenen wilde Geschichten von Unfällen eines betrof fenen Familienangehörigen unter Beteiligung eines unschuldigen Kindes erzählt und dann zur Begleichung der Behandlungskosten Geldbeträge in Höhe von bis zu 40.000,- Euro eingefordert. Glücklicher Weise waren aber alle Schockanrufe erfolglos geblieben.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Siegen wurde der Festgenommene am Freitag (20.07.2012) dann dem Haftrichter in Bad Berleburg vorgeführt, der ihm den Haftbefehl verkündete.

Die weiteren Ermittlungen des Bad Berleburger Kriminalkommissariats in der Sache dauern

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige