Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Piper PA 28

ALLENDORF (EDER). Der Flugzeugabsturz bei Allendorf Ende September 2016 ist offenbar auf einen Fehler des allein in der Maschine sitzenden Piloten zurückzuführen: Nach Untersuchungen der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) war der Motor der Piper ausgefallen, weil der Treibstoff im gewählten Tragflächentank ausgegangen war. Der 29-jährige Flugschüler war bei dem Unglück schwer verletzt worden.

Nach dem am Donnerstag vorgelegten BFU-Untersuchungsbericht waren der junge Mann und sein Fluglehrer am Tag des Unglücks zunächst gemeinsam mit der Maschine des Typs Piper PA 28-180 in der Luft. Nach verschiedenen Manövern landete der Flugschüler nach einer halben Stunde wieder auf dem Flugplatz in Allendorf, wo der 77-jährige erfahrene Fluglehrer die Maschine verließ. Der Schüler startete anschließend gegen 17 Uhr allein zu sogenannten Platzrunden. Dabei fiel um 17.50 Uhr der Motor der Piper aus - wegen Kraftstoffmangels, wie sich später bei den Untersuchungen herausstellte. Die Maschine stürzte in ein Waldstück nördlich von Allendorf, der junge Mann aus Thüringen erlitt dabei schwere Verletzungen, das Flugzeug wurde völlig zerstört.

Wahl des Tanks erfolgt manuell
Die beiden Tragflächentanks waren dem Untersuchungsbericht der BFU zufolge beim ersten Abflug jeweils noch etwa zur Hälfte gefüllt. Aus welchem Tank der Motor den Treibstoff bezieht, muss bei diesem Flugzeugmuster manuell über den sogenannten Tankwahlschalter eingestellt werden, ein automatischer Wechsel - zum Beispiel bei Treibstoffmangel - erfolgt bauartbedingt nicht. Nach Herstellervorgaben muss beispielsweise bei Starts und Landungen der rechte Tragflächentank aktiviert sein. Im Rahmen der Vorflugkontrolle habe der Fluglehrer den Schüler darauf hingewiesen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Ausgewählter Tragflächentank leer
Untersuchungen des Wracks ergaben dem Bericht zufolge, dass der Tankwahlschalter der Unglücksmaschine auf dem rechten Tragflächentank stand, dieser jedoch keinen Treibstoff enthielt. Das bedeutet, dass der Pilot versäumt hatte, den Wahlschalter rechtzeitig auf den noch gefüllten linken Tragflächentank umzustellen. Aus diesem lief an der Unglücksstelle laut Untersuchungsergebnis noch Sprit aus.

Der Flugschüler, der sich vor dem Unglück bereits seit etwa einem halben Jahr in der Ausbildung zum Privatpiloten befunden hatte, war bereits zur Prüfung angemeldet. Nach dem Unglück war er mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Wenig später teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Marburg mit, der Zustand des Verletzten habe sich stabilisiert. Ob der Mann aus Thüringen nach Unglück und Genesung wieder fliegt oder das Fliegen aufgegeben hat, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Die Unglücksstelle war damals abgesperrt und das Wrack sichergestellt worden. Am Tag nach dem Absturz nahmen Korbacher Kripo, Staatsanwaltschaft Marburg und ein beauftragter Sachverständiger der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung erste Untersuchungen an der zerstörten Piper auf. Die BFU hat nach eigenen Angaben die Aufgabe, "Unfälle und schwere Störungen beim Betrieb von Luftfahrzeugen in Deutschland zu untersuchen und deren Ursachen zu ermitteln." Untersuchungsergebnisse werden in monatlichen sogenannten Bulletins auf der Homepage der Bundesstelle veröffentlicht. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige