Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lichtzeichenanlage

WILLINGEN. Am Freitag kam es gegen 13.40 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einer Regionalbahn und einem Skoda am Stryckbahnhof bei Willingen.

Ein ortsansässiger Mann fuhr nach ersten Erkenntnissen mit seinem Skoda vom Bauhof Willingen kommend in Richtung der Bundesstraße 251. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah er das rote Haltesignal der Ampel sowie die Bahnschranke und kollidierte auf den Gleisen mit dem aus Korbach in Fahrtrichtung Brilon fahrenden Zug. Der Skoda wurde vom Zug erfasst und etwa 35 Meter mitgerissen, ehe er am Bahngleis zum Stehen kam.

Die Feuerwehr

rückte mit mehreren Fahrzeugen an. Insgesamt waren 18 Freiwillige am Einsatz beteiligt, die nach der Alarmierung mit schwerem hydraulischem Gerät den im Fahrzeug eingeklemmten Bauhofmitarbeiter aus seiner misslichen Lage befreien konnten. Mit einem Spineboard wurde der 56-Jährige schonend aus seinem Fahrzeug geholt und dem einftreffenden Notarzt übergeben. Lobenswert äußerte sich Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl über das Verhalten der Einsatzkräfte: "Die Kameraden und Kameradinnen haben ein tollen Job gemacht" so Querl und fügte hinzu, dass der 56-jährige Skoda-Fahrer ein Feuerwehrkamerad sei.

Der Fahrer

wurde bei dem Unfall schwer verletzt und nach der ärztlichen Versorgung durch den Notarzt mit einen RTW in das Korbacher Krankenhaus gebracht. Von dort sollte der 56-jährige Mann mit einem Rettungshubschrauber nach Kassel verlegt werden, dass war aber nach Auskunft der Polizei nicht mehr nötig. Ein Ärzteteam konnte den Zustand des Mannes inzwischen stabilisieren, es besteht keine Lebensgefahr mehr.

Die Polizei

rückte mit mehreren Streifenwagen zur Unfallstelle am Stryckbahnhof aus, sicherte Spuren und kontrollierte im Beisein von Bahnmitarbeitern die Funktionen der Lichtzeichenanlage und der Schranke. Die Technik der Bahnanlage wies keine Fehlfunktionen auf, sagte ein Polizeibeamter. Trotzdem könne bislang niemand sagen wie der Unfall passiert sei. 

Die Bahn

richtete sofort den Schienenersatzverkehr ein, ließ etwa 30 Personen, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Zug befanden mit Bussen zu den nächsten Bahnhöfen nach Willingen und Brilon-Wald bringen. Die Strecke wurde für den Verkehr gesperrt, die Untersuchungen dazu dauern an. Wann die Bahnstrecke Korbach-Bestwig wieder befahrbahr ist, darüber liegen keine Informationen vor. Einsatzkräfte des DRK betreuten den unter Schock stehenden Zugführer.

Link: Unfallstandort Stryckbahnhof Willingen am 23.11.2018

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Zu einem Unfall im Kreuzungsbereich der Ruhrstraße kam es am Sonntag gegen 17.30 Uhr. Dabei entstand ein Sachschaden von 56.150 Euro, drei Personen wurden verletzt.

Vermutlich führte eine übersehene Lichtzeichenanlage zu einem Verkehrsunfall am Sonntagabend in Frankenberg, an der Kreuzung Ruhrstraße/Rodenbacher Straße. Ein 20-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Netphen (NRW), der auf der Ruhrstraße in Richtung Goßbergstraße unterwegs war, übersah mit seinem Audi A4 im Kreuzungsbereich einen 19-Jährigen, der mit seinem weißen Audi A7 (KB) während einer Grünphase von der Rodenbacher Straße abbiegen wollte. Die beiden Autos stießen zusammen und kamen am Rande der Kreuzung zum Stehen. Dabei wurden eine Werbetafel und Schilder zerstört sowie eine Laterne demoliert.

Unverzüglich wurde der Notruf abgesetzt. Die Kernstadtwehr Frankenberg rückte mit fünf Einsatzkräften an, um auslaufende Betriebsstoffe aufzunehmen. Zwei RTWs waren schnell zur Stelle um zwei Leichtverletzte mit Prellungen ins Kreiskrankenhaus Frankenberg zu bringen; der Fahrer des Audi A4 verweigerte zunächst die Fahrt zum Kreiskrankenhaus, gilt aber nach Polizeiangaben als leichtverletzt.

Zwei Beamte der Polizeistation Frankenberg nahmen währenddessen den Unfall auf und befragten mehrere Zeugen. An beiden Pkws entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Polizei bezifferte den Sachschaden am A7 auf 50.000 Euro. Mit 4000 Euro wurde der Schaden am A4 bewertet. Eine Werbetafel, Verkehrsschilder und eine angeknickte Laterne müssen für insgesamt 2150 Euro ersetzt werden.

Insgesamt 90 Minuten dauerten die Aufräumarbeiten und die Unfallaufnahme an der Kreuzung. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Frankenberg am 14. Oktober 2018

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Zu einem Auffahrunfall kam es am Samstag um 14.50 Uhr im Ampelbereich bei "Emmas Höhe" zwischen Mengeringhausen und Bad Arolsen. Der Fahrer eines BMWs bremste sein Fahrzeug vorschriftsmäßig an der Ampelanlage ab, weil das Lichtsignal von Grün auf Gelb wechselte. 

Ein hinter dem BMW fahrender 16-Jähriger, wurde durch das Bremsmanöver derart überrascht, dass eine Gefahrenbremsung mit seiner Yamaha nicht mehr ausreichte, um den Aufprall zu verhindern. Während an dem Motorrad keine Schäden erkennbar waren, muss der BMW des Bad Arolsers für 2.500 Euro repariert werden. Kofferraum und Heckschürze am Pkw zeigten deutliche Dellen im Blech.

Beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit, verletzt wurde niemand.  (112-magazin)


Publiziert in Polizei
Freitag, 04 Mai 2018 09:32

Wega: Fahrzeugführer sehen grün - Crash

BAD WILDUNGEN-WEGA. Ein kurioser Unfall ereignete sich am Donnerstag in Wega zwischen einem Pkw und einem Kleintransporter - nach Angaben der beiden Fahrzeugführer zeigte die Lichtzeichenanlage jeweils grün an, sodass es im Kreuzungsbereich auf der Bundesstraße 253 zum Zusammenstoß kam.

Eine Einigung kam für die beiden Kontrahenten nicht in Betracht, da jeder auf dem Standpunkt beharrte bei grün in den Kreuzungsbereich gefahren zu sein. Die hinzugerufene Polizeistreife aus Bad Wildungen nahm den Unfall auf und sucht Zeugen der Karambolage, die sich gegen 22.20 Uhr ereignete.

Wie kam es zum Zusammenstoß?

Der 23 Jahre alte Skodafahrer befuhr die Ederstraße aus Richtung Wega Ortsmitte kommend, um nach links auf die Bundesstraße 253 einzubiegen. Da die Ampel zu diesem Zeitpunkt angeblich auf grün gestellt war, gab der Spangenberger Gas und bemerkte zu spät ein von links herannahendes Fahrzeug. Im Kreuzungsbereich kam es zu Kollision.

Diese Version bestätigte auch der aus Richtung Fritzlar kommende Fahrer, der seinen Daimler Crysler auf der Bundesstraße in Fahrtrichtung Bad Wildungen steuerte und im Kreuzungsbereich in den weißen Octavia krachte. Allerdings gab der 26-Jährige gegenüber der Polizei an, selbst die Grünphase der Ampel ausgenutzt zu haben.

7000 Euro Sachschaden

Beide Autos wurden bei dem Unfall stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 7000 Euro, wobei der größere Schaden von 5000 Euro dem Skoda zugeordnet werden kann. Verletzt wurde niemand.

Die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen suchen nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Insbesondere die Farbe der Lichtzeichenanlage zum Zeitpunkt des Unfalls ist von Bedeutung, um den Fall abschließend bearbeiten zu können.

Unter der Telefonnummer 05621/70900 nehmen die Ordnungshüter Zeugenaussagen entgegen.  (112-magazin)

Link: Zusammenstoß am 3. Mai auf der Bundesstraße 253

Anzeige:













Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 Februar 2018 16:03

Korbach: Ampel aus - Crash

KORBACH. Eine ausgeschaltete Ampelanlage führte am Dienstagmorgen in Korbach zu einer Kollision in der Arolser Landstraße.  

Gegen 7.45 Uhr, befuhr eine 19-jährige Frau in ihrem schwarzen Mazda 2 die Arolser Landstraße aus Richtung Bahnhofskreisel kommend, um an der Ampelanlage nach links in die Heerstraße abzubiegen. Ihr entgegen kam ein 21-jähriger Mann aus der Gemeinde Twistetal, der auf der Arolser Landstraße mit seinem blauen Audi in Richtung Berndorf unterwegs war.

Da zum Zeitpunkt des Unfalls die Ampel aus war, hätte die junge Frau den entgegenkommenden Twistetaler vor dem Abbiegevorgang passieren lassen müssen. Dies unterließ die Bad Arolserin. Beide Pkws krachten im Kreuzungsbereich zusammen, so das ein Gesamtschaden an den Autos von 5000 Euro entstand.

Der Mazda musste durch den ADAC abgeschleppt werden. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Link: Unfallstandort am 27. Februar in der Arolser Landstraße

Anzeige:






Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Für eine 79 Jahre alte Frau aus Frankenau endete die Fahrt mit ihrem Audi am Mast einer Lichtzeichenanlage, nachdem die Seniorin bei Rot in den Kreuzungsbereich der Bundesstraßen 252 gefahren war. Insgesamt 12.000 Euro Sachschaden, eine schwer und eine leichtverletzte Person wurden gemeldet - drei Fahrzeuge, darunter ein Kleinlastwagen, wurden beschädigt.

Bei der Alarmierung durch die Leitstelle am Freitagvormittag um 9.43 Uhr hieß es zunächst, dass eine Person nach einem Unfall im Kreuzungsbereich der Frankenberger Kläranlage in ihrem Pkw eingeklemmt worden sei. Daraufhin wurde der Notarzt, eine Polizeistreife, zwei RTW-Besatzungen und die Feuerwehr zur Ampelanlage am Heimbach beordert. 

Die Unfallverursacherin

Bei Eintreffen der Rettungskräfte und des Notarztes fanden die Retter eine schwerverletzte 79-Jahre alte Frau in ihrem silbergrauen Audi A4 vor, die nach der Erstversorgung mit einem RTW in das Frankenberger Krankenhaus verlegt wurde. Unter Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg konnte die Seniorin ohne hydraulisches Gerät aus ihrem Fahrzeug gerettet werden. Wie ein Zeuge noch an der Unfallstelle angab, war die Aufifahrerin aus Richtung Geismar kommend an der Ampelanlage nach links in Richtung Frankenberg abgefahren - vermutlich, so der Zeuge, hatte die tiefstehende Sonne die Lichtzeichenanlage geblendet und der Seniorin freie Fahrt vorgetäuscht. Die Dame kollidierte mit einem aus Frankenberg heranfahrenden Lkw und mit einem silbergrauen VW-Caddy, der aus Richtung Korbach in Fahrtrichtung Frankenberg gesteuert wurde.

Der vorfahrtsberechtigte Lkw

Für den aus Richtung Frankenberg kommenden 55 Jahre alten Fahrer des blauen MAN kam die Frau überraschend von rechts in den Kreuzungsbereich eingefahren, obwohl seine Ampel grün zeigte. Ein Ausweichen war nicht möglich, berichtete der Bremer gegenüber 112-magazin.de, so dass sein Fahrzeug vorne Links beschädigt wurde. Sein Beifahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ambulant behandelt. Die Polizei schätzt den Schaden an dem blauen Kleinlastwagen auf 7000 Euro. Das Fahrzeug wurde in die nächstgelegene Werkstatt zur Reparatur gebracht, auch deshalb, weil die Beleuchtung an dem MAN schwere Beschädigungen aufwies.

Die Holländer

Für den mit vier Holländern besetzten silbergrauen VW-Caddy blieb es bei Sachbeschädigungen am Fahrzeug. Die Truppe war aus dem Münsterland angereist und befand sich auf der Bundesstraße 252 in Fahrtrichtung Frankenberg. Die Unterhaltung der Holländer endete abrupt, als der Caddy bei grün die Ampelanlage passierte und von der Audifahrerin gerammt wurde. An dem fast neuen VW entstand ein Schaden von 4000 Euro, das Auto war aber noch fahrbereit, so dass die holländische Besatzung nach der Unfallaufnahme durch die Frankenberger Polizei unverletzt ihren Weg fortsetzen konnte.

Für etwa zwei Stunden war der Kreuzungsbereich im Zuge der B 252 und der B 253 durch Verkehrsbehinderungen belastet. Erst der Abtransport des Audis durch das Abschleppunternehmen AVAS sorgte für Beruhigung auf dem Streckenabschnitt. Den Sachschaden an dem alten, schrottreifen A4 gab die Polizei mit 1000 Euro an. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Heimbach

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 11 Januar 2018 11:44

Frankfurter sieht rot - Waldeckerin fährt auf

BAD WILDUNGEN. Zu einem Auffahrunfall in Alt-Wildungen kam es am Mittwoch in der Gemeindestraße in Höhe eines Kindergartens. Wie die Polizei auf Nachfrage von 112-magazin.de mitteilte, musste ein 65-jähriger Mann mit seinem Mercedes an einer Lichtzeichenanlage halten. Eine nachfolgende Frau aus Waldeck bemerkte zu spät, dass die Ampel auf rot geschaltet war und der Mercedes bereits hielt, um Fußgänger die Straße überqueren zu lassen.

Trotz eingeleiteter Vollbremsung prallte die 47-Jährige mit ihrem silbergrauen Corsa auf das Heck des grünen Mercedes. Verletzt wurde bei dem Crash niemand. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 2500 Euro, wobei die Unfallverursacherin an ihrem Fahrzeug einen Sachschaden von 1500 Euro zu verkraften hat.

Anzeige:




Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Dezember 2017 08:50

Frankenberg: Ampel aus - Crash

FRANKENBERG. Ein Verkehrsunfall am Montagabend sorgte in Frankenberg für Aufsehen - die Ampelanlage im Kreuzungsbereich an der Ruhrstraße war ausgefallen, zwei Autos stießen zusammen.

Gegen 22 Uhr befuhr eine 34-jährige Frau aus Haubern mit ihrem schwarzen Golf die Rodenbacher Straße, um über die Ederbrücke in den Innenstadtbereich zu gelangen. Zur selben Zeit näherte sich eine 57-jährige Fankenbergerin mit ihrem Ford Fiesta auf der Ruhrstraße dem Kreuzungsbereich. Da die Lichtzeichenanlage inaktiv war, galt zu diesem Zeitpunkt die Verkehrszeichenregelung.

Wahrscheinlich wähnte sich die Golffahrerin auf der Vorfahrtstraße, missachtete dabei ein Verkehrszeichen und stieß mit dem heranfahrenden  silberfarbenen Fiesta im Kreuzungsbereich zusammen. Verletzt wurde bei der Kollision niemand. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der Sachschaden an den Autos wurde von der Polizei auf 4500 Euro geschätzt.

Link: Unfallstandort Kreuzungsbereich Ruhrstraße/Rodenbacher Straße

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Sonntag, 08 Oktober 2017 09:40

Rollerfahrer nach Fingerzeig gesucht

THALITTER. Noch nicht weitergekommen sind die Ermittler der Korbacher Polizei die einen Fall bearbeiten, der sich bereits am 24. August dieses Jahres ereignet hatte - die Beamten suchen weiterhin nach Zeugen, die Hinweise zu einem Rollerfahrer mit Halbschalenhelm geben können, der sich wegen Nötigung und Beleidigung im Straßenverkehr verantworten soll.

Nach Angaben eines Beamten der Korbacher Polizeibehörde befuhr ein Rollerfahrer am 24. August gegen 11.45 Uhr die Bundesstraße 252 von Herzhausen kommend in Richtung Korbach. An der Baustellenampel bei Thalitter hatte sich in dieser Fahrtrichtung ein Rückstau gebildet, an welchem der Kleinkraftradfahrer rechtsseitig vorbei bis zur Baustellenampel vorgefahren war.

Weil die Ampel im beschriebenen Zeitraum gerade auf grün wechselte, fuhr der etwa 57-Jährige auch an den vorne stehenden Fahrzeugen vorbei und drängelte sich vor das zweite Fahrzeug in der Warteschlange, das von einer 57-jährigen Taxifahrerin gelenkt wurde. Um eine Kollision zu vermeiden musste die Fahrerin des Taxis abrupt abbremsen und hupte den Rollerfahrer an. Dieser drehte sich um und zeigte der Taxifahrerin den Stinkefinger. Diese obszöne Geste veranlasste die beleidigte Frau Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Um diesen Fall abschließen zu können, ist die Polizei auf Zeugen angewiesen, die am 24. August an der Ampelanlage diesen unschönen Vorgang beobachtet haben. Wer kann Angaben zur Farbe des Rollers machen oder hat sich das Kennzeichen gemerkt? 

Hinweise nimmt die Polizeibehörde in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. Natürlich wird auch der Rollerfahrer aufgefordert für Klarheit in der Angelegenheit zu sorgen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 15 Juni 2017 09:13

Baustelle: Ab Montag wird es eng

VOHL-THALITTER. Eine weitere Baustelle in Waldeck-Frankenberg meldet Hessen Mobil. Am kommenden Montag, den 19. Juni 2017 beginnen Instandsetzungsarbeiten auf der Brücke der Bundesstraße 252 in Thalitter, unter welcher die Kreisstraße 52 hindurchgeführt wird. Auf dem im Jahre 1980 errichteten Bauwerk wird die Abdichtung erneuert und es wird ein neuer Fahrbahnbelag aufgebracht. Darüber hinaus wird die alte Übergangskonstruktion ausgebaut und diese durch eine lärmärmere Übergangskonstruktion ersetzt.

Durch die Instandsetzungs- und Erneuerungsarbeiten wird die Dauerhaftigkeit der 74 Meter langen Brücke erhöht. Die zeitaufwendige Baumaßnahme, welche in zwei Bauabschnitten unter jeweils halbseitiger Verkehrsführung mit Ampelregelung ausgeführt wird, kann voraussichtlich bis zum 21. Oktober 2017 dauern. Da zur Ausführung der Arbeiten ein Arbeits- und Schutzgerüst errichtet werden muss, ist es darüber hinaus erforderlich, die unter dem Bauwerk verlaufende Kreisstraße 52 im Baustellenbereich ebenfalls halbseitig zu sperren.

Anzeige:



Publiziert in Baustellen
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige