Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lichtenfels

Montag, 20 September 2021 09:33

Straße in Lichtenfels gesperrt

LICHTENFELS. Hessen Mobil bessert Teile der Fahrbahn auf der Landesstraße L 3076 in der Korbacher Straße in Goddelsheim aus. Hierzu muss der Abschnitt der Landesstraße am 22. und 23. September voll gesperrt werden. Der Verkehr wird in Goddelsheim über den Viehweg am Gewerbegebiet und weiter via Immighausen nach Nordenbeck und Korbach umgeleitet.

Die Umleitung ist in beiden Richtungen ausgewiesen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen

LICHTENFELS. Vermutlich war Unachtsamkeit ursächlich für einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 52 am Sonntagmorgen. Wie die Polizei mitteilt, wurde der 20-jährige Mann aus der Gemeinde Lichtenfels mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert.

Zugetragen hatte sich der Alleinunfall gegen 7.30 Uhr zwischen Immighausen und Goddelsheim. In einer langgezogenen Rechtskurve kam der junge Mann mit seinem grauen Mercedes-Benz nach links von der Fahrbahn ab, war gegen einen Straßenbaum geprallt und dort zum Stehen gekommen. Mit einer Fraktur musste sich der 20-Jährige in medizinische Behandlung begeben. An seinem Benz entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 10.000 Euro angibt.

Die Schadstelle am Straßenbaum wird abgepinselt - ein Fällen ist nicht notwendig, sagte die Polizei auf Nachfrage.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 31 August 2021 10:36

Feuerteufel in Münden erneut aktiv

LICHTENFELS. Erneut kam es im Lichtenfelser Ortsteil Münden zu einem Brandereignis. Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmierte um 22.47 Uhr die Wehren Münden, Dalwigkstahl, Neukirchen, Rhadern, Sachsenberg und den Löschzug Medebach inklusive der Drehleiter unter dem Alarmkürzel "F3, brennt Kuhstall" in die Schützenstraße.

Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein RTW zur Absicherung der Einsatzkräfte und ein Funkwagen der Polizeistation Frankenberg. Im Einsatz waren ca. 80 Einsatzkräfte. Vermutet wurde eine Stallung mit ca. 170 Kühen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich dies glücklicherweise nicht. Weiter in Luftlinie stand eine Stallung, ca. 625 m² groß, in Vollbrand. Die weidenden Kühe, für die diese Stallung diente, befanden sich derzeit nicht im Inneren.

Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Klaus Debus, mit Dirk Klein und Herbert Knipp wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und unverzüglich ein Löschangriff mit sechs C-Hohlstrahlrohren und teilweise drei Trupps unter Atemschutz vorgenommen. Löschwasser wurde aus der Orke und den wasserführenden Einsatzfahrzeugen bezogen. Bereits gegen 23.30 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet und mit Nachlöscharbeiten begonnen werden - dabei kam auch die Wärmebildkamera zum Einsatz.

Unterstützt wurden die Nachlöscharbeiten mit einem Radlader, der das in der Stallung gelagerte Stroh auseinander zog, um dieses besser ablöschen zu können. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis ca. 1 Uhr am Dienstagmorgen. Eine weitere Stunde darauf konnte der Einsatz beendet werden; die Feuerwehr Münden blieb für eine Brandwache weiterhin vor Ort. Die Ermittlungen zur Brandursache werden am heutigen Tag durch die Kripo aufgenommen. Geschätzt wird der entstandene Schaden vorerst auf rund 10.000 Euro. Neben dem Kreisbrandinspektor war auch Bürgermeister Henning Scheele vor Ort. Er verschaffte sich an der Einsatzstelle einen Überblick und hatte aufgrund der vorherigen Brände bereits Kontakt zur Polizei aufgenommen. "Es gilt nun Vorkehrungen zu treffen und präventiv aktiv zu werden", so Henning Scheele. Es werde auch weiterhin Gespräche mit der Polizei und auch mit dem Kreisbrandinspektor geben, denn es gilt nun, den öffentlichen Raum zu überwachen.

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS. Im Lichtenfelser Ortsteil Münden liegen die Nerven der Bewohner derzeit blank - erneut hat ein Unbekannter gezündelt und einen Schuppen in Flammen aufgehen lassen.

Gegen 23.40 Uhr hat ein Zeuge über die Notrufnummer 112 Feuerschein im Bereich des Sportplatzes an der Brückenstraße gemeldet. Eine Scheune steht in Münden in Vollbrand, lautete die Information. Daher wurden die Wehren Münden, Rhadern, Dalwigksthal, Sachsenberg, Neukirchen und Goddelsheim alarmiert. Wie immer bei gemeldeten "F3" Einsätzen werden die Lichtenfelser Kameradinnen und Kameraden aus Medebach (NRW) unterstützt. Der komplette Löschzug mit der Drehleiter war kurz nach der Alarmierung am Einsatzort um die Lichtenfelser zu unterstützen. Die Drehleiter kam nicht zum Einsatz. 

Wie Einsatzleiter Klaus Debus mitteilt, handelte es sich nicht um einen Scheunenbrand, sondern um einen brennenden Geräteschuppen, in dem Metalle, Brennholz und einige Strohballen gelagert waren. Mittels Schnellangriff konnte das Feuer zunächst unter Kontrolle gebracht werden. Im Nachgang brachte der Stadtbrandinspektor die Wärmebildkamera zum Einsatz - es folgten nochmals Nachlöscharbeiten unter Beimischung von Löschschaum. Insgesamt beteiligten sich 75 Ehrenamtliche an den Löscharbeiten. Zur Absicherung war eine RTW-Besatzung aus Dalwigksthal vor Ort - verletzt wurde aber niemand, wie Klaus Debus mitteilte.

Da sich weder selbstentzündende Stoffe oder Brandbeschleuniger im Schuppen befanden, noch elektrische Anschlüsse vorhanden sind, kommt eine Selbstentzündung nicht infrage. Die Polizei wollte sich nicht zur Brandursache äußern und bestätigte, dass Brandermittler am Sonntag mit der Arbeit zur Klärung der Ursache beginnen werden. In jüngster Vergangenheit hat es im Nahbereich von Münden schon einmal gebrannt. Auch in diesem Fall sucht die Polizei Zeugen.

Wer Hinweise zur Brandursache geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung zu setzen.  

Link: Brandstifter in Lichtenfels unterwegs - Polizei bittet um Hinweise (18.08.2021)

Link: Einsatzstandort am 28. August bei Münden.

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS. Gleich viermal musste die Feuerwehr am Dienstag und Mittwoch nach Münden ausrücken. Dreimal brannten Strohballen, einmal ein Radlader, so Polizeisprecher Dirk Richter.

Der erste Brand wurde am Dienstag gegen 10 Uhr gemeldet. Die Feuerwehr löschte einen Strohballen auf den Orkewiesen in der Nähe des Sportplatzes in Lichtenfels-Münden ab. Gegen 16.45 ging die zweite Brandmeldung ein, diesmal brannten zwei Strohballen an der gleichen Örtlichkeit.

Gegen 22.30 Uhr kam es zu einem Brand eines Radladers bei einem Außengehöft zwischen den Lichtenfelser Stadtteilen Münden und Neukirchen. Die Feuerwehr konnte den brennenden Radlader ablöschen, Gebäude wurden nicht beschädigt, auch Personen kamen nicht zu Schaden. Den Sachschaden schätzten die aufnehmenden Polizisten auf etwa 20.000 Euro.

Schließlich ging am Mittwoch gegen 01.15 Uhr die nächste Brandmeldung ein. Es brannten diesmal etwa 15 Strohballen, wieder auf den Orkewiesen beim Mündener Sportplatz. Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Polizeistation Frankenberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Da die Polizei Brandstiftungen nicht ausschließen kann, bittet sie unter der Telefonnummer 06451/72030 um Hinweise aus der Bevölkerung.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 27 Juli 2021 09:40

Geschwindigkeitsmessung in Lichtenfels

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Derzeit wird im Lichtenfelser Ortsteil Sachsenberg eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig, am Ortsausgang in Richtung Schreufa.  Dort gilt Tempo 50 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, grundsätzlich die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 09 Juli 2021 07:09

Blitzer in Lichtenfels Rhadern

LICHTENFELS. Derzeit wird an der Lichtenfelser Straße in Rhadern eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird vom Grünstreifen aus, etwa im Bereich einer Haltestelle. Dort herrscht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. (RF)

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Blitzer

WALDECK-FRANKENBERG.  In Battenberg, Edertal, Haina und Lichtenfels im Landkreis Waldeck-Frankenberg, ist im Rahmen des hessischen Mobilfunkförderprogramms eine konkrete Verbesserung der Mobilfunksituation vor Ort in Sicht.

Da in diesen Kommunen weiße Flecken ohne eigenwirtschaftliche Ausbauplanungen der Mobilfunkbetreiber verbleiben, können die Städte und Gemeinden mit der Unterstützung des Landes die nächsten Schritte im Prozess und damit in die Suchkreis- und Standortbestimmung gehen. „Wir schaffen für den ländlichen Raum konkrete Perspektiven für eine zeitgemäße Mobilfunkversorgung. Das liegt mir besonders am Herzen, um an allen Orten in Hessen im Rahmen unserer Digitalstrategie die Infrastruktur bestmöglich aufzustellen. Besonders freue ich mich als Waldeck-Frankenbergerin, dass uns allein in meiner Heimat weit mehr als 50 Ausbauvorhaben für potenzielle Mobilfunkstandorte mitgeteilt wurden. Das beweist einmal mehr die hohe Ausbaudynamik in ganz Hessen und den Erfolg unserer Mobilfunkstrategie", so Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus. 

Hintergrund ist, dass das Land mit seinem Förderprogramm nur dort fördernd eingreifen darf, wo der Markt keine ausreichende Versorgung bereitstellt oder dies plant. 50 Millionen Euro stellt die hessische Landesregierung für den Bau von bis zu 300 zusätzlichen Mobilfunkstandorten, insbesondere im ländlichen Raum zur Verfügung. In den vergangenen Monaten wurden bereits mehr als 120 Markterkundungsverfahren landesweit gestartet. Über 70 davon sind schon beendet und wurden bzw. werden aktuell ausgewertet. 

Auch Landrat Reinhard Kubat freut sich über den Erfolg: "Wir haben als Landkreis gerne die Koordination für das gesamte Kreisgebiet übernommen, damit alle Teile unseres Kreises von der möglichen Förderung profitieren können. Gemeinsam mit den vielfältigen Ausbauplanungen der Betreiber werden wir endlich die Lücken im Mobilfunknetz schließen und allen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie flächendeckenden Mobilfunk für Daten- und Sprachkommunikation anbieten können".

Von den Fördermaßnahmen profitieren alle, nicht ausschließlich die Bevölkerung in den aktuell noch unversorgten Gebieten. So werden die Kreisstraßen in den geplanten Fördergebieten täglich von zahlreichen Auto- sowie Fahrradfahrern genutzt und auch Landwirte können bei ihrer Arbeit auf den Feldern davon profitieren. Lästige Verbindungsabbrüche werden dadurch der Vergangenheit angehören. Gleichzeitig wird die Sicherheit durch eine schnellere Verfügbarkeit von Rettungsdiensten bei Unfällen erhöht. (Hessische Staatskanzlei)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit am Donnerstag zu einem Alleinunfall auf der Kreisstraße 49 in Lichtenfels.

Auf regennasser Fahrbahn war der 18-jährige Mann aus Altenlotheim von Münden kommend in Richtung Neukirchen unterwegs, als er die Kontrolle über seinen grauen Fiesta verlor. Der Frankenauer geriet mit seinem Ford nach links in den Straßengraben, überschlug sich und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Leichtverletzt konnte sich der 18-Jährige befreien und das Auto verlassen. 

Eine hinzugerufene Streifenwagenbesatzung nahm den Unfall auf und schätzt den Sachschaden auf 8000 Euro. Abgeschleppt wurde der Fiesta von der Firma AVAS aus Frankenberg.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 26 August 2021 10:08

Freigestellter Praxisanleiter (m/w/d) gesucht

LICHTENFELS.  Zum 1. September 2021 sucht das Pflegezentrum Lichtenfels eine examinierte Pflegefachkraft als freigestellten Praxisanleiter (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit. 

Ihre Aufgaben

Eigenverantwortliche Gestaltung, Planung und Durchführung von gezielten Praxisanleitungen bzw. Gruppenanleitungen der Auszubildenden. Sicherstellung und Weiterentwicklung der Pflege- und Ausbildungsqualität. Praktische Beurteilung der Auszubildenden in Zusammenarbeit mit den Praxisanleitern der Wohnbereiche. Vorbereitung sowie Begleitung praktischer Prüfungen. Kontinuierliche Evaluation und Initiierung von Verbesserungsprozessen sowie kreative Gestaltungen der praktischen Unterrichtsinhalte und konstruktive, sowie innovative Zusammenarbeit mit den Wohnbereichs- und Pflegedienstleitungen und der Pflegeschule.

Das zeichnet Sie aus

Eine abgeschlossene Ausbildung als Altenpfleger oder Kranken- und Gesundheitspfleger (m/w/d) mit zweijähriger Berufserfahrung in der Altenpflege ist erfolgreich. Ebenso eine abgeschlossene Weiter-/Ausbildung als Praxisanleiter (m/w/d). Kollegialität, Freundlichkeit und Teamfähigkeit zeichnen Sie aus. Pädagogisches Geschick, Freude am Beruf und Bereitschaft zum eigenverantwortlichen Arbeiten werden vorausgesetzt. Höflichkeit gegenüber Bewohnern, Angehörigen und Kollegen, darüber hinaus Loyalität, Flexibilität und Einsatzbereitschaft sowie gute PC-Kenntnisse runden ihr Profil ab.

Das bieten wir

Wir bieten unseren Mitarbeitern übertarifliche und zuverlässige Bezahlung, günstige Personalwohnungen und einen Zuschuss zu vermögenswirksamen Leistungen an. Einen familienfreundlichen Arbeitsplatz mit einer 38,5 h/Woche. Wertschätzung ALLER Mitarbeiter, ein tolles Betriebsklima, berufliche Aufstiegsmöglichkeiten und bezahlte Weiterbildungen, sowie verschiedene gemeinsame Aktivitäten außerhalb der Arbeitszeit.

Wenn Interesse an dem Arbeitsplatz geweckt werden konnte, senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an:  Pflegezentrum Lichtenfels GmbH Herrn Manuel Gebhardt,  Zum Mainholz 4 in 35104 Lichtenfels. Die Telefonnummer lautet 05636 9795-0  Mail: info(at)pflegezentrum-lichtenfels.de

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Seite 1 von 29

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige