Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Jahreshauptversammlung

KORBACH. Aufgrund der dynamischen Entwicklung in Bezug auf die Corona-Infektionen und der notwendigen Entschleunigung der Ausbreitung gibt es seit Donnerstag auch landesweit umfangreiche Beschränkungen im Bereich der Feuerwehren.

Dies ist auch zum Schutz der Einsatzkräfte erforderlich, um die Einsatzfähigkeit der einzelnen Einheiten nicht zu gefährden. Gemeinsame Veranstaltungen mehrerer Einheiten sind damit zu vermeiden. Aus diesem Grund kann die für heute (13. März) geplante gemeinsame Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren der Hansestadt Korbach leider nicht stattfinden. Stadtbrandinspektor Carsten Vahland bittet um Verständnis für die Maßnahme.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 14 Januar 2020 10:22

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Diemelsee

DIEMELSEE. Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Diemelsee in Ottlar standen neben dem Rückblick auf das Jahr 2019 auch Wahlen der Führungspositionen auf dem Programm.

Nach der musikalischen Begrüßung des Spielmanns- und Musikzuges, berichteten die Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer und Torsten Behle über die Einsätze, Ausbildungen und Übungen - aber auch über Neuanschaffungen und aktuelle Themen.

Im Jahr 2019 waren 290 Feuerwehrmänner und 37 Feuerwehrfrauen aktiv und wurden zu insgesamt 50 Einsätzen gerufen. Die Einsatzzeit betrug 3135 Stunden, was etwa eine Verdoppelung zum Vorjahr bedeutet. Diese Verdoppelung lässt sich nahezu vollständig auf einen langwierigen Großbrand im Juli in der Müllsortieranlage in Flechtdorf zurückführen. Hier waren über 230 Einsatzkräfte und 55 Fahrzeuge gefordert. Auf diesen Einsatz wurde sehr detailliert eingegangen, auch der Geschäftsführer der Firma Stratmann/EWG, Marcel Wiese, dankte der Feuerwehr in seinem Grußwort für die Arbeit.

Die unterschiedlichen Abteilungen der Feuerwehr Diemelsee hatten einiges über das vergangene Jahr zu berichten. Michael Steinhardt berichtete, dass der Katastrophenschutzzug einige Übungsdienste absolviert hat, aber das Bundesfahrzeug aktuell ein paar Kopfschmerzen bereitet. In sechs Jugendfeuerwehren engagieren sich 74 Jugendliche. Mittlerweile haben sich mehrere Ortsteile zusammengeschlossen und kombinieren ihre Ausbildung, dies wusste Jugendwart Andreas Neumann zu berichten.

In den zwei Kinderfeuerwehren in Diemelsee sind zurzeit rund 20 Kinder tätig, dies ging aus dem Jahresbericht von Gina Zekovic als Leiterin der Kinderfeuerwehr hervor. Der eingangs erwähnte Spielmanns- und Musikzug wurde durch Alexander Hennecke vertreten, er berichtete von insgesamt 71 musikalischen Veranstaltungen, die 65 aktive Musiker absolvierten. Die Wasserrettung Diemelsee hat im Jahr 2019 erstmals in dieser Form existiert und setzt sich aus DLRG, Johannitern und Feuerwehr als länderübergreifende Kooperation zusammen. Gemeinsam stellen sie in den Sommermonaten die Sicherheit am Diemelsee sicher. Ann-Christin Kern zeichnet sich hier als Verantwortliche aus.

Auch die Ehren- und Altersabteilung war im abgelaufenen Jahr sehr aktiv. Ihr Hauptaugenmerk lag auf der Geselligkeit, wie Willi Emde berichtete. Sie unternahmen gemeinsame Fahrten, zum Beispiel zu Opel in Rüsselsheim oder tauschten sich beim Kartoffelbraten in Giebringhausen aus.

Bürgermeister Volker Becker berichtete, wie Stolz er auf die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren ist, die es mit ihrer Hilfe weder auf Ruhm noch auf Dank abgesehen haben. Hier schloss sich Beate Schulze vom Gemeindeparlament an.

Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick ging auf besondere Gefahren in der Zukunft ein, hier hob er die steigende Waldbrandgefahr hervor und lud zu einem Führungskräfteseminar des Kreisfeuerwehrverbands zu diesem Thema im Februar ein. Bevor es zu den Wahlen überging, wurden noch einige Kameradinnen und Kameraden für geleistete Fortbildung und Zugehörigkeit geehrt oder befördert.

Bei den Wahlen wurden alle Amtsträger in ihren Positionen bestätigt. Sowohl Karl-Wilhelm Römer als Gemeindebrandinspektor als auch seine Stellvertreter Torsten Behle und Uwe Becker. Der Ehren- und Altersabteilung stehen weiterhin Willi Emde und Karl-Erich Schlömer vor. Jugendwart Andreas Neumann wird die nächsten fünf Jahre wieder mit Svenja Scheele und Bernd Vollbracht die Geschicke der Jugendfeuerwehr leiten. Die Kinderfeuerwehr wird durch Gina Zekovic mit Unterstützung von Sabrina Stange und Yvonne Becker-Leng geführt. Auch Karin Rest kümmert sich weiterhin um die Belange der Frauen als deren Sprecherin.


Beförderungen

  • Fieseler, Katrin (Ottlar) zur Löschmeisterin
  • Fieseler, Margarethe (Ottlar) zur Löschmeisterin
  • Brüne, David (Adorf) zum Löschmeister
  • Ninnemann, Heiko (Wirmighausen) zum Löschmeister
  • Drawe, Martin (Flechtdorf) zum Löschmeister
  • Janka, Marcel (Vasbeck) zum Hauptlöschmeister
  • Kamm, Michael (Wirmighausen) zum Hauptlöschmeister
  • Kern, Ann Christin (Diemelsee) zur Brandmeisterin
  • Neumann, Andreas (Vasbeck) zum Brandmeister
  • Figge, Jens (Adorf) zum Brandmeister
  • Thiel-Reimann, Markus (Rhenegge) zum Oberlöschmeister
  • Lages, Manuel, (Giebringhausen) zum Oberlöschmeister
  • Steinhardt, Michael (Adorf) zum Hauptbrandmeister
  • Kratzenberg, René (Adorf) zum Hauptbrandmeister


Ehrungen

Verleihung von Goldenen Brandschutzehrenzeichen (40 Jahre)

  • Wilhelm Biederbick, Stormbruch
  • Harald Gerhard, Vasbeck
  • Hartmut Bangert, Wirmighausen
  • Harald Schweitzer, Wirmighausen
  • Holger Paul, Vasbeck (aus 2018)
  • Andreas Werner, Adorf (aus 2018)


Verleihung von Silbernen Brandschutzehrenzeichen (25 Jahre)

  • Torsten Behle, Adorf
  • Jens Figge, Adorf
  • Heinz Grebe, Sudeck
  • Alexander Hennecke, Stormbruch
  • Elke Rest, Giebringhausen
  • Karin Rest, Giebringhausen
  • Christian Scheele, Adorf
  • Björn Weinreich, Flechtdorf


Verleihung der Anerkennungsprämie für aktive Dienstzeit (10 Jahre)

  • Marcel Bangert, Wirmighausen
  • Carsten Becker, Adorf
  • Martin Becker, Benkhausen
  • David Biederbick, Ottlar
  • Jan Dewald, Adorf
  • Christoph Gerhard, Giebringhausen
  • Daniel Kern, Adorf
  • Maria Kranke, Adorf
  • Andreas Pohlmann, Adorf
  • Christian Pohlmann, Adorf
  • Anna Schäfer, Schweinsbühl
  • Matthias Vollbracht, Giebringhausen
  • Marek Werner, Adorf

20 Jahre

  • Martin Biederbick, Sudeck
  • Dennis Emde, Heringhausen
  • Joachim Figge, Sudeck
  • Alexander Hennecke, Strombruch
  • Guido Schiemann, Heringhausen
  • Wilhelm Zenke, Flechtdorf

30 Jahre

  • Christian Beck, Stormbruch
  • Jürgen Flamme, Stormbruch
  • Carsten Krummel, Wirmighausen

40 Jahre

  • Wilhelm Biederbick, Stormbruch
  • Günther Brida, Flechtdorf
  • Andreas Pistorius, Vasbeck
  • Karl-Heinz Schweitzer, Wirmighausen
-Anzeige-










Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 20 März 2019 17:34

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Willingen

WILLINGEN. Am 23. Februar fand die Jahreshauptversammlung der Willinger Feuerwehr statt. Wehrführer Hendrik Bangert berichtete von 75 Einsätzen für die 56 aktiven Kameradinnen und Kameraden. Technische Hilfeleistungen standen dabei an erster Stelle vor Fehlalarmen, die durch defekte oder mutwillig ausgelöste Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Aus- und Fortbildung, wobei insgesamt 3704 Stunden freiwillige Arbeit geleistet wurden. Hierfür bedankte er sich ausdrücklich bei den Mitgliedern der Einsatzabteilung und deren Familien. Des Weiteren ging Hendrik Bangert bei seinem kurzen Rückblick auf die gute Planung, Organisation und Durchführung des Kreisjugendfeuerwehrtages und der Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Hessen im Willinger Besucherzentrum ein.

Ein großes Dankeschön galt hier dem Hotel Sauerlandstern, das zum Kreisjugendfeuerwehrtag 100 Kannen Kaffee ohne Berechnung zur Verfügung gestellt hatte. Auch von der Jugendfeuerwehr gab es Einiges zu berichten. So informierte Jugendwart Matthias Wojciechowski die anwesenden Gäste, dass sich derzeit neun männliche Mitglieder in der Jugendfeuerwehr befinden und diese im vergangenen Jahr 550 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und allgemeine Jugendarbeit geleistet haben.

Besondere Höhepunkte waren das dreitägige Zeltlager in Bad Arolsen, eine Weihnachtsfeier sowie der Besuch der Lasertag-Arena in Frankenberg mit anschließendem Pizzaessen. Großen Dank sprach er auch den Firmen CLEANGAS und REWE aus Willingen aus, die der Feuerwehr mit großen Spenden unter die Arme gegriffen haben.

Zuletzt teilte er mit, dass er auf eigenen Wunsch nach 8 Jahren Jugendarbeit aus beruflichen Gründen von seinem Amt zurücktritt. Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl berichtete über Zusatzeinsätze, die über Regeleinsätze hinausgingen. Hervorzuheben waren Unterstützungen von Helikopterlandungen, Rettungsdiensten, Polizeieinsätzen und Türöffnungen.

Als emotional anspruchsvoll und außergewöhnlich hob Jürgen Querl den Einsatz für einen verunfallten Kameraden hervor, bei dem er den Einsatzkräften eine vorschriftsmäßige und professionelle Leistung bescheinigte.

Die anwesenden Kameradinnen und Kameraden hatten an diesem Abend drei neue Posten im Vorstand zu wählen. Tobias Mertens übernahm den Posten des Schriftführers von seinem Vorgänger Björn Schröder und trat somit dem geschäftsführenden Vorstand bei. Außerdem wurde Christopher Kemmerling zum neuen Jugendwart und Christoph Kreuzmann zu dessen Stellvertreter gewählt. Zudem verkündete Wehrführer Hendrik Bangert einige Beförderungen und Ehrungen.

Celine Quick, Silke Quick und Anja Pöttner wurden zur Feuerwehrfrau, Johannes Ulbrich, Benedikt Lindner und Bernd Götze zum Feuerwehrmann, Jana Wistuba zur Oberfeuerwehrfrau, Markus Schrader zum Oberfeuerwehrmann und Tobias Mertens zum Löschmeister befördert. Für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit wurden Andreas Rohn (25 Jahre), Ludwig Engelmann (40 Jahre) und Wilhlem Behle (75 Jahre) geehrt. Zu Ehrenmitgliedern wurden Paul Gerhard und Gerd Vogel ernannt.

- Anzeige -




Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE. Die Feuerwehr Diemelsee ließ bei ihrer Jahreshauptversammlung am Freitag das Jahr 2018 etwas Revue passieren und schaut erwartungsvoll in die Zukunft. 

Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehren Diemelsee fand diesmal am Freitag, den 4. Januar im Dorfgemeinschaftshaus Rhenegge statt, geführt von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer. Zusammen blickte er mit seinen Stellvertretern Torsten Behle und Uwe Becker auf das Jahr 2018 zurück. Zu Beginn gab er jedoch einen Ausblick zu Investitionen an Feuerwehrhäusern und dem Fahrzeugkonzept 2020. Ein Bewilligungsbescheid für ein LF 10 Kats Hessen für den Standort Vasbeck liegt vor und er rechnet in der ersten Hälfte 2020 mit der Übergabe. Das dortige TSF-W bekommt im Zuge eines Ringtausches einen neuen Standort. Ein Zuwendungsantrag für ein Fahrgestell aus Landesmitteln für Deisfeld wurde gestellt, eine Bewilligung ist in 2019 zu erwarten.

Weiter ist geplant, das LF16/12 in Adorf durch ein HLF 20 zu ersetzen und das LF 16/12 nach Ottlar umzusetzen. Das TSF-W Ottlar bekommt im Zuge dieses Ringtausches einen neuen Standort, für das HLF20 ist mit einer Bewilligung in 2019 zu rechnen. Auch in 2018 konnte ein neues TSF-W am Standort Heringhausen in Dienst gestellt werden, die offizielle Übergabe ist am 16. März 2019 geplant.

Hinzukommend konnte der Anbau am Feuerwehrhaus in Deisfeld eingeweiht werden. Hier wurde mit einer großen Eigenleistung ein tolles Ergebnis vollbracht. Die gute Ausstattung an Fahrzeugen und Feuerwehrhäusern bestätigte auch der Prüfdienst des Landes Hessen, der in seiner Prüfung sehr gute Noten für Diemelsee ausstellte.  

Einsatzkräfte leisten Hilfe bei 81 Einsätzen

Die Feuerwehr Diemelsee besteht derzeit aus 323 Einsatzkräften in 12 Einsatzabteilungen mit 17 Einsatzfahrzeugen und einem Feuerwehrboot. Insgesamt rückten die Wehren in Diemelsee zu 81 Einsätzen aus, wovon es sich bei 27 Einsätzen um Umwelteinsätze handelte, die besonders durch Sturmtief Friederike zu verzeichnen waren. Zu Brandeinsätzen rückten die Freiwilligen insgesamt 16 mal aus.  

Der Ausbildungsstand und die Teilnahme an Lehrgängen war im vergangenen Jahr ebenfalls sehr gut. Die Teilnahme hat sich gesteigert, was in den Lehrgängen deutlich wurde. In 77 Lehrgängen wurden Kameraden ausgebildet. Somit ist im vergangen Jahr ein Zuwachs von acht Lehrgangsteilnahmen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Diese wurden auf Kreisebene, an den hessischen Landesfeuerwehrschulen Kassel und Marburg-Cappel und auf dem ADAC Fahrsicherheitszentrum in Gründau besucht.

Neben den Standortausbildungen gab es auch in 2018 wieder einige Übungen, an denen mehrere Wehren teilnahmen, was die Zusammenarbeit stärkte. Aufgrund der Trockenheit mussten jedoch einige Übungen verlegt oder ohne Wasser durchgeführt werden. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle hob besonders hervor, dass 17 Kameraden den Grundlehrgang bestanden haben.  

Um Nachwuchs muss weiter intensiv geworben werden

In Diemelsee gibt es zwei Kinderfeuerwehren. In Adorf engagieren sich die Blaulichter mit derzeit zehn Kindern und in Flechtdorf die Feuermäuse mit derzeit neun Kindern. Im Laufe des Jahres haben die Kinder u.a. das Tatzen-Abzeichen und das Pflasterdiplom absolviert. Um das Pflasterdiplom zu erhalten, mussten sie zum Beispiel die 112 wählen, ihren Namen und ihre Anschrift durchgeben, jemanden in die stabile Seitenlage legen und ein Pflaster aufkleben. Insgesamt engagieren sich 63 Jugendliche in sieben Jugendfeuerwehren, was eine weitere Reduzierung zum Vorjahr zeigt, Nachwuchssorgen wurden von allen Wehren bejaht. Neben diversen Aktionen und Teilnahmen an Wettkämpfen, wurde auch in Zusammenarbeit mit der Mittelpunktschule Adorf ein Aktionstag durchgeführt, bei dem Mitgliederwerbung betrieben wurde, um die Stützen der zukünftigen Einsatzabteilung weiter aufzubauen.  

Der Vorsitzende des Spielmanns- und Musikzuges, Alexander Henneke, berichtete zudem von 71 musikalischen Veranstaltungen, unter anderem Frühschoppenunterhaltung, aber auch von Konzerten und Zapfenstreichen. Er hob hervor, dass es heutzutage neben Applaus auch ein noch größeres Lob gibt, nämlich dass alle Zuschauer das Handy zücken und die Veranstaltung filmen. Über diese Anerkennung freuen sie sich und er forderte auf, in Zukunft gerne mal einen Auftritt zu filmen und dies bei Feuerwehreinsätzen dafür zu unterlassen.  

Willi Emde berichtete, dass die Ehren- und Altersabteilung auch in 2018 wieder sehr aktiv war. Neben des Besuchs bei der Partnergemeinde Geschwenda fand wieder eine obligatorische Betriebsbesichtigung statt, außerdem ging es auf der Tagesfahrt diesmal nach Hameln. In seinem Grußwort lobte Bürgermeister Volker Becker die Arbeit der Feuerwehr und bedankte sich auch im Namen der Bürgerinnen und Bürger, dass sich jeder neben Familie, Freunden, Freizeit und Job für die Feuerwehr nach seinen Bedürfnissen engagiert, im Einsatzfall aber der Verpflichtung umgehend nachkomme. Die Feuerwehr wäre als zuverlässiger Retter in den Köpfen der Bevölkerung verankert. Die Gemeinde Diemelsee bemühe sich, im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten die notwendige technische Ausrüstung und Fahrzeuge, aber auch die richtig ausgestatteten Feuerwehrhäuser zur Verfügung zu stellen.

Hannelore Behle von der Gemeindevertretung überbrachte den Dank der Bevölkerung an die gut ausgebildete Feuerwehr. Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick hatte in seiner weiteren Position als Verbandsvorsitzender Grüße und Dank an der Teilnahme an den Terminen im abgelaufenen Jahr ausgesprochen. Außerdem berichtete er über Veranstaltungen und Termine im Jahr 2019. Als Kreisbrandinspektor berichtete er über die mobile Brandsimulationsanlage, die in 2020 wieder im Landkreis ist. Außerdem sprach er über Neuigkeiten zu Bauordnungen, dem weiteren Ausbau des Digitalfunks und über das erweiterte Lehrangebot an der Hessischen Landesfeuerwehrschule. Das Grußwort der Notfallseelsorge überbrachte Jörg Schulze. Er sagte, sie unterstützen gerne, aber man treffe sich lieber nicht in Einsätzen, sondern bei anderen Veranstaltungen.

Darüber hinaus wurden 14 Mitarbeiter der Feuerwehr befördert, sowie einige Ehrungen verliehen. 

Beförderungen:

  • Bangert Ingo, Heringhausen: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Gottschalk Daniel, Ottlar: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Henning Steven, Vasbeck: Löschmeister - Oberlöschmeister
  • Janka Marcel, Vasbeck: Löschmeister - Oberlöschmeister
  • Kern Ann Christin, Giebringhausen: Oberlöschmeister - Hauptlöschmeister
  • Köster Jörg, Deisfeld: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Kratzenberg René, Adorf: Brandmeister - Oberbrandmeister
  • Lages Manuel. Giebringhausen: Hauptfeuerwehrmann - Löschmeister
  • Neumann Andreas, Vasbeck: Oberlöschmeister - Hauptlöschmeister
  • Paul Holger, Vasbeck: Brandmeister - Oberbrandmeister
  • Schäfer Dirk, Schweinsbühl: Hauptlöschmeister - Brandmeister
  • Schäfer Michelle, Schweinsbühl: Hauptfeuerwehrfrau - Löschmeisterin
  • Steinhardt Michael, Adorf: Brandmeister - Oberbrandmeister
  • Wagner Peter, Deisfeld: Löschmeister - Oberlöschmeister


Ehrungen:

  • Verleihung der Floriansmedaille in Bronze am Bande: Jörg Köster, Deisfeld, sowie die drei Gemeindebrandinspektoren Karl-Wilhelm Römer, Torsten Behle und Uwe Becker.
  • Verleihung des goldenen Brandschutzehrenzeichens für 40 Jahre: Friedrich Gottschalk, Ottlar; Rainer Rostin, Heringhausen; Heinrich Zölzer, Schweinsbühl; Holger Paul, Vasbeck; Andreas Werner, Adorf; Horst Wilke, Benkhausen; Christian Schmidt, Flechtdorf
  • Verleihung des silbernen Brandschutzehrenzeichens für 25 Jahre: Bernd Achenbach, Benkhausen; Holger Köster, Deisfeld; Daniel Fischer, Vasbeck; Bernd Jakob, Adorf; Carsten Trachte, Deisfeld 


Verleihung der Annerkennungsprämie für aktive Dienstzeit:

  • 10 Jahre: Sven Achenbach, Benkhausen; Carolin Amler, Heringhausen; Axel Bangert, Wirmighausen; Patrick Demmer, Adorf; Mike Fieseler, Heringhausen; Heiko Ninnemann, Wirmighausen; Svenja Scheele, Adorf; Matthias Radtke, Stormbruch; Rene Kratzenberg, Adorf
  • 20 Jahre: Frank Bemmann, Deisfeld; Michael Fischer, Vasbeck; Sebastian Friedrich, Strombruch; Matthias Hillebrand, Heringhausen; Roger Hillebrand, Heringhausen; Peter Wagner, Deisfeld
  • 30 Jahre: Rainer Fischer, Heringhausen; Reiner König, Adorf; Karl-Wilhelm Römer, Schweinsbühl 
  • 40 Jahre: Friedrich Gottschalk, Ottlar; Rainer Rostin, Heringhausen; Horst Wilke, Benkhausen

(Feuerwehr Diemelsee)

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 24 Februar 2018 18:14

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Berndorf

BERNDORF. Auch die Berndorfer Feuerwehr führte Anfang des Jahres eine Jahreshauptversammlung durch. Dort wurden Nico Lange (Wehrführer), Rouven Emde (stellvertretender Wehrführer) und Theresa Grebe (stellvertretende Gemeindejugendwartin) vereidigt. Nico Lange übernimmt das Amt von Marc Wäscher, der als neuer stellvertretender Gemeindebrandinspektor nicht mehr als Wehrführer kandidierte.

Bei den Teilneuwahlen der Einsatzabteilung sowie des Feuerwehrvereins erzielten alle Gewählten einstimmige Ergebnisse. Neuer Vorsitzender ist Kai Wäscher, ihm zur Seite steht Dirk Grebe als stellvertretender Vorsitzender. Tino Wäscher (Rechnungsführer) und Karsten Bangert (Pressesprecher) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

In den Jahresberichten zuvor berichtete Vorsitzender Dirk Grebe von den Aktivitäten des Vereins. Diese waren unter anderem eine Winterwanderung von Mengeringhausen zum Feuerwehrstützpunkt nach Bad Arolsen inklusive mehrerer Besichtigungen, Ausrichtung von Gemeindepokalwettbewerben in Berndorf und eines Lichterfestes im Ort zusammen mit dem Heimat- und Kulturverein.

Die neuen Räumlichkeiten der Wehr wurden auch anderen örtlichen Vereinen zur Verfügung gestellt. Neben einem Feuerwehrmaschinistenlehrgang nutzten die Landfrauen, Ortsbeirat, Kirmesburschen und -mädels, Schützengesellschaft und der Sportverein die Räume. Ebenfalls fand die Bundestagswahl in den Vereinsräumen statt. Grebe berichtete außerdem über die Anschaffung eines gebrauchten Mannschafttransportfahrzeugs, das in Eigenleistung und mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde zu einem Einsatzleitwagen (ELW) für größere Einsätze in Twistetal umgebaut wurde.

Jugendfeuerwehr ist aktiv und sehr erfolgreich, Vier Übernahmen in Einsatzabteilung

Jugendwartin Theresa Grebe berichtete vom 10. Kreistitel und den 17. Gemeindepokalsieg jeweils in Folge. Bei den Knotenwettkämpfen wurde Karl Wilke in seiner Altersklasse Gemeindesieger. Für die Erfolge fand ein Ehrungsabend mit weiteren erfolgreichen Jugendmannschaften aus dem Landkreis im Kreishaus statt.

Weitere Aktivitäten waren das Einsammeln der Weihnachtsbäume, ein dreitägiges Seminar, ein Berufsfeuerwehrtag, eine einwöchige Ferienfreizeit in Dänemark, eine gemeinsame Übung aller Twistetaler Jugendfeuerwehren auf dem Gelände der Firma Wilke Fleisch- und Wurstwaren, die Teilnahme am Kirmesumzug und ein Kreiszeltlager in Stormbruch.

Lohn der sehr guten Jugendarbeit ist die Übernahme von vier Jugendlichen in die Einsatzabteilung. Carina Wurst berichtete von bis zu 32 Jungen und Mädchen in der Bambiniabteilung. Die 6 bis 10-Jährigen treffen sich alle 2 Wochen donnerstags um 17.30 Uhr zu spielen. Zeitgleich warb sie um weitere Unterstützung bei der Betreuung der Jüngsten. Im Berichtsjahr wechselten 9 Jungen und Mädchen der Bambinis in die Jugendfeuerwehr.

Einsatzkräfte bei Lehrgängen und Einsätzen gefordert

In seinem letzten Jahresbericht forderte Wehrführer Marc Wäscher alle Aktiven zu mehr Teilnahmen an den Übungsdiensten auf. Der neue ELW sowie das im April erwartete Staffellöschfahrzeug (STLF) 20/25 benötigen Personal, das sich an den Fahrzeugen gut auskennt und immer wieder damit übt.

Die Aktiven besuchten 22 Lehrgänge und Seminare, insgesamt stehen 40 aktive Atemschutzgeräteträger zur Verfügung, die ebenfalls die benötigten Streckendurchgänge absolviert haben. Ihr Wissen mussten die Aktiven in 17 Einsätzen unter Beweis stellen. Mehrere Kleinbrände, Hilfeleistungen und Brandsicherheitsdienste mussten dabei abgearbeitet werden.

Die Einsätze reichten vom Schornsteinbrand, Heckenbrand und einer brennenden Ballenpresse, umgestürzten Bäumen über Bahnstrecken und Straßen sowie dem Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten, bei denen zwei Personen aus verunfallten Pkw befreit werden mussten. 

Um auch in Zukunft den Aufgaben gewachsen zu sein, appellierte Wäscher nochmals an die Mitglieder der Einsatzabteilung, die neue Wehrführung zu unterstützen und rege an den Übungsdiensten teilzunehmen. Ein gutes Beispiel ist Tobias Emde, der für die meisten Übungsdienste einen Gutschein erhielt. Fünf neue Feuerwehrkameradinnen und -kameraden verstärken seit dem letzten Jahr die Einsatzabteilung.

Weiter berichtete Wäscher, dass die drei Sirenen wegen Problemen in Zukunft jeden Monat einer Funktionskontrolle unterzogen werden sollen. Brandschutzerzieher Alfred Trachte betrieb in 115 Stunden Brandschutzaufklärung für insgesamt 156 Personen.

Gäste loben Gerätewarte und Vereinsarbeit

Die neuen Gemeindebrandinspektoren Stefan Rösner und Marc Wäscher hoben die gute Lehrgangsbereitschaft der Aktiven und die sehr gute Jugendarbeit durch Theresa Grebe und ihr Team hervor.

Durch die Anschaffung der Fahrzeuge in Berndorf wird eine stärkere Einbindung der Einsatzabteilung in ganz Twistetal erfolgen. Das Berndorfer Löschgruppenfahrzeug 8/6 wird im Ringtausch in Mühlhausen stationiert und ersetzt dort das bereits ausgemusterte TLF8/8 und ein TSF-W.

Bürgermeister Stefan Dittmann dankte allen Aktiven für deren Allgemeinleistung, besonders den Gerätewarten und dem Vorstand für die wichtige Arbeit am Gemeinwohl. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung Rolf Jäger sicherte der Feuerwehr auch in Zukunft die Unterstützung der politischen Gremien zu. Gemeindejugendwart Thomas Wittenburg und Armin Emde für den Ortsbeirat richteten ihre Grußworte an die Versammlung.

Ehrungen und Beförderungen

  • Für 20 Jahre aktive Feuerwehrarbeit erhielt Christoph Dietzel eine Anerkennungsprämie
  • Anne Deuerling bekam das eiserne Leistungsabzeichen überreicht

Folgende Beförderungen wurden ausgesprochen

  • Alexander Wilke und Luca Meier zu Feuerwehrmännern
  • Marion Pötter zur Feuerwehrfrau
  • Jonas Querl und Marc-Sören Freitag zu Oberfeuerwehrmännern.


Mit dem Hinweis auf den Verkauf von Kalendern mit Bildern der Jugendfeuerwehr für 5 Euro wurde die Versammlung geschlossen.

Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE-ADORF. Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Adorf begrüßte Wehrführer Michael Steinhardt und Vereinsvorsitzender Reiner König rund 56 Feuerwehrkameraden und Gäste im Feuerwehrhaus. Traditionell beginnt die Versammlung seit einigen Jahren mit einem gemeinsamen Essen. Neben Bürgermeister Volker Becker und Ortsvorsteher Bernd Becker, konnte Steinhardt Pfarrer Sascha Bien-Tierre Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer begrüßen. Außerdem waren Vertreter der Jugendfeuerwehr, des Spielmanns- und Musikzuges sowie Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung eingeladen. 

In seinem Jahresrückblick ging Steinhardt auf besondere der insgesamt 44 Einsätze des abgelaufenen Jahres ein. Insgesamt reduzierte sich die Zahl um einen, wobei die Hilfeleistungen angestiegen sind und die Brandeinsätze leicht zurückgegangen sind. Besonders ging er auf die teilweise tragischen Einsätze mit Todesfolge ein. 

Neben den Einsätzen wurde auch viel Wert auf einen qualitativ guten Übungsdienst gelegt. Dies konnte in den vergangenen Jahren stetig weiterentwickelt werden und wird durch die Gruppen- und Zugführer umgesetzt. Insgesamt besuchten 18 Kameraden die unterschiedlichsten Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene. Die Entwicklung der Mitglieder der Einsatzabteilung blieb im Vergleich zum Vorjahr stabil. Auch die Wettkampfgruppe investierte viel Zeit in die Übung und belohnte sich mit den 30. Platz beim Kreisentscheid in Korbach und dem 3. Platz bei den Gemeindewettkämpfen in Wirmighausen. 

In der Beschaffung der technischen Ausrüstung hob Steinhardt die Anschaffung eines neuen Mehrzweckboots hervor, welches im vergangenen September in Schweinsbühl feierlich übergeben wurde. Hierbei dankte er noch einmal Bürgermeister Volker Becker und den gemeindlichen Gremien für die Unterstützung. Diese sagte Becker in seinem Grußwort auch für die Zukunft zu, er wünschte den Einsatzkräften wenige Einsätze und das sie immer gesund zurückkehren. Weitere Grußworte gaben Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer und Pfarrer Sascha Bien-Tierre. Im Zentrum stand bei beiden die Arbeit der Notfallseelsorge. 

Als Vertreterin der Jugendfeuerwehr berichtete Svenja Scheele über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. Sie beklagte einen Rückgang der Mitglieder, wodurch die Arbeit auf Gemeindeebene mit der Jugendfeuerwehr Diemelsee intensiviert wurde, um die Teilnahme an Wettkämpfen zu ermöglichen. Auch die Alters- und Ehrenabteilung war sehr aktiv im Jahr 2017. Neben der Pflege des alten Schlauchwagens SW2000, haben sie wieder viele Stunden in die Instandhaltung des Tretbeckens investiert, wie Rolf Behle berichtete. Die Verbindung zur Einsatzabteilung halten sie durch die Verpflegung der Einsatzkräfte bei längeren Einsätzen.

Im Abschnitt des Feuerwehrvereins berichtete der Vorsitzenden Reiner König von gemeinsamen Betriebsbesichtigungen bei der Firma Kuhn und der Firma Horizont. Des Weiteren wurde die Bewirtung bei zwei Lehrgängen im Adorfer Feuerwehrhaus organisiert. Seinen Ausführungen schlossen sich der Kassenbericht und die Entlastung des Vorstandes an.

Ehrungen und Beförderungen

Im Anschluss wurden noch einige aktive Kameraden geehrt und befördert.

Beförderungen

  • Bernd Becker zum zum Feuerwehrmann
  • Dennis Wagener zum Feuerwehrmann

Anerkennungsprämie des Landes Hessen für 40 Jahre aktiven Dienst

  • Wilhelm Fisseler

Hessisches Feuerwehrleistungsabzeichen

  • Benedikt Beyers (Gold)
  • David Brüne (Gold)
  • Jens Figge (Silber)
  • Christian Pohlmann (Silber)

Unter www.feuerwehr-diemelsee.de finden Sie weitere Informationen!

- Anzeige -



Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE. Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Diemelsee begrüßte Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer 128 Feuerwehrkameraden und Gäste im Feuerwehrhaus in Adorf. Neben Bürgermeister Volker Becker und der Vertreterin des Gemeindeparlaments Dr. Beate Schulze, konnte Römer den stellvertretenden Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer, vom Kreisfeuerwehrverband Erich Fischer und Pfarrer Jörg Schulze von der Notfallseelsorge begrüßen.

Im anschließenden Jahresrückblick ging der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Torsten Behle auf das abgelaufene Jahr ein. Aktuell besteht die Feuerwehr Diemelsee aus 329 die sich in 12 Einsatzabteilungen mit 18 Einsatzfahrzeugen und einem Feuerwehrboot aufteilen. 91 Jugendliche engagieren sich in 7 Jugendfeuerwehren. Des Weiteren gliedern sich ein Spielmanns- und Musikzug und zwei Kindergruppe der Feuerwehr an. Ausgerückt sind die Diemelseer Feuerwehren im Jahr 2017 zu insgesamt 33 Einsätzen. Daraus ergibt sich eine Gesamteinsatzzeit von rund 1940 Stunden. Bei Brandsicherheitsdiensten und anderen Sicherheitsmaßnahmen wurden 635 Stunden und für Skispringen Willingen 161 Stunden geleistet. Zusammen ergeben diese rund 2736 Stunden was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 34% ist. Diese Stunden beinhalten keine Nachbereitungen von Einsätzen und keine Ausbildung.

Ausbildung auf gutem Niveau

Der hohe Ausbildungsstand der Diemelseer Feuerwehr wurde weiter in Theorie und Praxis verbessert. In allen Ortsteilen investierte man wieder viele Stunden in Übung und Ausbildung. Auf Kreis und Landesebene wurden im vergangenen Jahr überdurchschnittlich viele Lehrgänge und Seminare besucht. 43 Einsatzkräfte besuchten Lehrgänge auf Kreisebene, 26 Einsatzkräfte Seminare und Lehrgänge an der HLFS in Kassel, in Marburg Cappel und auf dem ADAC Fahrsicherheitszentrum in Gründau.

Neues TSF-W für Schweinsbühl

Am 2. September wurde ein TSF-W offiziell in Schweinsbühl in Dienst gestellt. Ebenfalls wurde an diesem Tag das neue Rettungsboot übergeben, welches in Adorf stationiert ist. Ein gebrauchtes Mannschaftstransportfahrzeug konnte erworben werden und ist in Wirmighausen stationiert. Dieses Fahrzeug wird hauptsächlich für die Logistik der Jugendfeuerwehr genutzt.

Des Weiteren konnten die digitalen Pager in Dienst gestellt werden. Auch wenn das Digitalfunknetz noch nicht zu 100% abgedeckt ist, wurde die Alarmierungssicherheit erheblich verbessert. Einen Ausblick gab Behle darauf, dass der Bewilligungsbescheid für ein neues TSF-W für Heringhausen eingetroffen ist und sich bald über den Aufbau Gedanken gemacht wird.

Der Zugführer des Katastrophenschutzzuges Michael Steinhardt blickte auf die Übungen des Zuges im vergangen Jahr zurück. Im Zentrum stand im allgemeinen Wasserförderung über längere Wegstrecken. Ebenso die stellvertretenden Jugendwarte Svenja Scheele und Bernd Vollbracht berichteten über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Das Highlight der Jugendlichen im vergangenen Jahr war mit Abstand das Kreiszeltlager in Diemelsee-Stormbruch, hier haben sie sich selbst erheblich für ein gutes Gelingen eingebracht.

Alexander Hennecke vom Spielmanns- und Musikzug blickte auf ein ereignisreiches Jahr zurück, zu dessen Höhepunkte das Freischießen in Adorf und er Besuch der befreundeten Musiker in Den Ham, Holland zählte. Er lud alle anwesenden am 24. März zum Frühjahrskonzert in die Dansenberghalle in Adorf ein.

Der Vorsitzende der Alters- und Ehrenabteilung, Willi Emde, berichtete über ihre Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr. Hierbei hob er besonders die Fahrt nach Harsewinkel zur Werksbesichtigung der Fa. Claas und die Besichtigung der ZDF Studios in Mainz hervor. Auch das obligatorische Kartoffelbraten, welches dies Mal in Adorf stattfand, erwähnte er in seinem Jahresbericht.

Ehrungen und Beförderungen

  • Vom Hauptlöschmeister zum Brandmeister Alexander Hennecke (Stormbruch)
  • Verleihung des Silbernen Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktive und pflichttreue Dienstzeit an: Martin Preising (Ottlar), Joachim Röse (Rhenegge), Raimund Wagner (Rhenegge), Lars Brücher (Rhenegge), Dennis Emde (Heringhausen), Karl Fingerhut (Flechtdorf), Claus Fisseler (Stormbruch), Christian Beck (Stormburch)
  • Verleihung des Goldenen Brandschutzehrenzeichen für 40 Jahre aktive und pflichttreue Dienstzeit an: Horst Behle (Benkhausen), Christian Schmidt (Flechtdorf)
  • Die Anerkennungsprämie des Landes Hessen wird überreicht für
  • 10 Jahre: Andreas Figge (Wirmighausen), Daniel Gottschalk (Ottlar), Marcel Janka (Vasbeck), Manuel Lages (Giebringhausen), Carsten Pistorius (Vasbeck)
  • 20 Jahre: Andre Amler (Heringhausen), Andreas-Chr. Roth (Vasbeck), Dirk Sude (Wirmighausen), Manuel Wilke (Adorf)
  • 30 Jahre: Klaus Albrecht (Flechtdorf), Frank Fischer (Heringhausen), Karl-Werner Fisseler (Stormbruch), Jochen Schlüter (Rhenegge), Uwe Thiele (Flechtdorf)
  • 40 Jahre: Horst Behle (Benkhausen), Wilhelm Fisseler (Adorf), Karl-Heinz Heinmann (Schweinsbühl), Günther Radtke (Adorf), Heinrich Zölzer (Schweinsbühl)
- Anzeige -



Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSEE-ADORF. Der Bericht der Einsatzabteilung ergab, das in abgelaufenen Jahr 5040 Stunden für Einsätze, Ausbildung und Instandhaltung geleistet wurden. Die Wehr rückte zu insgesamt 55 Einsätzen aus. Der aufwändigste Einsatz war in Vasbeck, wo ein Wirtschaftsgebäude brannte. Dieses stand direkt an einem Wohnhaus. Bei diesem Einsatz arbeiteten Feuerwehren aus vier Kommunen und zwei Bundesländern hervorragend zusammen. Für geleistete Einsätze wurden insgesamt 1959 Stunden erbracht:

Brandeinsätze: 11 mit 683 Stunden
Hilfeleistungen: 33 mit 1148 Stunden
Fehlalarme: 3 mit 39 Stunden
Brandsicherheitsdienste: 6 mit 89 Stunden
Alarmübungen: 2

 

Für Lehrgänge und Seminare wurden insgesamt 1225 Stunden aufgewendet. Für die technischen Dienste, Übungen und Ausbildung am Standort wurden 1730 Stunden geleistet. Einige Einsatzkräfte leisteten im abgelaufenen Jahr mehr als 200 Stunden für die Allgemeinheit. Insgesamt sind 47 Einsatzkräfte in der Wehr tätig, das Durchschnittsalter beträgt 34 Jahre. Von diesen sind 25 Kräfte im Besitz der Führerscheinklasse C. Aus den Diemelseer Ortsteilen versehen 8 Einsatzkräfte zusätzlich in der Wehr Adorf ihren Dienst.

In die Wehr konnten folgende Einsatzkräfte aufgenommen werden:
Christopher Knippschild
Janik Schäfer
Michell Schäfer
Niclas Engelhardt
Jan Martin Zwick

In die Alters- und Ehrenabteilung wurden Friedrich Fieseler und Willi Schreiber verabschiedet.

Die Wettkampfgruppe belegte bei Leistungsübungen in Korbach den 44. Platz und erreichte die Leistungsklasse Silber. Beim Gemeindewettkampf wurde der 7. Platz belegt.
Diese Ausbildung wird zusätzlich von den Einsatzkräften geleistet. Die technische Ausstattung konnte durch Beschaffungen der Gemeinde wieder deutlich verbessert werden. Ein Staffellöschfahrzeug wurde im Februar in Dienst gestellt. Weitere Ausstattung wurde ergänzt und erneuert. Im Januar wurde der Gerätewagen Logistik abgeholt, dieser wird im Februar in Dienst gestellt und ersetzt den Schlauchwagen und den Rüstwagen. An der Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule nahmen 29 Einsatzkräfte teil.


Svenja Scheele berichtet über die Arbeit der Jugendfeuerwehr. In der Abteilung versehen zwölf (ein Mädchen und elf Jungen) Jugendliche ihren Dienst in der Vorbereitung auf den Dienst in der Einsatzabteilung. Ein Höhepunkt war das Kreiszeltlager in Volkmarsen. Es wurden insgesamt 155 Stunden in der Jugendfeuerwehr geleistet. Beim Gemeindewettbewerb wurde der 3. Platz erreicht. Bei dem Gemeindejugendfeuerwehrtag in Rhenegge wurde der 1. Platz bei den Spielen erreicht.

Ein Höhepunkt war die Teilnahme an der Leistungsspange. Denis Wagner erhielt die höchste Auszeichnung der deutschen Jugendfeuerwehr. Ein ganz großer Dank gilt den auffüllenden Kräften, die die Vorraussetzungen für Denis Wagners Erfolg schafften. Als neue Jugendwartin wurde Svenja Scheele gewählt, sie wird von Benedikt Beyers und David Brüne als stellvertretende Jugendwarte unterstützt.

Der Katastrophenschutz-Zugführer Michael Steinhardt berichtete über die Aktivitäten: In der Ausbildung wurde die Wasserförderung über eine lange Wegstrecke geübt. Ein weiterer Schwerpunkt war die technische Hilfsausbildung mit den vorhandenen Fahrzeugen der Zuges. Im Hinblick auf Tierseuchen wurde eine Dekontaminationstation für Fahrzeuge mit den Mitteln des Zuges aufgebaut. Eine große Aufgabe war der Aufbau und die Betreuung der Flüchtlingsunterkunft in Mengeringhausen.  
Insgesamt wurden 680 Stunden von 77 Einsatzkräften geleistet. Diese Arbeit ist zusätzlich zum regulären Dienstbetrieb absolviert worden. In dem Zug sind Kräfte aus Adorf, Benkhausen, Vasbeck, Flechtdorf und Schweinsbühl vereint.

Rolf Behle, Sprecher der Alters- u. Ehrenabteilung, berichtete von der Arbeit der Abteilung: Eine Besonderheit war die Fahrt zum Zollverein nach Duisburg. Das Kartoffelbraten in Stormbruch wurde besucht. Mit einer Abteilung der befreundeten Wehr aus Padberg traf sich die Gruppe zum Schlachteessen. In Zukunft wird  die Alters- u. Ehrenabteilung für den Schlauchwagen verantwortlich sein. Das Fahrzeug ist bereits 64 Jahre alt. Die Gruppe wird auch für das Tretbecken in Adorf verantwortlich sein.

Der neu gewählte Vorsitzende des Spielmanns- u. Musikzuges Adorf, Alexander Hennecke, berichtete von 31 Auftritten: Darunter war das Grenzlandfest bei dem der große Zapfenstreich gespielt wurde. Weitere Auftritte waren bei dem Hessentag in Hofgeismar und ein Ausflug nach Bingen mit einer Weingutbesichtigung. In der Abteilung befinden sich zurzeit  82 Mitglieder, davon 37 weibliche Musizierende. Davon sind 50 Mitglieder unter 25 Jahre alt, das zeugt von einer hervorragenden Jugendarbeit. Für den Erfolg und die guten Leistungen wird sehr viel Zeit investiert.

Bürgermeister Volker Becker dankte in seinem Grußwort für die geleistete Arbeit, denn mit hauptamtlichen Kräften ist es für die Gemeinde nicht finanzierbar, was die ehrenamtliche Arbeit leistet. Es ist auch für das Jahr 2016 wieder vieles in der Beschaffung. Die Jugendarbeit entwickelt sehr gut. Ein großer Dank gilt den Familien, die bei den Einsätzen und Ausbildungen auf vieles verzichten mussten und müssen, wenn der Meldeempfänger zum Einsatz ruft. Auch den Arbeitgebern dankte der Bürgermeister für die Freistellung der Einsatzkräfte.


Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Wehr Adorf bei Einsätzen und der Beschaffung von Geräten und Fahrzeugen. Er warb für die intensive Ausbildung der Ortsteile mit der Adorfer Wehr um eine noch bessere Zusammenarbeit zu gewährleisten. Als kleine Überraschung überreichte Römer eine Digitalkamera zur Einsatzstellendokumentation. Die Dokumentation wird bei Einsätzen immer wichtiger. Des weiteren wird ein neuer Laptop für den ELW 1 angeschafft. Im Anschluss an seine Grußworte beförderte der einige Einsatzkräfte:

Zum Feuerwehrmann:
Friedrich König
Jan- Martin Zwick
Niclas Engelhard
Hendrick Figge
Andreas Pohlmann

Zum Oberfeuerwehrmann:
Bendikt Beyers
David Brüne

Zum Hauptfeuerwehrmann:
Marek Werner

Für den Verein gab der Vorsitzende Rainer König den Bericht ab: König konnte über das Kartoffelbraten mit dem Spielmanns- und Musikzug, der Unterstützung bei dem Frühjahreskonzert und der Maiwanderung berichten. Die Hauptarbeit lag weiterhin in der Überarbeitung der Vereinssatzung, es waren Änderungen notwendig. Durch die neue Satzung mussten Ergänzungswahlen vorgenommen werden. Zu neuen Beisitzern wurden Bernd Jacob und Kai Figge gewählt, die dem erweiterten Vorstand angehören. Für eine Überraschung sorgte Heinrich Hofmeister, er spendete ein Zelt für die Jugendfeuerwehr. Damit sind auch bei allen Wetterlagen die Jugendlichen bei einem Zeltlager oder anderen Aktivitäten immer bestens ausgerüstet und geschützt.

Zum Abschluss wurden noch Termine bekannt gegeben:
27.02.2016 Übergabe / Indienststellung Gerätewagen Logitik 2
13.03.2016 Frühjahreshauptversammlung Battenberg
19.03.2016 Frühjahreskonzert des Spielmanns- u. Musikzuges Adorf
09 u. 10.04.2016 Gewerbeausstellung
29-31.07. 2016 Viehmarkt Adorf
18.09.2016 Kartoffelbraten

 

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige