Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Iveco

Mittwoch, 06 Januar 2021 10:10

Weitere Unfälle in Diemelsee und Willingen

DIEMELSEE/WILLINGEN. Schneefall hat am Dienstag für glatte Straßen in der Gemeinde Willingen und der Gemeinde Diemelsee gesorgt - obwohl die Straßenmeisterei umgehend den Streudienst aufnahm, kam es zu drei Verkehrsunfällen in Diemelsee auf schneeglatten Straßen. Im Verlauf des Tages ereigneten sich weitere Unfälle.

Transporter schleudert in Straßengraben

Am Nachmittag ereignete sich ein weiterer Alleinunfall auf der Landesstraße 3078 zwischen Rhenegge und Heringhausen. Dort war der Fahrer eines weißen Transporters auf schneeglatter Fahrbahn vom Aussiedlerhof Rad kommend in Richtung Heringhausen unterwegs gewesen. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit dazu, dass der IVECO mit nach rechts auf die Bankette kam und beim Gegenlenken über die Fahrbahn geschleudert wurde. Das Fahrzeug kam auf der Seite zum Liegen. Ersthelfer halfen dem Fahrer aus dem Transporter und riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an. Rettung nahte zügig aus Richtung Adorf durch eine RTW-Besatzung der Johanniter Unfallhilfe. Nach ersten Angaben an der Unfallstelle erlitt der Fahrer leichte Verletzungen. Ein Abschleppunternehmen musste den in Magdeburg zugelassenen Wagen aufrichten und abschleppen.

Polo rutscht in Straßengraben

Gegen 22.50 Uhr befuhr eine Frau aus dem Hochsauerlandkreis die Briloner Straße (B251) in Willingen. An der Gabelung zur Hoppecke wollte die 20-Jährige rechtsseitig dem Straßenverlauf folgen, geriet dabei nach links über die Fahrbahn und kam auf Grund von Schneeglätte im Straßengraben zum Stehen. Weil das Fahrzeug im Schnee feststeckte, musste der ADAC den Volkswagen aus dem Graben ziehen. Die Frau aus Brilon kam mit dem Schrecken davon. Schaden am Polo: 100 Euro. Aufgenommen hat die Polizei Korbach den Unfall.

-Anzeige-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 25 Juni 2020 18:32

Frau am Kreuz Kassel tödlich verletzt

KASSEL. Am Kreuz Kassel-Mitte ist in der Nacht zum heutigen Donnerstag, gegen 2.10 Uhr, von einem Verkehrsteilnehmer eine leblose Person auf der Fahrbahn entdeckt worden. Die alarmierten Rettungskräfte konnten anschließend nur noch den Tod der 22 Jahre alten Frau aus Lohfelden feststellen.

Erste polizeiliche Ermittlungen zu den Todesumständen deuten darauf hin, dass die junge Frau aus eigenem Entschluss von einer Brücke in der Crumbacher Straße auf die Autobahn gesprungen war. Aufgrund der Spurenlage ist jedoch davon auszugehen, dass sie unmittelbar danach auf dem Zubringer von der A 7 Richtung Süden zur A 49 Richtung Marburg von einem dort fahrenden Fahrzeug erfasst wurde. Welche Verletzungen letztlich zum Tod führten, ist derzeit noch unklar. Näheren Aufschluss soll eine Obduktion bringen.

Die Kasseler Polizei sucht nun den unbekannten Verkehrsteilnehmer, der die Frau mit seinem Wagen erfasst hatte und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Bei der Spurensuche am Tatort fanden die eingesetzten Polizeibeamten in der Nacht mehrere Teile, die von dem Fahrzeug stammen dürften, das die Frau erfasst hatte. Demnach könnte es sich bei dem Wagen um einen weißen Iveco gehandelt haben, der nun im Frontbereich Beschädigungen aufweist. Weitere Hinweise auf das Fahrzeug oder seinen Fahrer liegen derzeit nicht vor. Der Iveco war nach derzeitigem Ermittlungsstand auf der A 7 in Richtung Süden unterwegs und am Kreuz Kassel-Mitte auf den Zubringer zur A 49 Richtung Marburg gefahren.

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führen die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal gemeinsam mit den Beamten des für Todesursachenermittlungen zuständigen K 11 der Kasseler Kripo. Zeugen, die Hinweise auf einen im Frontbereich beschädigten weißen Iveco und den bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer geben können, der die Frau mit seinem Wagen erfasste, werden gebeten, sich unter Tel. 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei
Samstag, 29 Februar 2020 13:34

Unfall in Serpentinen - 8500 Euro Sachschaden

LICHTENFELS. Glatteis führte am Freitagmorgen zu einem Verkehrsunfall zwischen Dalwigksthal und Rhadern - ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 21-Jahre alter Mann mit seinem Audi A3 gegen 8.15  Uhr die Landesstraße 3076 von Dalwigksthal in Richtung Rhadern. In der Spitzkehre verlor der in Kassel wohnende Mann die Kontrolle über seinen Audi, er rutsche mit seinem Pkw über die Fahrbahnmitte und kollidierte mit einem entgegenkommenden Firmenfahrzeug aus Dortmund.

Während der silbergraue Audi stark im Frontbereich beschädigt wurde und abgeschleppt werden musste, konnte der Fahrer des IVECO seinen Kleintransporter wieder selbst flott machen. Er hebelte mit einer Stange die eingedrückten Blechteile nach außen, wechselte das kaputte linke Vorderrad aus und setzte seine Fahrt in Richtung Medebach fort.    

Die Sachschäden an den Fahrzeugen wurden wie folgt geschätzt: Etwa 3500 Euro kostet die Reparatur des A3, rund 5000 Euro müssen für die Reparatur des IVECO eingeplant werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 28. Februar 2020 bei Dalwigksthal

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 Juli 2019 07:21

Unfall im Kreuzungsbereich der Bundesstraße 485

BAD WILDUNGEN. Ein Unfall ohne verletzte Personen aber mit hohem Sachschaden ereignete sich am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 485 bei Alt-Wildungen. 

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 18-jähriger Mann mit seinem schwarzen Ford Fiesta gegen 7.15 Uhr, aus Richtung Hundsdorf kommend, um in Höhe der Esso-Tankstelle von der B 485 nach links in die Giflitzer Straße in Richtung Innenstadt einzubiegen. Dieses Vorhaben wurde jedoch unterbunden, weil ein aus Richtung Giflitz herannahender und vorfahrtsberechtigter Bad Arolser (30) mit seinem Iveco-Transporter die B 485 in Richtung Hundsdorf befuhr.

Im Bereich der Abfahrt kam es dann zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. An dem schwarzen Fiesta des des Mannes aus Bischoffen (Lahn-Dill-Kreis) entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der von den Beamten mit 10.000 Euro angegeben wurde. Der 3,5 Tonner muss für etwa 3000 Euro repariert werden. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. (112-magazin)

-Anzeige-




 

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT-RHODEN. Der Fahrer eines Leihtransporters parkte sein Fahrzeug zwischen dem 23. und 29. Juli auf einem Stoppelfeld neben der Kreisstraße 1. Dort waren die ausgewiesenen Parkplätze für das Drachenfest. 

Als der Fahrer am 29. Juli gegen 11 Uhr zum Fahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass zwischenzeitlich ein anderes Fahrzeug Schaden angerichtet hatte - die Beifahrerseite war stark zerkratzt. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Schäden durch einen Parkrempler entstanden sind. 

Am Fahrzeug der Marke Iveco entstand ein Schaden in Höhe von 1500 Euro, der Unfallverursacher meldete sich jedoch nicht. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, Hinweise bitte an die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990.

- Anzeige -




Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige