Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Hertingshausen

Donnerstag, 26 August 2021 13:10

Waghalsige Flucht vor Polizei mit gestohlenem Roller

KASSEL. Offenbar weil er unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, keinen Führerschein hat und darüber hinaus auf einem zuvor gestohlenen Roller unterwegs war, trat am gestrigen Mittwochmittag ein 31-jähriger Mann rasant und rücksichtslos die Flucht vor einer Polizeistreife bei Baunatal an.

Mit bis zu 70 km/h flüchtete der Fahrer über Feldwege, Straßen, Äcker und durch Gärten, bis er nach einer fortgesetzten Flucht zu Fuß von den Polizisten in Baunatal-Großenritte festgenommen werden konnte. Gegen den 31-jährigen Mann aus Fuldabrück wird nun wegen Diebstahls, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Gefährdung des Straßenverkehrs und weiterer Verkehrsdelikte ermittelt. 

Die eingesetzte Streife des Polizeireviers Süd-West war gegen 12.30 Uhr nach einer Meldung über eine gestürzte Fahrradfahrerin auf einem Feldweg zwischen Baunatal-Hertingshausen und Edermünde-Besse unterwegs. Dort fiel ihnen der auf dem landwirtschaftlichen Weg fahrende Roller auf, weshalb sie das Fahrzeug anhalten und kontrollierten wollten. Sofort gab der Fahrer Vollgas und trat die Flucht an. Bei der Überprüfung des am Fahrzeug angebrachten Kennzeichens stellte sich heraus, dass dieses eigentlich zu einem Schlepper gehört.

Während der Verfolgung des flüchtenden Rollers, die sich über das gesamte Gebiet zwischen Hertingshausen, Besse und Großenritte zog, missachtete der Fahrer sämtliche Anhaltesignale der Polizei und erreichte gefährlich hohe Geschwindigkeiten. Im Bereich "Sonnenhof" fuhr er mit hohem Tempo auf einen neben einem Rettungswagen stehenden Sanitäter zu, der dort zur Behandlung der gestürzten Fahrradfahrerin eingesetzt war. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte der 40-jährige Mann verhindern, dass der Roller ihn erfasste.

Die weitere Fahndung der Polizei führte schließlich wenige Minuten später zur Festnahme des Fahrers. Den Roller fanden die Beamten unweit entfernt in der Sommerbachstraße. Ein Atemalkoholtest bei dem amtsbekannten 31-Jährigen ergab 0,3 Promille. Da er darüber hinaus deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, musste er sich auf der Dienststelle einer Blutprobe unterziehen. Wie die weiteren Ermittlungen der Polizisten ergaben, waren der Roller, die Helme und das Kennzeichen zuvor vom Grundstück in Besse gestohlen worden. Den Diebstahl hatte der Eigentümer noch gar nicht bemerkt, als die Polizisten Kontakt zu ihm aufnahmen. Die Ermittlungen gegen den 31-Jährigen dauern an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Mit einem schwarzen Kleinwagen hat ein unbekannter Autofahrer in Baunatal-Hertingshausen einen geparkten Wagen gerammt und anschließend Unfallflucht begangen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die nähere Angaben zu dem flüchtigen Fahrzeug mit "HR"-Kennzeichen machen können.

Anwohner waren durch den lauten Knall auf den Zusammenstoß aufmerksam geworden und beobachteten anschließend die Flucht des Kleinwagens. Dieser war laut Polizei gegen 19.40 Uhr in der Schönfelder Straße, aus Richtung Frankfurter Straße kommend, aus unbekannten Gründen frontal gegen einen am Fahrbahnrad stehenden Audi A4 gekracht. Der Schaden allein am Audi beläuft sich auf geschätzte 4000 Euro.

Die Zeugen hatten nach dem Knall beobachtet, wie der schwarze Kleinwagen zurücksetzte und in Richtung Hans-Lange-Straße flüchtete, woraufhin sie die Polizei alarmierten. Vom Kennzeichen hatte sie die Buchstaben "HR", für den Schwalm-Eder-Kreis, ablesen können. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unfallflüchtigen verlief anschließend ohne Erfolg.

Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe bitten Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher oder einen an der Front frisch beschädigten schwarzen Kleinwagen mit HR-Kennzeichen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

HERTINGSHAUSEN. Mehrere Mobiltelefone haben unbekannte Räuber bei einem Überfall auf einen Handyladen im "Ratio-Land" im Baunataler Ortsteil Hertingshausen erbeutet. Einer der Täter hatte eine Schusswaffe dabei.

Die beiden unbekannten Täter betraten um 20.35 Uhr den O2-Shop im Einkaufscenter "Ratio-Land" in der Fuldatalstraße in Hertingshausen. Der Telefonladen hatte zu dieser Zeit bereits geschlossen und es befand sich nur noch ein 25-jähriger Angestellter im Geschäft. Nach seinen Angaben kamen die beiden Täter sofort auf ihn zu und forderten von ihm die Herausgabe von Handys und Bargeld. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, zog einer der Täter sein T-Shirt hoch - der 25-Jährige konnte im Hosenbund des Täters eine schwarze Schusswaffe mit silbernem Rand erkennen.

Der Angestellte packte daraufhin einige Handys in eine von den Tätern mitgebrachte lilafarbene Sporttasche und einige Geräte in zwei Kartons mit O2-Aufschrift. Die beiden Täter flüchteten anschließend mit ihrer Beute aus dem O2-Shop und verließen das Einkaufscenter durch den Seiteneingang an der Zufahrt zum Parkdeck.

Der 25-jährige Angestellte aus Kassel beschrieb die Räuber als hellhäutig. Beide hatten einen Vollbart, sie trugen Sonnenbrillen und schwarze Basecaps. Der kleinere der beiden Täter ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, hat eine normale Statur und schwarze Haare. Er trug schwarze Oberbekleidung und eine lange schwarze Hose. Der zweite Täter ist etwa 1,85 Meter groß und war bekleidet mit einem weißen Pullover und schwarzer Hose.

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zu den beiden flüchtigen Tätern geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Beim Bezahlen mit einem falschen 100-Euro-Schein sind zwei unbekannte Männer aufgeflogen. Sie schnappten sich das Falschgeld und flüchteten. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise und ruft zur Vorsicht auf.

Zu dem Vorfall kam es am späten Dienstagvormittag im Ratio im Baunataler Stadtteil Hertingshausen. Die beiden Täter kamen gegen 11.30 Uhr in einen Schreibwarenladen und baten eine Kassiererin, ihnen einen 100-Euro-Schein zu wechseln. Die Verkäuferin lehnte die aber ab und verwies darauf, dass man in dem Geschäft grundsätzlich keine großen Gelscheine wechseln würde.

Daraufhin wählten die Männer eine Geburtstagskarte für knapp drei Euro aus und legten den 100er auf den Tresen. Die Angestellte machte dann alles richtig und prüfte die Banknote mit einem sogenannten Geldscheinprüfstift. Dabei erschien eine bräunliche Verfärbung, was auf Falschgeld hindeutet. Als der Täter an der Kasse dies bemerkte, riss er der Kassieren den Schein aus der Hand und rannte mit seinem Komplizen aus dem Geschäft und anschließend durch einen Nebeneingang aus der Einkaufsmeile.

Täterbeschreibung
Die beiden Männer sollen etwa 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß und schlank sein. Der Mann, der mit der Blüte zahlen wollte, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Er trug auffallend rote Schuhe und ein graues Kapuzenshirt. Der Mittäter, der sich etwas abseits im Laden aufhielt, war komplett dunkel gekleidet.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamte des für Betrugsdelikte zuständigen Kommissariats 23/24 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und möglicherweise Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa)


Die Bundesbank informiert:
Falschgelderkennung - Die Sicherheitsmerkmale

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Sogenannte Aktionsware des Discounters Lidl im Wert von etwa 7000 Euro hat ein Spaziergänger in einem Wäldchen an der Kreisstraße 22 bei Baunatal-Hertingshausen gefunden. Die Entdeckung beschäftigt nun die Baunataler Polizei. Die Herkunft der Neuware und die Umstände sind bislang ungeklärt.

Ein Unbekannter hatte die Waren des Discounters Lidl auf mehreren Quadratmetern versteckt und mit Plastiksäcken und Ästen abgedeckt. Die Gegenstände sind offenbar zwischengelagert gewesen und sollten vermutlich später weitertransportiert werden. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen an der Fundstelle gemacht haben und möglicherweise Hinweise auf Personen oder ein Transportfahrzeug geben können.

Spirtuosen, Haushalts- und Heimwerkergeräte
Der Spaziergänger hatte die Plastiksäcke am Samstag gegen 14.30 Uhr entdeckt und die Polizei alarmiert. Beamte des Baunataler Reviers nahmen die Fundstelle an der K 22 gegenüber des Verkehrsübungsplatzes Hertingshausen in Augenschein und staunten nicht schlecht: Rund 40 Flaschen Spirituosen, eine Vielzahl von Haushalts- und Heimwerkergeräten sowie Körperpflegemittel und Lebensmittel waren dort etwa 20 Meter vom Feldweg entfernt in dem kleinen Wäldchen deponiert. Die Beamten stellten sämtliche Waren sicher und brachten sie zur Dienststelle.

Ermittler bitten Zeugen um Hinweise
Nach den bisherigen Ermittlungen handelt es sich bei der gefundenen Ware um Aktionsware des Discounters Lidl, die nach 14-tägiger Auslage nicht verkauft wurde und üblicherweise wieder zurück ins Zentrallager gebracht wird. Wie die Ware dort hingelangte und wer sie dort deponierte, ist bislang unklar. Daher erhoffen sich die mit der weiteren Sachbearbeitung betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Süd-West in Baunatal Zeugenhinweise. Diese werden unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen erbeten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAUNATAL. Ein 21 Jahre alter Arbeiter ist in Baunatal-Hertingshausen bei einem Arbeitsunfall mit einem Kettenbagger schwer verletzt worden. Die Beine des Mannes wurden überrollt.

Der junge Mann war am Montag gegen 10.30 Uhr bei Straßenbauarbeiten in der Großenritter Straße eingesetzt. Nach bisherigen Ermittlungen verteilte zu dieser Zeit ein Kollege des 21-Jährigen mit einem Kettenbagger Schotter. Er selbst war mit einer Schaufel in der Hand beschäftigt. Der Bagger rollte zunächst an dem jungen Arbeiter vorbei und setzte anschließend zurück, dabei erfasste das Fahrzeug den 21-Jährigen und überrollte offenbar die Beine des Gestürzten.

Mit schweren Verletzungen brachte ihn der Rettungsdienst in ein Kasseler Krankenhaus. Die genauen Umstände ermitteln nun die Beamten des Polizeireviers Süd-West. Das Amt für Arbeitsschutz war unmittelbar nach dem Unfall verständigt worden.

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

HERTINGSHAUSEN. Vier Verletzte und Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den am Mittwochmorgen ein 18 Jahre alter Fahranfänger verursacht hat.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 9 Uhr in Baunatal-Hertingshausen: An der Kreuzung Schönfelder Straße/Karlstraße übersah der junge Mann in seinem VW Golf einen von rechts kommenden VW Passat - auf der Kreuzung krachte es. Bei dem Unfall wurden der 18-Jährige, seine beiden Insassen und auch der 38 Jahre alte Fahrer des vorfahrtsberechtigten anderen Wagens verletzt. Bei den Mitfahrern im VW Golf handelte es sich um einen 17-Jährigen aus Kassel auf dem Beifahrersitz und um eine 17 Jahre alte Baunatalerin im Fonds des Wagens.

Die 17-Jährige und auch der Fahrer des Passat mussten vom Rettungsdienst nur ambulant behandelt werden, der 18 Jahre alte Unfallverursacher und sein 17-jähriger Beifahrer mussten dagegen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 03 November 2013 07:24

Hund ausgewichen, Frau erfasst: Lebensgefahr

BAUNATAL. Ein Autofahrer hat eine 31-jährige Fußgängerin erfasst, die durch die Luft geschleudert wurde und lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt. Der 56 Jahre alte Autofahrer hatte dem Hund der Frau ausweichen wollen und stieß dabei mit der Hundehalterin zusammen.

Der folgenschwere Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend gegen 18.30 Uhr auf der Kreisstraße 22 zwischen den Baunataler Stadtteilen Großenritte und Hertingshausen. Ein 56-jähriger Mann aus Niedenstein befuhr die Strecke von Großenritte kommend in Richtung Hertingshausen. In Höhe des Verkehrsübungsplatzes wollte er mit seinem Auto einem Hund auf der Straße ausweichen, indem er die dortige Verkehrsinsel über den Gegenfahrstreifen umfahren wollte. Dort befand sich jedoch die 31-jährige Hundehalterin, die er in der Dunkelheit nicht rechtzeitig erkannte. Der Wagen erfasste die Frau.

Durch den Zusammenstoß wurde die 31-Jährige durch die Luft geschleudert und zog sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu. Die Identität der Verletzten stand lange Zeit nicht fest, da sie keinen Ausweis dabei hatte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Wagen des 56-Jährigen sichergestellt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Dienstag, 02 Juli 2013 15:15

Unbekannte geben Gummi: 100 Altreifen entsorgt

BAUNATAL. Einen gewaltigen Berg Altreifen haben Unbekannte - offenbar in Windeseile - in der Nähe von Baunatal-Hertingshausen entsorgt. Die Reifen türmten sich an einem Feldweg, gegenüber des Verkehrsübungsplatzes, etwa 350 Meter oberhalb der K 22 von Großenritte nach Hertingshausen.

Ein Spaziergänger hatte die illegale Altreifenhalde am Dienstag gegen 10.15 Uhr entdeckt. Er verständigte die Polizei. Den Beamten vom Polizeirevier Süd-West in Baunatal lieferte er ein genaues Zeitfenster, in dem sich die illegale Entsorgung abgespielt haben muss. Um 9.30 Uhr war er nämlich an derselben Stelle vorbei gekommen, da war sie noch "unbereift". Die Täter hatten allerdings längst Gummi gegeben und waren über alle Berge.

Bei der Menge an Altreifen müssen sie auf jeden Fall mit einem Kleinlaster vorgefahren sein. Bei den wild abgelagerten Reifen handelt es sich ausschließlich um Pkw-Reifen verschiedener Marken und Größen. Weil der Zeitrahmen für die Tat sehr eng und die Kreisstraße stark befahren ist, setzt die Polizei auf Zeugen, die einen entsprechenden Kleinlaster oder vielleicht sogar die Täter bei der illegalen Entsorgung beobachtet haben. Wer zur Aufklärung beitragen kann, setzt sich mit der Polizei in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100 in Verbindung.


Einen ähnlichen, auf Menge der Reifen bezogen halb so "schlimmen" Fall hatte es im Mai am Edersee gegeben:
50 Altreifen am Edersee in den Wald geworfen (11.05.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 16 Januar 2013 19:23

PKW rutscht gegen Schulbus - Keine Verletzten

BAUNATAL-HERTINGSHAUSEN. Durch Schneeglätte ist am Mittwochmorgen kurz vor Schulbeginn ein Unfall mit einem Schulbus passiert. Niemand verletzte sich.

Gegen 7.50 Uhr war ein 31-jähriger Autofahrer aus Baunatal auf der Großenritter Straße in Richtung Frankfurter Straße unterwegs. Auf der schneeglatten Straße kam der PKW-Fahrer aus Unachtsamkeit ins Rutschen und geriet in den Gegenverkehr. Dort prallte er mit dem entgegenkommendem Linienbus zusammen, der mit rund 30 Schulkindern besetzt war.

Der Autofahrer, der 46-jährige Busfahrer aus Niedenstein sowie die Businsassen blieben beim Unfall unverletzt.

Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige