Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Haddamarweg

Donnerstag, 08 Mai 2014 19:01

Durch Notausgang in Sportstudio: Geld geklaut

FRITZLAR. In ein Sportstudio im Haddamarweg sind unbekannte Einbrecher in der Nacht zu Donnerstag eingedrungen. Die Täter hatten es weniger auf Fitness als vielmehr auf Geld abgesehen.

Die Täter drangen irgendwann in der Zeit zwischen 1 Uhr nachts und 6.15 Uhr am Donnerstagmorgen in das Studio ein, indem sie eine Notausgangstür aufbrachen und so in die Innenräume gelangten. Dort durchsuchten sie das Büro und die Theke und entwendeten vorgefundenes Bargeld in noch unbekannter Höhe. Der Sachschaden beträgt 400 Euro.

Hinweise zu verdächtigen Personen erbittet die Polizeistation in Fritzlar, die unter der Telefonnummer 05622/99660 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Montag, 28 November 2011 15:20

Wildunger rammt Lkw: Hubschrauber, Lebensgefahr

FRITZLAR. Schwere Verletzungen hat am frühen Montagnachmittag ein 60 Jahre alter Autofahrer aus Bad Wildungen erlitten, als er am Ortsrand von Fritzlar frontal mit einem Lastwagen zusammenstieß. Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in eine Kasseler Klinik geflogen.

Warum es gegen 14 Uhr auf dem Paderborner Ring in Höhe des Haddamarweges zu dem schweren Verkehrsunfall gekommen war, wusste die Polizei auch am Nachmittag noch nicht. Fest steht jedoch, dass der 60 Jahre alter Mann aus Bad Wildungen ungebremst in den Gegenverkehr geriet. Dabei stieß er frontal mit dem entgegen kommenden Lkw zusammen. Der 60-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung durch Rettungssanitäter und Notärzte mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel in ein Krankenhaus geflogen. Der 63 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Knüllwald wurde leicht verletzt ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Das Auto des 60-Jährigen wurde total beschädigt, der Schaden beläuft sich auf rund 3000 Euro. Weil nach dem Unfall Rauch aus dem Motorraum des Wagens aufstieg, war auch die Feuerwehr im Einsatz. Die Kameraden löschte den beginnenden Brand ab, außerdem mussten sie ausgelaufene Betriebsstoffe abbinden. Der Laster war nicht mehr fahrbereit, der Schaden hier beträgt rund 15.000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft hat die Sicherstellung des Autos angeordnet, um es auf technische Mängel hin zu untersuchen. Die Landesstraße 3214 war bis 15.35 Uhr voll gesperrt.

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige