Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Frielendorf

Dienstag, 22 Mai 2018 14:45

Zwei Männer schlagen 34-Jährigen zusammen

HOMBERG.  Bei einer Schlägerei in der Fritzlarer Innenstadt wurde ein 34-Jähriger Mann aus Frielendorf von einen 19-Jährigen und einem 21-Jährigen mehrfach geschlagen.

Der 34-Jährige erlitt dabei leichte Verletzungen. Zur Tatzeit war es in der Fußgängerzone zwischen dem 34-Jährigen und einem 21-Jährigen Wohnsitzlosen zu einem verbalen Streit gekommen. Der Grund dieser Streitigkeiten ist bisher nicht bekannt. Die Streitigkeiten entwickelten sich zu einem Handgemenge, wobei der 21-Jährige dem 34-Jährigen mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht schlug. Der 34-Jährige konnte flüchten und rettete sich am Marktplatz Fritzlar in ein Cafe.

Hier entdeckten ihn jedoch die Tatverdächtigen und schlugen und traten nun beide auf den 34-Jährigen ein, wobei der 21-Jährige ihm einen metallenen Blumenkübel vor die Brust warf. Sie ließen dann von dem 34-Jährigen ab und flüchteten in Richtung der Gießener Straße. Kurz darauf erschienen sie jedoch erneut auf dem Marktplatz und schlugen wieder auf den 34-Jährigen ein. Der 21-Jährige hatte nun eine Metallstange dabei und schlug mit dieser auf den 34-Jährigen ein. Alle drei Männer afrikanischer Herkunft konnten dann von den alarmierten Polizeikräften angetroffen werden.

Die beiden Tatverdächtigen wurden festgenommen, der 19-Jährige aus Edermünde wurde nach Abschluss der Polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der 21-Jährige Wohnsitzlose wurde am Samstag der Haftrichterin beim Amtsgericht Fritzlar vorgeführt. Die Haftrichterin erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen ihn, woraufhin er in eine Haftanstalt eingeliefert wurde. Der 34-Jährige wurde leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus nach Hause gebracht werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

FRIELENDORF. Ein Wespenstich hat am Mittwoch einen schweren Verkehrsunfall im Schwalm-Eder-Kreis ausgelöst: Bei der Kollision zwischen einem Lkw und einem Auto wurde die 26-jährige Autofahrerin schwer verletzt in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Der schwere Verkehrsunfall passierte gegen 11.40 Uhr auf der L 3152 zwischen Großropperhausen und Schwarzenborn. Ein 39-jähriger Homberger befuhr mit einem Betonmischer die Landesstraße von Schwarzenborn kommend in Richtung Großropperhausen. Kurz vor dem Ortseingang geriet er nach links auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem entgegenkommenden Auto einer 26-jährigen Frau aus Frielendorf zusammen. Die 26-Jährige wurde durch den Zusammenstoß in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Die Autofahrerin wurde schwer verletzt, die Besatzung eines Rettungshubschraubers flog sie in das Kasseler Klinikum. Der 39-jährige Lkw-Fahrer erlitt einen Schock, er wurde vorsorglich ins Krankenhaus nach Schwalmstadt gebracht. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt und mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden von 30.000 Euro - 10.000 Euro am Lkw und 20.000 Euro am Auto.

Als Unfallursache gab der 39-Jährige an, dass er von einer Wespe gestochen wurde und dabei offensichtlich in den Gegenverkehr geriet. Die Unfallstelle war bis 14.50 Uhr komplett gesperrt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Montag, 06 Februar 2017 11:52

Am Straßenrand gepinkelt und Prügel bezogen

FRIELENDORF. Ein glatzköpfiger Mann mit Kinnbart hat einen Schwarzenborner geschlagen und getreten - während dieser gerade seine Notdurft verrichtete. Die Tat ereignete sich am frühen Sonntagmorgen gegen 3.45 Uhr. Nach Angaben des 23-jährigen Opfers hatte der unbekannte Täter ohne erkennbaren Grund auf den Schwarzenborner eingeschlagen und ihn erheblich verletzt. Der 23-Jährige befand sich in der Heinrich-Ruppel-Straße gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus und urinierte am dortigen Straßenrand, als er unvermittelt angegriffen wurde.

Der Täter schlug dem jungen Mann unerwartet mit der Faust in das Gesicht und trat ihm anschließend noch gegen den Körper, sodass er durch einen Zaun auf eine Wiese flog. Dabei erlitt der Schwarzenborner eine Verletzung an der Unterlippe und Prellungen. Der Täter flüchtete unerkannt. Er kann wie folgt beschrieben werden: Er ist männlich, schlank, etwa 20 bis 25 Jahre alt und circa 1,78 Meter groß. Er hat eine Glatze und trägt einen blonden Kinnbart. Zur Tatzeit war er dunkel gekleidet. Hinweise nimmt die Polizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740 entgegen. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in HR Polizei

FRIELENDORF. Bei einem Dachstuhlbrand in einer Unterkunft für Flüchtlinge sind am Sonntagabend die elf betroffenen Asylbewerber aus Albanien unverletzt geblieben. Die Brandursache steht noch nicht fest.

Der Dachstuhlbrand in der Neuen Bahnhofstraße brach am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr aus. Die Bewohner, elf Asylbewerber aus Albanien, wurden durch im Haus befindlichen Rauchmelder auf den Brand aufmerksam und weckten sich gegenseitig. Allen gelang es, das Haus unverletzt zu verlassen. Auch eine Nachbarin wurde auf den Brand aufmerksam und verständigte sofort über Notruf 112 die Feuerwehr.

Insgesamt befanden sich etwa 140 Feuerwehrleute aller Frielendorfer Feuerwehren sowie die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr aus Homberg im Einsatz. Nachdem der Brand in der Nacht abgelöscht worden war, waren am Morgen Nachlöscharbeiten nötig.

Keine vorsätzliche Brandstiftung
Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Schwalm-Eder hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand in einer Wohnung im dritten Obergeschoss aus. Die genaue Brandursache steht noch nicht fest. Eine vorsätzliche Brandstiftung sowie eine fremdenfeindlicher Hintergrund werden nach momentanem Ermittlungsstand ausgeschlossen. Da der Brandort noch nicht abschließend betreten werden konnte, sollen die Ermittlungen am Montag fortgesetzt werden. Der Sachschaden wird zurzeit mit 80.000 Euro angegeben.

Die Gemeinde Frielendorf kümmert sich zunächst um die weitere Unterbringung der Asylbewerber.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

FRIELENDORF. Tödliche Verletzungen hat am Samstag ein 49 Jahre alter Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto im Schwalm-Eder-Kreis erlitten. Die Autofahrerin wurde bei der Kollision schwer verletzt.

Der 49-jährige Motorradfahrer aus den Niederlanden befuhr gegen 12.45 Uhr gemeinsam mit mehreren weiteren Motoradfahrern aus den Niederlanden die Landesstraße 3155 von Frielendorf-Obergrenzebach kommend in Richtung Schwalmstadt-Niedergrenzebach. Als dritter Fahrer der Gruppe setzte der 49-Jährige zum Überholen eines vorausfahrenden VW Busses an und kollidierte dabei frontal mit dem Auto einer entgegenkommenden 34-jährigen Frau aus Frielendorf.

Der Motoradfahrer wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die Autofahrerin wurde schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Kassel eingeliefert werden. Der 44-jährige Bullifahrer aus Neukirchen wich nach rechts aus, kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Er und seine drei Mitfahrer, darunter zwei Kinder, blieben unverletzt. Sie wurden vorsorglich im Krankenhaus untersucht und anschließend wieder entlassen.

Als Unfallursache kommt nach den ersten Ermittlungen der Polizeistation Schwalmstadt Überholen trotz Gegenverkehrs und vermutlich überhöhte Geschwindigkeit in Betracht. Zur Klärung des genauen Unfallablaufs wurde durch die Staatsanwaltschaft Marburg ein Sachverständiger beauftragt. Der entstandene Gesamtschaden beträgt 20.000 Euro. Die Landesstraße blieb für etwa drei Stunden voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

FRIELENDORF/VECKERHAGEN. Zwei schwere Verkehrsunfälle haben sich am Sonntagmittag nahezu gleichzeitig in Nordhessen ereignet: Im Schwalm-Eder-Kreis krachte ein Wohnmobil frontal gegen einen Baum neben der B 254, im Kreis Kassel stießen zwei Autos zusammen. Vier Menschen wurden schwer verletzt, drei Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

Im Schwalm-Eder-Kreis befuhr ein 20-jähriger Wohnmobilfahrer aus Homberg die B 254 aus Richtung Schwalmstadt kommend in Richtung Frielendorf. Aus bisher ungeklärten Gründen kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Dabei wurde der Fahrer in dem Camper eingeklemmt. Nachdem Feuerwehrleute ihn aufwendig befreit hatten, wurde er schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Lebensgefahr besteht nicht.

Blutentnahme bei Wohnmobilfahrer angeordnet
Da Zeugen zuvor eine unsichere Fahrweise beobachteten ordnete die Staatsanwaltschaft Marburg beim Wohnmobilfahrer eine Blutentnahme an. Es entstand ein Schaden von etwa 4000 Euro. Die Bergung des Wohnmobils gestaltete sich ebenfalls schwierig, da sich beim Anheben des Fahrzeuges der Wohnmobilaufbau löste. Die B 254 war für gut zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Zwei Frauen und neunjähriges Kind schwer verletzt
Im Landkreis Kassel befuhr eine 33-jährige Frau aus Reinhardshagen mit ihrem Auto die Landesstraße 3229 aus Veckerhagen kommend in Richtung Holzhausen. Im Fahrzeug befand sich noch die neunjährige Tochter. In einer leichten Rechtskurve kam sie aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen das entgegenkommende Fahrzeug einer 48-jährigen Frau aus Hann.-Münden. Alle drei Personen wurden bei dem Unfall schwer verletzt.

Die beiden Frauen wurden jeweils mit einem Rettungshubschrauber in Krankenhäuser nach Kassel und Göttingen transportiert. Das neunjährige Mädchen kam mit dem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Gesamtschaden beträgt 3000 Euro. Die L 3229 war für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 09 April 2014 14:55

Einbrecher auf Kneipentour: Geld statt Getränke

SCHWALM-EDER-KREIS. Unbekannte Täter haben Mittwochnacht versucht, in zahlreiche Gaststätten im Schwalm-Eder-Kreis einzubrechen. Dabei hatten sie es auf das Bargeld abgesehen. Wie viel Geld erbeutet wurde, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die Täter haben Schubladen durchsucht sowie in drei Fällen jeweils einen Sparfachkasten aufgebrochen. Der verursachte Sachschaden beläuft sich insgesamt auf mehrere hundert Euro. Die Täter hatten jeweils ein Fenster aufgehebelt, um in die Gasträume zu gelangen. Bei einem Café in Bad Zwesten blieb jedoch es bei einem Einbruchsversuch, weil dort ein Alarm losging, als sie das Fenster aufbrechen wollten. Daraufhin sind die Täter geflüchtet.

Betroffen waren ein Café in der Straße Vor dem Tore in Bad Zwesten, eine Gaststätte im Mühlenweg in Gudensberg-Maden, eine Gaststätte in der Frankfurter Straße in Borken-Kerstenhausen, eine Gaststätte in Frielendorf-Todenhausen sowie eine Gaststätte in Homberg-Caßdorf. Ob es sich in allen Fällen um ein und dieselben Täter handelt, war zunächst unklar.

Ein Zeuge, der einen Täter in Gudensberg-Maden sah, beschrieb den Mann als etwa 1,70 bis 1,90 Meter groß mit schlanker Gestalt. Er trug eine dunkle Strickmütze, das Gesicht sei vermummt gewesen. Hinweise erbittet die Polizei in Fritzlar unter der Telefonnummer 05622/99660 oder die Polizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

FRIELENDORF. Unbekannte haben sieben Kühlschränke in einem Waldstück zwischen Verna und Freudenthal entsorgt. Nach Einschätzung der Polizei stammen die Geräte vermutlich aus der Gastronomie.

Spaziergänger hatten am Sonntag gegen 17 Uhr gesehen, wie die Kühlschränke aus einem silberfarbenen oder grauen Van ausgeladen wurden. Eine weitere Beschreibung ist den Zeugen nicht möglich. Der Abladeort befindet sich im Wald zwischen Verna und Freudenthal, etwa 200 Meter von der Landstraße 3148 entfernt.

Die Stadt Borken wurde bezüglich der fachgerechten Entsorgung der Kühlschränke informiert. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Kühlschränke stammen nach Einschätzung der Polizei nicht aus Haushalten, sondern wahrscheinlich aus dem Gastrobereich oder vergleichbaren Einrichtungen. Sämtliche Geräte sind weiß. Hinweise erbittet die Polizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740.

Publiziert in HR Polizei
Samstag, 24 November 2012 14:58

Drei Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall

FRIELENDORF. Drei Menschen haben bei einem schweren Verkehrsunfall an der Einmündung zur B 254 in Frielendorf teils schwere Verletzungen erlitten.

Gegen 10.20 Uhr am Samstagvormittag fuhr ein 64-Jähriger aus Schwalmstadt mit seinem Wagen auf der Ziegenhainer Straße in Richtung Bundesstraße 254. An der Einmündung zur B 254 übersah er beim Linksabbiegen einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Wagen, den ein 66-Jähriger aus Frielendorf steuerte. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß.

Die beiden Fahrer kamen dabei mit leichten Verletzungen davon. Schwerere Verletzungen erlitt die 41-jährige Beifahrerin des 66-Jährigen. Für die Frielendorferin besteht jedoch keine Lebensgefahr. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 20.000 Euro.

Die B 254 musste während der Rettungsarbeiten für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Frielendorf kam ebenfalls zum Einsatz, regelte den Verkehr und führte Aufräumarbeiten durch.

Publiziert in HR Retter
Dienstag, 21 August 2012 19:56

57-Jährige bei Verkehrsunfall getötet

NIEDERGRENZEBACH/OBERGRENZEBACH. Bei einem Verkehrsunfall auf der L 3155 zwischen dem Schwalmstädter Stadtteil Niedergrenzebach und dem Frielendorfer Ortsteil Obergrenzebach (Schwalm-Eder-Kreis) ist am Dienstagnachmittag eine 57 Jahre alte Frau aus Neukirchen-Seigertshausen ums Leben gekommen.

Ihr wurde eine junge Frau aus Knüllwald-Wallenstein zum Verhängnis, die einen Klein-Lkw überholen wollte und dabei die 57-Jährige übersah, die ihr aus Richtung Obergrenzebach entgegen kam. Die Fahrzeuge prallten frontal zusammen, wobei die 57-Jährige vermutlich sofort getötet wurde. Die 22-jährige Wallensteinerin erlitt schwere Verletzungen und wurde nach ihrer Erstversorgung durch einen Notarzt sowie ein Rettungsteam des DRK in das Klinikum nach Kassel geflogen.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden von rund 25 000 Euro. Zur abschließenden Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg ein Gutachter hinzugezogen. Die Landesstraße war für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Publiziert in KS Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige