Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Durchgezogene Linie

MARBURG-BIEDENKOPF. Die Fahrer eines weißen VW Polos und eines grauen Ford Focus' haben sich ein riskantes Rennen einmal quer durch den Landkreis geliefert. Abgesehen von der vermutlich deutlich überhöhten Geschwindigkeit gefährdeten sie durch Überholmanöver und das Fahren "Stoßstange an Stoßstange" andere Verkehrsteilnehmer. Außerdem missachteten sie nach Zeugenaussagen eine Ampel und etliche Sperrflächen. Die Polizei ermittelte zwei Tatverdächtige und sucht Zeugen.

Auf der Kraftfahrstraße kam es am Samstagabend zwischen den Anschlussstellen Niederweimar und Gisselberg zu einem ersten Vorkommnis. Der Fahrer des von hinten mit großer Geschwindigkeit herankommenden weißen Polo zog plötzlich vom linken auf den rechten Fahrstreifen, überholte ein Auto rechts und wechselte sofort wieder auf die linke Spur. Damit quetschte er sich in die Lücke des vorausfahrenden Lastwagens auf dem rechten Fahrstreifen und des überholten Autos. Dessen Fahrer konnte nur durch starkes Abbremsen einen Unfall verhindern.

Im nächsten Moment hatte dieser Autofahrer aber den grauen Ford Focus hinter sich, der sozusagen an seinem Heck klebte und ihn so nötigte, sofort nach dem Überholen des Lastwagens den linken Fahrstreifen zu verlassen. Möglicherweise hat der Lastwagenfahrer diese Vorfälle beobachtet. Er wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Während der Weiterfahrt durch Marburg bis nach Stadtallendorf seien beide Autofahrer über doppelte, durchgezogene Linien und Sperrflächen gefahren, um andere Autofahrer zu überholen. Die Polizei hofft auch hier auf Zeugen unter den überholten Autofahrern, die sich an diese Fahrmanöver von Polo und Focus erinnern. Weitere Zeugen könnten insbesondere Autofahrer sein, die gegen 18.20 bis 18.25 Uhr auf der Bundesstraße 454 an der Ampel zur Kreissstraße 14 (Hof Netz/Abzweig nach Kirchhain/Langenstein) standen. Beide Autofahrer passierten diese Ampel wohl bei Rotlicht und mussten dazu sogar durch den Gegenverkehr fahren, um bereits wartende Autos zu umfahren. Zudem musste der Gegenverkehr deswegen abbremsen.

Die Polizei ermittelte zwei Tatverdächtige im Alter von 21 und 22 Jahren. Zeugen der geschilderten Vorfälle und Zeugen, die Angaben zum Fahrverhalten der beiden Tatverdächtigen in dem Polo und dem Focus machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Stadtallendorf in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 06428/93050. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

RHODEN. Das Wendemanöver eines 78-Jährigen auf der Bundesstraße 252 bei Rhoden hat am späten Dienstagnachmittag zu einem Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug geführt. Dabei entstand "erheblicher Schaden", verletzt wurde aber niemand.

Der Rentner aus Minden (NRW) befuhr am Dienstag gegen 17.30 Uhr die B 252 aus Richtung Scherfede kommend in Fahrtrichtung Bad Arolsen. Als er an der Einmündung zur Landesstraße 3081 (Mc Donald's/SVG-Hof) vorbeigefahren war, bemerkte der 78-Jährige, dass er eigentlich in diese Straße hatte abbiegen wollen. Kurzentschlossen fuhr er in Höhe der Radarsäule auf einen kleinen Parkplatz am rechten Fahrbahnrand und setzte dann zum Wenden an - obwohl sich dort eine durchgezogene Linie auf der Bundesstraße befindet.

Dabei übersah er jedoch einen nachfolgenden Mercedes aus Gütersloh, dessen Fahrer ebenfalls in Fahrtrichtung Bad Arolsen unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Autos, die anschließend nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der bei der Kollision entstandene Schaden sei "erheblich", sagte am Mittwochmorgen der Dienstgruppenleiter der zuständigen Bad Arolser Polizeistation, ohne jedoch eine Summe zu nennen. Auch das Alter des Mercedesfahrers stand am Morgen noch nicht fest.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 15 April 2015 06:38

Durchgezogene Linie: Taxi erfasst Jungen auf Rad

BAD WILDUNGEN. Das musste ja passieren: Ein Taxifahrer, der trotz durchgezogener Linie abbog, und ein Fahrradfahrer, der am Abend ohne Licht unterwegs war, sind in der Schlachthofstraße zusammengestoßen. Der erfasste Jugendliche wurde auf die Motorhaube des Autos geschleudert.

Der 55 Jahre alte Taxifahrer befuhr Polizeiangaben zufolge am Dienstag gegen 21 Uhr die Schlachthofstraße vom Bahnhof kommend in Richtung Ortsausgang/Wenzigerode und wollte nach links auf den Parkplatz des Aldi-Marktes abbiegen. Dort allerdings ist aus dieser Richtung das Linksabbiegen verboten, was eine durchgezogene Linie deutlich macht. Diese missachtete der Taxifahrer und bog ab.

In diesem Moment näherte sich aus der Gegenrichtung ein 15 Jahre alter Fahrradfahrer, der ohne Licht unterwegs war - es kam zum Zusammenstoß von Auto und Fahrrad. Dabei schleuderte der Teenager auf die Motorhaube, blieb aber unverletzt. Auch der Taxifahrer, ebenso wie der Jugendliche aus Bad Wildungen, kam mit dem Schrecken davon.

Am Auto wurde durch den Unfall die Motorhaube zerdellt, am Fahrrad zeugten eine Acht im Vorderrad, eine verbogene Gabel und ein Schaden am Lenker von der Kollision. Den Gesamtschaden gab die Polizei am Mittwochmorgen mit 1200 Euro an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige