Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: eingeklemmte Personen

LAASPHERHÜTTE. In wenigen Tagen war es der vierte schwere Verkehrsunfall allein auf dem Gebiet der Stadt Bad Laasphe. Für den Löschzug 1 der Bad Laaspher Feuerwehr war es schon der dritte Verkehrsunfall in dieser kurzen Zeitspanne.

„Verkehrsunfall, Person eingeklemmt“, diese Meldung kannten die Kameraden der Lahnstadt aus den letzten Tagen nur allzu gut. Unfallstelle absichern, Zugang zum Fahrzeug schaffen, die verletzten Menschen in enger Abstimmung mit Rettungsdienst und Notarzt befreien und parallel den Brandschutz sicherstellen. Wie das funktioniert wissen die ehrenamtlichen Feuerwehrleute bestens. Diesmal, auf der L718 kurz vor Laaspherhütte war dennoch alles anders. Einsatzleiter Dirk Höbener erklärte den Medienvertretern vor Ort: „Wir hatten Euch ja anfangs auch noch zurück gehalten, als der Verletzte schon im Rettungswagen lag. Das machen wir normalerweise nicht“. Diesmal handelte es sich bei dem Verletzten 21-jährigen Mann, der in seinem Subaru Forester eingeklemmt worden war, jedoch um einen Feuerwehrkameraden. Der junge Mann ist in der Feuerwehr des Löschzuges Banfe aktiv. Diese Kameraden wurden zusammen mit ihren Bad Laaspher Kollegen zum Einsatz gerufen und fanden ihren Freund in der schweren Unfallsituation vor. Gut, dass da unsere Feuerwehren und auch die Alarmierungsordnungen gut aufgestellt sind, und immer zwei Rettungssätze zu einer solchen Einsatzstelle geschickt werden. „Die Banfer Kameraden haben wir sofort außen vor gehalten, als klar war, dass es sich bei dem Verunglückten um einen Kameraden handelte“, erklärte Einsatzleiter Dirk Höbener. Die Kameraden des Bad Laaspher Löschzuges hatten derweil zusammen mit der Besatzung des Bad Laaspher DRK Rettungswagens, dem Bad Laaspher Notarzt und dem Team des Rettungshubschraubers „Christoph 25“ die Rettung des jungen Feuerwehrmannes übernommen.

Der junge Mann, so erklärten die Polizeibeamten vor Ort, sei mit seinem Subaru von Bad Laasphe in Richtung Banfe gefahren und aus bislang unklarer Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort war er mit dem Lastwagen einer Baufimra kollidiert. Dessen 57-jähriger Fahrer konnte den Zusammenstoß gar nicht verhindern. Er hatte keine Chance, noch zu reagieren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Stoßstange des 12,5 Tonnen schweren Lastwagens weit eingedrückt. Der Fahrer des Lkw überstand den Unfall körperlich unverletzt. Er wurde vor Ort von Kollegen seiner Firma betreut.

Dirk Höbener, der Einsatzleiter der Feuerwehr, hatte sofort nachdem bekannt war, dass ein Feuerwehrkamerad eingeklemmt war, über die Leitstelle das PSU Team Siegen Wittgenstein zur Einsatzstelle beordert. PSU steht dabei für Psychosoziale Unterstützung. Die Helfer dieses Teams kommen stets selbst auch aus Reihen von Einsatzkräften und sind für die Betreuung von Helfern in belastenden Situationen zuständig. Matthias Marburger und Florian Kroh, beide selbst Feuerwehrleute, hatten vor Ort die Aufgabe, sich neben den betroffenen Feuerwehrkameraden auch um den Fahrer des Lastwagens zu kümmern, bevor dieser in die Obhut seiner Kollegen gegeben werden konnte.

Der Siegener Rettungshubschrauber "Christoph 25", den Pilot Jan Weber in direkter Näher zur Unfallstelle gelandet hatte, um die medizinische Besatzung abzusetzen, musste noch einmal umparken: „Hier in die Wiese kommt man zu Fuß mit Patient auf der Trage nicht herein“, erklärte der Pilot, während er sich an einem von einem Lkw aus gespannten Seil wieder zu seiner Maschine hangelte. Zuvor hatte er seine Kollegen unterstützt, indem er zusätzliches Material zum Unfallfahrzeug gebracht hatte, an dem sie alle arbeiteten. Der Pilot setzte die Maschine dann auf den Parkplatz eines Firmengeländes um, von wo aus der Patient nach der Versorgung aus dem Rettungswagen übernommen werden konnte. Mit schwersten Verletzungen wurde er in eine Siegener Klinik geflogen.

Nach und nach kehrte etwas Ruhe an der Einsatzstelle ein. Die ersten der insgesamt 28 Feuerwehrleute konnten abrücken und in ihren Standort zurückkehren. Dirk Höbener resümierte: „Der Kamerad war schwerst eingeklemmt. Es besteht Lebensgefahr.“ Diese Information war auch von den Polizeibeamten vor Ort zu hören.

Für sie alle, die Rettungskräfte, die Hubschrauberbesatzung, die Polizeibeamten vor allem aber für die Feuerwehrleute war dieser Einsatz kein alltäglicher. Auch nicht nach vielen Einsätzen dieser Art in der letzten Zeit. Denn zum Schluss bleibt der Gedanke: „Einer von uns“.

Publiziert in SI Feuerwehr

LAISA. Auf dem Parkplatz an der B253 bei Laisa – da soll es passiert sein. Am späten Samstagabend bekam ich den Auftrag, einen Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person zu dokumentieren. Kalt war es, windig und regnerisch. Die Sicht war eher bescheiden.

Der Parkplatz war mir bekannt. Bereits vor einigen Jahren war ich dort zum Einsatz, weil damals ein Autofahrer bei einer Probefahrt geradeaus gefahren und schwer verletzt worden war.

Als ich auf den Abzweig Laisa – Holzhausen zufahre, begegnen mir bereits Fahrzeuge, die mich aus Richtung Battenberg kommend mit Lichthupe warnen. Stets ein Zeichen, dass es sich um einen größeren Unfall handeln muss. Das zeigt die Erfahrung der letzten rund 25 Jahre der Einsatzfotografie. Als ich um die Kurve komme, sehe ich ein regelrechtes Meer aus Blaulichtern. Die Feuerwehren Battenberg und Laisa, mehrere Rettungswagen und Notärzte aus Waldeck-Frankenberg und dem benachbarten Marburg-Biedenkopf und die Polizei: Sie alle waren gekommen, um den Menschen auf dem Parkplatz zu helfen. Platz für ein weiteres Fahrzeug war dort nicht mehr. Auf der Straße vor oder hinter der Absicherung zu parken, das war mir zu riskant. Ich fuhr zunächst an der Unfallstelle vorbei, um einen Überblick zu bekommen, wo ich parken kann, ohne zu stören oder zu gefährden.

In der Vorbeifahrt erhalte ich einen kurzen Eindruck von der ausgeleuchteten Unfallstelle, der das Schlimmste befürchten lässt. Ich drehe am Abzweig nach Battenberg um und entscheide mich, auf dem der Unfallstelle gegenüberliegenden Parkplatz mein Auto abzustellen. Ich gehe ruhig zur Einsatzstelle. Eine junge Polizeibeamtin steht am Seitenstreifen. Sie spreche ich an. Stelle mich kurz vor und sage, was ich vor habe. Sie verweist mich an ihren Kollegen, der mir dann „Grünes Licht“ gibt. Ich mache Fotos von der Einsatzstelle. Einsatzkräfte arbeiten im Moment an keinem der drei Fahrzeuge mehr. Bremsspuren kann ich in der Dunkelheit und der regennassen Teerdecke keine erkennen. Persönliche Gegenstände liegen da im Straßengraben: Taschen, Kopfstützen, Einkaufskörbe und wenn ich richtig sehe, auch ein Kindersitz. Eine silberne Heckklappe wurde von einem Fahrzeug, wie sich später herausstellt einem Kia, abgetrennt. Der silberne Wagen steckt zur Hälfte unter einem Kleintransporter. Dieser wiederum steckt in einem vor ihm stehenden Lastzug fest. Der Pkw ist kaum zu sehen. Die Beifahrerseite wurde an den Holmen aufgeschnitten. Hier war ein Mensch eingeklemmt. Entsprechende Veränderungen am Dach und Gespräche mit den Polizeibeamten und der Feuerwehr bestätigen dies später. Erst mal bin ich auf mich allein gestellt, kann Fotos machen. Aber den Hergang dieses Unfalles, den kann ich nicht erklären. Eine Flasche mit irgendeinem grünen alkoholischen Getränk liegt in der Böschung unmittelbar neben dem Pkw. Zufall? Überhaupt liegen dort viele Abfälle herum. Kein Zufall, wie die Polizei mir später erklärt.

Eine 34-jährige Frau aus dem Großraum Bad Berleburg, so erklärt es mir der freundliche Polizeibeamte, sei aus Richtung Battenberg gekommen. Sie habe die Kurve geradeaus gefahren und sei dann in den Kleintransporter gerast, den sie wiederum unter das Heck des Lastzuges geschoben hatte.

Die Feuerwehrleute arbeiten im strömenden Regen nun wieder an dem Kia. „Wir ziehen den unter dem kleinen Transporter heraus, weil der Abschlepper das sonst nicht bergen kann“, erklärt mir ein Feuerwehrmann. Er und seine Kameraden haben unter der Leitung von Battenbergs Stadtbrandinspektor Michael Wenzel zwei Feuerwehrfahrzeuge in Stellung gebracht, mit denen sie per Seilwinde und Umlenkrolle versuchen, die verkeilten Fahrzeuge auseinander zu ziehen. Der Kleintransporter bleibt auch beim Bergungsversuch im vor ihm stehenden Lkw stecken und erst nach mehreren Versuchen gelingt es, die Fahrzeuge alle zu trennen.

Jetzt hat der Polizeibeamte noch mal kurz Zeit für mich: Die Beifahrerin der 34-jährigen Frau, so erklärt er mir, sei im Fahrzeug eingeklemmt gewesen. Unter widrigsten Wetterbedingungen haben die Rettungsassistenten, Notfallsanitäter und Notärzte sie versorgt, während die Feuerwehrleute in einer Seelenruhe als hätten sie nie etwas anderes getan, die schwer verletzte Frau aus dem Wrack befreiten. Von Hektik keine Spur. Profis eben. Absolut. Jedes Mal aufs Neue.

„Der Führerschein wurde sichergestellt“, fügt der Polizeibeamte hinzu. Ich spreche ihn auf die Flasche mit dem Alkoholgetränk an. Der Beamte nickt. Mehr muss er mir gar nicht erklären. Die Fahrerin hatte sich mit Alkoholeinfluss hinter das Steuer ihres Wagens gesetzt und diesen schweren Unfall verursacht.

Der Kleintransporter, ein Renault aus Polen, war nicht leer. Der Fahrer hatte in seiner Schlafmulde oberhalb seines Führerhauses bereits geschlafen, als der Wagen der Frau einschlug und den Kleintransporter gegen den Lastwagen schob.

Wie durch ein Wunder wurde der Mann nur leicht verletzt, obwohl die Schlafmulde von außen beschädigt wurde. Die Unfallverursacherin und ihre Beifahrerin wurden hingegen schwer verletzt. „Nicht lebensgefährlich“, ergänzt der Polizeibeamte. Und der Fahrer des Lkw ganz vorne? Der hatte Glück und blieb unverletzt.

Michael Wenzel und seine Kameraden befreiten nicht nur die Frau aus dem Wrack und zogen die Autos auseinander. Sie leuchteten die Unfallstelle zudem aus, streuten Ölbindemittel aus und sicherten die Unfallstelle ab.

Ich frage mich, wie man es fertig bringt, betrunken hinter dem Steuer eines Wagens zu sitzen. Als Presseorgan dürfen wir auch als freie Mitarbeiter nur neutral berichten. Wir dürfen einen Fall nicht bewerten, oder beurteilen. Das ist nicht nur bei uns so, sondern bei allen Medienvertretern.

Deshalb darf ich meine persönliche Meinung hier nicht Kund tun, darf nicht schreiben, was ich davon halte, wenn sich ein Mensch betrunken hinter das Steuer eines Autos setzt und damit nicht nur sein eigenes Leben gefährdet. Auch die Leben oder die Gesundheit vieler anderer Menschen werden gefährdet. Mehr noch: Es wird billigend in Kauf genommen, dass Menschen sterben können. Es kann zu Tragödien kommen, bei denen Familien auseinander gerissen werden und Hinterbliebene einen nicht auszuhaltenden Schmerz erleiden müssen, weil ein Mensch betrunken Auto gefahren ist.

Es müssen Feuerwehrleute, Rettungsdienst, Notärzte und viele andere Helfer zum Einsatz kommen und sich unfreiwillig massivsten Eindrücken aussetzen. Noch dazu effektiv, sicher und routiniert handeln. Polizeibeamten müssen Angehörige informieren. Nachts an einer Haustür schellen und erklären, warum ihre Lieben heute nicht mehr nach Hause kommen. Alles nur, weil ein Mensch betrunken Auto gefahren ist. Eigentlich schade, dass wir nicht sagen dürfen, wie unsere persönliche Meinung dazu ist.

Eines aber dürfen wir ganz freien Herzens sagen und schreiben: Einmal mehr waren die Leistungen der vor Ort eingesetzten Kräfte hervorragend. Durch sie wurde dieses schlimme Ereignis so gut es ging, gemildert und die Verletzten versorgt. Und das finden wir einfach richtig spitze und mehr als beachtlich. Eine Leistung, vor der wir gerne und anerkennend den Hut ziehen.

Und genau diesen Akteuren gelten, wie so oft, unsere Likes unter dem Artikel.

Nach Angaben der Polizei entstand ein Gesamtsachschaden von 29.000 Euro. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 23 Oktober 2019 17:08

Kleinbus landet auf dem Dach - Fahrer bewusstlos

LAISA. Zu einem schweren Verkehrsunfall mussten am Mittwochnachmittag Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst ausrücken. Auf der abschüssigen Straße von Laisa in Richtung Holzhausen hatte sich ein Kleinbus überschlagen und war auf dem Dach gelandet.

Vor Ort erklärten die Polizeibeamten, der Mann sei mit zwei Schulkindern an Bord aus bislang unklarer Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, in eine ansteigende Böschung gefahren und dann auf das Dach gekippt.

Die Feuerwehren aus Battenberg und Laisa wurden mit dem Stichwort „eingeklemmte Person“ alarmiert, was sich zum Glück nicht bestätigte. Zwar halfen die Feuerwehrkameraden bei der Rettung des Mannes aus dem Unfallfahrzeug – Schere, Spreizer, oder Zylinder mussten aber nicht zum Einsatz kommen. Die Kameraden beugten außerdem mit zwei Schuttmulden einem Bodenkontakt von Öl oder Treibstoffen vor.

Der Fahrer des Wagens wurde zur weiteren Versorgung mit Rettungsdienst und Notarzt in ein Krankenhaus gebracht.

Auch die beiden Schulkinder kamen in die Klinik – glücklicherweise aber augenscheinlich unverletzt und lediglich zur Abklärung.

Die Straße blieb für den Verkehr aus Richtung Laisa voll gesperrt, der Verkehr aus Holzhausen konnte einspurig zur B 253 durchfahren. Der Kleinbus musste abgeschleppt werden, die Höhe des Sachschadens stand noch nicht fest.

Publiziert in Retter

HUNDSDORF. Glücklichen Umständen ist es zu verdanken, dass niemand zu Tode kam: Bei einem schweren Verkehrsunfall am Montag gegen 13.40 Uhr auf der Bundesstraße 253 zwischen Hundsdorf und dem Abzweig nach Reinhardshausen erlitten drei Männer und eine Frau Verletzungen. Ein Taxifahrer, dessen Auto völlig zerstört wurde, blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Nach ersten Informationen standen ein BMW, zwei Lastwagen und das Mercedes-Taxi vor einer Ampel auf der Bundesstraße 253 zwischen Hundsdorf und Bad Wildungen - dort wurden am Montag neue Leitplanken gesetzt, weswegen eine Fahrspur gesperrt und der Verkehr durch die Ampel geregelt war. Von hinten näherte sich ein weiterer Lkw, dessen Fahrer die Verkehrssituation zu spät erkannte und die stehenden Fahrzeuge rammt.

Der Taxifahrer einer Wildunger Firma hatte glücklicherweise die Vorderräder leicht nach links eingeschlagen, so dass der Mercedes Kombi beim Anstoß nicht nach vorn gegen den stehenden Lkw katapultiert, sondern nach links auf die Gegenspur geschossen wurde. Der verursachende Lkw, in dem außer dem Fahrer noch eine Beifahrerin und ein Hund saßen, fuhr jedoch dem Lkw frontal auf. Der gerammte Laster wurde gegen den Lkw davor geschoben und dieser 7,5-Tonner rammte wiederum den vorn gerade anfahrenden BMW.

Der verursachende Lkw-Fahrer und seine Beifahrerin wurden im Führerhaus eingeklemmt und wurden von der Bad Wildunger Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Führerhaus befreit. Dabei kam neben den eigentlichen Rettungsgeräten auch eine sogenannte Rettungsplattform zum Einsatz, mit der die Helfer den Höhenunterschied zwischen Fahrbahn und Lkw-Fahrerkabine überwinden können. Nach notärztlicher Erstversorgung wurden die Frau und der Mann in die Wildunger Asklepios-Stadtklinik eingeliefert. Nach Auskunft von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch sind die beiden Personen aus dem Eichsfeldkreis schwer verletzt.

Die beiden Fahrer der vorderen Lastwagen zogen sich offenbar nur leichte Verletzungen zu, wurden aber ebenfalls vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Der Taxifahrer stieg unverletzt aus dem völlig zerstörten Daimler, und auch der BMW-Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Den Hund, ein schwarzer Labrador, gaben die Polizisten vorerst in die Obhut des Tierheims.

Der Schaden geht in die Zehntausende. Die B 253 blieb während der Rettungsarbeiten voll gesperrt. Nachdem das Taxi abgeschleppt worden war, ließ die Polizei den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei fließen. Sämtliche Lkw mussten abgeschleppt werden, der BMW war dagegen noch fahrbereit. Ein Beamter des Regionalen Verkehrsdienstes kam zur Unfallstelle und baute den digitalen Fahrtenschreiber aus dem Lkw des Verursachers aus. Das Gerät wurde zur Auswertung sichergestellt.

Ab etwa 17 Uhr war die Unfallstelle vollständig geräumt, der Verkehr fließt nun wieder ungehindert in beiden Richtungen. Während der Sperrung hatten Polizisten und Mitarbeiter der Straßenmeisterei den Verkehr in Hundsdorf beziehungsweise an Abzweig nach Reinhardshausen abgeleitet.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige