Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Willingen

WILLINGEN/BRILON. Am 9. Mai 2022 zwischen 18 Uhr und 20 Uhr führte der Verkehrsdienst auf der B251 bei Brilon Wald in Fahrtrichtung Willingen Geschwindigkeitsmessungen durch. In diesem Streckenabschnitt darf 100 Km/h schnell gefahren werden - für einen Vöhler und einen Korbacher galt zu diesem Zeitpunkt scheinbar kein Limit.

Bei bester Wetterlage waren sogar drei Verkehrsteilnehmer deutlich zu schnell unterwegs. Sie wurden mit Geschwindigkeiten von 154 km/h (Pkw-Fahrer 55, aus Vöhl) und 164 km/h (Pkw-Fahrer 39, aus Medebach) und 172 km/h (Pkw-Fahrer 22, aus Korbach) außerhalb geschlossener Ortschaft erwischt. Weil alle drei Fahrer wesentlich zu schnell waren, wird ihnen vorsätzliche Tatbegehung unterstellt. Hierbei handelt es sich um eine normale Rechtsfolge. Für alle drei gilt: Punkte, ein bis zwei Monate Fahrverbot und Geldbuße zwischen 1000 und 1200 EUR. Für den letztgenannten Fahrer, der ausgerechnet an seinem Geburtstag erwischt wurde, gibt es eine weitere Rechtsfolge: Weil er den Führerschein auf Probe besitzt, wird sich die Probezeit verlängern inklusive Nachschulung. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 27 April 2022 18:49

Unfallfluchten in Usseln - Polizei ermittelt

USSELN. Im Willinger Ortsteil Usseln ereigneten sich am Mittwoch (27. April 2022) zwei Verkehrsunfallfluchten. Die Polizei sucht Zeugen.

Eine erste Flucht wurde den Beamten in der Korbacher Straße auf Höhe der Hausnummer 1 gemeldet. Hier hatte der Geschädigte seinen silberfarbenen VW Transporter am Fahrbahnrand vor einem Schuhgeschäft abgestellt. Ein bislang Unbekannter touchierte im Vorbeifahren den Außenspiegel der Fahrerseite und setzte seine Fahrt anschließend in Richtung Willingen fort. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Eine weitere Unfallflucht ereignete sich nur kurze Zeit später in unmittelbarer Nähe. Zwischen 11.35 Uhr und 11.50 Uhr hatte eine Frau aus Willingen ihren VW auf dem REWE-Parkplatz in Usseln abgestellt. Als die Frau zum angegebenen Zeitpunkt zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie Schäden im hinteren Bereich des VW fest. Ein unbekannter Zeuge hatte eine ältere Frau in einem weißen Fahrzeug gesehen, die den Unfall verursacht haben könnte - dazu passt auch der weiße Farbabrieb am Fahrzeug der Geschädigten. Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Zeugen und der flüchtigen Fahrerin.

Hinweise nehmen die Beamten in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Montag, 25 April 2022 16:06

Steintafeln in Willingen abgefahren

WILLINGEN. Zeugen könnten Licht ins Dunkel einer Verkehrsunfallflucht in Willingen bringen.

Derzeit suchen die ermittelnden Beamten des Korbacher Reviers Zeugen einer Unfallflucht, die sich am 23. April (Samstag) in der Bergstraße ereignet hat. Anwohner hörten gegen 16 Uhr ein schabendes, lautes Geräusch und gingen der Sache auf den Grund. In Höhe der Hausnummer 4 konnten die Anwohner die "Bescherung" sehen und die Polizei rufen. Auf mehreren Metern Länge hatte ein Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug Steinplatten von einer Grundstücksmauer abgefahren. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, flüchtete der Täter.

Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 21 April 2022 14:04

Mehrfach Dieselkraftstoff aus Baggern entwendet

WILLINGEN. Die Lagerstelle einer Firma für Gleisbauarbeiten auf dem Parkplatz "Auf dem Wakenfeld" zwischen Willingen und Usseln wurde gleich zweimal von unbekannten Tätern aufgesucht.

Im Zeitraum von Freitag, 25. März, bis Montag, 28. März, öffneten die Täter gewaltsam den Tankdeckel eines Baggers. Aus dem Tank zapften sie etwa 100 Liter Diesel ab. Wahrscheinlich dieselben Täter waren in der Zeit von Donnerstag, 14. April, bis Dienstag, 19. April, erneut aktiv. Diesmal brachen sie die Tankdeckel von mehreren Baggern auf. Insgesamt entwendeten sie etwa 400 Liter Dieselkraftstoff. Außerdem stahlen sie noch eine hydraulische Präzisions-Schraubmaschine im Wert von mehreren tausend Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Derzeit gehen Ermittler der Korbacher Polizei einer Verkehrsunfallflucht nach, die sich am 12. April um 16.05 Uhr in Willingen ereignet hat.

Dreist verhalten hat sich ein Verkehrsteilnehmer am Dienstagnachmittag in Willingen. Mit seinem Sprinter befuhr der Flüchtige die Waldecker Straße und "rasierte" in Höhe "Schnipp-Schnapp" bei einem geparkten BMW xDrive den linken Außenspiegel ab. Ohne sich um den entstandene Schaden zu kümmern, setzte der Unbekannte seinen Weg in Richtung Korbach fort.

Auffällig ist die Farbe des Sprinters: Vorne weiß, hinten dunkel, außerdem konnten Teile des Kennzeichens notiert werden. Das Fahrzeug soll in Soest (SO) zugelassen sein. Den Schaden beziffert die Polizei auf 450 Euro. Hinweise werden von den Beamten der Polizeistation Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegengenommen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 04 April 2022 12:59

Mann aus Willingen bei Auffahrunfall verletzt

BRILON-WALD. Am Sonntag gegen 13.30 Uhr kam es in Brilon-Wald zu einem Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen.

Eine 52-jährige Autofahrerin aus Brilon befuhr die L 743 von den Bruchhäuser Steinen kommend in Fahrtrichtung B251. Sie beabsichtigte nach rechts auf die Bundesstraße einzubiegen, um in Fahrtrichtung Willingen weiterzufahren. An der Einmündung hielt sie ihr Auto an, um andere Fahrzeuge auf der B251 durchzulassen. Das bemerkte der hinter ihr fahrende 49-jährige Autofahrer aus Bestwig zu spät und fuhr auf ihren stehenden Pkw auf.

Bei dem Unfall wurde die 52-Jährige schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Nach jetzigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr. Ihr 53-jähriger Begleiter aus Willingen wurde leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden. An beiden Autos entstand Sachschaden.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

WILLINGEN. (Werbung) Als Bernd Iske am 1. April 1972 nebenberuflich ein Versicherungsbüro in Eimelrod eröffnete, konnte niemand ahnen, dass daraus eine Erfolgsgeschichte wird - seit 50 Jahren besteht das Versicherungsbüro Iske, ein Grund dieses Jubiläum zu feiern. 

Mittlerweile in der zweiten Generation wird das Versicherungsbüro in Usseln betrieben. "Ziel war und ist es, unsere Kunden stets gut zu beraten und zufriedenzustellen. Wir sind Ansprechpartner in sämtlichen Fragen des Versicherungswesens und immer für unsere Kunden da", beschreiben Bernd und Michael Iske die Unternehmensphilosophie. 

Angefangen hat Bernd Iske 1972 im Eigenheim in Eimelrod. Weil die Kapazitäten nicht mehr ausreichten, entschloss sich der Firmengründer, sechs Jahre später, das Geschäft hauptberuflich zu organisieren. Seine besondere Art, mit Menschen umzugehen, brachte dem gelernten Finanzkaufmann schnell weitere Kunden, sodass seine Frau Christa die Versicherungsgeschäfte ihres Mannes unterstützen musste. Diese Tätigkeit übte Christa Iske bis zu ihrem Renteneintritt im Jahr 2020 bei ihrem Sohn Michael Iske aus.

Das Versicherungsgeschäft wuchs stetig. Daher unterstützte Michael Iske seinen Vater seit dem Jahr 2000. Im Folgejahr war für Bernd und Michael Iske klar, dass  eine Bürogemeinschaft gegründet werden sollte. Wenig später erfolgte der Umzug in ein Ladenlokal in Usseln. Mit der Übernahme des Geschäfts durch Michael Iske in 2005 und durch den Wechsel zur LVM Versicherung wurden neue Akzente gesetzt. Ein fast papierfreies Büro wurde umgesetzt und neue Mitarbeiter eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt ging es weiter steil bergauf mit der Firma. Als Berater ist Bernd Iske weiterhin für die LVM Versicherungsagentur Michael Iske tätig und betreibt Kundenpflege. "Nicht nur auf gelebte Familientradition können sich unsere Kunden verlassen, sondern auch auf individuelle Beratung und täglichen Service. Bei uns steht der Kunde im Mittelpunkt", so Agenturinhaber Michael Iske. "Und das wollen wir auch weiterhin die nächsten Jahrzehnte unseren Kunden bieten".

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 20 März 2022 17:48

Motorradunfall auf der B 251 - RTH im Einsatz

WILLINGEN/BRILON. Für einen 51- jähriger Kradfahrer aus Olsberg endete am Freitagnachmittag die Fahrt auf der Bundesstraße 251 zwischen Willingen und Brilon.

Nach Angaben der Polizei war der 51-Jährige mit seiner Maschine am 18. März von Willingen in Richtung Brilon-Wald unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab. Er geriet auf die Bankette und touchierte zwei Leitpfosten. Hierbei überschlug er sich mehrfach und stürzte neben der Fahrbahn in den Graben. Das Krad rutschte auf die Gegenfahrbahn und kam dort zum Liegen. Zu einer Kollision im Gegenverkehr kam es nicht.

Der Kradfahrer verletzte sich bei dem Alleinunfall schwer, er musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WILLINGEN/BRILON-WALD. Nach dem Vorführungstermin des Täters, der gestern Nachmittag sein Fahrzeug absichtlich in den Gegenverkehr gelenkt hat, hat die Staatsanwaltschaft im bereits angekündigten erneuten Telefonat neue erschütternde Details bekannt gegeben.

„Der hat uns gesehen und sofort auf uns zu gelenkt“, hatten die schwer Verletzte Frau und ihr neuer Lebensgefährte in der Vernehmung bei den Ermittlungsbehörden – soweit diese bereits möglich war – berichtet.

„Der Verursacher und die Frau im zweiten Pkw sind miteinander verheiratet. Der Verursacher ist der verlassene Ehemann der Geschädigten“, erklärte Staatsanwalt Klaus Neulken.

Besonders perfide die Vorgehensweise des 52-jährigen Briloners: „Die Frau hatte das gemeinsame Kind gemeinsam mit ihrem neuen Lebensgefährten nach Willingen zum Sport gefahren und dabei hat der verlassene Ehemann sie bereits an dieser Stelle gesehen. Etwa eine Stunde später, als das Kind wieder vom Sport abgeholt wurde, ist der Mann in den Pkw der Ehefrau und des neuen Lebensgefährten gefahren“, berichtet der Staatsanwalt. Ob der Mann die Sportzeiten seines Kindes noch kannte und daher genau wusste, wann der Wagen wieder zurück fahren würde, werden weitere Ermittlungen zeigen. Bereits im Vorfeld habe der Täter Morddrohungen gegen seine Frau geäußert.

„Hier liegt das Mordmerkmal der Heimtücke vor“, erklärt Staatsanwalt Klaus Neulken: „Sie denken an nichts Böses, fahren über die Bundesstraße und plötzlich lenkt ein Pkw-Fahrer absichtlich in sie hinein, um sie umzubringen. Damit kann im Vorfeld niemand rechnen. Das ist, als würde Sie jemand in den Rücken schießen. Man ist völlig arg- und wehrlos“, schildert der Ermittler.

Nach dem folgenschweren Zusammenstoß, bei dem zunächst Lebensgefahr für die Frau bestanden hatte und auch das gemeinsame Kind der Frau und des Verursachers mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber nach Kassel geflogen wurde, hatten bis zum frühen Dienstagmorgen Ermittlungen und Beweissicherungen auf der B251 stattgefunden. Dabei wurde der Tatort großräumig und aufwendig ausgeleuchtet und aus vielen verschiedenen Positionen vermessen und fotografiert. Die Bundesstraße nach Willingen war dafür die gesamte Nacht komplett gesperrt. Das aus diesen Ergebnissen erstellte Unfallrekonstruktionsgutachten wird die weiteren Ermittlungen und Maßnahmen bestimmen.

Staatsanwalt Klaus Neulken hatte direkt Haftbefehl gegen den 52-jährigen Briloner beantragt. „Der Haftrichter hat dem Antrag stattgegeben und der Mann befindet sich nun in Untersuchungshaft“, erklärte der Staatsanwalt am Telefon.

Publiziert in HSK Polizei

WILLINGEN/BRILON-WALD. „Das war kein Verkehrsunfall, sondern in meinen Augen ein versuchter Mord“, Staatsanwalt Klaus Neulken von der Staatsanwaltschaft Arnsberg findet klare Worte für den Einsatz, über den wir bereits gestern aktuell berichtet hatten.

Ein Frontalzusammenstoß auf der B251 zwischen Brilon-Wald und Willingen hatte dabei einen Großeinsatz ausgelöst, bei dem mehrere Schwerverletzte, darunter auch ein fünfjähriges Kind, versorgt werden mussten.

Ein schwarzer Citroen C4 war aus Richtung Brilon-Wald kommend in den Wagen, ebenfalls einen Citroen, einer 42 jährigen Frau geprallt, die gemeinsam mit ihrem neuen Lebensgefährten, einem 42-jährigen Mann aus Plauen, und ihrem fünfjährigen Kind aus Richtung Willingen gekommen war.

Dabei hatten sowohl die Frau als auch das fünf Jahre alte Kind schwere Verletzungen erlitten und mussten mit Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen werden. Die gute Nachricht war Dienstagmorgen, dass keiner der beiden mehr in Lebensgefahr schwebte. Der Beifahrer der Frau war nicht so schwer verletzt worden, der Verursacher des Zusammenstoßes hat das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Er wird in diesen Minuten am Arnsberger Amtsgericht dem Haftrichter vorgeführt, wie Staatsanwalt Klaus Neulken eben telefonisch mitteilte: „Ich habe einen Antrag auf Erlassung eines Haftbefehls gestellt“, erklärte der Staatsanwalt. Er gehe von einem Mordversuch aus, und davon, dass der 52-jährige Briloner seinen Wagen absichtlich in den Gegenverkehr gelenkt habe. Bereits in der Vergangenheit habe es Morddrohungen von Seiten des 52-Jährigen gegeben.

Bis spät in die Nacht hatten gestern Kriminalpolizei, Mordkommission und Spezialisten eines Unfallaufnahmeteams der Polizei Dortmund am Tatort ermittelt und Spuren gesichert.

Der Staatsanwalt kündigte an, nach dem aktuell laufenden Vorführungstermin erneut für Fragen zur Verfügung zu stehen.

Wir berichten nach.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 67

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige