Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Willingen

Samstag, 20 März 2021 09:50

Rückwärtsgang eingelegt - 6000 Euro Schaden

WILLINGEN. Zu einem Verkehrsunfall in Willingen wurden Beamte der Korbacher Polizei am 18. März alarmiert.

Um 11.39 wollte eine 68-Jährige mit ihrem weißen Toyota Yaris aus einer Parkbucht auf die Briloner Straße auffahren. Versehentlich schaltete die Willingerin ihr Automatikgetriebe aber in den Rückwärtsgang und beschleunigte das Fahrzeug - einen Unfall konnte die Frau nicht mehr verhindern.

Der Toyota prallte mit dem Heck gegen einen weißen Ford Ka, dieser wiederum wurde in einen grauen Fiat 500 geschoben. Die entstandenen Schäden am Ford und am Fiat werden auf etwa 2500 Euro geschätzt, der Schaden am Toyota wird mit etwa 3500 Euro beziffert. Glücklicherweise blieb die 68-Jährige unverletzt.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Freitag (12. März) nahm die Polizei Korbach zwei Jugendliche fest. Diese stehen im Verdacht am 27. Februar in Willingen ein Mountainbike der Marke Giant im Wert von 1500 Euro gestohlen zu haben.  Einer von ihnen wollte das Fahrrad verkaufen, er geriet dabei aber an einen Mitarbeiter des geschädigten Fahrradgeschäftes. Dieser hatte schon vor dem "Kauf" die Polizei verständigt.

Wie die Polizei mitteilt, war ein Mitarbeiter des Fahrradladens über einen Freund darauf aufmerksam gemacht worden, dass das gestohlene Bike bei einer Online-Verkaufsplattform zum Verkauf angeboten worden sei. Er vereinbarte einen Termin zum Verkaufsgespräch mit dem Anbieter. Bevor er sich am späten Freitagnachmittag mit dem Anbieter des Bikes am Korbacher Südbahnhof traf, verständigte er die Polizeistation Korbach. Die Polizisten beobachten das Treffen zwischen dem Eigentümer und dem jugendlichen Verkäufer.

Nachdem das Fahrrad eindeutig als das gestohlene Mountainbike identifiziert werden konnte, nahmen die Beamten den Tatverdächtigen fest. Im Zuge der folgenden Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass ein zweiter Jugendlicher an dem Fahrraddiebstahl in Willingen beteiligt war. Dieser konnte im Nahbereich des Südbahnhofs ebenfalls festgenommen werden. Bei einem der beiden Jugendlichen fanden die Polizisten außerdem noch eine kleinere Menge Marihuana.Die Polizisten stellten das Rauschgift und das Bike sicher.

Die beiden jugendlichen Tatverdächtigen wurden nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Auf sie warten nun Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Hehlerei, auf einen der mutmaßlichen Täter auch wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 14 März 2021 19:41

Trunkenkeitsfahrt endet bei Willingen

WILLINGEN. Zwei Einsatzfahrzeuge der Polizeistation Korbach wurden am Sonntag benötigt um einen Alleinunfall auf der Waldecker Straße (B251) aufzunehmen und zu klären - ein Grund für den eingesetzten zweiten Streifenwagen war der geflüchtete Fahrer.

Bei der Polizei ging um 13 Uhr die Meldung zu einem Unfall auf der Waldecker Straße ein, nachdem der Fahrer im roten VW Golf die Kontrolle über seinen Pkw verloren hatte. Nach Angaben der Polizei war der 45-Jährige mit seinem Golf von Usseln in Richtung Willingen unterwegs. Etwa 200 Meter vor dem Viadukt kam der Medebacher von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Böschung. Dabei wurde das Fahrzeug im Frontbereich erheblich beschädigt.

Ohne sich um die Absicherung des Pkws zu kümmern, setzte der Sauerländer seinen Weg fußläufig in Richtung Willingen fort. Während eine Streifenwagenbesatzung die Unfallstelle bis zum Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Willingen sicherte, fahndete die zweite Streife nach dem Geflüchteten. Dieser konnte im Stadtgebiet von Willingen aufgegriffen werden. Weil Verdachtsmomente von Drogen- und Alkoholkonsum vorlagen, musste der Fahrer die Beamten nach Korbach in s Krankenhaus begleiten - dort wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen.

Einsatzleiter und Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl rückte mit 20 Einsatzkräften aus, um die Unfallstelle abzusichern und den Verkehr zu regeln. Darüber hinaus wurde die Straße von Stein- und Erdklumpen gereinigt. Mit einem ADAC Abschleppwagen musste der völlig zerstörte Golf abtransportiert werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 Februar 2021 17:40

Heck am Arteon aufgerissen - Hinweise erbeten

WILLINGEN. Rund 5000 Euro kostet die Reparatur an einem VW Arteon, der hinten rechts angefahren und stark beschädigt wurde. Sollte der Verursacher nicht gefunden werden, bleibt ein junger Mann aus Diemelsee auf dem Schaden sitzen.

Wie die Polizei in Korbach mitteilt, hatte der 23-jährige Fahrer am Montag um 20.15 Uhr seinen Arteon auf dem Großraumparkplatz des Rewe-Marktes in Usseln gegenüber dem Haupteingang abgestellt. Bei seiner Rückkehr um 20.45 Uhr sichtete der Fahrzeugführer die starke Beschädigung am rechten Heck des Volkswagens. Umgehend informierte er die Polizei in Korbach, die den Schaden aufnahm und Ermittlungen zum Verursacherfahrzeug anstellte. Diese blieben ohne Erfolg.

Über einen Zeugenaufruf versucht die Polizei nun Licht ins Dunkel zu bringen. Wer kann Angaben zur Unfallflucht am 15. Februar in Usseln machen? Die Rufnummer lautet 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 09 Februar 2021 16:28

Linienbus und Transporter kollidieren in Usseln

WILLINGEN. Nachdem am Montag ein Volvo und ein Peugeot auf schneeglatter Fahrbahn kollidiert waren, (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken) ereignete sich wenige Stunden später erneut ein Unfall in der Ortsdurchfahrt von Usseln.

Gegen 20.30 Uhr befuhr ein roter Linienbus mit Marburger Kennzeichen (MR) die Hochsauerlandstraße in Richtung Korbach. Aufgrund der verschneiten und verengten Fahrbahn geriet der 33-jährige Fahrer in einer scharfen Rechtskurve nach links über die Mittellinie und streifte dabei den VW-Transporter eines entgegenkommenden 38-jährigen Mannes aus Willingen. Sowohl der Busfahrer, als auch der Fahrer des silbergrauen T5 blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 1500 Euro.  

Link: Glatte Straße, zu schnell - Unfall in Usseln (8.2.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 08 Februar 2021 08:04

Glatte Straße, zu schnell - Unfall in Usseln

WILLINGEN. Im Willinger Ortsteil Usseln hat sich am Montagmorgen ein Unfall ereignet. Auf schneeglatter Fahrbahn kollidierten zwei Personenkraftwagen - beide  Fahrzeuge mussten angeschleppt werden.

Auf Nachfrage bei der Polizei in Korbach bestätigten die Beamten, dass es um 4.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Ortslage von Usseln gekommen sei. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein Mann (22) aus Willingen mit seinem Volvo C30 die Hochsauerlandstraße (B251) von Willigen kommend in Richtung Ortsmitte. Nicht angepasste Geschwindigkeit und eine schneeglatte Fahrbahn führten dazu, dass der 22-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und mit einem aus Richtung Ortsmitte heranfahrenden Peugeot 208 am Abzweig Richtung Rattlar kollidierte.

Nach Angaben der Polizei hatte der 62-jährige Fahrer aus Willingen keine Chance auszuweichen. An seinem Peugeot entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Polizei mit 2500 Euro angab. Doppelt so hoch ist der Sachschaden am Volvo des Unfallverursachers. (112-magazin.de) 

Link: Unfallstandort Usseln am 8. Februar 2021.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Ein fulminanter Ermittlungserfolg gelang Polizei und Staatsanwaltschaft nach mehreren Diebstählen von Schafen, Weidezäunen und Zaunbatterien, die sich im vergangenen Jahr an verschiedenen Orten im Landkreis Kassel sowie den Landkreisen Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken) ereigneten.

Durch Hinweise von Zeugen und intensiven Ermittlungen konnten in enger Zusammenarbeit mit der Polizei im Hochsauerlandkreis (Nordrhein-Westfalen) Anfang Januar 2021 auf zwei Weiden bei Marsberg und Niestetal insgesamt etwa 100 Schafe und Lämmer sowie umfangreiches Zubehör aufgefunden werden. Zudem führten die weiteren Ermittlungen der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Wolfhagen und der EG 2 der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei auf die Spur eines 26-jährigen Mannes aus Kassel, der verdächtig ist, für eine Vielzahl von Diebstählen auf Weiden verantwortlich zu sein.

Durchsuchungen und Festnahme am Mittwoch

Mit Unterstützung der Polizei aus Nordrhein-Westfalen durchsuchten die Ermittler am Mittwoch (3. Februar 2021) mehrere Wohnungen und Scheunen in Kassel und Marsberg, für die von der Staatsanwaltschaft Kassel Durchsuchungsbeschlüsse bei Gericht erwirkt worden waren. Dabei fanden die Polizeibeamten Beweismaterial, was nun ausgewertet wird. Zudem stellten die Beamten eine Vielzahl an mutmaßlichem Diebesgut sicher, wobei es sich um Weidezäune, Werkzeug und Ohrmarken von Schafen handelt.

Die Ermittlungen bezüglich der aufgefundenen Tiere, in die mit Blick auf den Gesundheitszustand auch die zuständigen Veterinärämter involviert sind, sowie der sichergestellten Gegenstände, dauert derzeit noch an. Teilweise konnten die Ermittler Zuordnungen zu vorangegangenen Diebstählen von Schafen und Weidezäunen in Nordhessen bereits treffen. Dies betrifft unter anderem einen Diebstahl von 18 Schafen und eines Weidezauns in Nieste in der Zeit zwischen dem 14. und 15. November 2020 sowie einen Diebstahl von 13 Schafen am 5. November 2020 in Wolfhagen-Istha.

Schafbesitzer und Zeugen gaben entscheidende Hinweise

Der 26-Jährige ist nach den bisherigen Ermittlungen verdächtig, Schafe, Zäune, Weidezaungeräte und Ohrmarken von mehreren Weiden in Nordhessen gestohlen und damit gehandelt zu haben. Die entscheidenden Hinweise, die zum Auffinden der Tiere und auf die Spur des Tatverdächtigen führten, hatten den Ermittlern mehrere bestohlene Schafbesitzer und weitere Zeugen gegeben. Sie hatten unter anderem mutmaßlich gestohlene Weidezäune auf einem Kleinanzeigenportal im Internet entdeckt und die Polizei darüber informiert. Der 26-jährige Tatverdächtige ist bei den Durchsuchungen am Mittwoch vorläufig festgenommen worden. Zu den Tatvorwürfen hat er sich bei der Polizei nicht geäußert. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die weiteren umfangreichen Ermittlungen dauern an, sagt Ulrike Schaake, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Nordhessen. (ots/r)

Link: 400 Meter Schafzaun gestohlen - Farbe auffällig (6.12.2020)

Link: Weidezaungerät, Haspel und Litzen an Bahnstrecke geklaut (5. 10.2020)

Link: 21 Schafe von Zug erfasst - Polizei ermittelt (12.8.19)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 06 Januar 2021 10:10

Weitere Unfälle in Diemelsee und Willingen

DIEMELSEE/WILLINGEN. Schneefall hat am Dienstag für glatte Straßen in der Gemeinde Willingen und der Gemeinde Diemelsee gesorgt - obwohl die Straßenmeisterei umgehend den Streudienst aufnahm, kam es zu drei Verkehrsunfällen in Diemelsee auf schneeglatten Straßen. Im Verlauf des Tages ereigneten sich weitere Unfälle.

Transporter schleudert in Straßengraben

Am Nachmittag ereignete sich ein weiterer Alleinunfall auf der Landesstraße 3078 zwischen Rhenegge und Heringhausen. Dort war der Fahrer eines weißen Transporters auf schneeglatter Fahrbahn vom Aussiedlerhof Rad kommend in Richtung Heringhausen unterwegs gewesen. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit dazu, dass der IVECO mit nach rechts auf die Bankette kam und beim Gegenlenken über die Fahrbahn geschleudert wurde. Das Fahrzeug kam auf der Seite zum Liegen. Ersthelfer halfen dem Fahrer aus dem Transporter und riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an. Rettung nahte zügig aus Richtung Adorf durch eine RTW-Besatzung der Johanniter Unfallhilfe. Nach ersten Angaben an der Unfallstelle erlitt der Fahrer leichte Verletzungen. Ein Abschleppunternehmen musste den in Magdeburg zugelassenen Wagen aufrichten und abschleppen.

Polo rutscht in Straßengraben

Gegen 22.50 Uhr befuhr eine Frau aus dem Hochsauerlandkreis die Briloner Straße (B251) in Willingen. An der Gabelung zur Hoppecke wollte die 20-Jährige rechtsseitig dem Straßenverlauf folgen, geriet dabei nach links über die Fahrbahn und kam auf Grund von Schneeglätte im Straßengraben zum Stehen. Weil das Fahrzeug im Schnee feststeckte, musste der ADAC den Volkswagen aus dem Graben ziehen. Die Frau aus Brilon kam mit dem Schrecken davon. Schaden am Polo: 100 Euro. Aufgenommen hat die Polizei Korbach den Unfall.

-Anzeige-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Publiziert in Polizei

WILLINGEN/WINTERBERG. Nachdem ein Touristenansturm am Samstag in Willingen zu einem Verkehrschaos mit stundenlangen Wartzezeiten im Stadtzentrum geführt hatte, stehen die Zeichen auch heute nicht auf Entspannung. Polizeikräfte, die Willinger Feuerwehr und das Ordnungsamt befinden sich im Einsatz.

Derzeit führen Beamte der Korbacher Polizei mit Unterstützung von Einsatzkräften der Feuerwehr an der Bundesstraße 251 zwischen Brilon-Wald und Willingen, sowie zwischen Willingen und Usseln Verkehrskontrollen durch, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu überprüfen. Ziel ist es, einen Massenansturm auf die Wintersportgebiete frühzeitig zu erkennen und die Zufahrtsstraßen gegebenenfalls für den Verkehr komplett zu sperren. Es drohen im Fall von Regelverstößen saftige Bußgelder. Wie Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl miteilt, hat der Bauhof Absperrgitter und Baken bereitgestellt um geeignete Maßnahmen durchführen zu können.  

Polizei im Hochsauerland aktiv

Aufgrund des hohen Besucheraufkommens in Winterberg wurden in den letzten Tagen schon vermehrt Kontrollen durch das Ordnungsamt der Stadt Winterberg mit Unterstützung vom Sicherheitsdienst und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis durchgeführt. Seit dem 30.12.2020 gilt im Stadtgebiet Winterberg für bestimmte Bereiche (Pisten und Parkplätze, Kahler Asten) eine erweiterte Maskenpflicht.

In den vergangenen Tagen wurden immer wieder Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung festgestellt und Anzeigen geschrieben. Das führte am Samstag zu einem größeren Einsatz der Stadt Winterberg und der Polizeibehörde Hochsauerlandkreis. Ziel war es die Einhaltung der Coronaschutzverordnung zu überwachen und die Maskenpflicht durchzusetzen. Über den heutigen Tag verteilt wurden durch Tagestouristen alle Skigebiet im Hochsauerlandkreis angefahren und letztlich überlaufen, sodass in den Städten Sundern und Schmallenberg die Skigebiete oder die Zufahrten zu den Skigebieten gesperrt wurden.

In Winterberg wurde die B480 als Hauptzufahrtsweg ebenfalls gesperrt. Die eingesetzten Einsatzkräfte der Stadt Winterberg und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, die von auswärtigen Kräften Bereitschaftspolizei und Kräften der Reiterstaffel unterstützt wurden, schritten konsequent bei festgestellten Verstößen ein. Insgesamt wurden festgestellt: 176 Verstöße gegen die Maskenpflicht, 94 Verstöße gegen Kontaktbeschränkung, 3 Verstöße gegen Verzehr innerhalb von 50 Metern der Verkaufsstelle und 1 Verstoß gegen das geltende Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

Leider mussten auch zwei Strafanzeigen geschrieben werden. In einem Fall wurde versucht Einsatzkräfte zu bespucken, in dem anderen Fall wurden Einsatzkräfte beleidigt. Aufgrund der Einsatzlage wird die Stadt Winterberg und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis auch am heutigen Sonntag mit starken Kräften im Einsatz sein.

Zusätzlich hat die Stadt Winterberg für morgen und bis zum 10.01.2021 ein Betretungsverbot für folgende Bereiche erlassen: Pisten in Altastenberg, Neuastenberg, Niedersfeld, Winterberg, Züschen und die dazugehörigen Parkplätze. Darüber hinaus der Bereich rund um den Kahlen Asten und der Großraumparkplatz Bremberg. Das Betretungsverbot wird durch die Kräfte des Ordnungsamtes und der Kreispolizeibehörde Hochsauerland kontrolliert und durchgesetzt. Verstöße werden konsequent geahndet.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Ein reuiger Verkehrssünder ist nach einer anfänglichen Verkehrsunfallflucht zum Ort der Verwüstung zurückgekehrt - dort stellte er sich seiner Verantwortung und gab zu, den Crash verursacht zu haben.

Nach Angaben der Polizei  befuhr ein 37-jähriger Schwalefelder am 10. Dezember 2020 mit seinem Fuji Heavy auf der Waldecker Straße in Richtung Korbach. Nach der Doppelkurve verlor der Fahrer aus ungeklärter Ursache um 23.56 Uhr die Kontrolle über den im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen Pkw und geriet ins Schleudern. Beim Versuch, die Kontrolle über das Fahrzeug wiederzuerlangen, prallte er mit der hinteren, linken Flanke gegen zwei in Gegenrichtung geparkte PKW vor der Hausnummer 37. Bei den beschädigten Fahrzeugen handelt es sich um gelben VW Golf, Baujahr 2017, diesen erwischte er hinten links an der Tür, dem Kotflügel und der Heckschürze. Den dahinter stehenden blauen Peugeot, Baujahr 2005, erwischte es entsprechend vorne links an der Beleuchtung, ebenfalls am Kotflügel und am Vorderrad.

Anschließend fuhr der Unfallverursacher nach Angaben einer dort wohnenden Zeugin in Richtung Korbach weiter. Beide beschädigten Fahrzeuge sind im Hochsauerlandkreis zugelassen - für jedes Fahrzeug wird ein Schaden von etwa 2500 Euro angenommen. Der Unfallverursacher kehrte etwa eine halbe Stunde später an den Unfallort zurück und gestand seine Schuld ein. Sein hinten links beschädigtes Fahrzeug (Flanke und Kotflügel teilweise abgerissen, Beleuchtungseinrichtung hinten links zerstört) wird mit einem Schaden von etwa 2000 Euro geschätzt.

-Anzeige-

 

 

 

 

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 62

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige