Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Telefonanruf

Mittwoch, 13 Januar 2021 13:04

Schurke gaukelt vor vom Amtsgericht zu sein

VOLKMARSEN. Ein 66-jähriger Mann aus Volkmarsen erhielt gestern mehrere Anrufe eines angeblichen Mitarbeiters eines Amtsgerichtes. Der Anrufer erklärte, dass der Volkmarser noch länger zurückliegende Spielschulden habe. Diese würden inzwischen mehrere tausend Euro betragen. Der Betrüger am Telefon schlug dem Volkmarser vor, das Geld auf ein Konto in der Türkei, Litauen oder auch in Deutschland zu überweisen. Da der Angerufene darauf nicht einging, drohte der Anrufer mit einer Kontopfändung. Auch dies brachte den aufmerksamen Volkmarser nicht dazu, das Geld zu überweisen. Er bot dem Anrufer lediglich an, sich am nächsten Morgen nochmal zu melden. Dazu kam es aber nicht. Da dem 66-Jährigen die Sache komisch vorkam, informierte er die Polizei Bad Arolsen.

Tipps der Polizei:

Generell sollten man vorsichtig sein, wenn jemand anruft und behauptet, dass Sie irgendwo Schulden haben. Sind Ihnen keine Rechnungen oder Mahnungen bekannt, ist der Anruf höchstwahrscheinlich ein Betrugsversuch.

Geben Sie niemals Ihre persönlichen Daten am Telefon heraus und bestätigen Sie diese auf Frage auch nicht.

Lassen Sie sich auf keinen Fall unter Druck setzen.

Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen und woher die angeblichen Schulden konkret resultieren, notieren Sie sich die Antworten.

Kommt Ihnen der Anruf komisch vor, legen Sie vorsichtshalber auf und verständigen Sie die Polizei.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 04 September 2019 14:13

Betrüger versucht Seniorin abzuzocken

FRANKENBERG. In der letzten Woche versuchte erneut ein Betrüger mit der miesen Masche "Falscher Polizeibeamter" eine Seniorin aus Frankenberg um ihre Ersparnisse zu bringen. Während bei den meisten bisherigen Fällen von "Falschen Polizeibeamten" die schon bekannte Geschichte von angeblichen Einbrüchen im Wohngebiet der Angerufenen erzählt wird, gab es diesmal eine neue Version: Das Geld der Seniorin bei ihrer Bank sei nicht mehr sicher.

Die in einer Seniorenresidenz in Frankenberg wohnende Frau erhielt in der letzten Woche einen Anruf auf ihrer Festnetznummer. Der Anrufer stellte sich als ein "Herr Brackmeier von der Polizei" vor. Er gaukelte für die Frau glaubhaft vor, dass das Geld bei ihrer Bank nicht mehr sicher sei. Wegen betrügerischen Bankangestellter müsse sie das Geld so schnell wie möglich abholen und an die Polizei übergeben. Dem Betrüger gelang es, die Seniorin nach ihrem Vermögen auszufragen und davon zu überzeugen, das Geld von ihrer Bank zu holen. Sie bestellte sich ein Taxi, um zu ihrer Bank zu fahren. Dies bekam ein Mitarbeiter der Seniorenresidenz mit und fragte sie nach dem Grund ihrer Taxifahrt. Nachdem die Frau ihm die Geschichte mit dem Anruf des angeblichen Polizeibeamten erzählt hatte, wurde er misstrauisch und verständigte die Polizei Frankenberg. Durch das aufmerksame Handeln des Mannes konnte ein größerer finanzieller Schaden für die Seniorin verhindert werden.

Die Kriminalpolizei Korbach hat in diesem Fall die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Die Betrüger scheitern zwar in den meisten Fällen, in einigen Fällen endeten diese Anrufe aber in der Vergangenheit leider tatsächlich mit der Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Sonntag, 27 Januar 2019 09:27

Trickbetrüger scheitern an taffen Senioren

KORBACH. Am Donnerstag scheiterten Betrüger mit dem sogenannten Enkeltrick bei rund einem Dutzend Senioren im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Die Betrugsmasche "Enkeltrick" ist nicht neu, in einigen wenigen Fällen war sie aber dennoch schon erfolgreich. Die angerufenen Senioren im Landkreis fielen aber nicht auf die Betrüger herein, teilweise war ihnen die Masche bereits aus den Medien bekannt. Fast alle legten den Telefonhörer sofort auf oder durchschauten im Laufes des Gesprächs, dass die Anrufer nicht zum Verwandtenkreis gehören.

Die bei der Polizei bekannt gewordenen Anrufe am Donnerstag erfolgen quer durch den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Betroffen waren diesmal Senioren aus den Städten und Gemeinden Frankenberg, Frankenau, Vöhl, Lichtenfels, Korbach, Willingen, Bad Arolsen, Edertal und Waldeck.

Einige der Anrufe begannen mit den Worten "Rate mal, wer dran ist?" oder "Oma, kennst Du mich noch?". Mit diesen Fragestellungen versuchten die Betrüger, den Opfern einen Namen eines Verwandten zu entlocken, was teilweise sogar noch gelang. Die Anrufer erzählten Geschichten wie "ich brauche dringend Geld für eine Immobilie in Kassel" oder "ich brauche schnell Geld für einen Rechtsanwalt".

Oft wird auch eine angebliche finanzielle Notlage dramatisch geschildert. Sobald die Opfer auf den Anrufer eingehen und dem angeblichen Verwandten finanziell aushelfen wollen, wird Zeitpunkt und Ort für eine Übergabe des Geldes vereinbart und es kommt eine weitere Person ins Spiel, um das Geld abzuholen.

Dazu kam es gestern zum Glück nicht. Alle angerufenen Senioren erkannten sofort oder aber spätestens im Laufe des Gesprächs, dass der Anrufer weder Enkel noch Neffe oder Sohn war.

Zum Schutz vor dem Enkeltrick gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbstmit Namen vorstellt.
  • Legen Sie den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen einAnruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige