Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sommer

Donnerstag, 26 Juli 2018 17:43

Blutspenden in Bad Arolsen: Freitag, 27. Juli

BAD AROLSEN. Gerade in der warmen Sommerzeit wird in Deutschland das Blut knapp. Es ist für den Empfänger einer dringend benötigten Blutkonserve allerdings wichtig. Aus diesem Grund findet am Freitag, 27. Dezember, in der Zeit von 15.30 bis 19.30 Uhr im Bürgerhaus (Rathausstraße 3) in Bad Arolsen eine Blutspendeaktion statt. Die DRK-Bereitschaft freut sich auf eine rege Teilnahme.

Wer darf spenden?

Blut spenden dürfen alle gesunden Menschen im Alter zwischen 18 und 71 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht. Erstspender sollten nicht älter als 64 sein. Blut spenden kann, wer in den vergangenen vier Wochen keinen Infekt und keine Durchfallerkrankung sowie keinen operativen Eingriff hatte. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage Abstand liegen. Männer dürfen in der Regel sechsmal, Frauen viermal im Jahr spenden. "Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit", lautet der Hinweis von Timo Jassmann von der DRK-Bereitschaft.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig

Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne zum Beispiel durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein, verdeutlicht Jassmann. Er appelliert daher an die Menschen in Bad Arolsen und Umgebung, sich ein Herz zu fassen und am Mittwoch zur Spende ins Bürgerhaus zu kommen. Mit der Blutspende kann man schließlich anderen Menschen helfen

- Anzeige -


Publiziert in Retter
Dienstag, 23 August 2016 18:24

Hoch Gerd lässt Sonnenanbeter jubeln

WALDECK-FRANKENBERG. Mit dem Ende der Olympischen Sommerspiele in Brasilien geht in Deutschland der Sommer nun erst richtig los. Hoch Gerd bringt uns die Goldmedaille namens Sonne ins ganze Land und verspricht schönstes Grill- und Badewetter für alle. Örtlich sind sogar neue Hitzerekorde möglich. Erst in der kommenden Woche werden Gewitter die heiße Luft vertreiben, bis dahin gibt es Sonne satt.

Ab Mittwoch setzt Hoch Gerd zum Sommer-Marathon an und steigert sich von Tag zu Tag zu neuen Höchsttemperaturen. Von Donnerstag bis Sonntag sind dann Spitzenwerte um die 35 Grad drin, so zum Beispiel in Karlsruhe, Frankfurt oder Magdeburg. Selbst bis an die Küsten schafft es Gerd und verbreitet dort bei 28 bis 32 Grad brasilianisches Sommerfeeling. "Vielerorts können sogar neue Hitzerekorde aufgestellt werden", sagt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline. "Auch in den Nächten bleibt es warm mit Temperaturen von kaum unter 20 Grad." So ist zunächst landesweites Schwitzen angesagt, bevor ab nächster Woche Gewitter den Sonnenschein und die Hitze wegspülen.

Wer sich informieren möchte, ob das olympische Sommer-Wetter einen neuen Hitzerekord knackt, kann sich auf www.wetteronline.de auf dem Laufenden halten. Auch ein Blick von unterwegs auf die WetterOnline-App verrät, wie lange der Ventilator und die Klimaanlage noch im Einsatz bleiben sollten. (Quelle: WetterOnline)


Was man beim Grillen beachten sollte, zeigt unser Artikel aus dem vergangenen Monat:
Grillen - ein Vergnügen nicht ohne Risiko (26.07.2016)

Anzeige:


Publiziert in Retter
Dienstag, 26 Juli 2016 09:15

Grillen - ein Vergnügen nicht ohne Risiko

WALDECK-FRANKENBERG. (gesponserter Artikel) Mit den ersten schönen Sommertagen beginnt die Grillsaison. Da wird bei den aktuellen Temperaturen häufig zum Grill gegriffen. Doch damit das Grillvergnügen nicht in einem Fiasko endet, sollte der Grillmeister Vorsicht walten lassen. Wir geben einige Tipps, wie Sie sich schützen können - und falls doch etwas passiert, stehen Ihnen die Vertrauensleute der Landwirtschaftlichen Versicherung Münster mit Rat und Tat zur Seite.

In Deutschland kommt es jährlich zu ungefähr 4000 Grillunfällen, so die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV). Leichtsinn, Unerfahrenheit und Unwissenheit können zum Verhängnis werden, viele Grillunfälle enden mit schweren Verbrennungen. Bei jedem zweiten Grillunfall sind flüssige Brandbeschleuniger mit im Spiel, denn durch Benzin oder Spiritus kommt es leicht zu meterhohen Stichflammen - das bedeutet akute Lebensgefahr. Wenn beim Grillen doch einmal etwas schief läuft, helfen Versicherungen.

Hierbei spielt die Ursache des Schadens eine tragende Rolle: Kommt es zu einem Brand, bei dem eine andere Person oder deren Eigentum verletzt oder beschädigt wird, besteht Versicherungsschutz über die Privathaftpflichtversicherung des Schadenverursachers. Verletzt sich der Grillmeister selbst, so hilft ihm seine private Unfallversicherung. Versicherte können eine Einmalleistung vereinbaren oder eine lebenslange Unfallrente abschließen, um mögliche Einkommenseinbußen aufzufangen, bestätigte die LVM-Versicherung Münster auf Nachfrage von 112-magazin.de.

Wenn das eigene Gebäude, das Mobiliar oder auch die Kleidung durch einen Brand beschädigt werden, greift die Gebäude- beziehungsweise die Hausratversicherung. Sie entschädigt sogar im Rahmen der sogenannten Außenversicherung, wenn außerhalb des eigenen Grundstücks gegrillt wird. Wenden Sie sich vertrauensvoll an ihre Versicherungsagenturen und lassen Sie sich beraten, bevor ein Versicherungsfall eintritt.

Folgende Regeln sollten Grillmeister beachten, damit das Grillfest nicht zu einer brandgefährlichen Angelegeheit wird:

  • Sicherer Stand für den Grill
  • Feuerfeste Unterlage
  • Handfeuerlöscher in Reichweite halten
  • Standort zum Haus beachten (so weit wie möglich)
  • Keine Brandbeschleuniger verwenden
  • Vorsicht beim Einsatz von Wasser zum Auskühlen der Glut
  • Keine heiße Asche in die Mülltonne kippen
  • Kinder haben am Grill nichts zu suchen
  • Auf das Prüfzeichen (GS) beim Kauf eines Grills achten

Die LVM-Agentur Iske weist beim Kauf eines Grills darauf hin, dass außer dem GS-Siegel (geprüfte Sicherheit) die DIN-Norm "DIN EN 1860-1" auf dem Prüfsiegel stehen sollte. Nur mit dieser Norm kann der Grill den strengen, offiziellen Sicherheitsauflagen entsprechen. Die extra für Grillgeräte, Grillanzünder und Grill-Brennstoffe entwickelte DIN-Norm schreibt unter anderem vor, wie breit der Abstand der Grillroststäbe sein darf, aus welchem Material der Grill bestehen darf und wie stabil und brandresistent das Gerät sein muss, um das genormte Brandschutzzeichen zu erhalten.

Falls es trotz aller Vorsicht doch zu einem Grillunfall mit Verletzten oder einem Brand kommt, gilt der Notruf 112.

Quellen: 112-magazin/LVM-Versicherung (gesponserter Artikel)

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr

SIEGEN. Die Polizei hat einen Hund aus einem Auto gerettet und wohl vor dem sicheren Tod bewahrt - bei Außentemperaturen von mehr als 30 Grad Celsius und einer weit höheren Temperatur im Wagen hatte die Halterin den Mischling im verschlossenen Fahrzeug auf einem Pendlerparkplatz zurückgelassen.

Bei exakt 31 Grad Außentemperatur saß der kleine Liebling wohl schon geraume Zeit im Kofferraum des komplett verschlossenen Fahrzeugs. Nachdem eine aufmerksame Joggerin lautes Bellen aus dem Auto wahrgenommen hatte, alarmierte sie am Donnerstag gegen 14 Uhr die Polizei. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiwache Siegen machte sich sofort auf den Weg und zum Einsatzort an der innerstädtischen Autobahn in Siegen.

Schwer nach Luft hechelnd lag der Mischlingshund in seinem Körbchen im Auto. Da die Polizei die Autobesitzerin nicht erreichen konnte, blieb den Beamten nichts anderes übrig, als eine Seitenscheibe einzuschlagen, um das leidende Tier aus seinem Gefängnis zu befreien. Dann gab es für den Mischling erst einmal einen Schluck Wasser und zur (Ab-)Kühlung ein nasses Handtuch.

Das von der Polizei informierte Tierheim nahm den Hund anschließend in Obhut. Das Fahrzeug der Hundehalterin wurde von der Polizei zwecks Eigentumssicherung sichergestellt.

Außerdem wurde gegen die Hundehalterin eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gefertigt. Darüber hinaus dürften im Hinblick auf die fällige Rechnung des Abschleppunternehmens und die Reparatur der eingeschlagenen Scheibe auch noch einige Kosten auf sie zukommen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Endlich ist der Sommer da, und schon setzt die Hitze den Menschen im Lande zu. Das treibt mitunter kuriose Blüten, wie eine Meldung der offenbar wärmegeplagten Wetterfrösche in der Vorhersagezentrale in Offenbach zeigt - am Mittwochmorgen warnt der DWD vor Schneewehen in Waldeck-Frankenberg.

Eine nicht gelöschte Mail aus dem vergangenen Winter? Nein, ganz aktuell, mit Datum von Mittwochmorgen, 1. Juli, läuft die Meldung des Deutschen Wetterdienstes aus Offenbach per elektronischer Post ein. Darin heißt es im Originaltext:

"Amtliche WARNUNG vor SCHNEEVERWEHUNG
für Kreis Waldeck-Frankenberg

gültig von: Mittwoch, 01.07.2015 12:00 Uhr
bis: Donnerstag, 02.07.2015 14:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Mittwoch, 01.07.2015 08:48 Uhr

Aufgrund von Neuschneemengen oder lockeren Schneedecken von 5 bis 10 cm und Windböen bis 60 km/h (17 m/s, 33 kn, Bft 7) treten Schneeverwehungen auf. Verbreitet wird es glatt.

ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren:
Stellenweise können Straßen und Schienenwege unpassierbar sein. Vermeiden Sie alle Autofahrten!"

Ob die Mitarbeiter der Darmstädter Vorhersagezentrale wohl den 1. Juli mit dem 1. April verwechselt haben? Ob ein einfaches Computerproblem die Warnung vor Schneewehen mitten in den heißen Sommer hat rieseln lassen? Wir wissen es nicht. Eine Erklärung des DWD wird gewiss folgen… Das einzige Eis, mit dem man heute rechnen muss, sollte in einer leckeren Geschmacksrichtung sein und vom Italiener in einer Waffel oder im Becher serviert werden. 112-magazin.de wünscht in jedem Fall einen sonnigen Tag!

Update:
Am Mittag folgte dann tatsächlich die Erklärung des DWD:
"Infolge eines Tests zur Verbesserung des Warnmanagement-Systems haben Sie heute Morgen versehentlich eine Warnung erhalten, die mit der aktuellen Wetterlage nicht in Einklang steht. Derzeit sind regional nur Hitze- und UV-Warnungen in Deutschland aktiv. Wir bitten das Missverstaendnis zu entschuldigen.
Ihr Team vom DWD"

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige