Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sauerland

Donnerstag, 20 September 2018 11:44

Zwei Falschfahrer am selben Tag gestoppt

PADERBORN. Die Polizei hat am frühen Mittwochmorgen einen Falschfahrer ermittelt, der zuvor auf der Bundesstraße 1 unterwegs war. Acht Stunden später erwischten sie bereits den nächsten Falschfahrer auf der B1.

Die Leitstelle der Polizei war gegen 01.52 Uhr von einem Zeugen angerufen worden, der auf der Bundesstraße 1 in Richtung Paderborn fuhr und dem in Höhe der Alten Schanze ein silbergrauer Kleinwagen auf seiner Fahrbahn entgegengekommen war. Eine Streifenwagenbesatzung suchte daraufhin sofort den Streckenabschnitt ab und konnte wenige Augenblicke später einen silbergrauen Skoda feststellen, dessen Fahrer im Bereich der Abfahrt nach Wewelsburg angehalten hatte.

Bei der Überprüfung des 80-jährigen Autofahrers aus dem Sauerland stellten die Beamten fest, dass der Senior offensichtlich große Orientierungsschwierigkeiten hatte. Er war nach eigenen Angaben den Anweisungen des Navigationsgerätes gefolgt und sei, als er bemerkt hatte, dass er auf der falschen Seite fahren würde, ganz langsam gefahren. Da ihn das Navi aber in die Irre geführt hatte, wusste er nicht mehr, wo er sich befindet. Zudem sei das ja alles nicht so schlimm und nicht er, sondern das Navigationsgerät sei schuld an der Falschfahrt.

Da die 76-jährige Ehefrau des Autofahrers, die mit im Auto saß, deutliche körperliche Probleme zeigte, wurde von den Beamten ein Rettungswagen bestellt, der beide Eheleute vorsorglich in ein Paderborner Krankenhaus brachte. Gegen den Autofahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und sein Führerschein beschlagnahmt.

Am Mittwochvormittag erwischte die Polizei erneut einen Falschfahrer auf der Bundesstraße 1, stoppte diesen und zeigte ihn an.

Der 57-jährige Fahrer eines Citroen Kastenwagens fuhr an der Anschlussstelle Paderborn Zentrum von der Autobahn 33 ab und auf die Bundesstraße 1 in Richtung Salzkotten. Er wendete sein Fahrzeug auf der autobahnähnlichen Kraftfahrstraße und fuhr entgegen der vorgeschrieben Fahrtrichtung in Richtung Paderborn zurück. Daraufhin bog er wieder in die Auffahrt auf die Autobahn 33 in Richtung Brilon ab.

Ein Polizeibeamter auf Motorradstreife beobachtete den Vorgang und stoppte den Citroenfahrer auf der Autobahn. Zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer war es nicht gekommen. Auf den Mann aus Schloß Holte-Stukenbrock kommt jetzt ein Bußgeld von mindestens 200 Euro und ein Fahrverbot zu. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Montag, 09 Oktober 2017 08:10

Junge verliert Bein - Hubschrauber im Einsatz

BESTWIG. Bei einem Unfall auf der Rodelbahn im nordrhein-westfälischen Bestwig wurde ein 12-jähriger Junge schwer verletzt - der Patient musste nach der Erstversorgung mit einem Hubschrauber nach Gelsenkirchen geflogen werden.

Die Tragödie ereignete sich Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr. Nach Polizeiangaben war der 12-Jährige im Freizeitpark Fort Fun in den sogenannten Trapper Slider gestiegen, während der Fahrt geriet sein Fuß zwischen Schlitten und Gleis, worauf der Fuß abgetrennt wurde.

Ein Notfallteam des Parks kümmerte sich sofort um den Verletzten bis zum Eintreffen des Notarztes. Nach der Erstversorgung wurde der 12-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Gelsenkirchen geflogen.

Die Polizei ermittelt.

Anzeige:




Publiziert in HSK Retter
Donnerstag, 04 Oktober 2012 14:58

Die Maiskolbendiebe vom Sauerland

DIEMELSEE. Der Hilferuf meines Freundes aus dem Sauerland erreicht mich in den Morgenstunden des 30. September. Angeblich klauen Diebe die Maiskolben eines Landwirtes aus seinem Jagdrevier. Ich mache mich auf den Weg und treffe mich mit dem Beständer an besagtem Maisfeld. Auf einer Länge von 200 Metern zum Wald liegen abgerissne Maiskolben und Maisstängel, einige schon etwas älter, andere ganz frisch von der letzten Nacht. Für mich ist der Fall klar, Sauen haben sich ihren "Proviant" auf dem Weg vom Maisfeld in den Kessel mitgenommen und das seit einigen Tagen. Es hat sich eine regelrechte Maiskolbenbahn entwickelt.

Der Pächter ist skeptisch und meint, dass Sauen so etwas nicht machen, ich bin aber anderer Meinung, und so verabreden wir uns für den frühen Morgen am Waldrand, um die Sauen auf ihrem Weg in den Einstand abzupassen. Um 5 Uhr treffen wir uns und positionieren uns an den beiden Hauptwechseln. Um 6.30 Uhr zieht eine Bache mit 13 Frischlingen aus dem Maisfeld - mit Maiskolben im Gebräch - auf meinen Stand zu. Ich lasse die schwere Bache die ersten Fichten passieren und strecke zwei Frischlinge von 25 Kilo mit der 8 x 86 S. Der letzte Frischling der Rotte bleibt verdutzt stehen und der Pächter schickt ihm die 8 x 57 IS aus seinem Drilling entgegen. An diesem Morgen haben wir drei Frischlinge zu versorgen, danach geht's zur Brotzeit und einem starken Kaffee zur Gattin des Jagdfreundes.

Die Jagd lehrt uns: Nichts ist unmöglich

Publiziert in Archiv - Sammlung

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige