Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rettungshubschrauber Mittelhessen

Samstag, 20 November 2021 06:45

Schwerer Verkehrsunfall bei Frankenberg

FRANKENBERG. Polizeikräfte, Notärzte, Rettungswagenbesatzungen, Hubschrauber und Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg waren am Samstagmorgen im Einsatz, um Menschenleben zu retten.

Vorausgegangen war ein Unfall, der sich gegen 1.10 Uhr in der Rodenbacher Straße ereignet hat. Anhand der Spurenlage muss der mit drei Personen besetzte Golf  am Ortsausgang in Richtung Rodenbacher Kreisel stark beschleunigt haben. In einer leichten Rechtskurve kam der GTI nach links von der Fahrbahn ab, stürzte einen etwa drei Meter tiefen Böschungshang hinab, durchfuhr diesen auf einer Länge von 150 Metern und prallte gegen einen Straßenbaum.

Mutmaßlicher Fahrer Schwerstverletzt

Der mutmaßliche Fahrer, ein 22-Jähriger aus Frankenberg, wurde dabei schwerstverletzt. Der junge Mann kam mit einem Rettungshubschrauber nach der Erstbehandlung des Notarztes ins Klinikum Gießen. Lebensgefahr kann nicht ausgeschlossen werden, hieß es an der Unfallstelle. Weil der Verdacht besteht, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand, ordneten die Beamten eine Blutentnahme an.

Beifahrer kommt nach Korbach, Mitfahrerin nach Kassel

Über den ebenfalls 22-jährigen Beifahrer liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Mit schweren Verletzungen kam eine 21-jährige Mitfahrerin ins Krankenhaus nach Frankenberg. Aufgrund der Schwere der Verletzungen entschied das Ärzteteam, die Frau mit einem Rettungshubschrauber nach Kassel zu verlegen. Der sich im Anflug befindende Hubschrauber musste aber abdrehen, weil die Wetterlage dies nicht zuließ. Mittels RTW kam die junge Frau ins Kasseler Klinikum.

Feuerwehr im Einsatz

Rund 25 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr rückten zeitnah aus. Der Einsatzleiter koppelte mit dem Rettungsdienst und der Polizei. Während einige Kameraden den Brandschutz sicherstellten, erhielten andere den Auftrag, die Einsatzstelle auszuleuchten, den Rettungsdienst beim Retten der verletzten Personen zu unterstützen und die Fahrbahn zwischen dem Ortsausgang von Frankenberg und dem Rodenbacher Kreisel für den Verkehr zu sperren. Weiterhin kam die Wärmebildkamera zum Einsatz, um im Bereich der Unfallstelle nach weiteren Personen zu suchen. Nach etwa 30 Minuten konnte der Einsatzleiter der Feuerwehr Entwarnung geben. Ebenfalls an der Einsatzstelle traf der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer ein, um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen.

Gutachter hinzugezogen

Weil es keine Zeugen zum Unfallhergang gibt, entschied der Polizeiführer vom Dienst, dass ein Gutachter hinzugezogen wird. Dieser nahm umgehend die Arbeit auf. Das Ergebnis wird für nächste Woche erwartet. Die Kreisstraße 126 musste von 1.15 Uhr bis 4.30 Uhr gesperrt werden. Den Sachschaden am GTI schätzt die Polizei auf 10.000 Euro. Der Straßenbaum schlägt mit 1000 Euro zu Buche.

Link: Unfallstandort am 20. November 2021 auf der K126.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige