Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizei Brilon

Freitag, 22 Januar 2021 10:56

Lkw-Fahrer als Zeuge nach Unfall gesucht

BRILON. Nach dem schweren Unfall am 21. Januar auf der Bundesstraße 7 im "Rösenbecker Loch" sucht die Polizei einen Lkw-Fahrer, der Licht ins Dunkel bringen könnte.

Ein Volkswagen und ein Suzuki  waren im Gegenverkehr zusammengekracht. Die Briloner Feuerwehr wurde am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall auf der B 7 bei Rösenbeck alarmiert. Dort waren gegen 14.15 Uhr ein blauer Touran und eine silbergrauer Suzuki (beide mit HSK-Kennzeichen) frontal zusammengestoßen. Eine 36-jährige Fahrerin wurde mithilfe eines Rettungsbretts aus ihrem Fahrzeug befreit. Im anderen Pkw wurde eine 44-jährige Frau ebenfalls schwer verletzt. Beide Fahrerinnen wurden von Rettungsdiensten aus Brilon und Adorf in Krankenhäuser nach Marsberg und Brilon eingeliefert. Ein ebenfalls verletzter Hund musste in eine Tierklinik gebracht werden. Die Feuerwehr sicherte den Brandschutz, räumte nachfolgend die Unfallstelle und streute auslaufende Betriebsmittel ab. Für die  Dauer des Einsatzes musste die  B 7  voll gesperrt werden. 33 Einsatzkräfte aus Thülen, Rösenbeck, Madfeld und Brilon waren rund eine Stunde im Einsatz. Zur Unfallursache und zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Die Polizei war mit drei Streifenwagen im Einsatz und leitete den Verkehr weiträumig um.

Nach ersten Erkenntnissen kollidierten die Autos, als die 36-jährige Frau einen Lkw überholte. Nach dem Unfall fuhr der Lkw in Richtung Marsberg weiter. Eine Beschreibung des Lkw liegt nicht vor. Zur weiteren Unfallklärung sucht die Polizei nach dem Fahrer oder der Fahrerin des Lkw. Zeugen, welche Angaben zum Unfallhergang oder zum Lkw geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt die Polizei in Brilon unter 02961/90 200 entgegen. (ots/112-magazin)

Link: Frontalzusammenstoß auf der B 7 - Johanniter aus Adorf im Einsatz (21.01.2021)

Publiziert in HSK Polizei

MARSBERG/BAD AROLSEN. Die Verkehrsunfallflucht, die sich am Sonntag in Bad Arolsen ereignet hat, (wir berichteten, hier klicken) konnte inzwischen geklärt werden - die Polizei im Hochsauerlandkreis stellte den schwarzen Chevrolet mit dem amtlichen Kennzeichen HSK-O 777 in Marsberg sicher. Aus Angst vor der Polizei hatte sich der Flüchtige von der Unfallstelle entfernt, war nach Marsberg gefahren und hatte sein Fahrzeug dort abgestellt. Die Suche der Polizei nach dem flüchtigen Syrer blieb zunächst erfolglos.

Pkw gestohlen?

Am Montag kam dann aber Bewegung in die Sache: Bei der Polizei im Hochsauerlandkreis gab der Mann zu Protokoll, dass sein Chevrolet am Sonntag gestohlen wurde - von dem Unfall in Bad Arolsen habe er aber keine Kenntnis. Die Beamten nahmen die Anzeige zu Protokoll und teilten dem Mann mit, das sein beschädigtes Fahrzeug inzwischen sichergestellt werden konnte.

Angst um Führerschein

Einen Tag später erschien der junge Mann erneut auf der Polizeidienststelle in Brilon und gab zu, das Fahrzeug doch gefahren zu haben. Aus Angst vor der Polizei habe er die Fahrerflucht begangen, sei mit dem Wagen nach Marsberg gefahren und habe dann Alkohol konsumiert. Sein schlechtes Gewissen habe ihn geplagt und er wollte endlich reinen Tisch machen, deshalb sei er zur Aussage bereit. Nach eigener Bekundung ist die Angst um seinen Führerschein begründet. Er gab an, vor kurzem mit einem Heckschadenunfall bei der Polizei aufgefallen zu sein, außerdem sei er sechs mal in kurzer Zeit bei Geschwindigkeitsdelikten geblitzt worden.

Zwei Strafverfahren

Aufgrund seiner Aussage wurde bei dem Mann die Fahrerlaubnis sichergestellt. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 3. Februar im Kreuzungsbereich der Königsbergallee und der Prof.- Klapp-Straße ein Stoppschild überfahren und einen BMW gerammt zu haben. Im Anschluss flüchtete der Mann und muss sich nun wegen einer Verkehrsunfallflucht verantworten. Im Hochsauerlandkreis erwartet den jungen Syrer zusätzlich eine Anzeige wegen Vortäuschen einer Straftat.  (112-magazin)

Link: Fahndungsaufruf der Polizei Bad Arolsen (4.02.2019)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 Januar 2019 11:51

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

BRILON. Drei Kinder gingen am Mittwochabend über den Gehweg des Rübezahlwegs, wo sie zur Seite springen mussten, um die Kollision mit einem Pkw zu verhindern.

Um 17.25 Uhr gingen die Kinder von der Straße Petersborn in Richtung der Sudetenstraße. In der Dunkelheit kam ein Fahrzeug auf sie zu, das über die gesamte Straße lenkte und teilweise auf dem Gehweg fuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, sprangen die Kinder zur Seite. Bei dem Auto soll es sich um einen weißen Seat mit rot-schwarzen Streifen an der Seite handeln. Weitere Angaben liegen nicht vor.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 in Verbindung zu setzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

WILLINGEN/BRILON WALD. Drei verletzte Personen und zwei völlig zerstörte Pkws sind das Resultat eines Unfalls, der sich am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr auf der Bundesstraße 251 zwischen Willingen und Brilon ereignet hatte.

Aus bislang nicht geklärter Ursache stießen ein silbergrauer Opel und ein schwarzer Chevrolet etwa im Grenzgebiet zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen frontal zusammen. Nach Angaben der Polizei war eine 53-jährige Frau aus Willingen mit ihrem Astra  in Richtung Brilon unterwegs gewesen. Aus entgegengesetzter Richtung kam der Opelfahrerin ein im Hochsauerlandkreis zugelassener Chevrolet entgegen, in dem sich ein Ehepaar befand. Alle drei Personen wurden bei dem Crash verletzt, zwei davon so schwer, dass die beiden Rettungshubschrauber Christoph 7 und Christoph 8  angefordert werden mussten.

Die Feuerwehr

aus Willingen wurde gegen 14.55 Uhr von der Leitstelle alarmiert. Zunächst hieß es, dass drei Personen auf der B 251 in ihren Fahrzeugen eingeklemmt seien. Daraufhin rückte Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl mit 15 Einsatzkräften zur Unfallstelle aus. Vor Ort stellte der Einsatzleiter fest, dass die verletzten Personen nicht aus ihren Fahrzeugen befreit werden mussten. Allerdings lief eine große Menge Betriebsstoffe aus, die von den Freiwilligen mit Bindemittel abgestreut wurden. Ein Trupp sperrte auf Anweisung der Polizeibeamten aus Brilon die Straße mit Pylonen ab und sorgte dafür, dass die angeforderten Rettungshubschrauber genügend Platz für die Landemanöver hatten.  Über Funk lotste Jürgen Querl die Retter aus der Luft zum Einsatzort. Im Nachgang wurde die Straße von Fahrzeugteilen gesäubert und das kontaminierte Bindemittel aufgenommen. Die ebenfalls zum Unfallort alarmierten Kräfte der Feuerwehr Brilon konnten ihre Alarmfahrt abbrechen.

Die Rettungskräfte

waren mit drei Notärzten aus dem Hochsauerlandkreis und aus Waldeck-Frankenberg sowie drei Rettungswagen vor Ort. Nach der Erstbehandlung konnte eine Person mit einem RTW in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert werden. Für die beiden anderen Unfallopfer wurden die Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen und Christoph 7 aus Kassel angefordert. Die Notärzte versorgten die beiden Verletzten, sodass die Luftretter gegen 16.30 Uhr mit ihren Maschinen und den Verletzen von der B 251 abheben konnten.

Die Polizei

sperrte die Bundesstraße 251 für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten und sicherte die Spuren. Zum Unfallhergang konnten die Beamten aus Brilon vor Ort zunächst keine Angaben machen. Insgesamt waren am Unfallort sechs Beamte eingesetzt. Die Strecke konnte nach rund zweieinhalb Stunden für den Verkehr wieder freigegeben werden. Auf 14.000 Euro wurde der Sachschaden an den Pkws geschätzt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort B 251 (Korbacher Straße) am 19. Juni 2018

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige