Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polen

KASSEL. Das offenbar strikte Befolgen der Anweisungen ihres Navigationsgerätes führte eine 22-jährige Autofahrerin aus Polen in der Nacht zu Dienstag in ein stillgelegtes Gleisbett in Kassel-Forstfeld.

Ein vorbeikommender Autofahrer wurde gegen 3.30 Uhr auf die mit ihrem Wagen nunmehr im Gleisbett feststeckende und ratlose junge Frau aufmerksam und rief die Kasseler Polizei zu Hilfe. Eine Streife des zuständigen Polizeireviers Ost nahm sich der Sache an und suchte den Ort des Geschehens im Forstbachweg, nahe des Wahlebachs, auf.

Die 22-Jährige gab den Beamten bei deren Eintreffen trotz einiger Sprachbarrieren lebhaft zu verstehen, dass ihr Navigationsgerät sie in die missliche Lage manövriert hätte. Diesen Aussagen zwar Glauben schenkend überprüfte die Streife die junge Autofahrerin aber dennoch vorsorglich auf ihre Verkehrstüchtigkeit hin. Ein Alkoholtest ergab 0,0 Promille, einen gültigen Führerschein konnte die 22-Jährige ebenfalls vorzeigen. Gemeinsam mit eingetroffenen Angehörigen, die sie zwischenzeitlich verständigt hatte, gelang es, den festgefahrenen Wagen wieder aus dem Gleisbett zu befördern.

Wie die Beamten anschließend feststellten, war es für die Frau offenkundig beim Schrecken geblieben. Weder an ihrem VW Golf noch an den Schienen oder den Büschen waren sichtbare Schäden entstanden. Die 22-Jährige konnte ihre Fahrt anschließend fortsetzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

BURGWALD. Am Sonntag wurden zwei polnische Staatsangehörige nach einem Einbruch in einen Getränkemarkt in Ernsthausen durch Poleizeibeamte festgenommen.

Telefonisch teilte gegen 13.30 Uhr, der Geschäftsführer des Marktes der Polizei mit, dass gerade in den Getränkemarkt in der Marburger Straße eingebrochen werde. Ihm war bereits am Vortag ein verdächtiger polnischer Transporter auf dem Parkplatz vor dem Markt aufgefallen, daher fuhr er zur Kontrolle auch am Sonntag zu dem Geschäft.

Durch eine sofort entsandte Streife der Polizei Frankenberg konnte ein Täter festgenommen werden, der sich noch im Tatobjekt befand. Ein zweiter Tatverdächtiger war zunächst flüchtig, konnte aber im Rahmen der ersten Fahndungsmaßnahmen in der Nähe des Tatortes aufgegriffen werden.

Die Täter hatten eine Tür zu einem Lagerraum gewaltsam geöffnet und konnten so in das Gebäude gelangen. Aus einem Lagerraum nahmen sie Getränkekisten und luden diese in den auf dem Parkplatz abgestellten Lkw. Weitere Gegenstände, wie Pkw-Felgen und ein Mountainbike, waren bereits zum Abtransport bereitgestellt worden.

Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um polnische Staatsangehörige im Alter von 20 und 26 Jahren. Die Polizei Frankenberg nahm beide vorläufig fest. Sie waren zur Tatzeit alkoholisiert, weswegen Blutentnahmen durchgeführt wurden.

Am Montagmorgen wurden die Beschuldigten von der Polizei Frankenberg und der Kriminalpolizei Korbach vernommen, wobei die beiden Täter im Wesentlichen Geständnisse ablegten. (ots/r)

Die Staatsanwaltschaft Marburg beantragte den Erlass von Haftbefehlen gegen die Beschuldigten. Sie wurden am späten Montagnachmittag einem Haftrichter des Amtsgerichts Marburg vorgeführt, der die beantragten Haftbefehle erließ.

Die weiteren polizeilichen Ermittlungen werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt. Neben den Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls in den Getränkemarkt in Ernsthausen wird auch noch geprüft, ob die Beschuldigten weitere Straftaten begangen haben.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 02 August 2017 18:26

Facebook-Suche nach gestohlenem Auto erfolgreich

KASSEL. Das ging aber schnell:  Die private Facebook-Suche eines 41-Jahrigen nach seinem am gestrigen Dienstagmorgen in Kassel gestohlenen Auto zahlte sich noch am gleichen Nachmittag aus. Ein 38-Jähriger aus Fuldatal, der von der Suche am Nachmittag erfuhr, stieß auf den gesuchten Wagen und alarmierte umgehend die Polizei. Eine Funkstreife der Kasseler Polizei traf den Saab im Bereich des Auestadions an und nahm die beiden Insassen, zwei 37 und 45 Jahre alte Männer aus Polen, fest.

Die Europäer waren beide mit jeweils über vier Promille unterwegs. Der ältere, der völlig betrunken hinter dem Steuer saß, hatte auch keinen Führerschein vorzuweisen. Die Beamten stellten den gestohlenen Wagen sicher und übergaben ihn noch am Abend an seinen Eigentümer.

Auto im Ölmühlenweg geklaut:

Der 41-Jährige aus Schauenburg hatte gleich am Dienstagmorgen Anzeige wegen Diebstahls seines Autos erstattet. Ein Bekannter hatte den Wagen gegen 9 Uhr am Ölmühlenweg kurz verlassen und den Schlüssel stecken lassen. Noch in Sichtnähe zum Auto sprang plötzlich ein Unbekannter hinein und flüchtete vom Tatort. Neben der Anzeigenerstattung bei der Polizei fahndete der 41-Jährige selbst nach seinem Auto und postete die Suche auf seinem persönlichen Facebook-Account.

Saab auf Heimfahrt entdeckt:

Wie der 38 Jahre alte Hinweisgeber später berichtete, hatte er beim Verlassen seiner Arbeitsstelle seinen Facebook-Account gecheckt und von der Suche erfahren. Auf dem Heimweg fuhr er hinter dem gesuchten Saab hinterher. Als auch das Kennzeichen zutraf, setzte er sich neben den Wagen, prägte sich die beiden Insassen ein und alarmierte die Polizei. Die sofort eingeleitete Fahndung nach dem in Richtung Auestadion fahrenden Saab führte zum Erfolg. Eine Funkstreife des Polizeireviers Kassel-Ost traf den fahrenden Wagen in der Damaschkestraße an und stoppte ihn. Anschließend nahmen sie die beiden Insassen mit Unterstützung weiterer Funkstreifen fest.

Festgenommene hatten jeweils 4 Promille intus:

Am Steuer saß ein 45-jähriger, führerscheinloser Mann aus Polen, auf dem Beifahrersitz sein 37-jähriger Landsmann. Zum Diebstahl äußerten sie sich nicht, eine Vernehmung war aufgrund des Alkoholrausches ohnehin nicht zielführend. Der Fahrer blies später bei der Atemalkoholkontrolle einen Wert von 4 Promille, sein Mitfahrer sogar 4,3 Promille. Beide mussten später die Beamten ins Polizeigewahrsam zum Präsidium begleiten. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Ein über Nacht in Paderborn gestohlener BMW ist am Mittwoch bei Bad Freienwalde (Oder) gestoppt und sichergestellt worden. Die Polizei nahm drei Tatverdächtige fest.

Die Besitzerin des 5er BMW sah den Wagen zuletzt am Dienstagabend im Carport auf ihrem Grundstück am Langer Weg. Als sie den Diebstahl am Mittwoch gegen 8.30 Uhr bemerkte und die Polizei alarmierte, war das Auto bereits sichergestellt und die Dienststellen hatten zeitgleich Kontakt miteinander aufgenommen.

Laut Polizeibericht von Freitag waren der graue BMW am Mittwochmorgen mit Paderborner Kennzeichen sowie ein Audi mit polnischem Kennzeichen am Grenzübergang Hohenwutzen Zivilpolizisten der gemeinsamen Operativen Fahndung (GOF, bestehend aus Zoll, Bundes- und Landespolizei) aufgefallen. Die Beamten stoppten die hochwertigen Autos und kontrollierten die Fahrer. Wie die zuständige Polizeidienststelle mitteilte, trug der Fahrer des BMW Handschuhe. Er hatte keinen Führerschein und stand laut Ergebnis eines Schnelltests auch unter Drogeneinfluss.

Profi-Equipment für Autodiebstähle
Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der BMW-Fahrer mit den beiden Insassen des Audis in Kontakt stand. In den Fahrzeugen lagen elektronische Utensilien, die für Diebstähle von Kraftfahrzeugen genutzt werden können. Diese Gegenstände sollen laut der GOF einen Wert von etwa 40.000 Euro haben. Als die Operative Fahndung dann Kontakt mit der Paderborner Polizei aufnahm, meldete die BMW-Besitzerin zeitgleich den Diebstahl ihres Fahrzeugs.

Die drei polnischen Tatverdächtigen im Alter von 23 und 24 Jahren wurden vorläufig festgenommen und die elektronischen Einbruchshilfen sowie die beiden Autos sichergestellt. Am Donnerstag erließ das Amtsgericht Bad Freienwalde Haftbefehl gegen die drei Männer. Die weiteren Ermittlungen hat die "Soko Grenze" des Landeskriminalamtes Brandenburg übernommen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

VELLMAR. Da fiel eine Autobesitzerin aus Vellmar aus allen Wolken, als sie am frühen Freitagmorgen von der Polizei erfuhr, dass ihr Audi A6, statt vor der Haustür zu stehen, nur knapp vor der polnischen Grenze gestoppt worden war. Diebe hatten den Wagen in der Nacht gestohlen.

Eine Polizeistreife hatte den silbergrauen Wagen mit Kasseler Kennzeichen auf der A 15 gestoppt. Er war aufgebrochen und kurzgeschlossen. Der polnische Fahrer durfte als mutmaßlicher Autodieb gleich im Streifenwagen weiterfahren - allerdings auf der Rückbank und zunächst bis zum zuständigen Revier nach Cottbus. Dort baten die Polizisten ihre Kollegen vom Revier Nord in Vellmar um Amtshilfe.

Sie sollen doch bitte Kontakt zur Autobesitzerin aufnehmen. Gegen 7.30 Uhr klingelte bei der 38-Jährigen aus dem Struthbachweg dann das Telefon. Und dann brauchte sie wohl erstmal einen ganz starken Kaffee, um die Story zu verdauen, die ihr die Beamten erzählten. Der Blick aus dem Fenster verschaffte Gewissheit: Der Wagen war weg. Sie hatte ihn erst gegen Mitternacht vor der Haustür abgestellt. Der Motor dürfte also fast noch warm gewesen sein, als der Autodieb zuschlug.

Bereits um 7 Uhr tauchte das Auto an der polnischen Grenze auf. Der Wagen wurde sichergestellt und wird nach eingehender Untersuchung und Spurensicherung wohl bald wieder auf seinem Platz vor der Haustür in Vellmar stehen. Der 39-jährige Pole bleibt dagegen erst einmal in Polizeigewahrsam. Er wird zur Tat vernommen. Da er möglicherweise nur engagiert war, das Auto für seine Auftraggeber nach Polen zu fahren, wird gegen ihn wohl ein beschleunigtes Verfahren wegen Verdachts der Hehlerei eingeleitet.

Publiziert in KS Polizei
Schlagwörter

NIESTETAL. Ein Anfang der Woche in Niestetal im Landkreis Kassel gestohlener VW Bus ist wenige Stunden später in Polen gestoppt worden. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Das berichtete die Polizei in Kassel am Donnerstag.

Der grüne T5 war in der Nacht von Montag auf Dienstag in Niestetal entwendet worden. Noch am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr entdeckte eine polnische Polizeistreife nahe der westpolnischen Stadt Boleslawiec, etwa 60 Kilometer östlich von Görlitz, den VW Bus. Die Beamten stoppten den T5 und kontrollierten ihn. Dabei fiel auf, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet worden war.

Am Steuer des geklauten Fahrzeugs saß ein 22-jähriger Pole, der vorläufig festgenommen wurde. Die polnischen Behörden stellten das Fahrzeug sicher. Die Ermittlungen zu diesem Fall, die im Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel beim Zentralkommissariat 30 laufen, dauern an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 09 März 2012 16:43

In Kaufungen geklauter Lkw in Polen entdeckt

KAUFUNGEN. Ein in der Nacht zu Donnerstag vom Gelände einer Spedition in der Leipziger Straße im Kaufunger Ortsteil Papierfabrik gestohlener Lkw ist in Polen aufgefunden und beschlagnahmt worden. Der 26-jährige Fahrer wurde vorläufig festgenommen.

Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen der Beamten des K 21/22 der Kasseler Kripo in Zusammenarbeit mit den polnischen Behörden gelang es den Fahndern, die drei Jahre alte Zugmaschine zu finden und am Donnerstagabend gegen 22.30 Uhr in der polnischen Stadt Slupsk in Hinterpommern zu beschlagnahmen. Der 26-jährige polnische Fahrer wurde vorläufig festgenommen.

Zwischenzeitlich waren an dem rund 87.000 Euro teuren Lkw bereits polnische Kennzeichen angebracht worden, die die polnische Polizei ebenfalls sicherstellte. Der schnelle Fahndungserfolg, bereits wenige Stunden nach Bekanntwerden der Tat, gelang, nach Angaben der Ermittler, nur durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den deutschen und polnischen Ermittlungsbehörden.

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 06 November 2011 05:59

Räder geklaut: Festnahme kurz vor Polen

WARBURG/FRANKFURT-ODER. Nach dem Diebstahl zahlreicher Kompletträder bei einem Autohaus in Warburg hat die Bundespolizei die mutmaßlichen Täter an der polnischen Grenze festgenommen - zwei 19 und 27 Jahre alte Männer aus Polen.

Wie die Polizei im Nachbarkreis Höxter berichtet, hatten Beamte der Bundespolizei in Frankfurt-Oder am frühen Donnerstagmorgen gegen 4 Uhr an der polnischen Grenze ein Transporter angehalten. Das Fahrzeug hatte eine Vielzahl von Kompletträdern mit gebrauchten Reifen und Felgen geladen. Der gewissenhafte und aufmerksame Beamte der Bundespolizei nahm die Sache genau in Augenschein und entdeckte, dass auf einem der Reifen ein HX-Kennzeichen aufgeschrieben war.

Über eine Halterfeststellung ermittelten die Beamten der Polizeileitstelle im Kreis Höxter sofort den Besitzer der Reifen aus Warburg. Bei einer telefonischen Befragung gab der Mann an, seine Sommerräder bei einem Warburger Autohaus in der Industriestraße eingelagert zu haben. Eine Funkstreife fuhr dort hin und stellte fest, dass drei Garagen aufgebrochen und die darin gelagerten Räder gestohlen waren.

Die Höhe des Diebesgutes wurde mit rund 6400 Euro beziffert. Die beiden 19- und 27-jährigen Tatverdächtigen aus Polen wurden vorläufig festgenommen und das Diebesgut sichergestellt. Die Kripo Fürstenwalde in Brandenburg ermittelt in der Sache weiter. Gegen das Diebes-Duo wurden Strafverfahren eingeleitet.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige