Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ottlar

OTTLAR/RATTLAR. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 63 zwischen Ottlar und Rattlar.

Gegen 17.10 Uhr befuhren ein 58-Jähriger mit einem landwirtschaftlichen Gespann und ein 24-Jähriger mit einem weißen Kleinwagen der Marke Skoda hintereinander die Kreisstraße 63 in Richtung Rattlar. In Höhe des Abzweigs zum Dommelturm wollte der Mann aus einem Willinger Ortsteil mit seinem roten Traktor der Marke Case nach rechts in einen Wirtschaftsweg abbiegen. Um beim Abbiegevorgang nicht mit dem am Straßenrand stehenden Verkehrsschild zu kollidieren, fuhr der 58-Jährige mit seinem Gespann eine größere Kurve auf der Fahrbahn. Zeugenaussagen zufolge hatte er den Fahrtrichtungsanzeiger dabei ordnungsgemäß nach rechts gesetzt.

Aus bislang nicht geklärten Gründen war ein 24-Jähriger aus Bad Arolsen von diesem Fahrmanöver überrascht. Mit seinem weißen Skoda versuchte er das Gespann rechts zu überholen. Da sich dieses aber bereits im Abbiegevorgang befand, konnte keiner der beiden Beteiligten die Kollision verhindern - der 24-Jährige fuhr etwa zehn Meter über die angrenzende Bankette, riss das Verkehrsschild um und krachte fast frontal in die rechte Seite des Traktors.

Durch die Kollision wurde der 24-Jährige verletzt. Ein Notarzt behandelte den Mann vor Ort und eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Der 58-Jährige blieb nach ersten Informationen glücklicherweise unverletzt. Zusätzlich zum Notarzt und den beiden Rettungswagen war eine Funkstreife der Korbacher Polizei im Einsatz.

Über die Dauer der Einsatzarbeiten war der Verkehr im Bereich der Unfallstelle erheblich beeinträchtigt. Über die Sachschadenshöhe liegen bislang keine Informationen vor. 

Link: Unfallstandort zwischen Ottlar und Rattlar auf der Kreisstraße 63 (22. September 2021)

Publiziert in Polizei

WILLINGEN/DIEMELSEE. In der Nacht von Montag auf Dienstag waren Einbrecher in den Gemeinden Willingen und Diemelsee unterwegs. Sie brachen in insgesamt vier Hotels ein, die Polizei bittet um Hinweise.

Die Täter gelangten gewaltsam in die Gastbetriebe in Willingen, Schwalefeld, Eimelrod und Ottlar. Sie entwendeten überwiegend Bargeld in geringer Höhe.

Die Kriminalpolizei Korbach geht derzeit von einem Tatzusammenhang aus und sucht Zeugen. Wer in der Nacht von Montag auf Dienstag in den Bereichen Willingen und Diemelsee verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Januar 2021 18:27

Ford landet auf dem Dach - Frau verletzt

OTTLAR/RATTLAR. Die Feuerwehren aus Willingen und Diemelsee rückten am Dienstag zu einem Unfall aus - bereits am frühen Morgen hatten die Wehren gemeinsam Dienst in Stormbruch geleistet.

Gegen 13 Uhr schrillten die akustischen Alarmgeber bei den Feuerwehren Willingen und Diemelsee. Mit dem Alarmstichwort "Rattlar HKLEMM 1 Y" rückten die Willinger und die Diemelseer Wehren zur Höhenstraße (K63) zwischen Rattlar und Ottlar aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte lag ein Ford auf dem Dach, die Fahrerin (20) aus Korbach war aber bereits von Ersthelfern aus dem Auto gerettet und am Straßenrand betreut worden. Der hinzugerufene Notarzt aus dem Hochsauerland führte die Erstversorgung durch und entschied, die junge Frau mit dem RTW aus Usseln ins Krankenhaus einliefern zu lassen. Wie die Polizei mitteilte, war die junge Frau mit ihrem Ford von Rattlar in Richtung Ottlar unterwegs, als sie auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren hatte.

Wie schwer die Verletzungen sind, darüber liegen der Redaktion keine Informationen vor. Fest steht aber, dass die 20-Jährige stationär aufgenommen wurde. Der Einsatz der Feuerwehr beschränkte sich daher auf die Absicherung der Unfallstelle, die Unterstützung des Rettungsdienstes und später beim Bergen des Unfallfahrzeugs  - dort musste noch ausgelaufener Betriebsstoff aufgenommen und entsorgt werden. Die Einsatzleitung hatte der Diemelseer Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer.

Link: Unfallstandort am 5. Januar 2021 auf der K63.

Um 7.58 Uhr Einsatz in Stormbruch

Etwa fünf Stunden vor dem Ereignis am Dommel rückten die Feuerwehren Adorf und Stormbruch aus. Der Rettungsdienst hatte nach einem chirurgischen Eingriff im häuslichen Bereich die Wehren um Unterstützung gebeten. Um dieses Vorhaben professionell Abwickeln zu können rief Karl-Wilhelm Römer die Willinger Wehr mit der Drehleiter zu Hilfe. Auch dieser Einsatz konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 16 September 2020 09:34

Kuh auf Straße - Tiguan legt Vollbremsung hin

DIEMELSEE. Nur weinige Zentimeter vor einer Kuh brachte am Dienstagabend eine 49-jährige Frau aus Heringhausen in ihrem Tiguan zum Stehen. Drei Kühe hatten die Umzäunung einer Weide durchbrochen und waren wahrscheinlich auf Futtersuche. 

Ereignet hatte sich der Vorfall gegen 21.45 Uhr auf der Kreisstraße 63 zwischen Ottlar und Stormbruch. Nach Angaben der Zeugin sei die Kuh in der Dunkelheit beim Herausfahren aus Ottlar, in einer Linkskurve mitten auf der Fahrbahn vor ihrem Fahrzeug aufgetaucht. Durch eine Vollbremsung sein ihr Auto nur wenige Zentimeter vor der Kuh zum Stehen gekommen. Über den Notruf verständigte die Fahrerin die Polizeistation Korbach, die Beamten reagierten sofort und schickten eine Streifenwagenbesatzung zur Gefahrenstelle. Zeitgleich wurde durch den Dienstgruppenleiter der zuständige Ortslandwirt informiert. Dieser nahm die Sache umgehend in die Hand und sorgte dafür, dass die Tiere eingesperrt wurden.

In diesem Zusammenhang weist die Polizeibehörde die Landwirte nochmals darauf hin, Zäune zu kontrollieren, um ein Ausbrechen von Tieren zu verhindern. 

-Anzeige-



  


Publiziert in Polizei
Samstag, 13 Juni 2020 10:37

Fahrfehler: Mit Polo in Fiat gekracht

DIEMELSEE. Vermutlich zu schnell in eine Kurve gefahren ist am Freitag gegen 15 Uhr eine 51-jährige Frau aus Willingen mit ihrem Polo in der Ortsdurchfahrt Stormbruch - sie und ihr Beifahrer (19) kamen mit einem RTW ins Briloner Krankenhaus.

Nach Zeugenaussagen befuhr die 51-Jährige die Ortslage von Stormbruch (K63) aus Richtung Diemelsee in Fahrtrichtung Ottlar. In einer 90 Grad-Kurve geriet die Rumänin infolge überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn und versuchte den VW nach rechts zu ziehen, dabei übersteuert sie den Pkw, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte in einen auf dem Grundstück an der Sauerländerstraße abgestellten Fiat - gestoppt wurde der Polo aber erst durch eine Tanne.

Nach dem Aussteigen aus dem Unfallfahrzeug verlor die Fahrerin das Bewusstsein, sie stürzte auf den Boden. Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen der RTW-Besatzung um die 51-Jährige. Im Nachgang brachte der Rettungswagen die beiden Fahrzeuginsassen ins Briloner Krankenhaus. Der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassene grüne Polo hatte aufgrund des Front- und Seitenschadens nur noch Schrottwert (500 Euro), das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Ebenfalls Schrottwert hat der graue, im Hochsauerlandkreis zugelassene Fiat-Punto. Der Polo traf den Punto an der hinteren rechten Achse so unglücklich, dass Achsaufhängung und Rahmen sich verzogen hatten. Zu einem späteren Zeitpunkt alarmierte die Rettungsleitstelle die Freiwillige Feuerwehr Stormbruch, um ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen. Gefertigt wurde das Unfallprotokoll von Beamten der Polizeidienststelle Korbach.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort K63 am 12. Juni 2020 in der Sauerlandstraße


Publiziert in Polizei

RATTLAR/OTTLAR. Unverletzt geblieben ist ein 27-jähriger Mann aus der Gemeinde Diemelsee bei einem Verkehrsunfall zwischen Rattlar und Ottlar am Ostermontag. 

Wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte, ereignete sich der Unfall gegen 15.45 Uhr, als der 27-Jährige mit seinem silbergrauen Peugeot von Rattlar nach Ottlar unterwegs war. Vermutlich aus Unachtsamkeit, geriet der junge Mann auf die rechte Bankette, er schlug dabei das Lenkrad zu stark nach links ein und überquerte die Gegenfahrbahn, um den Wagen erneut nach rechts zu steuern. Dieses Manöver endete im Böschungshang, das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und kam auf den Rädern zum Stehen.

Auf rund 1000 Euro wurde der wirtschaftliche Totalschaden an dem Pkw geschätzt. Die Firma Heidel transportierte den Peugeot ab - der Fahranfänger aus Vasbeck blieb unverletzt. (112-magazin)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei

DIEMELSEE. Am Samstag gegen 9 Uhr stellte ein Mann aus der Gemeinde Diemelsee seinen Dacia Duster auf dem Waldparkplatz am Dommel zwischen Ottlar und Rattlar ab - die Abwesenheit nutzte ein Dieb und schlug zu.

Als er nur etwa eine Stunde später zu seinem Auto zurückkehrte, musste er feststellen, dass eine Seitenscheibe eingeschlagen worden war. Ein unbekannter Täter hatte ein Navigationsgerät und eine Handtasche aus dem Auto gestohlen - vom Dieb fehlt jede Spur.

Die Polizeistation Korbach bittet unter der Rufnummer 05631/9710 um Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können.

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 23 Januar 2019 14:33

Diemelsee: blauer Subaru gesucht

DIEMELSEE. Am vergangenen Wochenende ereignete sich ein Unfall in der Ortsrandlage von Diemelsee Ottlar. Dabei fuhr ein Pkw zunächst die abschüssige Straße „ Zum Dickeloh" hinab. In einer scharfen Linkskurve kam der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und beschädigte zwei Streugutbehälter.

Unklar ist der genaue Unfallzeitraum: Dieser wird von der Korbacher Polizei zwischen Freitagabend, 18. Januar und Montagmorgen, 21. Januar, angegeben. Bei der Unfallaufnahme konnten die Beamten Fragmente eines Rücklichts und Teile einer Heckstoßstange sicherstellen, die eindeutig einem dunkelblauen Subaru zugeordnet werden.

Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. 

Link: Unfallstandort Zum Dickeloh in Diemelsee Ottlar

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 02 November 2017 08:46

Jagd am Samstag in Ottlar - Geschwindigkeit reduzieren

DIEMELSEE-OTTLAR. Auf Schalenwild wird am Samstag in der Gemarkung Ottlar gejagt - mit starkem Wildwechsel ist daher zu rechnen.

Um Gefahren abzuwenden und Kollisionen mit wechselndem Wild zu verhindern, weisen die Jagdgenossen darauf hin, dass auf den Landes- und Kreisstraßen in der Zeit von 9 - 16 Uhr mit vermehrtem Wildaufkommen zu rechnen ist. Im Revier Ottlar wird zudem eine Hundemeute das Wild aufmüden, es muss davon ausgegangen werden, dass auch Hunde die Straßen überqueren.

Im Besonderen sind folgende Straßenabschnitte betroffen:

  • Die Sauerlandstraße von Ottlar nach Stormbruch
  • Die Straße von Ottlar nach Rattlar
  • Die Straße von Ottlar nach Giebringhausen
  • Feldwege zum Dommelturm
  • Feld- und Wanderwege nach Hemmighausen

Die Jagdausübungsberechtigten werden vorsorglich Warnhinweisschilder aufstellen.

Fahren Sie bitte vorsichtig und achten Sie auf Hunde und Wild - auch deshalb, um Ihre eigene Gesundheit nicht zu gefährden.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE-OTTLAR. In der Diemelseer Ortsgemarkung Ottlar findet am kommenden Samstag eine Drückjagd auf Schalenwild statt. In der Zeit von 8 bis 15 Uhr, werden die Autofahrer am 5. November aufgefordert, auf den Kreisstraßen rund um Ottlar besonders vorsichtig zu fahren. Betroffen sind Straßenabschnitte der Kreisstraße 70 zwischen Ottlar und Giebringhausen, die Kreisstraße 63 zwischen Ottlar und Stormbruch und zwischen Ottlar und Rattlar. Sowohl Jagdhunde, als auch Reh- und Schwarzwild können die Straßen überqueren und stellen somit eine Gefahr für den Straßenverkehr dar. Für Radfahrer und Wanderer könnte es daher am Dommel zu Wegsperrungen kommen.

Hinweispflicht:
Der Jagdausübungsberechtigte ist verpflichtet, die gefährdeten Straßenabschnitte mit Warntafeln und Trassierband kenntlich zu machen und die Verkehrsteilnehmer auf die Gefahren einer Drückjagd hinzuweisen. Idealerweise sollte der Drückjagdtermin in den Tageszeitungen und diversen Onlineportalen bekannt gegeben werden, um eine möglichst breite Bevölkerung zu erreichen.

Jagdschein und Waffenbesitzkarte:
Grundsätzlich müssen der gültige Jagdschein und die Waffenbesitzkarte vom Jäger bei der Jagd mitgeführt werden. Die Polizeibehörden können Kontrollen durchführen und die Dokumente an Ort und Stelle prüfen. Auch das Transportieren der Waffe im Auto stellt manchen Jäger vor schier unlösbare Aufgaben: Die Waffe darf nicht lose im Auto herumliegen, sondern muss in einem Futteral verschlossen - getrennt von der Munition - mitgeführt werden. Bereits im vergangenen Jahr wurden einem Jäger der Jagdschein und die Waffenbesitzkarte eingezogen, weil der Mann seine Waffe nicht ordnungsgemäß transportiert hatte.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige