Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Laserpistole

KASSEL. Bei einer nächtlichen Geschwindigkeitskontrolle auf der Leipziger Straße hat die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit der Laserpistole fünf Autofahrer erwischt, die bei einem gültigen Tempolimit von 50 km/h mit bis zu 80 Stundenkilometern unterwegs waren. Die meisten gemessenen Fahrer waren jedoch nicht zu schnell unterwegs. 

Bei ihrer Kontrolle stellten die Beamten die Laserpistole ab 1.45 Uhr scharf und überprüften für rund 60 Minuten die Geschwindigkeit der zu dieser Zeit stadtauswärts rollenden Fahrzeuge. Die meisten Autofahrer konnten ohne angehalten zu werden ihre Fahrt fortsetzen. Sie hatten sich an das Tempolimit gehalten oder waren nur knapp darüber und somit noch im Toleranzbereich unterwegs gewesen.

Einige Fahrer waren jedoch deutlich zu schnell. Diese Verkehrsteilnehmer stoppten die Beamten sofort und konfrontierten sie unmittelbar mit ihrem falschen Verhalten. "Insbesondere überhöhte Geschwindigkeit gehört zu den häufigsten Unfallursachen und geht oft mit schweren oder gar tödlichen Verletzungen einher", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Torsten Werner. Gerade zur Nachtzeit würden Tempolimits immer wieder missachtet, weil im Gegensatz zum Tage deutlich weniger Verkehr herrsche. "Die Folgen, wenn es zum Unfall kommt, sind dann jedoch schwerer als bei niedrigeren Geschwindigkeiten", verdeutlichte der Polizeisprecher.

Fünf der innerhalb der 60 Minuten auffällig gewordenen Autofahrer waren deutlich zu schnell. Mit bis zu 80 km/h waren die Fahrer unterwegs, als sie ins Visier der Laserpistole gerieten. Vier zahlten 35 Euro an Ort und Stelle, auf einen Autofahrer kommt ein Bußgeld von 80 Euro und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei zu. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 22 August 2017 14:43

Blitzer in Korbach - 30er Zone

KORBACH. Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit in der Kasseler Straße in Korbach. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten.

An der Messstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 November 2016 12:57

Laserpistole: Polizei zieht Fahrzeuge aus dem Verkehr

KORBACH. Derzeit wird am Ortseingang von Korbach, aus Richtung Berndorf kommend, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Die Polizei misst die Geschwindigkeit mit einer Laserpistole und zieht die Fahrzeuge unmittelbar aus dem Verkehr die zu schnell unterwegs sind. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 09 November 2016 10:17

Laserkontrollen in Kassel: Drei Raser gestoppt

KASSEL. Auf seinen Führerschein verzichten muss demnächst ein 38 Jahre alter Autofahrer, der bei nächtlichen Tempokontrollen im Stadtgebiet von Kassel mit Tempo 90 erwischt wurde. Einige weitere eilige Fahrer kommen mit Punkten in Flensburg und Bußgeldern davon.

Mit der Laserpistole postierten sich Polizisten am späten Abend ab etwa 23 Uhr auf der Holländischen Straße - dort sind maximal 50 km/h erlaubt. Bis Mitternacht überprüften die Beamten die Geschwindigkeit von insgesamt 45 Fahrzeugen. Die meisten stadtauswärts fahrenden Fahrer hielten sich an das Tempolimit oder waren nur knapp darüber und lagen noch in der Toleranz. Einige waren jedoch deutlich zu schnell.

Überhöhtes Tempo eine der häufigsten Unfallursachen
Diese Verkehrsteilnehmer stoppten die Beamten sofort auf einem Parkplatz und konfrontierten sie unmittelbar mit ihrem falschen Verhalten. "Insbesondere überhöhte Geschwindigkeit gehört zu den häufigsten Unfallursachen und geht oft mit schweren oder gar tödlichen Verletzungen einher", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Torsten Werner. Auch die zur Nachtzeit weniger frequentierten Straßen seien oft trügerisch und verleiteten manchen zum Schnellfahren. Eine unvorhergesehene Situation könne aber gerade dann zu folgenschweren Unfällen führen. Auch die derzeitige Witterung werde häufig unterschätzt. Temperaturen unter fünf Grad sorgten bereits für eine schlechte Bodenhaftung, die eine besondere Vorsicht und eine reduzierte Geschwindigkeit erforderten, sagte der Sprecher.

Drei Autofahrer waren in der Nacht deutlich zu schnell: Ein 38-Jähriger aus Ahnatal fuhr mit rund 90 km/h die Holländische Straße entlang. Ihn erwarten nun der einmonatige Führerscheinverlust, zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg und ein Bußgeld von 160 Euro. Zwei weitere Fahrer wurden mit 73 und 75 km/h gemessen. Sie müssen jeweils ein Bußgeld von 80 Euro zahlen und erhalten zwei Punkte in Flensburg. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zum Beginn der Schule nach den Herbstferien sind in Stadt und Landkreis Kassel an mehreren Schulen Tempokontrollen durchgeführt worden. Im Laufe des Vormittags erwischten die Ordnungshüter 135 Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren. Ein Autofahrer wurde mit fast 60 km/h in einer Tempo-30-Zone gemessen.

Mitarbeiter der Verkehrsinspektion Kassel, der Gemeinde Kaufungen sowie der Stadt Kassel führten am Montagvormittag mehrere Geschwindigkeitsmessungen vor Schulen in der Stadt und im Landkreis Kassel durch. An sechs Schulen waren Geschwindigkeitsmessstellen aufgebaut. Insgesamt passierten knapp 2200 Fahrzeuge die Kontrollstellen.

In der Zeit zwischen 7 und 13.30 Uhr fuhren insgesamt 135 Autofahrer zu schnell. In 131 Fällen müssen die Fahrer mit einem Verwarnungsgeld rechnen. Vier Autofahrer erwartet eine Anzeige und Bußgelder von 80 beziehungsweise 100 Euro. Die traurigen Rekorde erreichten ein Fahrer vor der Losseschule in Bettenhausen, der in einer Tempo-30-Zone mit 57 km/h fuhr. Ein anderer Autofahrer war bei erlaubten 50 mit 77 Stundenkilometern vor der Unterneustädter Schule unterwegs. Die Schnellfahrer erhalten weiterhin jeweils einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg.

Schwerpunkt der Maßnahmen war die Verkehrssicherheit an Schulen. Dort ist es der Polizei ein besonderes Anliegen, aktiv die Verkehrssicherheit zu erhöhen. "Gerade Kinder sind Verkehrsteilnehmer, die in einem besonderen Maß unseres Schutzes bedürfen", sagte am Nachmittag ein Polizeisprecher. Hauptaugenmerk ist, den Autofahrern bewusst zu machen, gerade an Kindergärten und Schulen besonders aufmerksam und mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Kassel ist der Polizei am Freitagmorgen ein 31 Jahre alter Mann aus Kassel ins Netz gegangen: In einer 30er-Zone nahe einer Grundschule war der Mann mit seinem Wagen zwar "nur" mit 45 Stundenkilometern unterwegs - was abzüglich der Toleranz eine Überschreitung von zwölf Stundenkilometern und damit ein Bußgeld von 25 Euro bedeutet.

Viel schwerwiegender ist aber, dass der 31-Jährige bei der Kontrolle keinen Führerschein vorzeigen konnte. Der Mann räumte gegenüber den Beamten ein, dass er schon seit 2009 keine Fahrerlaubnis mehr hat. Damals war ihm der Führerschein nach einer Promillefahrt entzogen worden. Ob der 31-Jährige auch in der Vergangenheit führerscheinlos mit dem Auto unterwegs war, wird nun von den Beamten geprüft. In jedem Fall muss er sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Die Geschwindigkeitskontrolle hatte die Polizei am Freitagmorgen im Grenzweg nahe der Grundschule Wolfsanger und der Alexander-Schmorell-Schule aufgebaut. Überprüft wurden die in Richtung Wolfsanger fahrenden Verkehrsteilnehmer: Zwischen 7.45 und 8.40 Uhr nahmen die Beamten innerhalb einer knappen Stunde insgesamt 60 Fahrzeuge mit einer Laserpistole ins Visier.

Zu schnell auf nassem Kopfsteinpflaster
Das Ergebnis der Verkehrskontrolle in der 30er-Zone: Auf dem regennassen Kopfsteinpflaster waren elf Autofahrer zu schnell unterwegs. Dabei kamen neun Fahrer mit einem Verwarngeld bis 35 Euro weg. Ein 45-jähriger und ein 50 Jahre alter Autofahrer aus Kassel müssen allerdings mit Bußgeldern von jeweils 80 Euro und jeweils einem Punkt in Flensburg rechnen. Sie waren mit 58 beziehungsweise 57 Stundenkilometern unterwegs.

Drei der elf kontrollierten Autofahrer waren mit dem Wagen nicht nur zu schnell unterwegs: der erste hatte seinen Führerschein nicht dabei, der zweite war nicht angeschnallt und der dritte muss sein Fahrzeug nochmals vorführen - sein Auto hatte einen deutlich zu lauten Auspuffschalldämpfer.

Kontrollen offensichtlich notwendig
Das Fazit der Polizei: "Das Ergebnis der Geschwindigkeitsüberprüfung im Bereich der Schulen zeigt leider auch deren Notwendigkeit." Jeder sechste Autofahrer sei zu schnell gefahren - und das auf nasser Straße, wo sich der Bremsweg deutlich verlängern kann.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben Beamte des Polizeireviers Kassel-Ost Verkehrskontrollen auf der Bundesstraße 83 stadteinwärts zwischen Nürnberger Straße und Lilienthalstraße in Kassel-Waldau vorgenommen. Für Geschwindigkeitsmessungen wurde die Laserpistole eingsetzt. Das Ergebnis der Kontrollen zwischen 23.30 und 0.30 Uhr: Drei Autofahrer waren deutlich zu schnell, bei einem 26-Jährigen wurden Drogen sichergestellt.

Einige Autofahrer waren auch nicht angeschnallt. Der Rekord: Ein Autofahrer raste mit 112 Stundenkilometern durch die Kontrolle, 70 Stundenkilometer sind dort erlaubt.

Für die Verkehrskontrollen hatten die Beamten an der B 83 eine stationäre Kontrollstelle aufgebaut, teilte die Polizei mit: Dort wurden die zuvor mit einer Laserpistole festgestellten Verkehrssünder an Ort und Stelle kontrolliert. Insgesamt nahmen die Beamten innerhalb von 60 Minuten 42 Fahrzeuge ins Visier. Drei davon waren mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs: Ein 25 Jahre alter Autofahrer aus Baunatal war mit seinem Wagen mit 93 Stundenkilometern unterwegs, obwohl dort nur 70 Stundenkilometer erlaubt sind. Zudem war der junge Autofahrer nicht angeschnallt. Er muss nun mit zwei Bußgeldern rechnen. Zum einen für die zu schnelle Fahrt: Dafür sieht der Verwarngeldkatalog 70 Euro und einen Punkt im Verkehrsregister in Flensburg vor. Zum anderen für den Gurtverstoß: Der kostet 30 Euro.

Auch sein Beifahrer, ein ebenfalls in Baunatal wohnender 26-Jähriger, war nicht angeschnallt. Neben der Ordnungswidrigkeit muss er sich zudem wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln verantworten. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung des 26-Jährigen geringe Mengen Marihuana und Amphetamine.

Ebenfalls zu schnell unterwegs war ein 33-Jähriger aus Kassel. Er fuhr mit seinem Fiat 92 Stundenkilometer schnell - anstatt der erlaubten 70 Stundenkilometer. Nach Abzug von drei Stundenkilometern Toleranz bezahlte er an Ort und Stelle die dafür vorgesehenen 30 Euro.

Kurz vor dem Abbau der Kontrollstelle gab es den Rekord: Ein 28 Jahre alter Audifahrer aus Kassel raste mit gemessenen 112 Stundenkilometern in der 70er-Zone über die B 83. Für diese Geschwindigkeitsübertretung ist nach Abzug der Toleranz ein Bußgeld von 120 Euro und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei vorgesehen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 14 Oktober 2014 11:02

Frankenberg: Polizei misst Geschwindigkeit

FRANKENBERG. In der Marburger Straße in Frankenberg nimmt die Polizei am Dienstagvormittag Geschwindigkeitskontrollen vor. Die Überprüfung der Geschwindigkeit der Autofahrer findet mit der Laserpistole statt. Die Beamten stehen stadtauswärts in Richtung Burgwaldkaserne kurz hinter der Regenbogenschule. Im Bereich der Regenbogenschule gilt Tempo 30.

Etliche Autofahrer wurden bereits gemessen und überprüft, sie werden etwa 100 Meter hinter dem Standort der Laserpistole von weiteren Beamten aus dem laufenden Verkehr herausgewunken. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zuläsige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h überschreitet, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit dem 1. Mai 2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, zudem 160 bis 680 Euro Bußgeld  sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige