Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3086

GIFLITZ/HEMFURTH-EDERSEE. Bei zwei Motorradunfällen sind am Samstag zwei Männer verletzt worden, einer von ihnen schwer. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen Alleinunfall und einen Zusammenstoß zwischen Auto und Zweirad.

Wie der Dienstgruppenleiter am Sonntag gegenüber 112-magazin.de berichtete, war es am Vortag gegen 12.30 Uhr zu dem Zusammenstoß in Giflitz gekommen. Dort wollte ein 61 Jahre alter Autofahrer mit seinem Audi von einem Grundstück in die Kleinerner Straße einfahren, übersah jedoch das ins Wesetal fahrende Motorrad vom Typ Yamaha.

Der 37-jährige Biker aus Belgien konnte nicht mehr bremsen oder ausweichen und krachte in den Audi. Dabei zog sich der Feriengast schwere Verletzungen zu - laut Polizei mehrere Brüche und Prellungen. Der Motorradfahrer wurde nach der Erstversorgung an der Unfallstelle mit dem Rettungswagen in eine Klinik nach Bad Wildungen eingeliefert. Der Autofahrer aus Edertal blieb unverletzt.

Spurrillen lassen Biker stürzen
Mit leichten Verletzungen überstand ein 21-jähriger Motorradfahrer aus Fritzlar einen Alleinunfall auf der Ederseerandstraße. Der passierte gegen 17 Uhr zwischen Affoldern und Sperrmauer, weil der junge Mann mit seiner Suzuki in Spurrillen auf der L 3086 geraten war. Bei dem Sturz zog sich der Fahrer Verletzungen am Fuß zu und wurde ambulant behandelt.


Auf der Ederseerandstraße war es erst vor gut einer Woche zu einem Alleinunfall mit einem Motorrad gekommen:
Unfall am Edersee: Geländer stoppt Motorrad vor Steilhang (30.08.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WALDECK. Ein 37 Jahre alter Motorradfahrer ist am Freitagabend von der Ederseerandstraße abgekommen und gegen ein Geländer geprallt. Der Mann aus Wetter erlitt dabei vermutlich schwere Verletzungen. Als mögliche Unfallursachen kommen laut Polizei nicht angepasstes Tempo und einen Fahrfehler in Frage.

Der Mann und ein Bekannter waren am Freitag gegen 19 Uhr mit ihren Maschinen von Waldeck-West kommend in Richtung Edertalsperre unterwegs, als es an einer leichten Steigung in einer scharfen Linkskurve zu dem Unfall kam: Der Hondafahrer kam nach rechts von der L 3086 ab, überfuhr den kombinierten Rad- und Gehweg und stieß schließlich vor ein Metallgeländer. Das bewahrte Mann und Maschine womöglich vor einem Absturz den Steilhang hinab in den See.

Nach dem Notruf eilten die First Responder der DLRG-Wache in Waldeck-West, die Besatzung des Sachsenhäuser promedica-Rettungswagens und der Korbacher Notarzt zur Unfallstelle. Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle lieferten die Rettungskräfte den Verletzten ins Krankenhaus nach Korbach ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

MEHLEN/AFFOLDERN. Bei einem Verkehrsunfall am Samstag um 18.15 Uhr auf der Landesstraße zwischen den Edertaler Ortsteilen Mehlen und Affoldern ist die 17-jährige Beifahrerin eines Motorrades schwer verletzt worden. Die junge Frau aus Eschwege wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Kasseler Klinikum geflogen.

Der 26 Jahre alte Motorradfahrer aus Eschwege war mit seiner Sozia von Mehlen in Richtung Affoldern unterwegs. Etwa auf halber Strecke überholte der Fahrer einen vorausfahrenden Golf. Das Motorrad war schon an dem Golf vorbei, als die Soziusfahrerin plötzlich auf die Straße stürzte und sich dort mehrmals überschlug.

Der Golf konnte noch rechtzeitig ausweichen, berichtete die Polizei. Die Beamten vermuten, dass sich die Beifahrerin erschrocken oder nicht richtig festgehalten hat.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HEMFURTH-EDERSEE/AFFOLDERN. Ein Traktor hat während der Fahrt von Affoldern in Richtung Hemfurth-Edersee auf einer Strecke von mehr als 500 Metern Hydrauliköl verloren. Der Fahrer, ein Landwirt aus Edertal, bemerkte den Defekt selbst und verständigte umgehend die Feuerwehr.

Betroffen war die Landesstraße 3086 von einem Angelgeschäft bei Affoldern aus in Richtung Edersee auf der dortigen langen Geraden. Offenbar durch eine gelöste Verschraubung, über die auch die Lenkhydraulik versorgt wird, trat das Hydrauliköl aus und floss auf den aus Richtung Affoldern gesehen rechten Fahrstreifen. Als der Fahrer den Schaden bemerkte, steuerte er seinen MB Trac auf einen Feldweg und wählte den Notruf.

Daraufhin alarmierte die Leitstelle um 15.35 Uhr zunächst die Feuerwehr Hemfurth-Edersee, die wenig später auf die L 3086 ausrückte. Die 16 Einsatzkräfte um Wehrführer Dirk Rübsam forderten wegen Länge und Breite der Ölspur die Kameraden aus Affoldern nach. Gemeinsam streuten die beiden Wehren das Hydrauliköl ab und nahmen das vollgesogene Pulver anschließend zur Entsorgung wieder auf. Zusätzlich sicherten sie die Gefahrenstelle mit Warnschildern ab.

Um einen sicheren Einsatz der Feuerwehrleute zu ermöglichen und eine Ausbreitung des Öls durch hindurchfahrende Autos zu verhindern, sperrte eine Streife der Wildunger Polizei die betroffene Fahrspur. Als Umleitung diente ein Stück eines alten Streckenabschnittes, der in Höhe der Einsatzstelle noch am Waldrand entlang läuft. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz für die beiden Wehren beendet.


Vor einem Monat sorgte ein MB Trac in Diemelstadt für einen längeren Feuerwehreinsatz:
Traktor verliert Diesel, B 252 drei Stunden voll gesperrt (23.07.2013, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 21 August 2013 12:19

Werber Eck: Schild umgefahren und verduftet

NIEDER-WERBE. Ein bislang unbekannter Autofahrer hat am Edersee bei Nieder-Werbe ein Verkehrsschild umgefahren. Mit dem vermutlich an der Front erheblich beschädigten Wagen machte sich der Verursacher aus dem Staub.

Wie die Korbacher Polizeistation am Mittwoch mitteilte, war es bereits in der Nacht zu Freitag zu der Unfallflucht gekommen. Der Spurenlage zufolge hatte der Verursacher aus Richtung Basdorf kommend die L 3086 befahren. An der Einmündung zur Landesstraße 3200, am sogenannten Werber Eck, kam der Wagen nach links von seiner Fahrspur ab und überfuhr das in der Straßenmitte stehende Verkehrsschild. Dabei entstand am Schild ein Schaden von rund 300 Euro.

Der Autofahrer informierte nicht die Polizei, sondern ergriff die Flucht. Daher ermittelt die Polizei nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfalstelle und sucht Zeugen, die Angaben zum Fahrerzeug oder dem Fahrer machen können. Wer etwas beobachtet hat, meldet sich auf der Wache in Korbach. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.


Ganz in der Nähe der Unfallstelle landeten in den vergangenen zwei Jahren bereits zweimal Rettungshubschrauber:
Kradunfall: Heli landet auf Brücke (02.08.2011, mit Fotos)
Rettungshubschrauber landet in Bushaltestelle (29.01.2013, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HEMFURTH-EDERSEE. Zwei 16 und 17 Jahre alte Mopedfahrer sind auf der Ederseerandstraße gestürzt und verletzt worden, einer von ihnen schwer. Offenbar hatte ein Stein auf der Fahrbahn gelegen - beim Ausweichmanöver kam es zu dem Unfall.

Die beiden Teenager aus Wolfhagen und Naumburg waren am Montagabend gegen 20 Uhr mit ihren Kleinkrafträdern von Affoldern kommend in Richtung Edertalsperre unterwegs. In einer Links-rechts-Kurve hatte nach Aussagen des vorn fahrenden 16-Jährigen ein Stein auf der Fahrbahn gelegen, dem er ausweichen musste. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Moped, stürzte und zog sich leichte Verletzungen zu.

Der nachfolgende 17-Jährige bremste stark ab und kam dadurch ebenfalls zu Fall. Er zog sich nach Polizeiangaben von Dienstag schwere Verletzungen zu und wurde in eine Wildunger Klinik eingeliefert. Die Schäden an beiden Kleinkrafträdern summieren sich den Angaben zufolge auf 1500 Euro.

Durch Steine auf der Ederseerandstraße kam es in der Vergangenheit mehrmals zu Feuerwehreinsätzen, nachdem Autos die Hindernisse überfahren und sich dabei die Ölwannen aufgerissen hatten.


Ebenfalls am Montag war es am Edersee bei Herzhausen zu einem Auto- und einem Motorradunfall gekommen:
Edersee: Gegen Randstein und überschlagen (05.08.2013, mit Fotos)
B 252: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt (05.08.2013, mit Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Retter

WALDECK-WEST. Ein Motorradfahrer soll am Sonntag auf der Ederseerandstraße versucht haben, ein Auto rechts zu überholen - das jedenfalls gab eine 19 Jahre alte Seatfahrerin bei der Wildunger Polizei zu Protokoll. Bei dem waghalsigen Fahrmanöver kam es den Angaben zufolge zu einer seitlichen Kollision, nach der der Zweiradpilot geflüchtet sein soll.

Für die Beamten enthält der Fall noch so manches Fragezeichen. Die Ermittler suchen daher Zeugen des von der Frau beschriebenen Unfalls, der sich am Sonntag um 16 Uhr auf der Ederseerandstraße (L 3086) zwischen Waldeck-West und der Edertalsperre ereignet haben soll. Die 19-Jährige aus Naumburg gab an, die Strecke in Richtung Hemfurth-Edersee befahren zu haben. Dabei sei ihr ein Motorradfahrer immer wieder sehr dicht aufgefahren. Als sie durch eine Rechtskurve gefahren sei, habe der Motorradfahrer versucht, sie rechts zu überholen. Dabei seien ihr Seat Ibiza und das gelbe Motorrad seitlich kollidiert. Nach dem Unfall habe sich der Motorradfahrer zurückfallen lassen - doch statt anzuhalten, habe der Mann auf einem Parkplatz gewendet und sei in Richtung Nieder-Werbe geflüchtet.

Die Frau informierte die Polizei und gab nannte das Northeimer Kennzeichen der flüchtigen Suzuki. Ermittlungen ergaben, dass die Maschine kürzlich aus Niedersachsen an einen 18 Jahre alten Mann aus Felsberg im Schwalm-Eder-Kreis verkauft wurde. Der jedoch leugnete am späten Sonntagnachmittag gegenüber der Polizei eine Beteiligung an dem geschilderten Unfall und gab an, gar nicht am Edersee gewesen zu sein. Die 19-Jährige habe jedoch sehr detaillierte Angaben zu dem Fahrer und seiner Suzuki Supermoto gemacht, sage ein Polizist gegenüber 112-magazin.de. Die Naumburgerin habe ferner Angaben gemacht, die darauf schließen ließen, dass sich beide vermeintliche Unfallbeteiligte persönlich kennen. "Das bestreiten jedoch beide", hieß es am Abend.

Die Ermittlungen dauern an. Die Wildunger Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen, die den Fahrer der gelben Maschine mit NOM-Kennzeichen am Sonntagnachmittag am Edersee gesehen haben. Die Station in der Badestadt ist zu erreichen unter der Rufnummer 05621/70900.

- Werbung -

Publiziert in Polizei

WEGA. Ein 71 Jahre alter Autofahrer hat das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt und ist gegen eine Hausecke gekracht. Dabei entstand ein Schaden von 10.000 Euro, der Edertaler blieb unverletzt.

Der Rentner befuhr nach Polizeiangaben von Montag am Samstagabend gegen 22 Uhr mit seinem Mercedes mit Automatikgetriebe den Mühlbachweg in Wega und wollte nach links in die Straße Zur Wilde in Richtung Anraff abbiegen. An der Einmündung betätigte er versehentlich nicht die Bremse, sondern trat aufs Gaspedal.

Der Benz schoss über die Kreuzung hinweg und stieß auf der gegenüberliegenden Straßenseite gegen eine Hauswand. Der ältere Herr hatte dabei Glück im Unglück - er kam mit dem Schrecken davon. Am Haus entstand ein Schaden von 5000 Euro, dieselbe Schadenshöhe gilt für den Daimler. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Publiziert in Polizei

NIEDER-WERBE. Ein älteres Ehepaar aus Norddeutschland hat sich am Samstagnachmittag auf der Ederseerandstraße zwischen Waldeck-West und Nieder-Werbe überschlagen. Feuerwehrleute mussten die Beifahrerin befreien, sie und ihr Mann wurden ins Krankenhaus nach Bad Wildungen eingeliefert.

Während der 70 Jahre alte Ehemann und Fahrer aus dem Landkreis Diepholz mit leichten Verletzungen davonkam, zog sich seine Frau schwerere Verletzungen zu. Der Bad Wildunger Notarzt und die Besatzung des in Sachsenhausen stationierten promedica-Rettungswagens rückten zur Unfallstelle aus und versorgten die Eheleute. Im Einsatz an der Unfallstelle waren neben den Rettungskräften die Feuerwehren aus Sachsenhausen, Nieder-Werbe und Waldeck unter Leitung von Stadtbrandinspektor Uwe Schaumburg (Waldeck) und dessen Stellvertreter Bernd Schäfer (Sachsenhausen).

Nach Auskunft der zuständigen korbacher Polizei befand sich das Ehepaar gegen 14.10 Uhr am Samstag auf der Fahrt von Waldeck-West in Richtung Nieder-Werbe, als der 70-Jährige am Steuer offenbar aus Unachtsamkeit nach rechts auf den Bordstein am Rand der L 3086 geriet und dadurch die Kontrolle über den Opel verlor. Der Wagen prallte mit der Front gegen die sich rechts neben der Straße erstreckende Felswand, wurde davon abgewiesen, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Autodach mitten auf der Straße liegen.

Hinzukommende Verkehrsteilnehmer leisteten Erste Hilfe und verständigten über den Notruf 112 die Rettungsleitstelle, die umgehend den Rettungsdienst und die Feuerwehren alarmierten. Die Ederseerandstraße blieb während der Rettungs- und Bergungsarbeiten gut eine Stunde voll gesperrt. Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab und reinigten nach dem Abtransport des Opel Meriva die Fahrbahn. Die Polizei gab den Schaden mit rund 6000 Euro an - am Fahrzeug war Totalschaden entstanden.

Publiziert in Retter
Freitag, 23 November 2012 17:25

Alkohol: An Rodelbahn ins Rutschen, Unfall

NIEDER-WERBE. Ein 46 Jahre alter Mann aus Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein steht im Verdacht, am frühen Freitagmorgen stark betrunken einen Unfall verursacht zu haben. Die Polizei zog den Führerschein des Mannes ein.

Bei der Korbacher Polizei ging gegen 2.30 Uhr die Meldung über einen Unfall auf der Landesstraße 3086 zwischen Basdorf und Nieder-Werbe ein. In Höhe der Sommerrodelbahn war ein Renault in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke gekracht. Diese war auf einer Länge von 30 Metern beschädigt.

An der Unfallstelle trafen die Beamten einen 46 Jahre alten Mann an, der neben dem beschädigten Renault stand. Der Mann aus Netphen stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Er stritt ab, den Wagen einer Frau aus Hatzfeld gesteuert zu haben. Allerdings konnte der 46-Jährige nicht sagen, wer - wenn nicht er - am Steuer gesessen hatte.

Die Polizisten ordneten eine Blutentnahme an, beschlagnahmten den Führerschein und stellten das Fahrzeug für mögliche weitere Untersuchungen zur Fahrereigenschaft sicher. Angaben über die Schadenshöhe lagen am Freitag nicht vor.

Publiziert in Polizei
Seite 6 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige