Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kleingarten

KORBACH. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brach ein unbekannter Täter in mindestens sieben Gartenhütten eines Kleingartenvereins im Bereich Rhenaer Weg und An der Bracht in Korbach ein.

Am Karfreitagmorgen meldete sich zunächst die Besitzerin einer Gartenhütte des Kleingartenvereins, dass bei ihr eingebrochen worden sei. Am Tatort stellten die Polizisten fest, dass die Fensterscheiben eingeschlagen wurden. Der unbekannter Täter hatte außerdem eine Tür der Hütte eingetreten. Bei der Durchsuchung der Hütte wurde der Täter offensichtlich nicht fündig, er konnte nichts entwenden.

Während der Tatortaufnahme und auch später im Laufes des Tages meldeten sich weitere Laubenbesitzer bei der Polizei. Der Täter war in mindestens sieben Hütten des Kleingartenvereins am Rhenaer Weg eingebrochen und hatte dabei überwiegend Scheiben eingeschlagen und Türen eingetreten. Außer einigen Strahlern konnte er nichts stehlen, richtete aber einen Gesamtschaden von etwa 3000 Euro an.

Die Polizeistation Korbach bittet um Hinweise. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

HÖRINGHAUSEN. Auf alkoholische Getränke hatte es ein Einbrecher am Wochenende in Höringhausen abgesehen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag brach ein Unbekannter in zwei Gartenhütten auf dem Kleingartengelände am Ortsrand von Höringhausen in Richtung Strothe ein.

Aus einer Gartenhütte stahl er vier Spirituosenflaschen, nachdem er eine Holztür aufgebrochen hatte. Bei einer zweiten Gartenhütte wurde eine Holzplatte abgerissen, die zur Sicherung einer eingeschlagenen Scheibe angebracht war.

In diese Hütte wurde bereits in der Nacht zum 5. Mai eingebrochen. Wie beim ersten Einbruch blieb der Unbekannte bei dieser Hütte auch diesmal ohne Beute.  Bei einer dritten Hütte entwendete er ein Küchenmesser und mehrere Flaschen Bier von der unverschlossenen Terrasse. 

Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

Link: Einbruch in Gartenhütte ohne Beute (6.05.2019)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

KASSEL. Am Montagnachmittag zeigte ein 39-Jähriger aus Kassel einen Sachverhalt bei der Polizei an, der sich bereits am Vortag, am Sonntag, dem 28. Oktober, auf dem Gelände eines Kleingartenvereins im Kasseler Stadtteil Waldau ereignet haben soll.

Wie der Mann angab, sei er in der Gartenhütte einer Verwandten von zwei Unbekannten bewusstlos geschlagen worden. Aufgrund der bisher gegenüber der Polizei gemachten Angaben und der daraufhin eingeleiteten Ermittlungen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass es im weiteren Verlauf zu einem Sexualdelikt zum Nachteil der getrennt lebenden, sich ebenfalls in dem Gartenhaus aufhaltenden Ehefrau des 39-Jährigen gekommen ist. Um den noch unklaren Sachverhalt aufklären zu können, erhoffen sich die Ermittler des Kommissariats 12 nun weitere Hinweise. Möglicherweise haben Zeugen an dem Abend im Bereich des Tatorts zwei verdächtige Männer beobachtet und können weitere Hinweise zu dem Fall geben.  

Der Vorfall soll sich an dem Sonntagabend gegen 20 Uhr ereignet haben. Der 39-Jährige sei nach eigenen Angaben in der Gartenhütte auf dem Kleingartengelände an der Nürnberger Straße von den zwei Unbekannten von hinten bewusstlos geschlagen worden, der weitere Verlauf der Geschehnisse ist momentan noch unklar. Die Ermittlungen dazu sowie die Auswertung der durch die Kasseler Kriminalpolizei am Tatort durchgeführten Spurensicherung dauern an.  

Den Ermittlern liegt bislang nur eine vage Beschreibung der beiden mutmaßlichen Täter vor:  

Es handelt sich um zwei männliche Personen, die 20 bis 25 Jahre alt sind, einen dunklen Teint haben und Kapuzenshirts oder Kapuzenjacken trugen.

Zeugen, die am Sonntagabend im Bereich des Kleingartenvereins an der Nürnberger Straße in Kassel-Waldau möglicherweise zwei entsprechende Personen beobachtet haben oder Hinweise zu dem Fall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KORBACH. Die Bergung des von der Straße abgekommenen Muldenkippers aus der Kleingartenanlage "Rhenaer Weg" hat am Dienstagvormittag reibungslos geklappt. Während der Arbeiten kam es zu leichten Behinderungen im Westring.

Der unbelandene Kipper war, wie berichtet, am Montag in Höhe der Freibad-Liegewiese nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in die dortige Kleingartenanlage gekracht. Der Lastwagen fuhr dabei eine Straßenlaterne um, durchbrach die Hainbuchenhecke und zermalmte schließlich den Anbau einer Laube. Der 58 Jahre alte Fahrer aus Brakel blieb bei dem Unfall unverletzt. Den Schaden schätzte ein Polizeibeamter auf 50.000 Euro.

Zunächst sollte die Bergung des verunfallten Muldenkippers mit einem Kran erfolgen. Das betroffene Fuhrunternehmen nahm am Vormittag jedoch selbst die Bergungsarbeiten in Angriff. Dabei wurden zunächst verschiedene Arbeiten zur Vorbereitung durchgeführt. Am späten Vormittag wurde der leere Lkw-Auflieger dann mit einem Bagger angehoben und mit einem weiteren Fahrzeug und einer Winde über eine aufgeschotterte Rampe rückwärts wieder auf die Fahrbahn gezogen.

Die Mitarbeiter des betroffenen Fuhrunternehmens räumten anschließend unter anderem noch die Trümmer der Hütte beseite und sorgten in der Parzelle wenigstens wieder für etwas Ordnung. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 12 September 2017 06:24

Muldenkipper im Kleingarten: Bergung am Dienstag

KORBACH. Die Bergung des von der Straße abgekommenen Muldenkippers aus der Kleingartenanlage "Rhenaer Weg" soll am Dienstag erfolgen. Vermutlich am Vormittag kann es dabei zu Behinderungen im Westring kommen, weil ein Autokran auf der Fahrbahn stehen wird.

Der unbelandene Kipper war, wie berichtet, am Montag in Höhe der Freibad-Liegewiese nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in die dortige Kleingartenanlage gekracht. Der Lastwagen fuhr dabei eine Straßenlaterne um, durchbrach die Hainbuchenhecke und zermalmte schließlich den Anbau einer Laube. Der 58 Jahre alte Fahrer aus Brakel blieb bei dem Unfall unverletzt.

Den Schaden gab ein Polizeibeamter an der Unfallstelle mit geschätzten 50.000 Euro an. Zunächst hatte es geheißen, die Bergung des verunfallten Muldenkippers würde noch am Montag erfolgen. Nun rückt das Bergungsunternehmen am Dienstag an, eine genaue Uhrzeit für den Beginn der Bergung konnte die Polizei am Morgen nicht nennen. (pfa) 

Weitere Informationen folgen!

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Ein unbeladener Muldenkipper ist am Montag vom Westring abgekommen und in die dortige Kleingartenanlage gekracht. Der Lastwagen fuhr dabei eine Straßenlaterne um, durchbrach die Hainbuchenhecke und zermalmte schließlich den Anbau einer Laube. Der Fahrer blieb unverletzt.

Der Mitarbeiter eines in Höxter ansässigen Fuhrunternehmens war mit der Mercedes-Zugmaschine und dem leeren Kipper gegen 11.45 Uhr unterwegs auf dem Westring. Von der Briloner Landstraße kommend war der Brummi in Richtung Kreishaus unterwegs, als das Gespann in einer ansteigenden Linkskurve in Höhe der Freibad-Liegewiese nach rechts von der Straße abkam - nach Auskunft des Fahrers war der Laster beim Gasgeben plötzlich ausgebrochen und außer Kontrolle geraten.

Das schwere Gefährt überfuhr den Gehweg, knickte eine Straßenlaterne ab wie ein Streichholz, durchbrach die Hecke der Kleingartenanlage "Rhenaer Weg" auf einer Länge von knapp zehn Metern, geriet in den tiefer liegenden Schrebergarten, zerfetzte dort den hölzernen Anbau einer Laube und kam schließlich auf einer Grünfläche zum Stillstand. Der 58 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Brakel kam mit dem Schrecken davon.

Ein Alkoholtest verlief Polizeiangaben zufolge völlig negativ. Der Mann verständigte seinen Arbeitgeber, der die Bergung koordinieren sollte, hieß es. Vermutlich muss ein Kran eingesetzt werden. Den Schaden gab ein Polizeibeamter an der Unfallstelle mit geschätzten 50.000 Euro an.

Mitarbeiter des Energieversorgers EWF rückten umgehend an, sicherten die Stromleitungen der Laterne und trennten den völlig verbogenen Metallmasten mit Trennschleifern ab. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 29 August 2017 09:39

Ungebetene Gäste klauen Lebensmittel und Alkohol

BAD WILDUNGEN. Lebensmittel und alkoholische Getränke haben Einbrecher aus einer Laube in einer Kleingartenkolonie an der Wildunger Bahnhofstraße gestohlen. Der Schaden ist doppelt so hoch wie der Wert der Beute.

Laut Polizeibericht von Dienstag kam es in der Nacht zu Montag zu dem Einbruch. Um in das Gartenhaus zu gelangen, schlugen die unbekannten Täter auf der Rückseite eine Fensterscheibe ein. Den Wert der gestohlenen Lebensmittel und Alkoholika gab ein Polizeisprecher mit 75 Euro an. Der Sachschaden beträgt 150 Euro.

Die Polizei in der Badestadt ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können. Die Polizeistation in Bad Wildungen ist zu erreichen unter der Telefonnummer 05621/7090-0. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Einbrecher haben in einer Kleingartenanlage am Stadtrand eine Gartenhütte aufgebrochen und verschiedene Gegenstände gestohlen. Der Versuch, in eine benachbarte Laube einzudringen, misslang.

Die unbekannten Täter schlugen irgendwann in der Zeit von Sonntagmittag bis Dienstagabend in einer Kleingartenanlage oberhalb der Straße Am Mühlrain am nördlichen Ortsrand zu. Nachdem sie sich gewaltsam Zugang zu einer Gartenhütte verschafft hatten, entwendeten die Diebe Gartengeräte, Werkzeuge und Gartenmöbel. Die Tür einer benachbarten Hütte hielt den Hebelversuchen der Unbekannten stand. Der Gesamtschaden wird auf 700 Euro geschätzt.

Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib der Beute erbittet die Polizeistation Frankenberg, Telefon 06451/7203-0. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Verschiedene Geräte und Werkzeuge im Gesamtwert von mehr als 1000 Euro haben Einbrecher in einer Gartenparzelle an der Hengstfurt am Frankenberger Ortsrand gestohlen. Die Täter brachen dazu einen Geräteraum auf.

Laut Polizeibericht von Montag stellte der Besitzer der betroffenen Gartenparzelle den Einbruch am Sonntagvormittag fest. Im Laufe der Nacht zu Sonntag waren unbekannte Diebe in seinen Geräteraum eingebrochen, indem sie die Tür gewaltsam öffneten.

Nach Angaben von Polizeisprecher Volker König entwendeten die Täter Geräte und Werkzeuge wie Motorsense, Rasenmäher, Winkelschleifer, Kettensäge und Bohrmaschine.

Die Polizei in Frankenberg ruft mögliche Zeugen auf, sich auf der Wache zu melden. Wer Angaben machen kann, wählt die Rufnummer 06451/7203-0. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 04 Januar 2017 18:28

Kassel: Vier Brände in der vergangenen Nacht

KASSEL. In der Nacht zu Mittwoch kam es in der Stadt und im Landkreis Kassel zu vier Bränden. Zwei davon ereigneten sich innerhalb kürzester Zeit in der Baunataler Birkenallee und stehen offenbar in direktem Zusammenhang. Die in der Nacht an den beiden Brandorten eingesetzten Beamten vermuten, dass beide Feuer vorsätzlich gelegt wurden. Bei dem Brand einer Gartenlaube in Bettenhausen gehen die Brandermittler des Kommissariats 11 mittlerweile von einem technischen Defekt als Grund aus. Die Ursache für das Feuer eines Kiosks in Fuldabrück ist hingegen derzeit noch unklar.

Zum Feuer in der Gartenlaube auf dem Gelände des Kleingartenvereins "Fackelteich" war es am Dienstagabend gegen 21 Uhr gekommen. Dabei war das Gebäude vollständig in Brand geraten und zerstört worden. Wie die Beamten des K 11 von den Ermittlungen an der Brandstelle am Mittwoch berichten, gehen sie von einem technischen Defekt als Brandursache aus.

In der Baunataler Birkenallee brannte gegen 22 Uhr zunächst eine an einem Bürogebäude abgestellte Restmülltonne. Die Tonne wurde dadurch völlig zerstört. Durch die Hitze entstand auch ein Schaden an der Hauswand. Nur wenige Minuten später meldete ein Zeuge den Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehr Baunatal einen weiteren Brand in unmittelbarer Nähe. An der Hauswand eines Lebensmittelmarktes standen Holzpaletten und Müllsäcke in Flammen. Dabei wurde auch die Fassade dieses Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen. Da aufgrund der zeitlichen und örtlichen Nähe beider Feuer von einem vorsätzlichen Verursachen ausgegangen werden musste, leiteten die Beamten des Polizeireviers Süd-West sofort eine Fahndung ein. Dabei trafen sie jedoch keine verdächtigen Personen an. Hinweise auf den oder die mutmaßlichen Täter liegen der Polizei bislang nicht vor. Die Ermittler des Reviers Süd-West sind nun auf der Suche nach Zeugen.

Kiosk brennt: 100.000 Euro Schaden
Etwa 100.000 Euro Sachschaden entstand später in der Nacht, gegen 0.30 Uhr, bei dem Brand eines Kiosks im Fuldabrücker Ortsteil Dennhausen. Wie die am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kripo berichten, war das Feuer offenbar auf der Rückseite des frei zugänglichen Kioskgebäudes in der Straße Neue Fahrt ausgebrochen. Bei den ersten Ermittlungen haben sich den Beamten keinerlei Hinweise auf die Brandursache ergeben. Sowohl ein technischer Defekt als auch Brandstiftung können derzeit nicht ausgeschlossen werden. Mit den weiteren Ermittlungen sind die Beamten des K 11 betraut.

Zeugen, die den Ermittlern Hinweise zu den Bränden in Baunatal und Fuldabrück geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Feuerwehr
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige