Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kennzeichendiebstahl

BAD AROLSEN/MENGERINGHAUSEN. Mehrere Streifenwagen waren in der Nacht von Montag auf Dienstag in Bad Arolsen, Helsen und Mengeringhausen im Einsatz - vorausgegangen war eine Flucht mit einem Ford, der bereits am 11. März dieses Jahres außer Betrieb genommen wurde.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr eine Streifenwagenbesatzung gegen 22.15 Uhr am Montag die Landstraße in Mengeringhausen Richtung Bad Arolsen. Ein vor dem Funkwagen fahrender Ford Focus erweckte das Interesse der Beamten, die den Ford überholten und dem Fahrer signalisierten, sein Fahrzeug zu stoppen. Dieser Aufforderung kam der Fahrer nicht nach - er beschleunigte seinen Ford, durchfuhr den Kreisel, bog nach dem Kreisel rechts in die Große Allee ab und erreichte mit hoher Geschwindigkeit den Hünighäuser Weg. Von dort ging die Fahrt weiter über die Bahnhofstraße und über die Bathildisstraße in Richtung Helsen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit von über 100 km/h konnten die nachfolgenden Polizisten das flüchtige Fahrzeug nicht überholen.

Die Fahrt endete für den Verfolgten nach einer rasanten Fahrt in der Straße Am Brandbaum. Hier versuchte der Täter sich über einen Fußweg der Festnahme zu entziehen. Allerdings war der Fußweg für den Ford nicht ausgelegt - zunächst rasierte er eine Rabatte, mehrere Randsteine und eine Treppe ab und kam dann vor dem Gebäude mit der Hausnummer 3 zum Stehen. In der Folge verließ der Fahrer seinen Pkw und flüchtete zu Fuß in Richtung Innenstadt. Auch eine größere Anzahl von Streifenwagen konnte den Geflüchteten nicht aufgreifen - nach dem Mann wird weiterhin gefahndet.

Bei der Überprüfung des Fluchtwagens stellte sich heraus, dass das an dem Pkw Kennzeichen angebracht waren, die zuvor im Raum Frankenberg als gestohlen gemeldet wurden - somit hat das Fahrzeug auch keinen Versicherungsschutz. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Informationen vor. 

Wer Hinweise zum Fluchtfahrzeug oder zum Fahrer des Ford geben kann, möchte sich bitte bei der Polizei in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 melden. (112-magazin.de)

- Anzeige -

 

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Am Donnerstag (12. März) konnte die Polizei Frankenberg einen 35-jährigen Mann festnehmen, der an seinem Auto zwei verschiedene Kennzeichen angebracht hatte. Beide Kennzeichen waren gestohlen. Darüber hinaus besitzt der Mann aus Biedenkopf keinen Führerschein, führte aber einen verbotenen Schlagring mit.

Am Donnerstagmorgen meldete ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei, dass auf dem Parkplatz eines Frankenberger Baumarktes ein Renault steht, an dem vorne und hinten unterschiedliche Kennzeichen angebracht waren. Der Sachverhalt konnte durch die Polizisten bestätigt werden: Vorne befand sich ein FKB-Kennzeichen, hinten ein KB-Kennzeichen. Eine erste Überprüfung ergab, dass das vordere Kennzeichen bereits als gestohlen gemeldet wurde, während der Eigentümer des hinteren KB-Kennzeichens den Diebstahl noch nicht bemerkt hatte.

Die weiteren Ermittlungen der Polizei Frankenberg ergaben, dass der abgemeldete Renault einige Tage vorher an einen 35-jährigen Mann aus Biedenkopf verkauft worden war. Nachdem der namentlich zunächst nicht bekannte Käufer ermittelt werden konnte, fahndete die Polizei nach dem nun tatverdächtigen - Im Laufe des Tages konnte der Gesuchte bei seiner Freundin in Frankenberg festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten einen verbotenen Schlagring, den sie sicherstellten. Später stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Die gestohlenen Kennzeichen konnten nach der Beweisaufnahme an die Eigentümer ausgehändigt werden.

Der Tatverdächtige konnte zwar nach den weiteren polizeilichen Maßnahmen die Polizeistation wieder verlassen, er muss sich aber demnächst wegen des Diebstahls der zwei Kennzeichen, Urkundenfälschung durch das Anbringen der falschen Kennzeichen an dem Renault, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 17 August 2020 11:19

Kennzeichen KB-NL 79 an Aygo abgeschraubt

FRANKENBERG. Sollen in Frankenberg entwendete Kennzeichen für eine Straftat genutzt werden? Der Verdacht liegt nahe, daher bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung.

Abgestellt wurde der graue Toyota Aygo am Samstag, 15. August, gegen 18 Uhr, in Frankenberg in der Bottendorfer Straße. Erst am Sonntag, 16. August um 8 Uhr, bemerkte der Halter des Fahrzeugs, dass beide amtliche Kennzeichen (KB-NL 79) fehlen. Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, bitte an die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Da staunten die Beamten der Polizeibehörde am Mittwochabend nicht schlecht als sie den Fahrer eines schwarzen Audi A4 im Stadtgebiet von Frankenberg anhielten und einer Überprüfung unterzogen.

Nachdem das Fahrzeug um 17.44 Uhr angehalten worden war, gab der Fahrer, ein 34 Jahre alter Mann aus Gaildorf (Baden-Würtemberg) unumwunden zu, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Doch damit nicht genug, die weitere Überprüfung ergab, das die amtlichen Kennzeichen nicht zum Fahrzeug passten, die wurden vor längerer Zeit bereits von einem anderen Pkw abmontiert und galten als gestohlen - somit steht der Verdacht des Versicherungsbetrugs, der Urkundenfälschung und ein Diebstahldelikt im Raum.

Außerdem entging den Beamten nicht, dass der Fahrer unter dem Einfluss möglicher Drogen stand. Ein Urin-Schnelltest brachte dann auch zügig Gewissheit, sodass der 34-Jährige von den freundlichen Beamten zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleitet wurde. Das endgültige Ergebnis steht noch aus.

Doch damit nicht genug, auch die Mitfahrer im Audi wurden "gefilzt" und müssen sich nun wegen unerlaubtem Waffenbesitz und Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 02 Januar 2019 14:55

Erneut Kennzeichen im Landkreis entwedet

LANDAU. In der Regel werden Kennzeichen von Fahrzeugen gestohlen, um an Tankstellen kostenlos den Spritvorrat zu erhöhen oder um nicht angemeldete Fahrzeuge vor den Blicken der Ordnungshüter zu schützen  - ob es sich bei dem Diebstahl der amtlichen Kennzeichen KB-N 1191 auch um die Vorbereitung einer weiteren Straftat handelt, wird sich zeigen.

Gestohlen wurden die Metallschilder in der vergangenen Nacht (vom 1. auf den 2. Januar) in Landau in der Mittelstraße. Dort hatte der Täter von einem weißen Renault Twingo die beiden amtlichen Kennzeichen aus der Halterung gerissen und war anschließend mit dem Diebesgut abgehauen.

Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/97990 entgegen.

In dringenden Fällen sollten Zeugen die Notrufnummer 110 wählen. (ots/r)



Publiziert in Polizei
Freitag, 30 November 2018 08:49

Noch ein Autodiebstahl - noch eine Festnahme

KORBACH/BAD AROLSEN. Bereits am Mittwoch nahmen Beamte der Polizeistation Bad Arolsen einen Mann fest, der im Verdacht steht, ein Auto gestohlen und weitere Straftaten begangen zu haben - unter anderem konnte ein Kennzeichendiebstahl aufgeklärt werden.

Angefangen hat alles mit dem Diebstahl eines Autoschlüssels aus einem abgestellten Pkw. Der Betreiber eines gastronomischen Betriebes stellte sein Auslieferungsauto am Montag gegen 14.30 Uhr in der Korbacher Innenstadt ab und ließ den Autoschlüssel stecken. Als er eine halbe Stunde später zurückkam, musste er feststellen, dass der Schlüssel offensichtlich gestohlen wurde. Er meldete diesen Vorfall der Polizei und schraubte die Kennzeichen von seinem Auto ab, da er es mangels Zweitschlüssel nicht weiter nutzen konnte und Angst hatte, dass auch das Auto, ein Renault Twingo, gestohlen werden könnte.

Am Mittwochmittag erstattete der Gastronom Anzeige bei der Polizeistation Korbach wegen des entwendeten Pkws. In der Nacht zum Mittwoch war sein Renault Twingo gestohlen worden. Es bestand der Verdacht, dass der schon vorher entwendete Originalschlüssel dazu benutzt wurde.

Der Besitzer des Twingos unterhielt sich noch am selben Tag mit einem Bekannten über den Autodiebstahl. Dieser Bekannte meldete sich Mittwoch bei dem Fahrzeughalter und der Polizei Korbach und teilte mit, dass er den Twingo im Bereich Twiste gesehen habe. Anschließend verfolgte der Bekannte den Twingo und informierte über sein Mobiltelefon die Polizei; diese nahm sofort die Fahndung auf. Schließlich konnten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen den Twingo im Großraum Bad Arolsen anhalten. Im Fahrzeug saß ein 58-jähriger Mann, der festgenommen wurde. Am Fahrzeug befanden sich Autokennzeichen, die in der Nacht zu Mittwoch in Waldeck-Höringhausen entwendet wurden. Der Fahrzeughalter hatte bereits Anzeige erstattet.

Das Amtsgericht Korbach erließ am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel einen Untersuchungshaftbefehl gegen den wohnsitzlosen Mann.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Pkw-Diebstahls, Kennzeichendiebstahls, Urkundenfälschung und anderen Delikten werden bei der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Korbach geführt. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KASSEL. Einen Ermittlungserfolg kann die nordhessische Polizei zu einer Serie von Tankbetrügereien in Kassel und südlich von Kassel, begangen durch den zunächst unbekannten Fahrer eines schwarzen 5er BMW, verzeichnen.

Durch intensive Zusammenarbeit der Ermittler des Baunataler Polizeireviers Süd-West, der Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal und der Zivilfahnder der Operativen Einheit BAB der Direktion Verkehrssicherheit gelang am Montagnachmittag die Festnahme des nun tatverdächtigen 34-Jährigen aus Niedenstein. Ihm werfen die Ermittler insgesamt acht Tankbetrügereien mit einem Gesamtschaden von etwa 1.000 Euro sowie neun Kennzeichendiebstähle seit Mitte September vor.  

Am 17., 19, und 25. September war es jeweils zu Tankbetrügereien durch einen schwarzen 5er BMW mit gestohlenen Kennzeichen an Tankstellen in Baunatal-Hertingshausen, Kassel-Waldau und Guxhagen gekommen. Da sowohl das vordere als auch das hintere Kennzeichen, bei denen es sich um zwei verschiedene Nummernschilder von unterschiedlichen Autos handelte, auf ein und demselben Parkplatz in Baunatal gestohlen wurden, nahmen die Beamten des Polizeireviers Süd-West die Ermittlungen zu diesen Taten auf. Auch bei darauffolgenden Tankbetrügereien Ende September und Anfang Oktober in Baunatal und Guxhagen durch mutmaßlich denselben schwarzen 5er BMW verwendete der Täter abermals zwei gestohlene unterschiedliche Kennzeichen, erneut von zwei Pkw auf dem Parkplatz in Baunatal gestohlen.  

Serie setzte sich fort

Am 6. und auch am 23. November kam es zu zwei weiteren Tankbetrügereien durch einen schwarzen 5er BMW an einer Tankstelle an der Autobahn 49 in Edermünde. Die bereits hinsichtlich des Auftretens dieses Fahrzeugtyps im Zusammenhang mit solchen Taten sensibilisierten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal nahmen die Strafanzeigen von den betrogenen Tankstellenmitarbeitern entgegen. Dabei dokumentierten sie akribisch die Hinweise zu dem Täter und seinem Fahrzeug und stellten Bilder der Überwachungskamera sicher.

Diese Erkenntnisse wurden von den Beamten des Polizeireviers Süd-West mit den bereits bekannten Fällen zusammengeführt. So konnten sie die bestehende Fahndung nach dem schwarzen 5er BMW und dessen Fahrer um aussagekräftige Details ergänzen.  

34-Jähriger wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angehalten

Den Durchbruch bei der Fahndung brachte dann am Montagnachmittag gegen 15.30 Uhr die Kontrolle eines schwarzen 5er BMW durch Zivilfahnder der Operativen Einheit BAB in Niedenstein-Wichdorf. Am Steuer saß der 34-Jährige, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war und gegen den zudem ein Haftbefehl aufgrund einer nicht bezahlten Geldstrafe wegen einer anderen Straftat vorlag. An seinem Wagen befanden sich zu dieser Zeit die Originalkennzeichen, mit denen der BMW auch auf ihn zugelassen war. Da den Fahndern aber sofort die Übereinstimmungen von der Ausstattung des Autos und von dem 34-Jährigen mit der Fahndung zu den Tankbetrügereien auffielen, geriet der Festgenommene auch dahingehend in den Verdacht der Polizisten.

Zunächst stritt der Tatverdächtige einen Zusammenhang mit der besagten Serie ab, bei den weiteren Ermittlungen zu dem Fahren ohne Führerschein entdeckten die Beamten bei ihm aber Bekleidungsstücke und zwei gestohlene Kennzeichen, die offensichtlich bei den Tankbetrügereien verwendet worden waren.  Der 34-Jährige hat zwischenzeitlich ein Teilgeständnis zu den ihm vorgeworfenen Taten abgelegt. Bei den bisherigen polizeilichen Maßnahmen stellten die Beamten zudem weiteres Beweismaterial sicher, sodass ihm die Ermittler des Polizeireviers Süd-West nun die acht Tankbetrüge und die neun Kennzeichendiebstähle vorwerfen.

Die weiteren Ermittlungen sowie die Auswertung von Beweismaterial dauern derzeit an. (ots/r)

- Anzeige -




Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 06 November 2018 14:46

Kennzeichen KB-EN 278 abgeschraubt

KORBACH. Wie Pressesprecher Dirk Richter in einer Polizeimeldung bekannt gab, wurden am Montagnachmittag in Korbach die Kennzeichen von einem blauen Opel Corsa entwendet. Die Fahrerin hatte ihr Auto gegen 16 Uhr auf dem Parkplatz an der Kalkmauer abgestellt und bei ihrer Rückkehr gegen 19 Uhr festgstellt dass sowohl die vorderen als auch die hinteren Kennzeichen KB-EN 278 an ihrem Fahrzeug fehlten.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Durchwahl 05631/9710 entgegen. (ots/r)





Publiziert in Polizei
Schlagwörter

BAD WILDUNGEN. Nachdem am vergangenen Wochenende eine Yamaha im Parkhaus am Kaiserlindenplatz beschädigt worden war, haben Unbekannte am selben Tatort die Kennzeichen von einem Pkw abmontiert. Ereignet hat sich die Tat in der Zeit zwischen Montag 14 Uhr und Dienstagvormittag 9 Uhr.

An dem grauen Chevrolet Orlando wurden beide amtliche Kennzeichen KB-YE 111 aus der Halterung genommen und entwendet. Die 54-jährige Fahrzeugführerin hatte ihr Firmenfahrzeug in dieser Zeit ordnungsgemäß im Parkhaus abgestellt. Auch in diesem Fall bittet die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 um sachdienliche Hinweise. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WILLINGEN/USSELN. Dreister Benzindiebstahl in Usseln - die Polizei bittet um Mithilfe.

Erneut haben bislang unbekannte Täter in der Usselner Hochsauerlandstraße getankt ohne zu bezahlen. Der Vorfall ereignete sich am Sonntag um 7.54 Uhr, an der Tankstelle Sauerland Tank.

Wie der Besitzer des Unternehmens gegenüber 112 magazin.de mitteilte, war am frühen Sonntagmorgen ein silberfarbener Mercedes C-Klasse an die Zapfsäule gefahren. Während der Beifahrer ausgestiegen war um zu Tanken, blieb der Fahrer im Benz sitzen. Nach Füllen des Tanks brauste das Duo mit geöffnetem Tankdeckel davon und hinterließ eine offene Tankrechnung über 62,99 Euro. Die Angestellte, die den Vorgang beobachtet hatte, benachrichtigte unverzüglich die Polizei.

Bemerkenswert dabei: Die Kennzeichen (FKB) wurden erst kürzlich gestohlen, eines davon befand sich zur Tatzeit auf dem Armaturenbrett hinter der Windschutzscheibe der C-Klasse. Zeugen berichten, das der silberfarbene Mercedes mit geringer Geschwindigkeit am Sonntag durch Willingen gefahren sei, später dann am Stryck-Parkplatz gehalten habe.

Bei den Tätern soll es sich um zwei Männer mit südländischem Erscheinungsbild handeln.

Wer Hinweise zu den Tätern oder dem Fahrzeug geben kann, der wird gebeten, sich mit der Polizei Korbach in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.

Link: Verbrecher klaut von Polizei sichergestelltes Auto: U-Haft (6. Dezember 2014)

Link: Verfolgungsjagd durch Waldeck: Diemelseer flüchtig (9. Dezember 2015)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige