Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Illegales Autorennen

KASSEL. Zwei Junge Männer wurden in der Nacht zu Donnerstag, dem 22. November bei einem gefährlichen Autorennen erwischt und von der Polizei gestoppt.

Zwei junge Autofahrer aus Niestetal und Kassel rechneten offenbar nicht mit einer Zivilstreife des Polizeireviers Mitte, als sie sich in der Nacht zu Donnerstag ein Rennen auf der Dresdener Straße in Kassel lieferten. Wie die Beamten berichten, überfuhren die beiden Fahrer dabei auch rote Ampeln und erreichten Geschwindigkeiten von ca. bis zu 180 km/h. Wenige Augenblicke später beendete die Streife das gefährliche Unternehmen. Gegen die 22 und 24 Jahre alten Männer leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens ein.  

Die Polizisten mit ihrem Zivilwagen waren gegen 00.40 Uhr am "Großen Kreisel", dem Platz der Deutschen Einheit, auf die beiden BMW SUV aufmerksam geworden, deren Fahrer es eilig zu haben schienen. Im weiteren Verlauf der Fahrt in Richtung der Autobahn 7 beobachteten die Beamten, dass sich die beiden Wagen ganz offensichtlich ein Rennen lieferten und dabei rücksichtslos mit sehr hohen Geschwindigkeiten auch über rote Ampeln fuhren.

Auf der Dresdener Straße, an der Ecke zur Sandershäuser Straße, gelang es der Streife, beide Autos zu stoppen, bevor jemand zu Schaden kam. Gegen die Fahrer leiteten sie ein Strafverfahren wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens ein. Beiden droht im Fall einer Verurteilung eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren sowie der Entzug der Fahrerlaubnis.  

Die weiteren Ermittlungen werden beim Polizeirevier Mitte geführt und dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 16 Oktober 2014 17:13

Illegales Autorennen: Zwei Autos krachen zusammen

PADERBORN. Offensichtlich ein Autorennen haben zwei junge Autofahrer am Mittwoch in der Dubelohstraße in Paderborn ausgetragen. Die beiden Autos gehören laut Polizei zur Tuningszene. Bei dem Rennen rammten sich die beiden Fahrzeuge, ein Audi A4 und ein Opel Vectra.

Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall zum Glück niemand. Die Folge des illegalen Straßenrennens: Die Polizei beschlagnahmte die Führerscheine der beiden beteiligten Männer im Alter von 22 und 27 Jahren, die Beamten leiteten außerdem ein Strafverfahren ein.

"Das hätte für die Fahrer schlimm ausgehen können. Noch viel schlimmer, weil völlig Unbeteiligte in Gefahr gebracht wurden", kommentierte Leitender Polizeidirektor Andreas Krummrey das Geschehen auf der Straße an den Paderborner Fischteichen. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein 27-Jähriger gegen 19.30 Uhr mit einem Audi A4 in Richtung Schloss Neuhaus. In Höhe der Parkplätze an den Fischteichen setzte ein nachfolgender Vectrafahrer (22) zum Überholen des Audis an. Der Audi wurde daraufhin beschleunigt, sodass beide Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit nebeneinander fuhren. Der Vectra fuhr an zwei Verkehrsinseln links vorbei, berichtete die Polizei. Als Fahrzeuge entgegenkamen, lenkte der Vectrafahrer im letzten Moment nach rechts und rammte den Audi seitlich. Die Autos blieben mit Sachschäden von rund 8000 Euro kurz vor dem Heinz-Nixdorf-Ring stehen.

Die Polizei schaltete sofort die Staatsanwaltschaft ein und beschlagnahmte die Führerscheine der mutmaßlichen Rennfahrer. Gegen die jungen Männer aus Paderborn wurden Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs durch grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Fahren eingeleitet. Zudem müssen die Fahrer damit rechnen, wegen der Teilnahme an einem Autorennen ihren Versicherungsschutz zu verlieren.

Polizeidirektor Krummrey: "Das sind gefährliche Situationen, die wir nicht tolerieren und die unser rigoroses Einschreiten nach sich ziehen." Wer einen solchen Vorfall beobachte, solle sich sofort bei der Polizei melden und sich als Zeuge zur Verfügung stellen.

Beim letzten Tuningtreffen am 3. Oktober waren bis zu 700 Szene-Fahrzeuge in Paderborn unterwegs. Illegale Rennen wurden an dem Tag nicht festgestellt, aber drei gravierende Tempoverstöße. Auf dem Ludwigfelder Ring war 22-Jähriger aus Paderborn mit einem getunten Vauxhall bei 70 mit 133 Stundenkilometern gemessen worden. Ein der Tuningszene angehöriger Motorradfahrer aus Gütersloh fuhr auf der Borchener Straße 107 Stundenkilometer bei erlaubten 50. Drei Monate Fahrverbot, zwei Punkte (bei acht Punkten wird die Fahrerlaubnis entzogen) und 680 Euro Bußgeld plus Gebühren waren dafür fällig. Ein Detmolder Corsafahrer in der Probezeit muss zur Nachschulung, weil er mit 106 Stundenkilometern anstatt 70 auf dem mittleren Ring fuhr. Zum Bußgeld kommen dabei noch mehrere hundert Euro für den angeordneten Fahrschulbesuch hinzu.

Anzeige:

Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Ein 24-jähriger Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag als Unbeteiligter offenbar Opfer eines illegalen Autorennens geworden. Der Autofahrer flüchtete, wurde aber von der Polizei gefasst.

Der Fußgänger hatte gegen 23.40 Uhr mit fünf Kumpels in Höhe der ehemaligen JVA "Elwe" die Leipziger Straße überquert. Plötzlich raste ein BMW heran und erfasste den 24-Jährigen. Er wurde dabei an Becken und Oberschenkeln schwer verletzt. Das teilte die Polizei am Montag mit. Seine Begleiter blieben unverletzt. Sie gaben der Polizei an, dass zuvor eine ganze Gruppe Autos die Straße Richtung Fuldabrücke lang gerast sei.

Der BMW sei dabei der letzte von zehn bis zwölf Fahrzeugen gewesen. Der Fahrer habe sich nicht um das Opfer gekümmert und sei mit hoher Geschwindigkeit weitergefahren. Nach den Angaben der Zeugen und intensiven Ermittlungen gelang es der Polizei, den flüchtigen Unfallfahrer zu ermitteln. Es ist ein 20-Jähriger aus Söhrewald. Er hatte noch in der Nacht versucht, die Unfallspuren zu beseitigen.

Als die Polizei am frühen Morgen bei ihm vor der Tür stand, gab er allerdings zu, den Unfall verursacht zu haben. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an, weil der Verdacht bestand, dass er Drogen genommen hatte. Sein Führerschein wurde sicher gestellt. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht ermittelt. Bei der Suche nach den anderen Fahrzeugen steht die Polizei mit ihren Ermittlungen noch am Anfang. Wer etwas gesehen hat, soll sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Polizei in Kassel melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige